a-gitarre - austausch vom hals möglich???

von zotti666, 06.12.07.

  1. zotti666

    zotti666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.07
    Zuletzt hier:
    6.12.07
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.12.07   #1
    hi. der hals von meiner gitarre ist gebrochen (habt ihr auch kleine schwestern?). da das gute stück nich ganz billig war wollte ich nun wissen ob man den hals komplett austauschen lassen kann und wieviel das so kosten würde. thx
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 06.12.07   #2
    Gebrochene Hälse werden beim Gitarenbauer geleimt, nicht getauscht. Kosten je nach Kompliziertheit des Bruchs (ohne evtl nötige Lackarbeiten): ca. 60 bis 120 Euro.
     
  3. Akquarius

    Akquarius Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
    Erstellt: 06.12.07   #3
    man lernt ja nie aus :confused:

    und leimen reicht? hätte nie gedacht, dass ein geleimter halsbruch trotzdem der hohen zugbelastung standhält.

    groetjes
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 06.12.07   #4
    Der Hals ist ja am Korpus ebenfalls eingeleimt - weshalb man ihn ja dort auch nicht mehr herausbekommt ;) und weshalb Leo Fender den Schraubhals erfunden hat.
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  5. MaikM Guitar

    MaikM Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.07
    Zuletzt hier:
    15.03.09
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 07.12.07   #5
    Hallo Hans,
    ob Fender nun den Schraubhals bei E Gitarren erfunden hat , kann ich nicht sagen, aber bei Akustik Gitarren trifft das auf keinen Fall zu.
    Da waren die Akustikbauer der Frühen 20iger viel schneller.(Dobro) ;-)

    Richtig ist, das es in vielen Fällen möglich ist den Hals nochmal leimen zu können, jedoch ist es auch kein Problem bei vielen A-Gitarren den Hals zu wechseln.

    Zotti, vielleicht kannst du uns mal sagen, um was für eine Gitarre es sich bei dir handelt.

    gruß MaikM
     
  6. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 07.12.07   #6
    Hallo Maik,

    dass der Austausch eines eingeleimten Halses "kein Problem" ist, wage ich bis zum Gegenbeweis mal zu bezweifeln. Das darf man bei den vielen unerfahrenen Lesern hier so nicht stehen lassen. Und die aller-allerwenigsten A-Gitarren sind geschraubt, von bestimmten Exoten mal abgesehen.
     
  7. MaikM Guitar

    MaikM Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.07
    Zuletzt hier:
    15.03.09
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 07.12.07   #7
    Richtig Hans, ;)

    um gottes willen macht sowas nicht selbst,,,, ich ging davon, dass ein Gitarrenbauer das macht....dafür sind wir ja da :rolleyes:

    hier mal ein paar Bilder einiger Halsverbindungen
    http://www.hanalima.com/building_spline.shtml#spline

    http://guitaradoptions.com/store/image.php?id=1680&type=D

    http://yamamotoguitar.com/pics/boltonNeck.jpg

    hier mal der Ansatz einer Konzertguitar

    http://i3.photobucket.com/albums/y73/problem-child/04f4789a.jpg

    Bei der Verbindung von Hals und Body unterscheidet man zwischen :Verleimen und Schrauben (Schwalbenschwanz oder Zapfverbindung bei zb.Westerngitarren)das sind die geläufigsten Verbindungen

    Traditionell werden Gitarren mit Schwalbenschwanz gefertigt. Dabei muss der Hals in den unlackierten Body eingeleimt werden. Dann wird alles zusammen lackiert (Martin Gitarren u.a.)

    gibt es noch die lösbare Verbindung ,die zB bei Lakewood oder Taylor verwendet wird.
    der Vorteil darin besteht halt, a.)

    dann kannst du Korpus und Hals getrennt voneinander lackieren - das hat beim Lackieren und polieren ein paar Vorteile.
    und B) bei einen unreparablen Bruch, kann der Hals wieder getrennt werden



    Dazu gibt es einen super Film von Taylor..unter Youtube


    Aber Hans,:) ich find das echt super hier, denn nur so kann man lernen,
    dazu sind ja die Foren da,,vielleicht schau dann der ein oder adere mal in den Korbus hinein und lernt seine Gitarre mal von innen kennen :D
    liebeb Grüße MaikM
     
  8. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 08.12.07   #8
    Klasse Bilder, Maik. Die habe ich so zum ersten Mal gesehen. Die vielen konstruktiven Varianten bei A-Gitarren kannte ich so überhaupt noch nicht.

    Die Frage bleibt, inwieweit das wegen der hohen Kosten (lackiert werden muss ja am Ende auch noch) für Reparaturen überhaupt relevant ist. Schließlich muss ja auch noch der passende Ersatzhals aufgetrieben oder gar gefertigt werden. Bei einer einer 2500-EUR-Konzertgitarre ist das sicher ein Muss - wer schmeißt schon den dazugehörigen edlen Korpus in den Kamin. Aber bei 500? Eher nicht. Oder?
     
  9. MaikM Guitar

    MaikM Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.07
    Zuletzt hier:
    15.03.09
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 08.12.07   #9
    Mit Sicherheit ist das wieder eine Entscheidung, die wohl jeder selbst tragen und zu überlegen hat.
    Meiner Meinung kommt dann noch ein Aspekt dazu,

    welche Beziehung wurde zu dem Instrument in laufe der Zeit aufgebaut, denn wenn ich mir vorstellen müßte mich von meiner ersten Gitarre trennen zu müssen, alter Schwede halt die Esse fest,, das wäre sehr schmerzlich..

    Dann ist ja nicht nur der Verlußt der Guitar sondern ja für mich das wichtigste nämlich der in den letzten Jahren entstandene und sich immer weiter entwickelnde Klang..

    Dann setzt ich das in ein Verhältniss und komm zum Schluß ,
    Hals runter, denn wie lang brauchte ich um diesen Klang wieder zu bekommen.

    Und man sollte sich echt den Gang zum Gitarrenbauer überlegen, denn der stellt einen guten Hals her und passt den supergenau an. Kosten bewegen sich in etwa mit dem Anlackieren ab 150€ nach oben je nach Halsform und Ausführung

    bis bald MaikM
     
  10. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 09.12.07   #10
    Aber Hals leimen halte ich da für günstiger und außerdem bleibt das dann größtenteils beim gleichen Spielgefühl - wenn der Hals komplett ausgetauscht wird, dann dürfte es sich anders anfühlen, es dürfte anders aussehen.... da würde ich beim Gewohnten bleiben, zumal es eben günstiger kommen könnte.
     
  11. MaikM Guitar

    MaikM Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.07
    Zuletzt hier:
    15.03.09
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 09.12.07   #11
    Hallo Jiko, das kann gut möglich sein, da wir aber noch keine Bilder gesehn haben, und nicht wissen, wo genau ein Bruch ist, mag es sehr schwer sein zu sagen was günstik ist und was nicht..eben relativ
    Natürlich, wenn der Bruch zu leimen geht..dann logisch das man das natürlich vorziehen sollte.

    Aber ich kann dir sagen, selbst wenn der Hals gewechselt werden müßte, würdest du keinen Unterschied mehr sehn und gleich garnicht im Spielen merken.....

    Gruß MaikM
     
Die Seite wird geladen...

mapping