A-Gitarre / Semi-A-Gitarre ??

von drukqs, 22.03.08.

  1. drukqs

    drukqs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.08
    Zuletzt hier:
    23.03.08
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.08   #1
    Hallo Leute :)

    ich wollte mir eine neue Akkustik-Gitarre kaufen und habe auch keine große Erfahrung.
    Ich habe mich mal bei conrad.de umgeschaut und dort Gitarren entdeckt, die genauso wie eine klassische Akkustik-Gitarre aussehen, aber als "Semi-Akkutisch" deklariert sind.

    zB diese hier von Yamaha:
    "Yamaha FX-310 E-Akustik-Gitarre"

    [​IMG]



    Highlights
    * Stahl-Saiten
    * Mit Tonabnehmer
    * Palisander Griffbrett

    Ausstattung:
    * Decke: Fichte
    * Boden, Zargen: Meranti
    * Hals: Nato
    * Griffbrett: Palisander
    * Brücke: Palisander
    * Mechaniken: offen, verchromt
    * Brücke mit integriertem Piezo Pick-Up. Passiver Preamp mit Volume-und Ton-Regler.




    ich habe etwas gegoogelt, aber trotzdem konnte ich nicht genau rausfinden, ob sich so eine Gitarre sowohl zum normalen spielen eignet, als auch zum Spielen mit einem Vertsärker.

    Vielleicht könnt ihr mir ja helfen :)
     
  2. NotveryevilTobi

    NotveryevilTobi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    11.10.16
    Beiträge:
    633
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    1.619
    Erstellt: 22.03.08   #2
    Ich sehe nichts, was dagegen sprechen würde, die Gitarre sowohl "normal" als auch verstärkt zu spielen ;)
    Hast du vorher schon einmal eine Gitarre gehabt? Weil du schreibst "eine neue"..Nunja.Was genau möchtest du denn alles mit der Akustik anstellen und hast du schon irgendwelche Erfahrungen?
     
  3. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 22.03.08   #3
    Semiakustisch stimmt nicht, das ist eine normale akustische Gitarre, evtl. mit Tonabnehmer, dann elektroakustisch - es gibt aber einen Bereich für akustische Gitarren, das gehört weniger zu den E-Gitarren hier.
    Außerdem sieht die nicht wie eine klassische Gitarre aus, sondern wie eine Western :p
     
  4. drukqs

    drukqs Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.08
    Zuletzt hier:
    23.03.08
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.08   #4

    also, ich habe eine billige akkustische konzertgitarre und eine e-gitarre. ich kenne mich aber mit so technischen dingen nicht aus.
    ich mache mit freunden bisschen musik und nutze dafür die elektrische - ist ja lauter ;) und ich dachte, eine akkustische, die sich auch an meinem verstärker anschließen ließe wäre nicht schlecht!
     
  5. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 23.03.08   #5
    Eigentlich sind solche elektroakustischen Gitarren für den Einsatz mit speziellen Akustikgitarren-Verstärkern gedacht.
    Du kannst sie natürlich an einen E-Gitarren-Verstärker anschließen, allerdings ist das klanglich nicht optimal.

    Clean geht auch an einem E-Gitarren-Verstärker normalerweise recht gut. Verzerrtes Spielen ist mit solchen Gitarren aber kaum möglich, da sie durch den großen Resonanzraum sehr anfällig für Rückkopplungen sind.
    Im Band-Einsatz ist es oft besser, mit Elektroakustiks direkt bzw. über einen kleinen Vorverstärker ins Mischpult zu gehen.

    Ich will dir jetzt nicht von der Elektroakustik abraten - ich finde sie deutlich vielseitiger als rein akustische Westerngitarren. Nur sollte man sich eben darüber im Klaren sein, dass man sie nicht ganz wie eine E-Gitarre nutzen kann.
     
  6. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 23.03.08   #6
    Nur der Vollständigkeit halber : Ne Semi-akustik ist das, was man früher oft in der Jazz Szene gespielt hat (naja...heute auch noch...) Höfner und Framus haben unter anderem sowas gebaut, und mittlerweile erlangen die Dinger wieder Bekanntheit durch z.B. Oasis oder Kaiser Chiefs, die spilen sowas oft. Der Begriff "Semi" , halb, spielt darauf an dass so eine Giatrre zwar einen hohlen Klangkörper hat, aber auch eine fast geschlossene Decke an der meistens 1 oder 2 Humbucker befestigt sind. Manchmal ist der Hohlraum innen auch mittig vom Sustainblock halbiert, akustisch wahrnehmbar ist die Gitarre dann deswegen weil eben unter den "F-Löchern" jeweils ein mässig grosser Hohlraum ist der dem Instrument rudimentäre Akustik-eigenschaften verleiht. Aber an sich ist diese Gitarre gedacht um sie verstärkt zu spielen, natuerlich ändert der Hohlraum durch das andere Schwingungsverhalten des gesamten Systems auch den Klang wenn man über PUs spielt. Aber unverstärkt ist eine Klassik / Western klar überlegen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping