abstand zw. saiten + griffbrett

von kasabian, 02.04.07.

  1. kasabian

    kasabian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.06
    Zuletzt hier:
    12.10.08
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.07   #1
    hallo!

    hab eine gebrauchte e-gitarre geschenkt bekommen und vor kurzem die saiten gewechselt. leider bin ich erst als ich damit fertig war draufgekommen, dass am steg, wo man die saiten durchfädelt, für jede saite so eine "klappe" ist. ok, hört sich jetzt sicher blöd an, aber ich hab keine ahnung, wie die dinger heißen. auf jeden fall kann man die ja drehen, und wie ich das so sehe ist der zweck dahinter, dass man damit den abstand zwischen saiten und griffbrett ändern kann. wär super, wenn mir jemand kurz sagen könnte, wozu das dient etc. bei mir sind jetzt nämlich die beiden e-saiten (ungewollt) näher am griffbrett als die andern 4. is sicher nicht optimal...

    danke schon mal für eure hilfe! lg
     
  2. SirSiggi

    SirSiggi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.06
    Zuletzt hier:
    7.11.14
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Unterfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 02.04.07   #2
    Die sind wahrscheinlich nicht näher dran, das wirkt nur so weil das Griffbrett nicht gerade ist, sondern eine Krümmung nach aussen hat. An der Schraube am Hals solltest du ohne Ahnung einfach mal gar nicht rumstellen, damit machst du mehr kaputt als ganz. Wenn du der Meinung bist das deine Saitenlage zu hoch oder zu tief ist, geh zum Musikladen/Gitarrenbauer deines Vertrauens und lass das Ding einstellen. :)
     
  3. XenoTron

    XenoTron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 02.04.07   #3
    http://www.rockinger.com/index.php?page=ROC_Workshop

    Da kannst du sehen wie du was einstellst. Aber wenn du echt nich viel Plan hast ab zum Musikladen oder lass das nen erfahrenen Gitarristen machen und guck dem auf die Finger und lass es dir erklären.

    Klampfe einstellen artet schnell in Arbeit aus und beim ersten mal isses echt frust pur.
     
  4. kasabian

    kasabian Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.06
    Zuletzt hier:
    12.10.08
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.07   #4
    danke für eure antworten! ich hab dadurch wenigstens mal rausgefunden, dass es sich bei mir um eine non-tremolo-bridge handelt und die dinger, die ich da meine, saitenauflagen (saddles) heißen. vielleicht is es aber trotzdem besser wenn ich damit mal in einen gitarrenladen geh... aber könnt ihr mir vielleicht allgemein sagen, was der unterschied is, wenn man eine höhere oder tiefere saitenlage hat? is irgendwas leichter zu spielen oder hat das auswirkungen auf den klang?? lg
     
  5. Dark Seven

    Dark Seven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.06
    Zuletzt hier:
    12.09.16
    Beiträge:
    1.826
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.426
    Erstellt: 02.04.07   #5
    Du drückst eine Saite, die näher am Griffbrett ist, in viel weniger Zeit runter. Folglich: Du kannst höhere Geschwindigkeiten erreichen.
    Ich hab gestern nach einem Saitenwechsel festgestellt, dass meine Saiten in den höhren Lagen sehr weit über dem Brett waren. Ich konnte gar nicht wirklich spielen.
     
  6. SirSiggi

    SirSiggi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.06
    Zuletzt hier:
    7.11.14
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Unterfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 02.04.07   #6
    Liegen die Saiten zu tief, bekommst du schnell ein hässliches schnarren, liegen die Saiten zu hoch brauchst du wie schon geschrieben mehr Zeit und vor allen Dingen mehr Kraft um die Saite auf das Bundstäbchen zu drücken.

    Wenn du an der Brücke 6 kleine verstellbare Reiterchen hast, dann sind die dafür da die Bundreinheit der Gitarre einzustellen. Eine Bundreine Gitarre erzeugt in jedem Bund den exakt richtigen Ton. Eine nicht Bundreine Gitarre kann man quasi stimmen wie man will, man wird in verschiedenen Bünden immer krumme Akkorde/Töne erhalten.

    Deswegen ist es auch Sinnvoll wenn die Einstellarbeit ein Profi vornimmt. Mit der Veränderung der Saitenlage verändert sich oft auch die Bundreinheit und lässt das Spielen bei falschen Einstellung somit zur Qual für die Hände und die Ohren werden.
     
  7. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 03.04.07   #7
    Hi!
    Da war aber noch was: mit den Einzelreitern kann man nämlich nicht nur die Oktavreinheit (längs) einstellen, sondern auch die Höhe der einzelnen Saiten bzw. deren individuellen Abstand zum Griffbrett.
    Dummerweise haben alle Griffbretter eine leichte bis starke Wölbung (Radius). Deswegen sollten auch die einzelnen Reiter mit ihrer Höhe diesem Griffbrettradius folgen.
    Bei Fenderartigen Gitarren kann man das meistens machen, bei Gibsonartigen läßt sich nur der ganze Steg in der Höhe verstellen.
     
  8. Eggi

    Eggi Inaktiv Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.08.06
    Zuletzt hier:
    15.08.16
    Beiträge:
    17.038
    Zustimmungen:
    3.811
    Kekse:
    130.840
    Erstellt: 04.04.07   #8
    Die Bundreinheit einer Gitarre kann man nicht einstellen. Dieser Begriff wird häufig mit der Oktavreinheit verwechselt.
     
  9. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 05.04.07   #9
    Zum Thema Einstellen: Schraube auf keinen Fall an der Halsschraube herum. Lasse Dir das von jemanden zeigen.

    Wenn Du sechs kleine Reiterchen hast mit je zwei sehr dünnen Imbusgewinden, dann dienen eben diese Gewinde zum Einstellen der Höhe. Man stellt die Saitenlage so ein, dass die Saiten so flach liegen, dass sie gerade nicht schnarren. Da kannst Du rumprobieren, viel kann da nicht passieren. Ich mache das seit meiner ersten Gitarre selbst. Der Abstand zwischen Saite und Bundstäbchen sollte 3 mm nicht überschreiten. Das ist aber wie vieles im Leben auch nur ein Richtwert.

    Die Längsschraube dient zum Einstellen der Oktavreinheit. Diese prüfst Du so: Du greifst die Saite im 12. Bund und danach erzeugst du das Flageolett im 12. Bund. Diese beiden Töne sollten (ungefähr, am besten ganz) gleich sein. Wenn nicht, dann

    - drehst du die Längsschraube raus, wenn der gegriffene Ton zu tief ist.
    - drehst du die Längsschraube rein, wenn der gegriffene Ton zu hoch ist.

    Keine extremen Drehungen! Wenn Du DIr das gehörtechnisch nicht zutraust, dann nimm ein Stimmgerät zur Hilfe, was so hohe Töne messen kann.
     
  10. kasabian

    kasabian Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.06
    Zuletzt hier:
    12.10.08
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.04.07   #10
    danke für eure antworten! waren sehr aufschlussreich!
     
Die Seite wird geladen...

mapping