AD15VT und Distortion

von Fragx, 28.07.05.

  1. Fragx

    Fragx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    398
    Erstellt: 28.07.05   #1
    Hallo!
    Da ich noch nicht so lange meinen neuen Verstärker besitze (davor nur einen Einsteiger-Amp), habe ich von den Einstellungen noch nicht so die Ahnung. Ich habe einen Vox AD15VT und dazu eine Ibanez SZ320MH.
    Soweit ich sowohl dem Manual des Amps als auch den Beiträge hier und im Vox-Forum entnehmen konnte, können die 11 Verstärkermodelle ja nur (wenn überhaupt) einen verzerrten Overdrive-Sound schafffen. Insgesamt bin ich mit dem Amp sehr zufrieden, nur einen Distortion-Sound wie ansatzweise bei Nirvana oder Metallica kann man mit dem Verstärker ja nicht hervorbringen, oder?
    Jetzt zu der Frage (wenn das durch Einstellungen nicht möglich ist), ob ich an den Amp einfach einen Boss SD-1 oder 2 anschließen kann, um soundmäßig wenigstens etwas in die Richtung zu kommen. Wenn ja, welches Verstärkermodell muss ich dann am Amp wählen und welchen von den beiden Bodentretern würde vom Sound wohl eher in die Richtung tendieren. Mir kommt es dabei weniger auf die "normalgespielten" Stellen an als auf diejenigen, die palm-gemuted sind. Beim Vox klingen sie (besonders bei den tieferen Leersaiten) etwas dumpf und nicht so "metallisch/ kratzend" wie z.B. bei Metallicas "Battery".
    Vielleicht hab ich auch am Amp irgendetwas falsch eingestellt? :rolleyes:
    Trotzdem schon mal danke im voraus für eine Antwort.
     
  2. Zakk Wylde 369

    Zakk Wylde 369 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    31.12.15
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.440
    Erstellt: 28.07.05   #2
    palm mutes dumpf?
    Am amp middle und treble hochdrehen und bass ein bisschen zurück!
    also du kannst schon ein sd1 oder etc. anschließen! du musst halt die gitarre zum pedal und vom pedal in den input des amps!
     
  3. Fragx

    Fragx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    398
    Erstellt: 28.07.05   #3
    Danke schon einmal wegen den P.M.!
    Nur ist die Frage, ob ein Distortionpedal soundmäßig etwas bringt; in wiefern ändert sich den dann der Sound das Vox-Amps im Ganzen? Muss ich außerdem einfach ein Verstärkermodell auswählen und den Gainwert direkt am AD15 weit zurückdrehen? Was passiert denn wen ich z.B. USHigain auswähle, der ja schon stark zerrt, den Gainwert nicht zurückdrehe und dann noch den vollen Distortioneffekt anschließe?
     
  4. Zakk Wylde 369

    Zakk Wylde 369 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    31.12.15
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.440
    Erstellt: 28.07.05   #4
    dann vermute ich mal wird der sound sehr hart verzerrt!
    cih spiele übrigens den ad 30 vt und werde mir auch bald ein distortion pedal zulegen! Wenn ich autowah anwähle und mein crybaby davoschalte ist der ton sehr intensiv! deswegen wirds wahrscheinlich bei der distortion auch so sein!
     
  5. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 28.07.05   #5
    Ich spiele neuerdings den "größeren" AD50VT, und kann dazu sagen: Der Vox ist, entgegen dem, was man öfter liest, durchaus zu heftigeren High-Gain-Sounds-fähig ...
    Ein wesentlicher Punkt ist allerdings (wie Du ja auch ganz richtig schreibst), ihn richtig einzustellen. Ich verwende hauptsächlich den UK Modern Sound mit Mid & Treble etwas höher auf 1-2 Uhr, Bass runter auf 9-10 Uhr. Volume dazu auf 2-3 Uhr, die Lautstärke dann mit Endstufenleistung (hat der 15er das?) bzw. Master regeln ... Und vor allem: Gain NICHT ganz aufdrehen, ein ganz klein wenig zurückdrehen! Dann kommen Palm Mute Sounds (zumindest aufm 50er) auch absolut heftig ... Ältere Metallica-Sachen und der typische Slayer Sound sind damit absolut drin.

    Für neueres Metallica-Zeugs wäre eher das Rectifier-Model angebracht, da hab ich mich aber noch nicht sooo ausgiebig mit der Einstellung beschäftigt. Wichtig zu wissen ist, dass der Vox das EQ-Verhalten des jeweiligen Amps mit simuliert, so dass man u.U. ein bisschen rumprobieren muss, bis man den passenden Sound gefunden hat.
    Auch noch wichtig: Der Vox verhält sich in hohem Maße wie'n Vollröhrenverstärker, es hat also auch durchaus Auswirkungen auf den Sound, wie weit Du den Volume-Regler aufreisst ... Probier einfach noch etwas rum, bevor Du Geld in nen Bodentreter investierst!
    Außerdem macht auch der Speaker einiges am Sound aus, ich bin jedenfalls froh dass der AD50VT schon den Celestion70/80 drinnehat :D Den Billigspeaker der kleineren ADs find ich net ganz so des Wahre ...

    Ansonsten soll der Vox generell recht gut mit vorgeschalteten Effekten klarkommen, hab's selber aber noch nicht probiert. Welches Ampmodel mit welcher EInstellung Du dann dahinterschaltest, ist Geschmacksache - da hilft wieder nur probieren ;)
    Ich werde bei Gelegenheit mal versuchen, die Marshall-Models noch mit nem Booster "anzublasen", rein interessehalber.
    Werde meine Erfahrungen dann natürlich hier mitteilen :)
     
  6. Fragx

    Fragx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    398
    Erstellt: 28.07.05   #6
    Hey, danke! :great:
    Mit den Einstellung klingt es wirklich richtig gut. Habe mich nur vorher an die von vielen vertretenden Vorgaben gehalten, für so einen Sound Höhen und Bass voll aufzudrehen, Mitten ganz rauszunehmen; durch den vielen Bass war dann der Klang wohl so dumpf. Werde mir mit dem Kauf eines Bodentreters noch Zeit lassen und erst einmal abwarten bis andere Erfahrungen mit Effektgeräten und den Voxamps gemacht haben.
    Der Ad15er hat übrigens keinen Regler für die Wattleistung der Endstufe, das fängt glaube ich erst bei dem 30er an.
    Nur eins noch: Soll ich für den Sound eher auf dem Hals- oder dem Stegpickup spielen? Viele sagen ja auf dem Halspickup, aber wenn ich Palmutings spielen soll muss ich das ja zwangsläufig an der Brücke machen; ich kann ja nicht ständig hin und her springen. Oder heißt das nur, das man den Wahlhebel auf den Halspu stellt und trotzdem nah an der Brücke spielt?
     
  7. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 29.07.05   #7
    Nen Metal-Rythm-Sound würd ich definitiv mit dem Bridge-PU spielen. Der bringt einfach mehr "Biss", klingt definierter ...
    Und mit der Stelle, wo Du anschlägst, hat das nix zu tun. Die rechte Hand (falls Linxhänder: natürlich die Linke ... ) legst Du am besten auf der Bridge ab (außer bei ner Gitarre mit Floyd Rose, aber die Ibanez SZ hat ja ne feste Brücke), schlägst locker ausm Handgelenk und rutschst für die Palm Mutes zum Dämpfen mitm Handballen minimal auf die Saiten ... Eh klar, oder? ;)
     
  8. Fragx

    Fragx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    398
    Erstellt: 29.07.05   #8
    Danke noch einmal!
    Vielleicht könnte ja jemand noch einmal generell schreiben für welche Musikstile man welchen PU verwenden sollte; ich hab da irgendwie nicht so das Gehör für.:p
    Hauptsächlich für Punk (Hosen, Green Day etc.), Grunge (Nirvana), Stoner Rock (QOSTA), Jimi Hendrix (bes. "The Wind cries Mary"/ "Machine Gun"/ "Red House") und Blues (Chicago) Einstellungen hätte ich Interesse. Vielleicht könnte jemand auch die dazu empfohlenen Amp-Einstellungen posten.
    Da ja wohl viele in dem Forum die ADXXVt-Amps benutzen und loben, könnte man ja auch einen eigenen Thread für Einstellungsbeispiele aufmachen, (Falls es daen schon gibt tut es mir leid, dass ich ihn nicht gefunden hab).

    Von mir als Beispiel für Santanas "Samba Pa Ti" (das natürlich nicht 100% so klingt):
    -beide Volume-Regler + Tonregler der Gitarre ganz aufdrehen, damit man eine Standardeinstellung an der Gitarre hat
    Amp: Boutique OD/ Gain: 9Uhr/ Volume: 11Uhr/ Treble: 7Uhr/ Mitten: 17Uhr/
    Bass: 11Uhr + Reverb (manchmal auch mit Chorus, klingt zwar nicht original, aber für mich persönlich ganz gut)/ glaube hier ist der Hals-PU ganz gut :rolleyes: (oder nicht?)
    Falls jemand Verbesserungsvorschläge hat würde ich mich freuen!
     
  9. PH03N1X

    PH03N1X Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.04
    Zuletzt hier:
    11.11.05
    Beiträge:
    107
    Ort:
    high in the sky
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    91
    Erstellt: 30.07.05   #9
    ich hab auch den 50er :D

    der sound gefällt mir auch sehr gut.

    muss nochmal testen wie laut der ist :D ich hab die leistung auf minimal :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping