Akkorde auf höhere Lagen übertragen

  • Ersteller Jukka001
  • Erstellt am
J
Jukka001
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.18
Registriert
23.03.12
Beiträge
16
Kekse
0
Hey,
Ich bin mir nicht sicher ob das hier das Richtige Unterforum ist also wenn nicht dann bitte verschieben. Mod-Anmerkung: Aus MuTh verschoben./klaus111

Ich habe ein Gitarrenriff im Kopf bzw auch schon auf die Gitarre übertragen und will dazu jetzt Akkorde spielen. Allerdings sollen die Akkorde in höheren Lagen gespielt werden, d.h. auf den drei hohen Saiten. Gibt es eine Möglichkeit die Standartakkorde und Powerchords auf solche hohen Lagen zu übertragen bzw gibts eigene Akkorde die auf den Saiten gespielt werden. Soll halt alles ziemlich hoch und schrill klingen.
Es wäre cool wenn mir jemand dabei helfen könnte.
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Whiteout
Whiteout
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.11.20
Registriert
29.01.10
Beiträge
3.937
Kekse
12.547
Du brauchst also soetwas wie eine Grifftabelle, wo verschiedene Varianten einen C-Dur-Akkord (z. B.) zu greifen aufgeführt sind?

Wenn du so eine Tabelle (Google) nicht findest, musst du einfach die Lage der Töne auf den hohen Saiten ermitteln und schauen, wie du die entspannt greifen kannst...
 
netstalker
netstalker
R.I.P.
HCA
Zuletzt hier
04.05.21
Registriert
29.03.12
Beiträge
5.820
Kekse
37.111
"Hohe Lagen" bedeutet IMHO nicht nur unbedingt die 3 "hohen Saiten" sondern eher hohe Bünde.
Welche Akkorde möchtest du in hohen Lagen spielen? Im 8. Bund ergibt der F-Griff z.B. C-Dur. Der C-Griff im 8. Bund ergibt G-Dur. Ähnlich kann man das mit jedem "Standard" (d am Schluss - nicht T - das mit dem T ist die Standarte die vorangetragen wird) Griff machen (Sichwort Barrè-Giffe).
 
J
Jukka001
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.18
Registriert
23.03.12
Beiträge
16
Kekse
0
na ich hab ein Gitarrenriff und will im hintergrund halt Akkorde spielen.Aber die sollen halt möglichst schrill klingen. zum beispiel wie in dem Beispiel hier, also vom klang.
http://www.youtube.com/watch?v=MigpsALUjXo

Wenn ich z.B.nen C-Dur hab wie übertrag ich den denn damit er so in der Art klingt? Also eben auf den hohen Saiten.
 
cwegy
cwegy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.20
Registriert
22.11.11
Beiträge
1.516
Kekse
9.192
Ort
bei Hamburg
Na versetz den C-Dur Griff eben eine Oktave höher. z.B. Barré im 12ten Bund und dann greifst Du den Akkord mit Mittel-, Ring- und Kleinfinger.
 
MOB
MOB
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.01.17
Registriert
24.04.09
Beiträge
2.947
Kekse
18.956
Ort
Stuttgart
schau Dir mal einen ganz normalen d-dur und d-moll akkord an. deren griffbilder kannst Du beliebig nach oben verschieben. spielst Du nur die drei gegriffenen saiten bleibt das dur und moll. den grundton findest Du dabei auf der h saite.

bei powerchords auf den hohen drei saiten hast Du den grundton auf der g saite. drei bünde höher auf der h saite liegt die quinte, direkt drüber auf der e saite die oktave vom grundton.

gruß
 
Fusionman
Fusionman
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
26.06.10
Beiträge
138
Kekse
388
Nimm einfach z.B. D-Dur, die einzelnen Töne die du da greifen musst sind: D, F# und A. Jetzt suchst du dir die selben Töne einfach in der Lage raus wo du sie brauchst. Oder halt wie vorher schon erwähnt, suche dir ne gute Grifftabelle, wo unterschiedliche Voicings eines Chords dargestellt sind

---------- Post hinzugefügt um 19:19:07 ---------- Letzter Beitrag war um 17:33:28 ----------

oder gleich so

C-Dur

----- 0 ----- ----- 3 ---- ---- 8 ---- ---- 12 ----
----- 1 ------ ----- 5 ---- ---- 8 ---- ---- 13 ----
----- 0 ----- ----- 5 ---- ---- 9 ---- ---- 12 ----
------------- ------------ ----------- ------------
------------- ------------ ----------- ------------
------------- ------------ ----------- ------------ usw...
 
M
mezzanine
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.01.13
Registriert
23.12.10
Beiträge
131
Kekse
651
Ich persönlich mag auch die von Porcupine Tree oft verwendeten Akkorde sehr gerne. Sie haben irgendwie das gewisse etwas.


e---7---- -----6
B---8---- -----8
G---5---- -----5
D---5---- -----5
in der theorie könnte man von zwei Seiten an den Akkord gehen. Sieht man die tiefsten Töne, also diejenigen auf der D-Saite als Grundtöne an, dann hast du grundton und oktave durch D und B Saite gedeckt, Moll und Dur Geschlecht durch die Terz auf der hohen E-Saite und eine Quarte auf der G-Saite. Quarte würde ja auf sus4 schließen, allerdings sind die sus-akkorde ja geschlechtlos. Da wird normal die Terz durch die Quarte ersetzt. Oder bei sus2 durch die sekunde. Von der Theorie her richtig, wäre es, den Grundton der G-Saite zu zuordnen. Dann wäre man im ersten fall beim C-Major7 und im zweiten Fall beim C7. Beides wäre geschlechtslos, weil weder kleine noch große Terz vorhanden ist. Also dem Powerchord sehr ähnlich, mit etwas mehr "spice" durch die Septimen. Bei Sept-akkorden hat man ja immer gleich bluesig-jazziges im Kopf, aber durch die Lösung von den Terzen, ist man näher an powerchords als an den jazzigen Verwandten.
Wenn ich mich recht entsinne, dann findest du diese Akkorde in deren Song "time flies".
Der Anfang diese Konzeptparts.
http://www.youtube.com/watch?v=byrUDwHi2Nw
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben