Akkorde aus einem Lied herausfinden

von Ghos†, 24.05.08.

  1. Ghos†

    Ghos† Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    19.07.11
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.05.08   #1
    Hi,

    ich möchte gerne damit beginnen Lieder, die ich höre nachspielen zu können ohne die Noten von jemand anderem dazu zu benutzen.

    Soviel ich weiß sollte man dazu erst einmal herausfinden, wann welche Akkorde gespielt werden, jedoch schaff ich es im Moment nicht. Ich versuche mich gerade an Simple Plan - Untitled wo das Klavier spielt, doch die ersten paar Takte hab ich nur durch Hilfe aus dem Internet geschafft.

    Habt ihr Tipps was man am Besten macht um die Akkorde herauszufinden?
     
  2. BurtaN

    BurtaN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    8.03.14
    Beiträge:
    251
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    41
    Erstellt: 24.05.08   #2
    Erst mal ist es natürlich praktisch zu wissen, in welcher Tonart das Lied ist. Dann würde ich daraufhin aufbauend schauen welche einzelnen Töne zu einem bestimmten Akkord passen. Mit ein bisschen ausprobieren sollte man den Akkord dann auch herausfinden. Aber das Ganze hat natürlich viel mit Übung und gutem Gehör zu tun. Bei sehr krummen Akkorden, die weit über die Tastatur verteilt sind, ist es natürlich auch schwieriger als bei reinen Dur und Mol Akkorden.

    BurtaN
     
  3. Crizorama

    Crizorama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.08
    Zuletzt hier:
    6.12.12
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.05.08   #3
    Hallo.
    Ich finde es auch immer ganz hilfreich, erstmal die Grundtöne (meistens vom Bass) rauszuhören. Musst du einfach ein bisschen probieren, bis es passt. Und dann darauf Dur oder Moll Akkorde setzen und ein bisschen tüfteln. Bei solchen Klavier-Melodien ist es natürlich etwas schwieriger, aber probiers mal so...
    Greetz
     
  4. Ghos†

    Ghos† Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    19.07.11
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.05.08   #4
    k danke ich werden dann mal weiter probieren
     
  5. Room101

    Room101 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.07
    Zuletzt hier:
    10.12.13
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.08   #5
    Es gibt für schwierige Passagen übrigens die Möglichkeit, die Geschwindigkeit zu verringern, um genauer hinhören zu können (natürlich bei gleichbleibender Tonhöhe). Beispielsweise für Winamp: Slow me down (http://www.winamp.com/plugins/details/21827)
     
  6. Ghos†

    Ghos† Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    19.07.11
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.08   #6
    das Piano steht aber nicht direkt beim PC, wesshalb ich hin und her wechseln müsste.
    Im Moment benutz ich nen MP3-Player.
     
  7. FantomXR

    FantomXR Keyboardmanufaktur Berlin

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.396
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    595
    Kekse:
    5.056
    Erstellt: 25.05.08   #7
    Also ich kann auch nur empfehlen erstmal den Grundton rauszuhören. Und dann darauf die große oder kleine Terz zu setzen. Ich habe mir das Lied gerade schnell angehört (jedenfalls den Anfang). Sollte nicht sooo schwer sein, sich das Lied rauszuhören. Ein paar Tipps zum Song, was ich jetzt so gehört habe:

    1.) Anfang wechsel zwischen Moll und Dur. Genaue Akkorde sag ich dir jetzt nicht. Ist deine Aufgabe :)
    2.) Wenn du dir die Melodie des Klaviers raushörst, dann halte dich an den Akkorden, die dem Lied an dieser Stelle zu Grunde liegen. So kommst du ziemlich schnell dahin, was er spielt.
    3.) Spiele sus4 :) Das ist was, was man eigentlich recht häufig in Pop-Nummern hört. Sus4 bedeutet, dass du die Terz weglässt und dafür die Quarte spielst!

    Der Tipp mit dem Verlangsamen ist zwar gar nicht so schlecht, aber ich finde, dass man erstmal soweit wie man kommt auf dem normalen Tempo machen sollte. Diese Verlangsamungsgeschichte würd ich eher in Soli benutzen, die recht schnell sind.
    Ich denke, es ist etwas anderes, das ganze so zu verlangsamen, dass man Ton für Ton wirklich nur nachspielt. Oder sich das Lied in der normalen Geschwindigkeit anzuhören und dann in etwa das zu spielen, was man raushört. Wenn du mit der letzteren Variante das gleiche Ergebnis erzielst, wie mit der ersten...dann hast es geschafft :)
     
  8. emanuel

    emanuel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Zuletzt hier:
    21.10.16
    Beiträge:
    478
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    170
    Erstellt: 25.05.08   #8
    Hallo

    nimm dir den Quintenzirkel zu Hilfe.

    mit freundlichem Gruss Emanuel
     
  9. Ghos†

    Ghos† Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    19.07.11
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.08   #9
    Danke für die Tipps :)

    Wie macht ihr das eigentlich, setzt ihr euch an den PC hört euch nen paar Takte an und setzt euch dann ans Klavier um zu probieren welcher Akkord passt? und pendelt dann immer hin und her?
    Ich nehme im moment meinen MP3-Player und spul den immer zurück hab aber schiss, dass der mir noch kaputt geht :)
     
  10. FantomXR

    FantomXR Keyboardmanufaktur Berlin

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.396
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    595
    Kekse:
    5.056
    Erstellt: 25.05.08   #10
    Vom spulen geht der sicherlich nicht kaputt :)

    Also ich mach das so:
    Ich hör mir ein paar Takte an und suche die Grundtöne plus Moll / Dur. Das ist eine Sache von 1min. Und dann kommts drauf an, was es für Musik ist. Jazz? Dann gehts an die Erweiterungen...was klingt gut (b5, sus4, 7#9, etc.)? Ist es eher Pop, wo nicht unbedingt solche Erweiterungen vorkommen, dann schreib ich mir die Chords auf und Fertig. Danach gehts an die Feinheiten...Läufe, Licks, Breaks, etc.
     
  11. Inge A. Lotti

    Inge A. Lotti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.06
    Zuletzt hier:
    4.12.15
    Beiträge:
    945
    Ort:
    Dresden, Germany
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    1.846
    Erstellt: 26.05.08   #11
    Hallo,

    ich hab ein E-Piano mit Line-in, da stöpsel ich mit einem selbstgebastelten Adapter den mp3-Player rein und kann mitspielen. Es gibt übrigens auch mp3-Player, bei denen man die Geschwindigkeit einstellen kann.

    Da ich mit Chorarrangements angefangen habe, kriege ich schwierigere Harmonien dadurch raus, dass ich eine zweite, dritte... Stimme zur Melodie singe und aufschreibe, dann ergeben sich die Harmonien automatisch.

    Grüße
    Inge
     
  12. FantomXR

    FantomXR Keyboardmanufaktur Berlin

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.396
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    595
    Kekse:
    5.056
    Erstellt: 26.05.08   #12
    Von diesem Geschwindigkeitseinstellen von MP3Playern bin ich noch nicht so ganz überzeugt. Es ist ja doch manchmal so, dass zusätzlich zu der Geschwindigkeit auch die Tonhöhe verändert wird. Und das wäre ja doch etwas kontraproduktiv!
     
  13. lemato

    lemato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.06
    Zuletzt hier:
    17.05.09
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    105
    Erstellt: 27.05.08   #13
    nimm einfach audacity. Damit kannst Du die Lieder nicht nur verlangsamen, sondern dies langsameren Verisonen als mp3 speichern. Das ziehst Du Dir auf Deinen mp3 player und fertig....
     
  14. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 27.05.08   #14
    Wenn Du mit dieser Angst ans Musikmachen gehst, solltest Du auch Deine Wohnung nicht mehr verlassen. Es könnte Dir nämlich ein Ast oder Ziegelstein auf den Kopf fallen. :D

    Ich würde an Deiner Stelle auch den Fernseher und die Waschmaschine nicht mehr einschalten, da diese durch Benutzung ja kaputt gehen könnten. Und eventuell geht auch Dein Keyboard kaputt, weil Du drauf spielst. *rüttel*
     
  15. Inge A. Lotti

    Inge A. Lotti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.06
    Zuletzt hier:
    4.12.15
    Beiträge:
    945
    Ort:
    Dresden, Germany
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    1.846
    Erstellt: 27.05.08   #15
    @Fantom XR:
    Bei meinem mp3-Player ändert sich die Tonhöhe nicht (und das ist ein altes chinesisches Billigteil). Es klingt nur etwas krümlig.

    Inge
     
  16. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.458
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.472
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 27.05.08   #16
    Audacity ist auch mein Werkzeug, allerdings ist die Funktion zum langsamer machen beim Heraushören von Akkorden eigentlich überflüssig, für Licks ist es ja im Gegensatz dazu ganz gut.
    Macht der Akkord Schwierigkeiten, markiert man den Bereich in dem der Akkord klingt und schaltet auf Loop-Wiedergabe. Da hat man dann ewig und noch 2 Stunden Zeit, alle möglichen Töne und Akkorde auszuprobieren. ;)

    Hier noch der Link für Audacity: http://audacity.sourceforge.net/

    Kostet nichts, funktioniert gut.

    Verwirrenderweise gibt es 2 Effekte, der eine heißt "Geschwindgkeit ändern", der andere "Tempo ändern". Letzterer ändert die Tonhöhe nicht.
     
  17. WifiKeys

    WifiKeys Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.07
    Zuletzt hier:
    7.07.15
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.05.08   #17
    Wenn ich mich dran mache Akkorde für ein lied rauszufinden versuche ich immer mindestens 3 akkorde herauszufinden daraus ergibt sich dann nämlich meistens auch die tonart und der rest ist dann nur noch formsache !
    Wenn das klavier dann nämlich noch ne melodie spielt leitet die sich meistnes aus den akkorden ab !
    Bsp.: My Immortal - Evanesence --> A / C#m das sind die intro akkorde und da spielt er einfach beim a in der 2. umkehrung um beim C# im grundakkord die töne von unten nach oben (veieinfacht gesagt)

    aber das allerwichtigste ist üüüübung denn nur so schulst du dein gehör !!
     
  18. victor (pianist)

    victor (pianist) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    1.08.08
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 02.06.08   #18
    Du kannst das Fach "Gehörschulung" an einer Musikschule oder Konservatorium solange besuchen, bis du das kannst. Natürlich in Verbindung mit Musiktheorie. Im Idealfall kannst du dir ein relatives Gehör aneignen.

    oder

    du kannst auch am PC eine transcribe - Software benutzen, um das Stück zu verlangsamen, damit du den Song verlangsamen kannst

    oder

    ich hab auch schon mal was von einer Software gehört, die eine wave- Datei in eine midi umwandelt, soll aber recht teuer sein
     
  19. Roon

    Roon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.08
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    250
    Kekse:
    4.062
    Erstellt: 04.06.08   #19
    himmel
    dass das thema wave in midi umwandeln immernoch brennt...
    vergiss das ganz schnell wieder was victor in seinem letzten satz geschrieben hat!

    ja-es gibt tatsächlich irgendwo (in silicon-valley vermutlich :D ) rechner die mit relativ hoher fehlerquote audio so analysieren können, dass midi dabei herauskommt
    aber
    eine wirklich sinnvolle lösung für den hausgebrauch ausser das eigene gehör oder das gehör eines bekannten gibt es nicht!
     
  20. 19Simon93

    19Simon93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.08
    Zuletzt hier:
    8.08.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.07.08   #20
    also ich such mir meistens den gesang zuerst raus, meist beginn ich mit dem refrain dann mach ich das mit dem Intro und den eventuellen zwischenteilen, sodass ich die rechte hand dann hab so dann kommen die Akkorde und dass ist meiner Meinung nach das schwerste, oft such ich einfach gitarren tabs raus, das ist am einfachsten. ich mach das eh nur wenn ich die noten nicht so bekomme.
     
Die Seite wird geladen...

mapping