Akkordnamen - Erklärung?

von BLA_BLA_BLA, 27.08.07.

  1. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 27.08.07   #1
    Ich hab eine Frage zu Akkorden:

    Es gibt ja zig tausend Akkorde mit den unterschiedlichsten Namen. Ich kenn aber nur einen kleinen Teil davon vom Aufbau (Dur, Moll, Vermindert, Übermäßig).
    Da gibts aber noch eine ganze Reihe anderer, wie z.B. A/D, Dsus2, Cdim, Aaug, D5 und andere.
    Dann hab ich noch bei Wiki von Akkorden gelesen wie Nonakkord. Wie schreibt man die in Kurzform?

    Gibts irgendwo eine Ausführliche Erklärung für die Akkorde mit Name und Abkürzungen?
    Am besten auch von welcher Tonleiter sie Abstammen (Falls sie von einer Abstammen)
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.250
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.991
    Kekse:
    196.472
    Erstellt: 27.08.07   #2
    Hi BLA_BLA_BLA,

    ja, das kann am Anfang schon ganz schön verwirrend sein ...

    Schau dir doch mal diese Seite an: http://www.gitarrengriffe-online.de/gitarrengriffe_akkorde.php da kannst du dir nach und nach die gebräuchlichsteb Akkorde mal ansehen und siehst auch gleich, wie sie bezeichnet werden.

    €dit: sry, hatte zuerst einen falschen Link kopiert ...

    Greetz :)
     
  3. MathiasL

    MathiasL HCA Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    247
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    1.801
    Erstellt: 27.08.07   #3
    Hi!

    Ich habe hierzu einen ausführlichen Beitrag geschrieben. Sieh bitte hier im Forum unter
    ''Akkordbennungen'' nach.

    Grüße!
     
  4. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 27.08.07   #4
    @Mathias Löffler:

    Ouf des schaut ganz schön verwirrend aus, aber ich werds mir mal in den folgenden Tagen anschauen.
    Aber auf jeden Fall danke für den Beitrag.

    Ein C/[Ton] ist da aber nicht in der Liste, oder?

    Was mich außerdem interessieren würde ist (wie schon geschrieben) von welcher Tonleiter die abstammen.
     
  5. konbom

    konbom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.06
    Zuletzt hier:
    23.01.12
    Beiträge:
    470
    Ort:
    Plettenberg/Sauerland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    351
    Erstellt: 27.08.07   #5
    Wenn du zum Beispiel einen C/G Akkord hast, bedeutet das, dass du einen normalen C Dur Akkord spielst und du als Basston ein G spielst.
    Wenn du Gitarre spielst, ist das eher weniger von Belang, da der Bass diesen Ton normalerweise spielt, aber wenn du Bass oder Keys spielst, ist es schon gut zu wissen.

    MfG
    Max
     
  6. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 27.08.07   #6
    Achso ok, dann ist das wenigstens schonmal klar.
     
  7. Orgeltier

    Orgeltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    910
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    233
    Kekse:
    3.988
    Erstellt: 27.08.07   #7
    Dim und Aug sind auch schnell erklärt.

    Dim = Diminished = vermindert
    Aug = Augmented = übermäßig

    und da weißt du ja schon, wie es funktioniert.

    D5 ist die korrekte Bezeichnung für das, was die Gitarristen Power-Chord nennen, also einen Akkord, bei dem die Terz weggelassen wird. Man spielt also nur den Grundton und die Quinte.
     
  8. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 28.08.07   #8
    Achso so einfach lol.

    Ist doch nicht so kompliziert wie gedacht.
     
  9. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 29.08.07   #9
    Jetzt ist mir noch was aufgefallen: Was macht man bei Akkorden wie G/C, also wo der Ton nicht in dem Akkord enthalten ist? Vor allem bei Akkorden mit 4 oder mehr festgelegten Tönen, komm ich da manchmal nur auf sehr seltsame Lösungen.
     
  10. Amad3us

    Amad3us Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.06
    Zuletzt hier:
    28.11.10
    Beiträge:
    206
    Ort:
    (Versmold) Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    70
    Erstellt: 06.09.07   #10
    Also BLA_BLA_BLA,

    Ich würde dir ganz stark zu einem guten Harmonielehre-Buch raten. Ist gibt da ein paar gute Werke extra für Anfänger. Da bekommt man all die Fragen, die du in diesem Thread erstellt hast, sehr gut beantwortet!

    Ein Beispiel wäre hier die "Jazz und Pop Musiklehre" von Mike Schoenmehl.

    Ich habe auch meine Anfänge mit diesem Buch bestreitet und es hat mich wirklich musikalisch vorangebracht, hat mich auf weiterführende Lektüre vorbereitet und es war alles leicht verständlich.
    Das Buch enthält auch gleichzeitig Übungen zum Festigen des Gelernten ;)!

    Das C ist in einem G/C Akkord natürlich enthalten. Das C ist die Quarte des Grundtons G.
    Der Gsus4 Akkord ist zB. folgendermaßen aufgebaut: 1-4-5.
    Das heisst, die Terz im Akkord wird weggelassen (deshalb sus - sus heisst immer etwas weglassen) und durch die Quarte (deshalb die 4) ersetzt.

    Bei diesem Akkord hast du Quarte und Terz, die Quarte allerdings im Bass.
    Je nachdem, was du für ein Instrument spielst, ist es unterschiedlich schwer für den Akkord ein Voicing zu finden.
    Zur Erklärung: Voicings werden die Möglichkeiten genannt, einen Akkord zu greifen.

    Das ist natürlich auf dem Klavier sau einfach im Gegensatz zur Gitarre, wo es wesentlich schwerer ist.

    Bei Gitarre würde ich die einzelnen Tonleiterpatterns vornehmen und Griffmöglichkeiten suchen.
    Auf dem Klavier bedarf es denke ich keiner Erklärung.

    Hoffe dir geholfen zu haben und, das Buch ist echt gut ;)!

    Liebe Grüße, Amadeus
     
  11. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 06.10.07   #11
    Hallo, ich brauch nochmal eure Hilfe zu einem Akkord.

    Wie greift man einen Fmin7sus4?

    min und sus4 betreffen doch denselben Ton. Was mach man da? Einfach nur einen F7sus4?
     
  12. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 06.10.07   #12
    Entweder soll das min ein Hinweis auf die ersetzte Terz sein (ein Hinweis auf die Skale beim Improvisieren), oder es ist eine falsche Schreibweise für Fm7/11.

    Gruß
     
  13. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 07.10.07   #13
    Falsche Schreibweiße kann ich mir jetzt nicht vorstellen. Wenn des bloß ein Hinweiß sein sollte, spielt das der Gitarrist dann nicht?

    Falls es dir was hilft, hier alle Akkorde von dem Stück (Ich hab alle rausgefunden außer dem einem halt):

    Ebmin, Bbmin7, B7, Fmin7b5, Abmin7, Db7, Gbmaj7, Fmin7sus4, Bb7
     
  14. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 07.10.07   #14
    Auch gekaufte Notenbücher können fehler enthalten. Wenn du wirklich genau wissen willst, was hier gespielt wird, mußt du dir die Originalaufnahme anhören, falls du sie hast.

    Noch einmal zum Symbol Fmin7sus4: Die Bezeichnung min sagt mir - Akkord mit kleiner Terz. Das Kürzel sus4 sagt mir - keine Terz, dafür die Quarte. Diese Bezeichnung ist widersprüchlich und unüblich. Statt sus4 wäre add4 eindeutig, aber auch falsch.
    (Vorstellen könnte ich mir das min (oder m) in einem einem sus4-Akkord nur, wenn ein Jazz-Komponist dem Solisten auf eine Moll-Skale hinweisen will. Die begleitende Band spielt den Sus4-Akkord, der Solist weiß aber, daß er nur die moll-Terz verwenden sollte.)

    Beim einfachen Durchspielen der aufgeschriebenen Akkorde würde ich auf Fm7/11 tippen, also F-moll-Dreiklang mit Quarte und Septime. Quinte würde ich weglassen.
    Er ersetzt hier meiner Meinung nach den Fm7b5. Anstatt der b5 wird die 11 gespielt. Die Akkorde Fm7/11 (als Ersatz für Fm7b5) Bb7 Ebm ergeben eine II-V-I-Verbindung in moll.

    Von welchem Song sind denn die Akkorde?

    Gruß
     
  15. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 07.10.07   #15
    Der Song heißt Take Five (5/4 Takt) von P. Desmond (Kenn ich nicht, steht drüber)

    Der Part, in dem der Akkord als einziges vorkommt:

    B7 Fm7b5 | Bbm7 Ebm7 | Abm7 Db7 | Gbmaj7 |
    B7 Fm7b5 | Bbm7 Ebm7 | Abm7 Db7 | Fm7sus4 Bb7 |

    Sieht mir so aus als würds den Gbmaj7 ersetzen.

    Den Akkord, den das Klavier über den Gitarren-Akkord Fm7sus4 spielt, sind: F, C, Ab, Bb
     
  16. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 07.10.07   #16
    Alles klar, danke. Die Akkorde stimmen nicht ganz mit denen aus dem alten Real Book überein, macht aber nichts...

    Fm7sus4 müßte nach deinen Klaviernoten richtig Fm7/11 heißen. Sus4 gehört hier überhaupt nicht rein, weil die Terz (das Ab) nicht ersetzt wird. Dieser Akkord bildet, wie oben beschrieben, zusammen mit dem Bb7 eine II-V-Verbindung und leitet zurück zum Ebm - erster Akkord vom A-Teil.

    Ich weiß nicht, in wie weit du dich mit den Stufenvierklängen auskennst. Der diatonische Stufenvierklang auf der Stufe II in Eb moll ist Fm7b5. Fm7/11 unterscheidet sich nur in einem Ton von ihn. Statt der verminderten Quinte enthält er die reine Quarte. Das meinte ich mit "ersetzen".

    Apropos richtig oder falsch. Welchen Akkord du hier spielst, bleibt letztendlich dir oder euch überlassen. Spiele einfach das, was dir/euch am besten gefällt.

    Gruß
     
  17. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 09.10.07   #17
    Ok danke für deine Hilfe, dann werd ich mal ein bischen rumexperimentieren, was sich besser anhört.
     
Die Seite wird geladen...