Akustik oder doch Halbakustik??

von RaceTheSun, 28.09.07.

  1. RaceTheSun

    RaceTheSun Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.06
    Zuletzt hier:
    27.03.09
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.09.07   #1
    Bin grad am überlegen ob ich mir eine Halbakustische oder Akustische Gitarre (Westerngitarre) zulegen soll. Hab zu Hause eine akustische. Ich brauche sie eigentlich hauptsächlich für zu Hause zum Aufnehmen oder so ein wenig zum spielen. Mikro und Preamp ist alles vorhanden. Kann man jetzt eine Halbakustischen direkt ans Preamp anstecken und aufnehmen??
    Was meint ihr?! Hab keine Erfahrung mit halbakustischen Gitarren, leider. Wär nett wenn ihr mir bei der Entscheidung etwas helfen könntet, Danke
     
  2. art4life

    art4life Custom Leder-Design

    Im Board seit:
    17.12.06
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    506
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    580
    Erstellt: 28.09.07   #2
    Hey Race,
    nur nochmal zur Sicherheit nachgefragt: meinst Du jetzt wirklich eine Halbakustik, oder eine Western mit Tonabnehmer. Das sind ja 2 verschiedene Paar Schuhe.
     
  3. RaceTheSun

    RaceTheSun Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.06
    Zuletzt hier:
    27.03.09
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.09.07   #3
    hmm, hab ich garnicht gewusst!?! was ist da der unterschied?. Ich hab mir gedacht dass eine Halbakustische einfach eine Art Westerngitarre ist, bei der man aber einen Verstärker anschließen muss, damits nach was klingt!?!?
     
  4. mamol

    mamol Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    166
    Ort:
    Offenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 28.09.07   #4
    Also es gibt Semi-Akustische auch bekannt als Halbakustische, das sind Gitarren, die einmal einen Klangkörper haben, und zusätzlich noch Tonabnehmer wie eine E-Gitarre, z.B. KLICK MICH.

    Dann gibt es noch Elektroakustische, oder einfach Akustische Gitarren mit Pickup (=Tonabnehmer), z.B. KLICK MICH.
    Es ist aber keinesfalls so, das Elektroakustische, also Akustische Gitarren mit Pickup unverstärkt nach nichts klingt. Die AW Reihe von Ibanez z.B. klingt unverstärkt super. Nachteil hierbei ist, dass die Gefahr eines Feedback viel höher ist als bei einer Gitarre, die einen geringeres Korpusvolumen hat. Dafür klingen diese unverstärkt schwächer, da das Volumen eben kleiner ist.

    Wenn du eine Elektroakustische nimmst, muss dir halt bewusst sein, dass du für den Pickup noch draufzahlst, hast aber eben die Möglichkeit sie zu verstärken. Bei einer "nur" akustischen ist Preis / Leistung für nur unverstärkten Sound meistens besser, macht ja auch Sinn, da du eben die ganze Elektronik nicht mitzahlst.
    Pickups können aber auhc nachträglich eingebaut werden.

    Hoffe das war hilfreich

    mamol
     
  5. art4life

    art4life Custom Leder-Design

    Im Board seit:
    17.12.06
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    506
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    580
    Erstellt: 30.09.07   #5
    Hallo Race,
    also, wie ich Dich jetzt verstanden habe, stellt sich bei Dir die Frage Westerngitarre mit, oder ohne PU. Grundsätzlich ist ein Tonabnehmer natürlich nicht schlecht, weil Du dann tatsächlich nur ein Kabel reinstecken musst und schon kann es losgehen. Da gibts dann verschiedene PU-Varianten, die auch unterschiedlich klingen, angefangen bei passiven Piezo-Systemen, bis zu aktiven, mit eingebauten Preamps (bei letzteren ist meistens mittlerweile auch ein Tuner eingebaut, der auch ganz praktisch sein kann). Aber, wie mamol schon gesagt hat, man bezahlt natürlich für die Elektronik mit.
    Es gibt aber noch andere Möglichkeiten, wie man das Signal einer Western-Gitarre (ohne PU), z.B. in den Compi bekommt. So gibt es die, von mamol angesprochene Option, auch nachträglich einen PU einzubauen. Vorteil: Du kannst Dich frei für ein Tonabnehmer-System entscheiden. Nachteil: PU und Einbau (besonders bei den Systemen, wo der Preamp in die Zarge eingesetzt wird) meist teurer, als wenn Du direkt eine Gitarre kaufst, wo ein PU verbaut ist.
    Außerdem kann man die Gitarre auch mit Klemm-PUs, die in das Schalloch eingesetzt werden, abnehmen. Das sind dann quasi Single-Coils.
    Letztenendes gibts noch die Möglichkeit, eine Gitarre zu mikrofonieren. Der Sound kommt dem rein akustischen eigentlich am nächsten.
    Was das Feedback von Gitarren mit größerem Korpus betrifft (also wirkliche Westerngitarren), so sind die in der Regel zwar anfälliger, als E-Gitarren, das kommt aber in erster Linie beim Bühneneinsatz in Kombination mit Verstärkern und hohen Lautstärken zum tragen (wobei ich da eigentlich nie wirklich Probleme hatte). Wenn das doch zum Problem wird, gibt es teilweise auch Zubehör, das das Ganze minimiert. Es gibt z.B. Kunststoffabdeckungen für das Schalloch (funktioniert natürlich nicht mit den angesprochenen Klemm-PUs).
    Angeblich sollen übrigens vollmassive Gitarren besonders feedback-anfällig sein.
    Du solltest auf jeden Fall in einem Laden mal versch. Gitarren und Abnahme-Systeme testen und schauen, was für Deine Zwecke und Vorstellungen am geeignetsten ist. Wenn Du aber den Sound von einer echten Western-Gitarre suchst, wirst Du mit einer Semi-Akustik nicht zufrieden sein. Der Sound entwickelt sich ja (zu einem großen Teil) durch die Schwingungen des Resonanz-Körpers, bevor das Signal abgenommen wird und den Sound einer Western mit großem Body, erreichst Du eben auch nur mit so einer.

    Vielleicht hilft Dir das ja weiter.
     
Die Seite wird geladen...

mapping