Allgemein gültige Pentatonik für einen Riff?

von TR Metal, 11.12.07.

  1. TR Metal

    TR Metal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    @home
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 11.12.07   #1
    Mir ist aufgefallen, dass folgende Riffs immer wieder auftauchen!

    E||---------------------||
    B||---------------------||
    G||---------------------||
    D||--5----7----9--------||
    A||--3----5----7--------||
    E||---------------------||

    bzw.

    E||---------------------||
    B||---------------------||
    G||---------------------||
    D||---------------------||
    A||--5----7----9--------||
    E||--3----5----7--------||

    in vielen Metal/ Rock Songs in Variationen vorkommen, eigentlich müsste es dazu eine Penatoniken geben, die immer zutrifft oder habe ich ein Denkfehler?
     
  2. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 11.12.07   #2
    Ich weiß nicht genau, warauf du hinaus willst.


    Um auf geeignete Pentatoniken zu kommen, brauchst du nur alle Pentatoniken zu bilden und mit den Akkordtönen vergleichen. Enthält eine Pentatonik einen Ton, der einen Halbtonschritt über einem Akkordton liegt, kann man sie nicht über alle drei Akkorde bedenkenlos einsetzen (avoid note).

    Akkordtöne im ersten Riff: c d e g a b
    Diese Töne sollte die Pentatonik nicht enthalten: c# d# f g# a# c

    Hier die Dur-Pentatoniken:

    • D-Penta: d - e - f# - g - b
    • E-Penta: e - f# - g# - b - c#
    • F#-Penta: f# - g# - a# - c# - d#
    • G-Penta: g - a - b - d - e
    • A-Penta: a - b - c# - e - f#
    • B-Penta: b - c# - d# - f# - g#
    Die roten Töne bilden eine Dissonanz mit einem der Akkordtöne. Die D-Pentatonik (=B-moll-Pentatonik) und die G-Penatonik (= E-moll-Pentatonik) enthalten keine avoid note.

    Gruß
     
  3. relact

    relact Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.05
    Beiträge:
    3.523
    Ort:
    Cielo e Terra
    Zustimmungen:
    1.853
    Kekse:
    62.208
    Erstellt: 11.12.07   #3
    Ich würd’ an Deiner Stelle mal vernünftige Akkorde lernen ;) ... dann verstehst Du auch den Zusammenhang hinter Deinen Power Chords. Nachdem Du bei diesen von Dir geposteten Power Chords keine Terzen spielst und Du scheinbar auch keine Ahnung hast, was man aus den unterschlagenen Terzen alles raus lesen kann, entgeht Dir völlig der Sinn dessen, was Du simplifizierst und darum erkennst Du nicht den Zusammenhang, in welcher Tonart Du Dich bewegst!

    Um Deine Power Chords zu verstehen, schaust Du Dir am Besten mal für Deine Variante 1 die Griffe A-Moll und A-Dur an und spielst sie chromatisch als Barre Griffe von Bund zu Bund hoch. Für Deine Variante 2 schaust Du Dir die Griffe E-Moll und E-Dur an und spielst sie chromatisch als Barre Griffe die Tonleiter hoch.

    Deine Variante 1 steht (in den meisten Fällen) für die Akkordfolge C-Dur, D-Dur, E-Moll. Die Antwort auf Deine Frage lautet daher: E-Moll Penta (oder G-Dur Penta).

    Wenn Du in E-Moll improvisierst, steht C-Dur für die Sub-Dominante parallele Dur, D-Dur für die Dominante parallele Dur und E-Moll für die Tonika.

    Wenn Du allerdings in G-Dur improvisierst, steht C-Dur für die Sub-Dominante, D-Dur für die Dominante und E-Moll für die Tonika parallele Moll. Dein G-Dur klingt dann über C-Dur C-Lydisch, über D-Dur D-Mixolydisch und über E-Moll E-Äolisch.

    Deine Variante 2 steht (in den meisten Fällen) für die Akkordfolge G-Dur, A-Dur, H-Moll. Die Antwort auf Deine Frage lautet in dem Fall: H-Moll Penta (oder D-Dur Penta).

    Wenn Du in H-Moll improvisierst, steht G-Dur für die Sub-Dominante parallele Dur, A-Dur für die Dominante parallele Dur und H-Moll für die Tonika.

    Wenn Du dagegen in D-Dur improvisierst, steht G-Dur für die Sub-Dominante, A-Dur für die Dominante und H-Moll für die Tonika parallele Moll.

    Falls Dich der Weg zum Ergebnis interessiert, kannst Du Dich mal in ein paar stillen Stunden in meinen Impro Thread (sh Signatur) einlesen.

    Greetz relact
     
  4. TR Metal

    TR Metal Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    @home
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 11.12.07   #4
  5. relact

    relact Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.05
    Beiträge:
    3.523
    Ort:
    Cielo e Terra
    Zustimmungen:
    1.853
    Kekse:
    62.208
    Erstellt: 11.12.07   #5
    verschiedene power chords es gibt, junger padawan, schwer zu erkennen die dunkle seite der bedeutung der power chords ist ...

    ... frei nach star wars (the phantom menace) sind power chords definiert:

    "Always two (tunes) there are, a master (grundton) and a apprentice (quinte in deinem fall), no more, no less."

    meinte ich oktave? ... nein terz

    ----X---->kleine!!/große!! Terz
    ----5---->Oktave!!
    ----5---->Quinte!!
    ----3---->Grundton!

    Die musikalische Gleichung nur nach X zu lösen ist! ;)

    Praego! relact

    PS: Deine Variante 1 kann (in anderen Fällen) aber auch für die Akkordfolge C-Dur, D-Moll, E-Moll stehen. Die Antwort auf Deine Frage lautet dann: C-Dur Penta (oder A-Moll Penta). Wahrscheinlich würdest Du die Tonika dann aber eher nicht an erster Stelle spielen.

    Ebenso kann Deine Variante 2 (in anderen Fällen) für die Akkordfolge G-Dur, A-Moll, H-Moll. Die Antwort auf Deine Frage lautet in jenem Fall dann: G-Dur Penta (oder E-Moll Penta).

    Wie gesagt: für die Gleichung ist X wesentlich!
     
  6. TR Metal

    TR Metal Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    @home
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 11.12.07   #6
    cool bist nen starwars fan wie ich! Are you threatening me Master Jedi?
    doch hast du recht.
    mal im ernst bin newbie hinsichtlich musiktheorie, hab bislang nur stücke nachgespielt, habe mich wenig getraut, allerdings sagte mir mein lehrer und meine freunde , dass meine melodien häufig sehr cool und abstrakt sind!
    ich dachte ich baue die melodien ein bischen aus! mal schauenob es klappt?
     
  7. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 12.12.07   #7
    @relact

    Ich würde nicht so pauschalisieren. Nur weil eine Akkordfolge in E-moll oder C-Dur steht, heißt das nicht, daß die E-moll-Pentatonik oder die C-Dur-Pentatonik die beste Wahl ist.
    (Diese Pentatonik festigt zwar die Tonart, da sie die Dreiklangstöne der Tonika enthält, harmoniert aber nicht mit der Dominante)

    Bei den ersten drei Power Chords paßt die E-moll-Pentatonik und die D-Dur-Pentatonik (B-moll-Pentatonik) gleichermaßen, habe ich oben schon erklärt. Beide Pentatoniken kommen mit keinem der Akkorde in Konflikte. Beide Pentatoniken können eingesetzt werden, wenn das Stück in E-moll steht.

    Ich finde die D-Dur-Pentatonik sogar interessanter. Allerdings fehlt dann die Terz von E-moll.

    Legt man sich auf C-Dur fest, fällt die D-Dur-Pentatonik raus. Die D-Dur-Pentatonik enthält ein f#, C-Dur ein f. Bleibt hier auch nur die E-moll-Pentatonik übrig, die mit allen drei Akkorden harmoniert.

    Nimmt man, wie du schreibst, die C-Dur-Pentatonik über die drei Akkorde, muß man beim E5 aufpassen. Hier bildet der Ton C der Pentatonik mit dem Ton B des Power Chords eine starke Dissonanz.

    Allgemein läßt sich sagen, daß in jeder Tonart die Pentatonik der diatonischen Dominante die wenigsten Probleme macht. Diese Pentatonik enthält keine avoid-noten. (In E-moll ist das die B-moll-Pentatonik, in C-Dur die G-Dur-Pentatonik)

    Gruß
     
  8. relact

    relact Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.05
    Beiträge:
    3.523
    Ort:
    Cielo e Terra
    Zustimmungen:
    1.853
    Kekse:
    62.208
    Erstellt: 12.12.07   #8
    Nein, ich wollt nicht drohen ... lediglich den Spassfaktor an dem trockenen Stoff auf der dunklen Seite des Wissens erhöhen, junger Skymet’ler! ;)

    Abstrakte Melodien? Eine interessante Wortkombination Du da hast ... na dann hab Mut und trau Dich ... noch dazu, wo Deine Einfälle andere zu erfreuen scheinen ... und lerne die Macht der Akkorde und Skalen zu nutzen ... ;) ... und im Zweifelsfalle orientier Dich besser an Aussagen von MaBa! Er der Altmeister Yoda im Deuten der dunklen Seite des Wissens und im Nutzen der Macht der Harmonielehre ist! ;)

    Ich arbeite daran, mein Verständnis zu verbessern ... ;) ... Du hast die Sicht eines versierten Tastenmenschen ... ich gehe (stillschweigend) davon aus, dass TR_Metal seine zitierte Power Chord Phrase über unterschiedlichste Dur- und Moll-Harmonien (bekannter Songs) spielt und das Tonmaterial daher einerseits auch die dabei jeweils ignorierten Terzen abdecken sollte und andererseits auf die häufigsten der im Rock anzutreffenden Akkordvarianten über den Grundtönen C – D – E (bzw. G – A – H) passen sollte. Unter diesem Gesichtspunkt erschien mir eine Reduktion der Komplexität oder Pauschalierung als zulässig ...

    By the way: aufgrund der Pauschalierung hab auch ich hier wieder was gelernt:

    DANKE!! :great: Damit löst Du einen gelegentlich auftretenden gordischen Knoten zwischen Bauch und Kopf bei mir!

    Groove zum Gruß

    relact
     
Die Seite wird geladen...