alte Schrott gitarre "restaurieren" -> zu lernzwecken

von Emdy, 26.12.05.

  1. Emdy

    Emdy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    26.12.11
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    72
    Erstellt: 26.12.05   #1
    Moin...
    Also ich hab vor 3 Monaten angefangen Gitarre zu spielen und bin erstma voll auf so nen billiganbieter reingefallen... Naja sagen wir mal so ich verstehe jetz zumindest, was ne schlechte gitarre is! :D
    Ich hab auch seid Weihnachten direkt was neues (womit ich nebenbei gesagt momentan sehr zufrieden bin :) )!

    Aber jetz hab ich noch die alte gümmel Gitarre!
    Naja jetz dachte ich mir: Verbrennen is zu schade(weil sie schaut immerhin gut aus ^^)
    Verkaufen kann ich niemandem antun(da würde eh nur ein ahnungsloser Ebay kunde drauf reinfallen und damit genauso unglücklich werden wie ich es war ...)
    Also Häng ich sie mir an die Wand oder so...

    Aber als Halb E Techniker interessiert mich natürlich schon auch die Technik von so ner Gitarre! Also dachte ich mir jetz... das teil könnte man ja wunderbar zum experimentieren hernehmen.
    Jetz is die Frage: Was kann man dadran machen? (natürlich ohne Geld auszugeben)

    Also das einzige was ich sicher weiß, was man machen müsste is die Bünde neu setzen... die sitzen nämlich definitiv falsch ;)
    Aber die Frage is hier: Wie bekomm ich die 1. ab und 2. wieder dran? Und zwar so, dass sie auch halten? ;)
    Weiter: Was kann man am Innenleben noch machen?

    Also nochma zusammengefasst: Wichtig is:
    Es darf kein Geld kosten und die Optik sollte erhalten bleiben bei der Restauration und dabei sollte vorallem ein möglichst großer Lerneffekt(was die technik angeht) dabei sein! :)
     
  2. Bloodhound

    Bloodhound Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    2.04.10
    Beiträge:
    258
    Ort:
    Fulda
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    454
    Erstellt: 27.12.05   #2
    Hi es gibt tausend Möglichkeiten die Gitarre zu modifizieren, vom Einbau anderer Tonabnehmer bis zur Modifikation der Schaltung und Abschirmen der Elektronik.
    Beschreib vielleicht mal deine Klampfe näher, dann kann man eher Tipps geben...
    MFG Blood
     
  3. Slaytanic

    Slaytanic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    4.02.15
    Beiträge:
    1.761
    Ort:
    Caparison Heaven
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    2.462
    Erstellt: 27.12.05   #3
    Als kleine Anregung schau dir vielleicht mal das an ;-) hab mich auch daran versucht....


    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=87731&highlight=restauration


    obwohl die Basis auf der du aufbaust schon ganz interessant wäre.....also was hast denn da für eine schmucke Klampfe??

    Und welche spielst du denn jetzt???

    Achja und um Umkosten kommst du definitiv nichtdrum herum....ruck zuck gehen die Euros flöten;-) mal hier ein paar neue SChleifscheiben....mal da etwas Teaköl.......

    MFG
     
  4. hoffstrat

    hoffstrat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    28.01.07
    Beiträge:
    153
    Ort:
    Much, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 27.12.05   #4
    Mich würde mal interessieren, was das denn für eine Gitarre ist und warum Du meinst, daß die Bünde falsch sitzen? Hast Du das nachgemessen, oder klingt sie nur schief?
    Bei vielen billigen Gitarren kann man durch einige Handgriffe qualitativ noch so einiges rausholen.
     
  5. M?tze

    M?tze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.04
    Zuletzt hier:
    2.05.06
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 28.12.05   #5
    Bünde abrichten geht meistens komplett ohne Ausbauen. Meist sind die Positionen nur minimalst falsch, was sich allerdings in schlechter Bespielbarkeit bezüglich der Bundreinheit ausdrückt. Schau dir infos zu Mensur und Bundabrichtung an und nimm eine Feile zur Hand.
     
  6. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 28.12.05   #6
    ohja, und wenn du dich verfeilst ist die gitarre wenigstens gleich im arsch... :rolleyes: warum werden wohl gitarrenbauer soviel geld fürs neu bundieren verlangen? ;)
    ich denke, wenn die gitarre einigermaßen in ordnung ist, kann man da mit ein wenig neuer technik eine gute zweit/dritt-gitarre drausmachen...
     
  7. Emdy

    Emdy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    26.12.11
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    72
    Erstellt: 28.12.05   #7
    Also die alte Gitarre ist eine DiMavery! ^^
    Soviel dazu! :D Also was daran scheisse is: eig. alles! :p
    Wenn die wenigstens ein BISCHEN was taugen würde würd ich die bei Ebay reinsetzen aber wie gesagt damit würd ich nur jemand aufs Kreuz legen! ;)

    Die neue is ne Career CG 29 Dragon ... bin ich sehr zufrieden mit bisher ;) gefällt mir sehr gut! ;) (Die hab von ner Ausstellung relativ günstig bekommen)

    Zu den Bünden: Wenn man die Gitarre stimmt (mit welcher Methode auch immer is immer das gleiche) und bünde anspielt, die sagen wir 4 halbtöne daneben liegen ist der ton einfach Falsch! Das hab ich sogar mit nem Elektronischen Stimmgerät nochmal getestet!
    (Also sie klingt schief! Powerchords sind quasi unspielbar!)
    Abgesehen davon is "abschirmung" mit Sicherheit NICHT vorhanden!

    Naja neue Tonabnehmer mach ich da definitiv nich rein! Die wären ja teurer als die Gitarre! ;)
    Wie gesagt es geht wirklich darum auch was dabei zu lernen! Kaput machen kann ich quasi nix!
    @The King: Wenn man das könnte wäre ich schon glücklich drüber, aber das glaub ich erst, wenn ichs sehe bzw. eher höre! ;)

    Thx erstma für den Link (peinlich das ich das nich selbst gefunden hab). Ich werd ma guken was ich davon hier anwenden kann, bzw, was sich auch überhaupt preislich lohnt.
    Also ich werd nedd wegen 10 Euro schickanieren, aber mehr als 30 Euro is die Gitarre eh nich wert :D
     
  8. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 28.12.05   #8
    naja, wie gesagt:

    ansonsten wäre es sehr kosten- und aufwandsintensiv...
     
  9. Emdy

    Emdy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    26.12.11
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    72
    Erstellt: 29.12.05   #9
    Naja woher erkenne ich das?
    Also sie klingt fürchterlich ^^
    Die frage is natürlich an welchen Punkten man was verändern kann bzw. was hat einflüsse darauf, wie die ganze sache klingt?

    Abschirmung hab ich jetz schon mitbekommen und griffbrett geschichten sind auch klar... was ist noch dafür verantwortlich? ;)
     
  10. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 29.12.05   #10
    am sattel, an der bridge, an den saitenreitern, an der einstellung des halses, am abstand PU<->saiten, an dne PU's selber, an den bünden, an der einstellung zur oktavreinheit, ... und vieles, was ich jetzt vergessen hab.

    Rock On.
    Ced
     
  11. Emdy

    Emdy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    26.12.11
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    72
    Erstellt: 29.12.05   #11
    Ok und wie stellt man die dann richtig ein? ;)
    Also angenommen ich schraub das teil jetz ma komplett auseinander (was ich so oder so tun werde allein um mal zu sehen, wie das ganze von innen aussieht ;) ) was sollte man beim zusammenschrauben konkret beachten?

    Wie z.b. muss der Abstand Saiten vs PU's sein? Und wie kann ich dadrauf überhaupt einfluss nehmen?
    Ich brauch da schon relativ konkrete hilfe, weil ich hab absolut KEINE Ahnung ^^

    Zum Sattel: Ist das normal, dass die Kerben für die kleinen Saiten(also die hohen ^^) tiefer sind? Bei der Neuen Gitarre scheint das nämlich nicht so zu sein zumindest soweit ich das mit dem bloßen Auge feststellen kann.

    Was is an der Bridge zu machen? (PS: Nebenbeigesagt hab ich das gewinde für des Tremolo vernichtet ^^ Ka einmal rein und rausgeschraubt und dann war kein gewinde mehr da ...:er_what: )
    bzw. da is mir aufgefallen, dass die halter für die Saiten bei der neuen Gitarre relativ gleichmäßig abgestuft sind (also bei den tiefen saiten vom hals weg und richtung der hohen seiten zum hals hin - ich hoffe man versteht den Satz ^^). Wärend die bei der alten mehr oder weniger kreuz und quer versetzt sind...
     
  12. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 29.12.05   #12
    wenn der sattel zu tief eingekerbt ist, dann hilft nur noch ein neuer. allerdings glaube ich irgendwo gelesen zu haben, dass man dann auch den hals anders einstellen kann, wobei ich da sehr skeptisch bin.

    an der bridge kann man mit den saitenreitern die oktavreinheit einstellen.
    etwas lesbares was dir bestimmt (zumindest erstmal) teilweise weiterhelfen kann gibts bei www.rockinger.de. dann dort in der navi-leiste auf workshop.

    achja: sch**ß auf das tremolo. bei den billig-gitarren sind die eh sinnlos. einmal draufrumgedrückt, ist die stimmung im eimer (die der gitarre und deine^^)

    und wegen dem abstand saiten vs. PU: ob das bei deiner gitarre geht weiß ich nicht. hatte früher mal eine stratocaster, da konnte man da nix verstellen. bei meiner Les Paul jetzt gehts. das ist typ-abhängig.
     
Die Seite wird geladen...

mapping