Alter Acoustic G100T Amp - rasseln die Röhren?!

von Erikson90, 15.03.12.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Erikson90

    Erikson90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.12
    Zuletzt hier:
    7.04.12
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.03.12   #1
    Hallo zusammen,

    folgendes Problem: Ich habe einen alten acoustic G100T (100Watt) Combo Vollröhren amp ( http://www.pirk.estranky.cz/clanky/acoustic-g100t-ev112-wood-.html ), den ich vor ein paar tagen gekauft habe. Bei normaler Zimmerlautstärke ist der Klang perfekt und so wie er sein soll. Bei höheren Lautstärken stellt sich aber ein Rasseln der Röhren ein. Auch wenn man keine Gitarre angeschlossen hat und bei eingeschaltenem Zustand auf die Röhren leicht "klopft", hört man ebenso ein leises Rasseln (d.h. der Defekt wird verstärkt und wird erst durch die Lautsprecher hörbar) . Die Röhren wurden ausgetauscht und sind erst 4-5 Jahre alt (wurde mir gesagt). Die Marke ist Sylvania... hab ich schon mal gegoogled aber nichts gefunden...
    Ich kenne mich nicht besonders mit Röhrenverstärker aus (ist auch mein erster) aber ich wüsste nicht welche andere Quelle dieses Rasseln erzeugen könnte.

    Jedenfalls hab ich mich mal durchs Forum gelesen und die einzige Möglichkeit wird darin bestehn die Röhren auszutauschen oder liege ich da falsch?

    Danke schonmal und viele Grüße, Erik

    p.s. hab hier auch schon mal gelesen es ist schlecht wenn die Röhren nach unten hängen ( is bei dem amp der fall ). Vielleicht hifts ja was, wenn ich den Verstärker auf den Kopf stell :D
     
  2. physikmatze

    physikmatze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.07
    Zuletzt hier:
    18.04.14
    Beiträge:
    557
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    3.581
    Erstellt: 15.03.12   #2
    Hi,

    Rasseln/Mikrofonie ist durchaus ein häufiges Problem von Röhren.
    Das bekommt man leider nur durch einen Austausch weg.

    Zeigen denn alle Röhren dieses Phänomen?
    4-5 Jahre sind für Vorstufenröhren fast nix, Endstufenröhren sind da oft schon ausgelutscht - da wäre ein Tausch sowieso sinnvoll, hängt aber auch davon ab, wieviel der Amp gespielt wurde.

    Den Röhren ist es grundsätzlich egal, ob sie hängen oder stehen. Manchmal kann aber eine zu große Nähe zum Speaker eher zu Mikrofonie führen, das ist aber bei dem Acoustic nicht der Fall - also kein Problem von der Seite.

    Grüße,
    Mathias
     
  3. Thilo278

    Thilo278 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.07
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    1.364
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    204
    Kekse:
    2.607
    Erstellt: 15.03.12   #3
    lass den amp ruhig richtig rum stehen :D
    Wahrscheinlich reicht ein Röhrenwechsel. Kannst ihn ja einfach mal von jemandem checken lassen, der sich auskennt. Kann nie schaden und dein Amp ist ja auch kein neuer mehr.
    Übrigens sehr feines Teil :) Guck auch immer mal wieder auf Ebay ob ich einen günstig erwische.
     
  4. LostLover

    LostLover Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    15.02.18
    Beiträge:
    3.216
    Ort:
    Hoch im Norden, hinter den Deichen....
    Zustimmungen:
    923
    Kekse:
    51.942
    Erstellt: 16.03.12   #4
    Bei einem Amp, der gut 30 Jahre auf dem Buckel hat, ist es immer sinnvoll, ihn gleich nach dem Kauf in die Werkstatt zu schleppen und einen Check zu machen.
    Ein Wechsel der Endstufenröhren und eine neue bias-Einstellung ist eigentlich auch Pflicht - egal, was der Vorbesitzer sagt.

    Man kann eigentlich in 90% der Fälle davon ausgehen, daß da was gemacht werden muß, sofern der Vorbesitzer ihn nicht in den letzten 4-5 Jahren schon im Service hatte. Soviel Sorgfalt ist aber nach meiner Erfahrung die große Ausnahme.

    Sich als ersten Amp so eine 100-Watt-Vintage-Abrißbirne zu kaufen ist ... ehm... mutig. Aber Glückwunsch! Das ist - das richtige musikalische Umfeld vorausgesetzt - ein exzellenter Verstärker.
     
  5. Erikson90

    Erikson90 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.12
    Zuletzt hier:
    7.04.12
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.03.12   #5
    Das is mein erster Röhrenamp ;) davor hat ich halt nen Transistorverstärker.

    Ja alle.
    Aber mal ne dumme frage... ist es nicht sogar normal, wenn man an die Röhren leicht klopft und dieses Rasseln erzeugt wird?
    Kennt außerdem jemand diese Röhrenmarke Sylvania?
     
  6. physikmatze

    physikmatze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.07
    Zuletzt hier:
    18.04.14
    Beiträge:
    557
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    3.581
    Erstellt: 17.03.12   #6
    Hi,

    alle Röhren zeigen das Phänomen in gleicher Stärke? Das Rasseln kommt auch ganz klar aus den Speakern?
    Es ist eher ungewöhnlich, dass alle Röhren auf einmal mikrofonisch werden.

    Sylvania war ein großer amerikanischer Hersteller (aus Pennsylvania) in den "goldenen Röhrenzeiten" - google doch einfach mal nach "sylvania tubes". Später wurden die Röhren glaube ich unter Philips ECG verkauft.

    Ich würde mit dem Amp einfach mal zu einem Techniker gehen.

    Grüße,
    Mathias
     
  7. LostLover

    LostLover Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    15.02.18
    Beiträge:
    3.216
    Ort:
    Hoch im Norden, hinter den Deichen....
    Zustimmungen:
    923
    Kekse:
    51.942
    Erstellt: 17.03.12   #7
    Ich hab auch schon den einen oder anderen gebrauchten Amp gekauft. Ich tausche die Röhren IMMER gegen neue aus. Und zwar ALLE. Preamp: JJ oder TAD, Endstufe TAD. Und schon ist Ruhe.

    Die ausgebauten Vorstufenröhren teste ich dann durch , indem ich sie eine nach der anderen in die V1 und eine Weile damit spiele - auch mal weit aufdrehen, um Nebengeräusche, Rauschen, Mikrofonie, etc. zu testen. Die noch was taugen, behalte ich als Reserve, die anderen wandern in den Müll.

    Ab zum Techniker mit dem Amp. An dieser Stelle helfen Diskussionen nicht mehr, da musst du noch mal Geld reinstecken.
    Und nicht ärgern: das IST SO, wenn man alte Amps privat kauft.

    Auch hier empfehle ich Enzo Morgana in Illingen. Dauert ein Weilchen, bis man den Amp zurückbekommt, aber danach ist er tiptop in Schuß.
     
  8. Erikson90

    Erikson90 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.12
    Zuletzt hier:
    7.04.12
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.03.12   #8
    Ja alle und kommt aus den Lautsprächern. Im ausgeschaltenem Zustand hört man nämlich nichts.

    Übrigens noch was anderes: Wenn man Volume und Master voll aufdreht wird immer eine Rückkopplung erzeugt. Normalerweise geht dass doch nur wenn man die Gitarre genau vor den Lautsprächer hält oder?

    ja das lässt sich nicht mehr vermeiden ;)
     
  9. Wollinho

    Wollinho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.07
    Zuletzt hier:
    2.06.13
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    155
    Erstellt: 18.03.12   #9

    Ab zum Techniker: übrigens hast Du da einen sehr geilen Amp gekauft, der es, wenn er in Ordnung ist, mit jedem Mesa Boogie MK II aufnehmen kann.
     
  10. Erikson90

    Erikson90 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.12
    Zuletzt hier:
    7.04.12
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.03.12   #10
    update:
    eine Vorstufenröhre war mikrophonisch, die wurde ausgetauscht und Bias richtig eingestellt ( war vor Röhrentausch sogar zu niedrig ). Außerdem mussten alle Elkos getauscht werden (wegen unnormalen Brummen des amps).
    --> kein Rasseln, kein Fiepen, kein Brummen
    --> amp läuft wieder perfekt
    Außerdem nochmal danke für die vielen Antworten. :)

    Grüße, Erik
     
Die Seite wird geladen...

mapping