Alternative zum Damage Control Demonizer

  • Ersteller banana--joe
  • Erstellt am
banana--joe
banana--joe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.06.24
Registriert
13.02.10
Beiträge
145
Kekse
686
Ort
Hamburg
Hallo Forum,

ich suche grade ein Distortionpedal, welches den typischen Mesa-Lead-Sound macht, in etwa wie der Demonizer von Damage Control.

Es muss nicht 100% wie der Demonizer klingen, aber schon stark in diese Richtung. Konkret möchte ich aus meinem 100W Super Lead-Klon einen "amerikanischen" Sound rausholen.

Dabei sollte der Effekt möglichst günstig und ohne Röhren sein (weswegen der Demonizer schon mal ausscheidet).

Danke und Gruß

EDIT:
Vielleicht kann ein MOD das bitte ins richtige Unterforum verschieben, danke!
 
Eigenschaft
 
Irgendwo hat mal jemand davon geschwärmt, dass das AMT California dem Rectifier-Sound nahekommen soll.
Ob das wirklich so ist, kann ich aber nicht bestätigen, da ich das Pedal nicht ausprobiert habe.
 
Hey Joe, warum soll es keine Röhren haben?

Ich habe einen Demonizer, den ich aber nie benütze. Kannst ihn zu meinem Kaufpreis haben (€ 175,- inkl. Versand und dem originalen Netzteil natürlich).
 
Zuletzt bearbeitet:
@hoss
Ein externer Röhrenverzerrer ist mir einfach zu unpraktisch. Die Dinger sind teuer, schwer, groß, brauchen eine extra Stromversorgung, unzuverlässig (im vergleich zur Halbleitertechnik), und außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass eine Halbleitervorstufe nicht schlechter klingen muss als eine (gute) Röhrenvorstufe.

Nur so apropos: Warum gibt es eigentlich unter den Hybridamps fast nur welche mit Röhrenvorstufe und Halbleiterendstufe und nicht umgekehrt? Meiner Meinung nach kommt der harmonische, "röhrige" Sound grad aus der Endstufe.

@Richie
Danke für den Tipp, ich werde mal bei Youtube nach dem Teil suchen, wobei 90€ schon hart an der Grenze, von dem was ich bezahlen wollte, ist.
 
Nur so apropos: Warum gibt es eigentlich unter den Hybridamps fast nur welche mit Röhrenvorstufe und Halbleiterendstufe und nicht umgekehrt? Meiner Meinung nach kommt der harmonische, "röhrige" Sound grad aus der Endstufe.
Weil eine Röhrenendstufe viel, viel teurer ist. Man braucht fette Elkos im Netzteil und einen Ausgangsübertrager. Daher baut man die Amps mit Röhrenendstufe gleich als "Vollröhre".
 
@Banana-Joe
Röhre und nicht Röhre sind gleich groß in etwa, hast mal Blackstar Pedale oder z.b. ein Hughes Kettner Tube Factor oder andere gesehen?
Nur weil nur die Damage-Control kennst ist es Unsinn, solche Pauschalisierungen herzuschreiben.
Sind vlt. bischen größer aber nicht extrem.
Ein Tube-Factor ist auch nicht besonders schwer.
Guck mal unter Röhren-Overdrive im Effet Thread da findest einige.

Also Groß und schwer fällt schon mal weg als Nachteile,das sind nur die Damage-Control Pedale.
 
Weil eine Röhrenendstufe viel, viel teurer ist. Man braucht fette Elkos im Netzteil und einen Ausgangsübertrager. Daher baut man die Amps mit Röhrenendstufe gleich als "Vollröhre".

Das ist natürlich ein Argument :)

Und wenn man überlegt- viele Amps, die man gerne als "Vollröhre" bezeichnet haben in wirklichkeit den einen oder anderen Halbleiter im Signalweg, das prominenteste Beispiel ist da wahrscheinlich der Marshall JCM900.

@Masterff

Aber mich stört vor allem der preis dieser Pedale. 200€ für nen Zerrer ist mir etwas zu viel.

Ideal wäre, wenn Boss, Digitech oder Konsorten so einen Treter in der 50-60€ Klasse im Angebot hätte, da würde ich sofort zuschlagen.
 
@Banana Joe
Qualität hat eben seinen Preis.
In dem Bereich wie du gerade sagst fällt mir gar nichts ein was dafür passt.
 
Das genannte AMT und das Rocktron Zombie sind die einzigen Pedale unter 100€ von denen ich gehört habe, dass sie Rectifier-ähnlich klingen sollen. Selbst gespielt habe ich noch keines, bin angesichts des Preises aber eher skeptisch.
Danach kämen u.a. Weehbo Morbid Drive (170€) und Tech 21 Tri A-C (230€), beide bereits deutlich über Deinem angestrebten Preisrahmen, wobei letzteres auch keine normale Tretmine sondern ein 3-Kanaliger Preamp ist.
 
Gebraucht kannst du für sehr kleines Geld ein Zoom Tri-Metal bekommen. Das ist robust verarbeitet (anders als das womit Zoom sonst so bekannt ist) und bietet eine sehr flexible Soundgestaltung durch semiparametrische Mitten. Ob es jetzt genau den Mesa Sound macht kann ich nicht sagen, es ist lange her, dass ich einen Recti im Raum gehört habe; amerikanischer Gain-Sound ist aber überhaupt kein Problem. Dürfte gut zu deinen Anforderungen und dem Budget passen.

Viele Grüße,
Florian
 
Welche "Variante" (oder: EInstellung) des Demonizers suchst Du denn? Also ein Pedal dass alle Charakteristika des Demonizers auch mitbringt wirst Du sicher nicht finden, schon alleine weil ich kein Pedal kenne dass zum einen diese Pre- und PostEqualizer hat und dann noch einen eingebauten Kompressor.

Edit: Also Rectifier Sound wenn ich das hier genauer lese?
 
Wie gesagt, ich möchte aus meinem Marshall-Klon Sounds in Richtung des Recti-High-Gain-Kanals rausbekommen. Ich will einfach diese dichte, fette Verzerrung, mit vielen Tiefmitten.

Dass das nicht 100% machbar ist, ist mir klar. Wenns aber schon in die nähe kommen würde, wäre ich zufrieden.

(Btw. meine Beiden Hauptverzerrer vor dem Amp sind ein TS-808 und Proco Rat 2, und damit bekomm ich den Sound nicht hin :( )
 
Das gute am Demonizer ist, er hat einen DI Out mit 4x12 Emulation die großartig klingt. Da brauchst keinen Amp mehr.
 
Wie gesagt, ich möchte aus meinem Marshall-Klon Sounds in Richtung des Recti-High-Gain-Kanals rausbekommen. Ich will einfach diese dichte, fette Verzerrung, mit vielen Tiefmitten.

Dass das nicht 100% machbar ist, ist mir klar. Wenns aber schon in die nähe kommen würde, wäre ich zufrieden.

(Btw. meine Beiden Hauptverzerrer vor dem Amp sind ein TS-808 und Proco Rat 2, und damit bekomm ich den Sound nicht hin :( )

Ich könnte mir vorstellen, dass ein Marshall Shred Master Deinen Vorstellungen entgegen kommen könnte. Hatte mal von einem ehemaligen Bandmitglied einen als Leihgabe, und der Shred Master machte z.B. vor meinem Fender Showman eine ziemlich gute/böse Figur.

Und da der Shredmaster ja nicht nur über Bass und Treble Regler verfügt, sondern einen sehr effizienten Contourregler hat, kann man ihn auf sehr modern trimmen.

Könnte nur schwer dran zu kommen sein...
 
Ich hatte mal den Marshall Guv'nor (den neuen). Der bringt schon einen fetten Sound, ich fand ihn allerdings auch etwas "belegt". Ein Test wäres aber wert, ich hab meinen um 35€ verkauft, kannst also net viel verkehrt machen.
 
Hm.. die Marshall Pedale sind interessant, vor allem wegen des ziemlich ausgebauten Tonestacks.

Ich war schon vor ein paar Jahren an dem Guv'Nor interessiert und habe bei eBay gesucht, dann aber doch nicht gekauft.

Eigentlich bekomme ich einen ziemlich guten High-Gain Sound mit dem proco Rat 2 (der eigentlich ziemlich kreischig klingt), zusammen mit dem Verstärker und der Oversized 4x12 Box, die mächtig Bass machen, klingt es schon ziemlich gut. Das Problem ist aber, dass dann diese Wucht in den tiefen mitten fehlt, und ich bekomme fast schon den Badewannensound.

Vielleicht könnte man das auch mit einem Equalizer in den Griff bekommen?
 
Thema nach "Effekte" verschoben. Bitte in Zukunft die gepinnten Sammelthreads zur Effektsuche verwenden.
 
Ich hab zwar gelesen, dass du keine Röhrenpedale willst, aber vielleicht steht ein anderer User mal vor einem ähnlichen Problem. Darum möchte ich hier den Tonebone Trimode nennen.

Das Tonebone Trimode ist ein Röhrenpedal welches im Sound sehr Amerikanisch ausgelegt ist. Man hat durch die Schaltmöglichkeiten 2 unabhängig einstellbare Verzerrer. Man kann also Rhythm und Leadsound getrennt einstellen. Ausserdem kann man für den zweiten Kanal eine Effektschleife verwenden die nur im 2Kanal aktiv ist. Also zb. Leadsound mit Delay ist mit einem Schalter eingeschalten.
Wer es lieber Britisch hat, kann das Tonebone Plexitube ausprobieren. Vom Aufbau ähnlich, aber eben mit Britischem Sound.
Ich hab selber das Plexitube zuhause und bin sehr zufrieden, ausserdem konnte ich das Trimode meines Gitarrenschülers ausprobieren und finde dieses auch sehr fein.

trimode-top-labeled.jpg


Ich hatte auch die Möglichkeit das Tonebone direkt mit dem Demonizer von Hoss zu vergleichen. Ich finde vor dem Amp das Tonebone sehr viel praktischer, weil man die Regler einfach besser sehen und einstellen kann. Es ist viel leichter mit dem Tonebone einen schönen Sound zu finden. Der Demonizer macht es einem mit dem sehr empfindlich reagierenden EQ nicht einfach, ausserdem sind die Potis aus einer gewissen Entfernung sehr schwer lesbar.
Den Demonizer kann man aber mit dem DI Out hervorragend als Desktop Gerät für Aufnahmen verwenden! Nur vor dem Amp fand ich ihn leider nicht so gut.

Noch was zum Guv'Nor. Den hatte ich auch mal vor ein paar Jahren und war sehr zufrieden damit. Hat mir live immer sehr gute Dienste geleistet. Einen "Mesa Sound" erreicht man damit aber eher nicht, auch wenn man wirklich viel Gain zur Verfügung hat.
 
Ein großer Vorteil des Demonizer ist, dass er als kleines, leichtes Backupgerät live dienen kann. Als Zerrer vor dem Amp und falls der Amp verreckt mit dem Demonizer direkt in die PA.
Als Desktop Preamp/"Modeller" ist er auch super geeignet.
 
Ein großer Vorteil des Demonizer ist, dass er als kleines, leichtes Backupgerät live dienen kann. Als Zerrer vor dem Amp und falls der Amp verreckt mit dem Demonizer direkt in die PA.
Als Desktop Preamp/"Modeller" ist er auch super geeignet.
Stimmt, das sind schon Vorteile. Du musst aber zugeben, dass es schon schwierig ist den Demonizer gut einzustellen. Wenn man sich aber mit den Potis auseinandersetzt statt sie nur wahllos zu drehen wird der Sound aber sehr sehr schön!
Zu erwähnen wäre, dass man bei DI Verwendung des Demonizers keinen Cleankanal hat. Das ist zwar für mich kein Nachteil, weil ich das locker mit dem Vol.Poti regeln würde auf den der Demonizer wirklich sehr fein reagiert. So mach ich das auch mit meinem Marshall und meinem Laney... Andere bevorzugen aber eben die Schaltervariante.
Am besten hat mir beim Demonizer bis jetzt immer noch die Verwendung als Desktop Aufnahmegerät gefallen. Etwas Vergleichbares hab ich da bis jetzt nicht gefunden, weil es eben kein Modeller ist sondern eine Röhrenvorstufe mit "Endstufen/Boxen Sim". Klingt wirklich sehr lebendig.

Hier kann man sich einen kleinen Clip anhören den ich mit Hoss' Demonizer aufgenommen hab. Alle Gitarrensounds kommen aus dem Demonizer als Desktopgerät, einen Amp hab ich bei den Sessions nicht verwendet.
Klick Mich!
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben