Am Anfang ist alles Bahnhof

von PatrickHN, 15.04.06.

  1. PatrickHN

    PatrickHN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.06
    Zuletzt hier:
    15.04.06
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Heilbronn a. Neckar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.04.06   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe vor ab Sommer mit dem Drumspielen anzufangen. Jetzt steh ich vor der schweren Entscheidung was ich kaufen soll. Und da ich bei uns in jedem Geschäft eine andere Meinung höre, dachte ich schreibe ich das ganze einmal hier hinein.

    Ja ich weiß die Fragen: Welches Set, wie den Schall dämpfen wurde schon oft gestellt. Hier habe ich versucht mir ein Bild zu machen!

    Hier meine Ausgangslage: Ich habe einen relativ kleinen Raum im ersten Stock. Hier könnte ich auch ein Drumset aufstellen, allerdings bin ich ja nicht alleine im Haus! Keller ist nicht möglich und auch sonstige bauliche Maßnahmen können nicht durchgeführt werden.

    Zuerst dachte ich mir, ich kaufe mir ein E-Drum und versuche durch ein Podest den Trittschall zu isollieren! Ich fasse mir das Drum Roland TD-6 ins Auge. Nun kommt noch die Alternative mit einen "normalen" Drumset ins Spiel. Gedämpft durch Gummipads.

    Was meint Ihr? Im einen Geschäft wird mir zur Variante B geraten, weil es einfach realistischer ist und weil bei Variante A der Sound steril wirkt. Allerdings kann ich mir ja nicht vorstellen, dass ich bei Variante B überhaubt ein Sound habe, somit wäre ein steriler Sound besser als gar keiner!

    Bin auf Eure Meinungen gespannt!

    Gruß

    Patrick
     
  2. sau edel

    sau edel Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    11.08.09
    Beiträge:
    717
    Ort:
    in mittelhessen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    54
    Erstellt: 15.04.06   #2
    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=95836
    da sind alle anfängerdrumsets aufgelistet
    gut wärs wenn du noch sagst wie viel du ausgeben willst
    einen guten beckensatz würdest du für ca 250euronen (meinl classics) kriegen mit basix custom und guten fellen dann ca 800 teuros ;)
     
  3. PatrickHN

    PatrickHN Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.06
    Zuletzt hier:
    15.04.06
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Heilbronn a. Neckar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.04.06   #3
    Hallo,

    laß den Preis einmal aussen vor! Mir geht es nur darum welche Variante wirklich mehr Sinn macht.

    Gruß

    Patrick
     
  4. sau edel

    sau edel Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    11.08.09
    Beiträge:
    717
    Ort:
    in mittelhessen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    54
    Erstellt: 15.04.06   #4
    ähem,die gummipads hatte ich auch mal und ich bin einer der strickt dagegen ist,der rebound ist ganz anders und die dinger stinken monate lang den raum mit gummi voll(kommt dem gestank eines reifenlagers nahe)
    so ganz verstanden habe ich das nich,bist du in ner wohnung oder bist du bei deinen eltern zu hause oder in einem eigenen haus?
     
  5. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 15.04.06   #5
    Du musst auch bedenken dass bei den billigeren E-Drums auch größtenteils Gummipads dabei sind. Ein Roland TD-6 in der Ausführung mit komplett Mesh-Heads (welche normalen Fellen recht ähnlich kommen) kostet schon knapp 2000€.
     
  6. PatrickHN

    PatrickHN Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.06
    Zuletzt hier:
    15.04.06
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Heilbronn a. Neckar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.04.06   #6
    Hallo,

    beim der Variante des TD6, welche ich mir vorgestellt habe, sind außer der Snare alles Gummipads.

    Die Frage ist für mich, ob bei den Gummipads für das "normale" Drumset überhaupt noch ein Sound zu hören ist. Das wäre ja der Vorteil beim E-Drum. Hier höre ich wenigstens das Resultat meiner Anstrengungen, was ich mir bei der anderen Variante nicht vorstellen kann.

    Gruß

    Patrick
     
  7. hippiejim

    hippiejim Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    780
    Erstellt: 15.04.06   #7
    Ich bin anderer Meinung als Sau Edel !

    Gummipads dämpfen gut !
    Du hörst das Schlagzeugspielen halt wie als ob du auf eine Gummimatte haust ;)
    Stark abgedämpft alles.
    Reboundverhalten ist bei Pads wirklich ziemlich scheiße, allerdings ist dies eigentlich perfekt.
    Da du extrem viel lockerheit bekommst innerhalb kürzester Zeit.
    Lohnen tun die sich schon, E-Drum ist irgendwie, naja ich finds scheiße, da kann man super Sounds rauszaubern, aber die Lobby fehlt halt, das ist wie wenn du einen Pianisten das Keyboard vor die Nase setzt.

    Das Gummipads stinken, kann ich auch nicht bestätigen, wenn du sie in der Wohnung benutzt, passiert da nichts !
     
  8. sau edel

    sau edel Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    11.08.09
    Beiträge:
    717
    Ort:
    in mittelhessen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    54
    Erstellt: 15.04.06   #8
    die lockerheit hat mir nach 4 monaten nur auf den pads garnix gebracht,meine technik war total im arsch,ich konnte shcnell auf den gummipads sein aber auf m normalen schlagzeug nur lahm und undyanmisch und auf der hi hat zu spielen war horror da man garnich gewöhnt ist mit so viel rebound zu spielen

    also ich sag lieber e drum oder such dir n raum(vielleicht bei ner musikschule) wo du 1-2 mit m richtigen set üben kannst sonst verlierste schnell die lust dran
     
  9. JC

    JC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.06
    Zuletzt hier:
    14.10.07
    Beiträge:
    760
    Ort:
    Franconia
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    412
    Erstellt: 15.04.06   #9
    Ich rate dir auch zu einem E-Drum, wenn es bei dir "lärmtechnisch" nicht möglich ist ein A-Set zu spielen. Bei dem Roland TD6 ist, soviel ich weiß, auch schon ein Snarepad mit Mesh-Head Befellung dabei, was das Spiel- und Reboundverhalten im Gegensatz zu Gummipads enorm verbessert. Das TD6 ist auch zu jederzeit mit anderen Mesh-Head Pads erweiterbar bzw. ausbaufähig ....

    Alles in allem rate ich dir in deiner Situation zu einem E-Drum - ansonsten evtl. nach einem Proberaum / Badnraum ausschau halten - indem du ein A-Set spielen könntest.

    Groove,

    JC
     
  10. Leberfläkel

    Leberfläkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.09
    Beiträge:
    888
    Ort:
    MR, HU, AB
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    400
    Erstellt: 15.04.06   #10
    ...den Trittschall eines E-Sets nicht vergessen! wenn die Bausubstanz einigermaßen schlecht ist, nutzt das beste Set nichts, weil die Mieter von unten oder nebenan den Koller wegen des permanenten Geklopfes bekommen....
     
  11. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 15.04.06   #11
    Das "normale" TD-6 hat eine Snare mit Mesh-Head, der Rest ist aus Gummi. Ich würde jedoch eher zu so was tendieren http://www.drumcenter.de/index.php?AREA=1&SUB=9&PID=3867&PHPSESSID=1819aec12c4cad90f1324591bacbbfe9 da du dann komplett Mesh-Heads hast, als auch eine vernünftige HiHat (sprich so aufgebaut wie eine echte). Kostet allerdings wie schon gesagt 2000€, plus noch benötigte Hardware (Rack, Fussmaschine, HiHatmschine). Bei MSA unter http://www.musik-service.de/roland-td-6-ks-mds-3c-drumset-prx395752185de.aspx für 2200€, wird nur noch eine HiHatmschine benötigt (allerdings steht da erst ab 1.8. lieferbar).
     
  12. iDanny

    iDanny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.05
    Zuletzt hier:
    19.01.16
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.06   #12
    Das halte ich nicht für gut. Ich selber kenne den Rebound-Effekt der Gummipads vom
    Yamaha DTXpress her. Und ja.. man bekommt die Lockerheit beim spielen...
    diese schwindet jedoch, wenn man an einem Acoustic-Set mit echten Fellen sitzt,
    weil man nun umso stärker zuhauen muss, um ordentliche Töne herauszubekommen.
    Des weiteren ist der Rebound bei echten Fellen einen komplette Umstellung,
    wenn man nur auf Gummi geklöppelt hat.
     
  13. JC

    JC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.06
    Zuletzt hier:
    14.10.07
    Beiträge:
    760
    Ort:
    Franconia
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    412
    Erstellt: 24.04.06   #13
    iDanny - kann das sogar auch für die Mesh-Head Befellung sagen, sprich wenn ich eine Weile nur an meinem TD8 Set geübt habe und wieder auf mein A-Set umsteige - dann hat man ein ähnliches Feeling. Nicht ganz so extrem wie bei Gummipads - aber selbst Mesh-Heads haben nicht genau das gleiche/ähnliche Reboundverhalten wie echte Felle.

    Ich selbst hab desöfteren schon die Erfahrung gemacht, daß ich bestimmte Grooves problemlos auf dem E-Drum (Roland TD8 - Mesh Heads) spielen konnte, aber dann beim A-Set "versagt" habe .... Denke andere E-Drum User können das bestättigen!?

    Groove,

    JC
     
  14. iDanny

    iDanny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.05
    Zuletzt hier:
    19.01.16
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.06   #14
    Bekomm ich dafür jetzt Karmapunkte ? :D

    Nochmal zur Ergänzung: Habe ich auch schon sehr oft gehabt, dass ich ein Pattern
    am E-Drum gespielt habe, es dann aber nicht Acoustic umsetzen konnte. Das größte
    Problem ist jedoch, und ich denke das kann man einfach nur am Acoustic lernen,
    sind die Single- und Doublestrokes. Das ist meiner Meinung nach der größte Unterschied
    des Rebounds vom "Gummi" zum richtigen Fell.

    cheers und gute nacht leutz :cool: :D
     
  15. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 25.04.06   #15
    Jein. Genau wie bei nem Practice Pad, bei denen meistens der Rebound auch stärker ist als bei nem Akustikset, kann man so erst mal den Rebound einfacher erfühlen. Wenn man das erst mal erfahren hat, ist der nächste Schritt, den Rebound am normalen Set zu erfahren und einzusetzten. Der letzte Schritt ist, auf nem Kissen mit 0 Rebound zu üben, um, wieder zurück am A-Set, das optimale Gleichgewicht zwischen Rebound und "Schlag" zu finden.

    Grüße

    Bob
     
  16. sau edel

    sau edel Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    11.08.09
    Beiträge:
    717
    Ort:
    in mittelhessen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    54
    Erstellt: 28.04.06   #16
    ich hab grad in meinen hotdeals von thomann ein e set für 598 mit echten schlagzeugfellen gefunden,wäre vielleicht was
     
  17. metaljuenger

    metaljuenger Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.584
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    941
    Kekse:
    26.216
    Erstellt: 28.04.06   #17
    Also, das mit den Gummipads ist aber auch nicht die leiseste Variante (die sind vom Anschlag her auch schon relativ laut, ich hab in meiner Wohnung schon diverse Beschwerden wegen meines E-Drummings bekommen, weil es angeblich durch das gesamte Wohnhaus dröhnt, vom 4ten Stock, wo ich wohne bis in den Keller). Mesh-Heads verbessern das Spielgefühl merklich (nur am Anfang, irgendwann ist der Zeitpunkt erreicht, wo sich alles gleich anfühlt) und sind meiner Meinung nach auch nicht viel leiser.
     
  18. JC

    JC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.06
    Zuletzt hier:
    14.10.07
    Beiträge:
    760
    Ort:
    Franconia
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    412
    Erstellt: 29.04.06   #18
    Mesh-Heads sind definitiv leiser als Gummipads. Meist wird aber der sogenannte Trittschall von E-Drum Kick-Pads unterschätz und gerade hier sollte man etwas tun - dann kalppts auch mit den Nachbarn !! ;)

    Groove,

    JC
     
  19. Eleisa

    Eleisa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    6.03.12
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Frankfurt/M.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    48
    Erstellt: 02.05.06   #19
    du sagst es, bei nem elektronischen hör ich wenigstens was. sonst kann ich ja auch auf tische und stühle hauen und brauch kein akkustisches, wenn ich es eh abdämpfe. außerdem kannst du bei nem edrum cd's/pc einspeisen und kannst alles komplett über kopfhörer machen und aufnehmen, genial, was man da alles für möglichkeiten hat.
    hab zuhause mit dem td3 angefangen und bin superglücklich. parallel unterricht auf nem akkustischen. und da hat sich jetzt die gelegenheit ergeben, dass ich ab und zu in dem raum darf um an dem akkustischen zu üben.

    also, hol dir das edrum!
     
  20. zieri

    zieri Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    9.08.06
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.05.06   #20
    Ja, so sehe ich das auch.
    Ich habe mich nach langem Überlegen auch dafür entschieden, dass für eine Wohnung nur ein e-drum in Frage kommt. Natürlich ist es "schöner" auf einem A-Set zu spielen... aber man kann eben nicht alles haben. Und wenn ich dann bei meinem Schlagzeugleherer auf einem A-Set spiele ist dies sicherlich immer eine kleine Umstellung, aber man gewöhnt sich dran. Kann diese Kombination nur empfehlen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping