[Amp] - Hartke 3500A

von FO ArmyMan, 21.10.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 21.10.06   #1
    Moin Jungens und Mädels!

    Wie versprochen, ein Review über das Hartke Halfstack bestehend aus Hartke 3500 Bassamp 350 W und Hartke VX-410 Bassbox

    Tja wo soll ich da nur anfangen. Ich war auf der Suche, nach einem Bassverstärker. Möglichst bandtauglich. Priorität war Flexibilität, da ich in einer Rock/Metal-Band und einem Orchester spiele. Zudem sehr gerne Slappe, allerdings auch so richtigen brummigen, druck -und kraftvollen Sound schätze. Der nette Verkäufer wies mir gleich den Hartke 3500A entgegen.

    Nun da war ich also am Antesten und habe ihn letztendlich mitgenommen. Mit passender Box dazu.

    Legen wir auch gleich mal los.

    Equipment : Hartke 3500A
    : Hartke VX 410
    : Ibanez RD 300, Baltimore 4String

    Erster Eindruck

    Warum hat die Box keine Rollen?! Und das Topteil könnte auch welche vertragen. Mit 17Kg Gewicht gehört es nicht grade zu den Leichtesten. Beim Auspacken kam mir erst mal ein englisches Netzkabel entgegen. Ich stürzte also zum Telefon und rief beim MS an. Jene versicherten mir schnellstmöglich ein deutsches Kabel nachzuschicken. Nachdem mir dann beim Einschalten mehrere Male die Sicherungen rausgeflogen sind und ein weiterer Anruf bei MS folgte, der das Problem - zumindest bis heute - löste, zeigte sich zum ersten Mal Freude bei mir. Eine besondere Augenfreude ist natürlich der beleuchtete 10EQ. Es sind insgesamt viele Einstellungsmöglichkeiten, so hatte ich mir das vorgestellt. Die Box ist robust und solide gebaut. Dass die Plastikecken gut schützen, bewiesen sie sogleich, als die Box beim hereintragen in mein Zimmer eine unfreiwillige Bekanntschaft mit dem Türrahmen machte.
    Nach dem ganzen Trubel, fällt der erste Eindruck also doch einigermaßen positiv aus.
    (Note: 3+)

    Verarbeitung

    Es sind weder an Box noch an Top irgendwelche Mängel festzustellen. Da passt alles; das solide Metallgitter schützt die Speaker und sitzt wirklich bombenfest. Da klappert selbst bei den basslastigsten und lautesten Einstellungen nichts. Potis sind leicht drehbar, es klemmt nichts.
    Note: 1

    Ausstattung

    - Röhrenvorstufe Sie hat einen wärmen Klang. Klinkt ziemlich sanft. Einen Vergleich zum echten Röhrentop habe ich aber nicht.
    - Transistorvorstufe Klingt halt typisch nach einer Transistorvorstufe, der Klang dürfte ja bekannt sein. Beide Vorstufen lassen sich stufenlos zusammenmixen.
    - Kompressor Der Kompressor ist auch stufenlosregelbar. Ich habe ihn aber meistens ziemlich niedrig eingestellt, da er ziemlich stark schneidet.
    - 10-Band-EQ Dieser lässt sich an- und ausschalten. Von 30Hz bis zu 8Khz kann man alles um 15db boosten, oder eben rausfiltern. Ein wahres Prachtstück, mit dieser Option sind fast alle Sounds möglich.
    - Contourregler Hier kann man Bässe und Höhen stufenlos regeln. Beide haben ziemlich starken Einfluss auf den Klang. Sprechen also sehr gut an.
    - Aktiv + Passiv Input Da gibt es nichts hinzuzufügen :D
    - DI-Out Ich habe ihn aber nicht nie benutzt. Insofern kann ich da nichts zu sagen.
    Note: 2+

    Sound

    Ja, ein Knackpunkt. Das Top ist so flexibel, wenn man möchte bekommt man damit jeden Sound hin. Nur es ist halt nichts Halbes und nichts Ganzes. Der Sound ist auf jeden Fall mehr als zufriedenstellend, aber es fehlt eben das I-Tüpfelchen. Eine perfekte Imitation bringt das Gerät eben doch nicht, aber fast! Je nach Einstellung bringt er ziemlichen Druck oder die klarsten Höhen.
    Note: 2

    Fazit

    Ich kann den Amp auf jeden Fall empfehlen. Seine Flexibilität ist sagenhaft und einfach nur erstaunlich. Das einzige Manko ist sein hohes Gewicht, immerhin wiegt er fast doppelt soviel wie meine Übungscombo mit 8" Speaker.
    Die Box könnte Rollen vertragen ist aber sonst tadellos.
    Insgesamt fehlt eben nur ein Hauch, um das Gerät perfekt zu machen.
    [FONT=&quot]Gesamtnote: 2+

    [/FONT]
    [FONT=&quot]
    Bei dem letzten Foto hat man noch einen schönen Größevergleich. Hinter dem Hartke steht mein Übungsamp Peavy MicroBass. Auch ein schönes Teil, aber kein Vergleich zum Hartke. Der ist einfach viel feiner und differenzierter im Klang, aber wen wundert's bei einem Preisunterschied von mehr als 570€ :D
    Für Fragen und Anregungen steh ich gerne zur Verfügung!
    Soundfiles kommen auf Wunsch!

    Kommentare erwünscht! :)
    [/FONT]
     

    Anhänge:

  2. Lumaca

    Lumaca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    22.08.08
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    309
    Erstellt: 24.10.06   #2
    Sehr nützliches Review!

    Bin auch mit dem Gedanken am spielen mir das Hartke zu holen. Dann aber wohl in dieser Kombination.

    Über Soundfiles würd ich mich freuen ;-)

    btw: Link sollte nun repariert sein ;-)
     
  3. if

    if Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.15
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 24.10.06   #3
    irgendwie hatte ich beim lesen ständig den eindruck dass du noch nie nen andren amp gespielt hast(ausser dem übungscombo)...

    mfg
    if
     
  4. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 24.10.06   #4
    Wie kommst Du bitte darauf?
    Weil ich mich über das Gewicht so aufrege? :D


    Also Soundfile
    I Röhrenvorstufe
    II Transistorvorstufe
    III Transe + Low Pass (voll), High Pass (mitte), EQ leicht ansteigend
    IV Transe + High Pass (voll), Low Pass (mitte), " " "

    RapidShare: 1-Click Webhosting

    Macht euch keine großen Hoffnungen. Aufnahme über ein Headsetmikro und ich habe eine schlechte Soundkarte!! I'm very sorry! :( Praktisch zwischen Tür und Angel aufgenommen :(. Ist also nix Dolles

    Achja
    Bass ist ein Ibanez RD 300
     
  5. jonesy-TA

    jonesy-TA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.06
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 26.10.06   #5
    erst mal...schönes Review...

    Bei deinen negativen Punkten in der Bewertung muss ich allerdings 3 Sachen feststellen:

    1. Das mit den 350W muss ich etwas relativieren. Der Amp hat 350W an 4Ohm und 250W an 8Ohm (laut Hersteller). Die Box die du dran hast hat 300W RMS bei 8 Ohm
    aber das ist ja in der Regel auch genug:)

    2. Alles negative beim Punkt "erster Eindruck" ist MS und nicht dem Amp zuzuschreiben...Was kann das arme Gerät dafür wenn die dir falsche Kabel einpacken...

    3.Du hast nichts über Preis/Leistung gesagt...und genau das find ich bei Hartke generell super...Wenn dir beim Klang das I-Tüpfelchen fehlt - klar, es gibt Amps die dir dieses I-Tüpfelchen liefern, allerdings ist die Frage zu welchem Preis...Für Geräte aus dem Hause MesaBoogie, Ampeg, Markbass....etc.etc.etc.(auf was man halt so steht) bezahlst du ein vielfaches.
    Die Erstklassige Verarbeitung und der für den Preis Erstklassige Sound sind in der Preisklasse meier Meinung nicht zu toppen.


    Als kleinen Vorschlag für den Sound...Ich find die Kobination vom HA3500 mit der VX410 und ner VX115...die 15er Box rundet meiner Meinung die 4x10er schön ab....und du hast mit beiden 8Ohm boxen auch die 4Ohm also die vollen 350W des Amps
     
  6. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 26.10.06   #6
    In der Bedienungsanleitung steht 280W an 8 Ohm. Die 30W werden aber wohl keinem auffallen. Lautstärkemäßig reicht auf jeden Fall eine Box auch aus.
    Richtig, deshalb steht diese Note auch in Klammern und macht sich in der Endbewertung nicht bemerkbar. Nichtsdestotrotz wurde der Amp bei Hartke verpackt und warum ein Amp, der offenbar für den englischen Markt vorgesehen war, auf dem deutschen landet weiß ich nicht. Der Amp kann nichts dafür, die Firma Hartke denke ich schon.

    Recht hast du. Arbeitest du bei Hartke :D?

    Jeder wie er meint!:great:
     
  7. jonesy-TA

    jonesy-TA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.06
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 26.10.06   #7
    Ne, bei Hartke arbeite ich nicht...Ich besitze nicht mal einen...Bin dazu viiiieeel zu arm...Student und so...Trotzdem kann man sich ja damit beschäftigen und ne Meinung bilden :great:
     
  8. Xflocke

    Xflocke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    17.02.07
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.10.06   #8
    Der Hartke 3500 hat einen Lüfter der Temperatur geregelt ist, wer also das Ding im Studio einsetzen will muss dies Berücksichtigen. Dies gilt auch für den großen 5500.
     
  9. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 27.10.06   #9
    Wenn man über ein Mikro abnimmt, schon. Aber beim DI-Out sollten wohl keine Probleme auftreten :D
     
  10. Ronraimund

    Ronraimund Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.05
    Zuletzt hier:
    26.02.11
    Beiträge:
    133
    Ort:
    südlich von Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 28.10.06   #10
    @FO ArmyMan,
    meiner Meinung nach ein ein schönes Review über einen
    prima Amp,der wirklich gute Dienste leistet.(benutze diesen selbst seit ca. 8 Jahren und bis auf eine Lötaktion(Verbindung Netzbuchse zur Platine)hatte ich
    bisher keinerlei Probleme).

    Nein,das glaube ich nicht....Hans stellt Boxen her...;).

    Mein Tip:Kontakt aufnehmen und mit Fragen löchern:)


    Nochmal zurück zum Thema Hartke 3500.....

    Eins ist gewiss,die älteren Semester haben das
    Feature definitiv nicht.
    Bei meinem saust der Lüfter fröhlich vor sich hin,egal ob es warm oder kalt ist .
    ...mit allen Vor- und Nachteilen;)

    LG
    Reimund
     
  11. Longscale

    Longscale Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    67
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.11.06   #11
    Ich muss jetzt hier noch was zu dem DI-Out sagen, weil ich doch relativ davon enttäuscht wurde, weil der Sound doch recht müde war und irgendwie über den DI recht undynamisch kommt, zumindest im Studio. Gibt hier auch eine Post/Pre Regelmöglichkeit, die aber nicht wirklich viel ändert.
    Denke auch nicht, dass es an meinem Unvermögen lag...

    Ansonsten ein supergeiles Gerät für diesen Preis.
     
  12. Ihngschenöhr

    Ihngschenöhr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    16.11.13
    Beiträge:
    290
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    248
    Erstellt: 22.11.06   #12
    Ich hab bei unseren Aufnahmen auch mit dem DI-out experimentiert, der Klang hat bei normalen Einstellungen der Vorstufen ebenfalls nicht wirklich überzeugt. !Beide! Vorstufen auf 8 - und auf einmal ist Pfeffer im DI-Ausgang! (Und Müll an der Box...).
     
  13. emo

    emo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.04
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    1.437
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    701
    Erstellt: 26.12.06   #13
    So, mein Hartke 3500 ist mittlerweile bei mir angekommen. Testen konnte ich ihn leider noch nicht weiter, weil ich noch nicht im Proberaum war.. Na ja vermutlich gut für meine Nachbarn, dass ich hier keine Box stehen habe ;)

    Bei genauer Untersuchung des Amps (man hat ja sonst nix zu tun ;) ) sind mir eigentlich nur zwei Sachen negativ aufgefallen:

    Speakon-Anschlüsse hätte Hartke da durchaus spendieren können.. 350W sind nicht soooo wenig und mitlerweile ist Speakon ja eigentlich Standard, oder? Schade.. Wird nachgerüstet wenn meine Garantie erloschen ist ;)

    Besonders gefällt mir eigentlich, dass sie dem Amp (im Vergleich zum Vorgänger) ein Gehäuse spendiert haben.. Auch der 3HE Aufbau ist nett.. Aber warum in aller Welt bauen sie oben eine 1HE Rackblende ein, deren Platz man nicht nutzen kann?? Des Gehäuse ist so aufgebaut, dass man den Platz oben überhaupt nicht nutzen kann (große Holzklötze in den Ecken verleimt.. Das ist wirklich schade und mit ein wenig Aufwand hätte man dem Amp noch ein ganz besonderes Extra spendieren können.. Einfach oben für die eine HE ne Rackschiene eingebaut und dann die Hartke-Blende drauf.. Schon hätte man einen Amp in einem Case gehabt in das ohne Probleme bei Gelegenheit noch eine Rackgerät nachgerüstet werden kann..
    Schade Hartke, Chance vertan.. :(
    Ich werde (ebenfalls nach Ablauf der Garantie ;) ) mal schauen ob sich da nicht auch was basteln lässt, aber auf Grund der riesigen Holzklötze die da verbaut sind hab ich eher weniger Hoffnung, dass das klappt.. Denke das Gehäuse ist so konstruiert, dass es ohne die Klötze instabil wird.... Schade.


    Aber ansonsten wirkt der Amp wirklich gut (vom Äußeren... wie er klingt weiß ich ja vom Antesten... ;) )
    Besonders gefallen mir die beleuchteten Regler vom grafischen EQ :great:
     
  14. emo

    emo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.04
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    1.437
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    701
    Erstellt: 27.12.06   #14
    So, der Hartke hat die erste Probe überstanden..

    Klasse Sound, gut zu hören und auch im Bandkontext sehr klar und definiert. Bin absolut zufrieden, was ich mir beim Antesten erhofft habe setzt der Amp im Proberaum super um. Hatte Eigentlich fast alles auf Mittelstellung, High Pass ein bisschen zurück, ca. 11Uhr. Dann noch am grafischen EQ einen leichten Tiefmittenboost und alles ist klasse. Den Comp habe ich übrigens ausgelassen, dafür ist dann doch eher der EBS da ;)

    Ach ja, wir waren nicht besonders laut heute aber ich musste nur bis ca 1/10 aufdrehen.. Laut genug ist der Hartke also an meiner 2x12, die hat ja aber allerdings auch 4Ohm :)
    Der Regelweg des Volumereglers gefällt mir übrigens auch. Kein fitzeliges drehen im Millimeterbereich das über "nichts" und "taub" entscheidet... :great:

    Insgesamt Daumen noch, evt. melde ich mich nochmal mit einem "Langzeitbericht" wenn ich das Top ein bisschen länger gespielt habe...
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping