Amp Wars: Peavey 6505 vs Engl Powerball

von Flying Duckman, 16.06.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Flying Duckman

    Flying Duckman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.08
    Zuletzt hier:
    13.01.21
    Beiträge:
    3.787
    Ort:
    Bayern
    Kekse:
    5.705
    Erstellt: 16.06.10   #1
    Hey Leute,

    ich frag mich gerade warum die Meinungen gerade bei den beiden Amps so extrem auseinander gehen. Man könnte ja manchmal meinen, wer den einen Verstärker hat muss den anderen zwangsläufig hassen. Woher kommt das? Würde mich echt mal interessieren. Sind doch beides tolle Amps.

    Grüße!
     
  2. psywaltz

    psywaltz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    8.09.17
    Beiträge:
    8.659
    Ort:
    Schwarzenbruck
    Kekse:
    44.810
    Erstellt: 16.06.10   #2
    weil der 6505 ein überbewerteter Mülleimer ist :eek:
    kurze Begründung

    • auch wenn die user Front immer wieder sagt "built as a rock" hat bisher jeder dieser Amps (die ich gesehen habe) ordentliche Verarbeitungsmängel aufgewiesen
    • dafür, dass es ein 1-Kanaler ist (der Cleankanal ist nicht zu gebrauchen) ist er heftig teuer...
    • über den Ton verliere ich kein Wort, weil das Geschmacksache ist - mir war er zu mumpfelig, nicht offen genug, aber darüber lässt sich nicht streiten.
    Man sollte auch eher 6505 mit dem Fireball vergleichen, weil die ja ansich Konkurrenten sind, weil der PB ja ein Vierkanaler ist!

    In diesem Vergleich gibt es aber selten Leute, die beide mögen, weil sie wirklich unterschiedlich klingen. Ich habe auch immer wieder das Gefühl, dazu gibt es zahllose Threads, dass der Peavey gekauft wird, weil man ihn oft auf Bühnen sieht - gerade im MC Genre. Das Phänomen ist ähnlich dem des EMG 81!
     
  3. Flying Duckman

    Flying Duckman Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.08
    Zuletzt hier:
    13.01.21
    Beiträge:
    3.787
    Ort:
    Bayern
    Kekse:
    5.705
    Erstellt: 16.06.10   #3
    Hi Jens!

    Mir fällts eben auf das gerade die User dieser beiden Amps immer wieder gegeneinander geraten. Und ich versteh den Zusammenhang nicht.

    Wobei ich mich ja schon richtig auf nächstes Jahr freu, dann gibts wieder ein schönes Halfstack. Die beiden sind natürlich auf der Antestliste ganz oben. ;)

    Grüße!
     
  4. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    12.11.20
    Beiträge:
    2.686
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 16.06.10   #4
    Ich bin ganz klar Fan von dem 6505 (wenn man den mit dem Powerball vergleich zumindest):

    Aber zuerst muss ich (leider?) auch psywaltz zustimmen, die Kisten sind verarbeitet wie der letzte Schrott, rauschen extrem und der Clean Kanal ist so ziemlich für den Müll :bad:

    Der Lead Channel hat mir durchaus ziemlich gut gefallen. Nur ich finde wenn man's mit den Mitten übertreibt (und das mach ich eigentlich recht gerne) hört man diese "6505-Mitten" so extrem. Schwer zu beschreiben, aber die Leute die den amp kennen, wissen vielleicht was ich meine.

    Zum Powerball:

    Clean gefällt der mir sehr gut. Der Crunch Kanal ist auch noch gebrauchen. Nur ich finde die Lead Channels einfach nur matschig:bad:

    Von der Ausstattung gewinnt klar der Powerball, vom Sound der 6505.

    Lösung: Recti kaufen ! :D;)
     
  5. Flying Duckman

    Flying Duckman Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.08
    Zuletzt hier:
    13.01.21
    Beiträge:
    3.787
    Ort:
    Bayern
    Kekse:
    5.705
    Erstellt: 16.06.10   #5
    Okay, dann werf ich folgendes in die Runde: Wenn ich nen Recti spiel hab ich das Gefühl Kartoffeln anstatt Finger an den Händen zu haben. :D
     
  6. chrisonic

    chrisonic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.09
    Zuletzt hier:
    23.01.21
    Beiträge:
    1.438
    Kekse:
    1.586
    Erstellt: 16.06.10   #6
    Mich würde mal interessieren, von welchen Verarbeitungsmängeln ihr redet?
    Ich konnte nämlich bisher noch keine beim 6505 feststellen...:gruebel:
     
  7. psywaltz

    psywaltz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    8.09.17
    Beiträge:
    8.659
    Ort:
    Schwarzenbruck
    Kekse:
    44.810
    Erstellt: 16.06.10   #7
    schau genau hin... unsauber gesägte Platten, schlecht geklebter Tolex, miese hingtackerte Kugelecken... schraub das Ding auf, das sients aus, wie in nem Taiwan Radiowecker!

    Recti gefällt mir überhaupt nicht!
     
  8. benny barony

    benny barony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Beiträge:
    6.764
    Ort:
    Brounschwaaich
    Kekse:
    18.715
    Erstellt: 17.06.10   #8
    Duckman, Deine Motivation in allen Ehren, aber ich prophezeie, dass dieser Thread keine Antwort auf die eigentliche Frage liefert, sondern in dem Phänomen enden wird, welches dieser Frage zu Grunde liegt.

    Psywaltz hat 's, bezogen auf den Fireball, eigentlich auf den Punkt gebracht - die Amps klingen sehr unterschiedlich, beinahe gegensätzlich, dennoch bedienen sie mMn ähnliche Zielgruppen.

    Ich stimme Psywaltz auch dahingehend überein, dass man den Eindruck (zumindest hier im Board) gewinnen kann, dass die Kaufentscheidung für den 5150 / 6505 etc. selten "reflektiert" ist, schlicht keinen auf persönlich-subjektivem Vergleich basierenden Erfahrungen beruht. Man beachte in diesem Zusammenhang die Kaufabsichts-Äußerungen im 6505 1x12er Thread, lange vor dem eigentlichen Erscheinen... So wächst in mir langsam der Eindruck, dass sich die Frage nach dem Amp für moderne Metal- und Core-Stilistiken in Zukunft (bedauerlicherweise) tatsächlich abschließend und in kürzester Zeit beantwortet werden kann. Zumindest könnte Peavey dann, bei zukünftiger Neuauflage und zugehöriger Namens-/Nummeränderung auf 08/15 zurückgreifen, geht als Anglizismus mMn nach besser von der Zunge als die aktuelle Bezeichnung. ;)

    Ironischerweise (oder auch nicht) hatte ich vor ein bis zwei Jahren noch den Eindruck, dass die Engl Balls als Standard-Amp für die neue Hartwurst-Gitarristen-Generation geächtet wurden... Ihren Ruf als "Matschkanonen" haben sie mMn nicht nur der tatsächlich derben Grundausrichtung zu verdanken, sondern auch dem Unvermögen einiger Gitarristen diese durch sinnige Settings vernünftig zu händeln. Die Möglichkeit zu restlosen Übertreibungen in den Einstellungen bieten diese Amps vielleicht stärker als andere... Die hier im Forum anzutreffende Meinung man verlerne mit diesen Amps das Spielen halte ich für etwas übertrieben.

    Welche Absicht mit dem Herumgestreite verfolgt wird können vermutlich nicht einmal die Beteiligten selbst genau benennen. Das sinnvollste dabei ist sich als Unbeteiligter an der gebotenen, meist unfreiwillig komischen, Unterhaltung zu erfreuen. Oder, mit den Worten von Charles Montgomery "Monty" Burns: "Da lehn' ich mich doch interessiert zurück und verrichte entspannt meine Notdurft." :mampf:
     
  9. Flying Duckman

    Flying Duckman Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.08
    Zuletzt hier:
    13.01.21
    Beiträge:
    3.787
    Ort:
    Bayern
    Kekse:
    5.705
    Erstellt: 17.06.10   #9
    Benny, das war für mich das Posting des Jahres. Danke. :D Sehr gut geschrieben. Dafür gibts nen Keks.
     
  10. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    15.05.20
    Beiträge:
    6.258
    Ort:
    Steelport
    Kekse:
    28.847
    Erstellt: 17.06.10   #10
    hm, ich weiß net, ich kenne Bands da werden beide Amps gespielt und da "pissen" sich die Klampfer nicht gegenseitig wegen der Verstärker an,
    ist evtl n Phänomen das mehr auf das Board hier zutrifft (oder Foren allgemein) als wirklich die Regel zu sein...

    ich glaube ich könnte aus beiden Amps was vernünftiges für mich herausholen und beide haben so ihre vor und nachteile,
    der 5150/6505 hat, richtig eingestellt, n schönes knurren was ich mag, ist dann allerdings schon weit weg vom elenden MC gefizzel :D
    Beim PB finde ich das dem, richtig eingestellt, auch echt geile Sounds zu entlocken sind und die Kompression machts enem tatsächlich einfacher
    zu spielen... Kompression ist ja nicht gelich Kompression, n Earforce komprimiert auch, aber da muss man schon wirklich extrem sauber spielen,
    weil sonnst der Amp mit einem Spielt und nicht umgekehrt, aber das man nun das spielen verlernt mit nem PB darf bezweifelt werden.
    Naja nach nem umstieg von PB auf was weiß ich, nem VHT zbs hat man sicher n paar Tage zu tun und muss etwas konzentrierter bei der Sache sein,
    andererseits hat die Kompression des PBs aber auch den Vorteil das man da einfach losspielen kann und es klingt fast immer geil
    und das muss ja nicht wirklich n Nachteil sein, kommt halt auf die Vorlieben an, ich bin Masochist und schufte gerne für nen guten Tone,
    aber wenn ich nur noch Engl spielen dürfte, shice ich würde trotzdem Spass haben (solange der Amp nicht auch innerhalb von 14 Tagen die Hufe macht,
    wie meine anderen beiden Englamps) Und dürfte ich nur noch 5150/6505 spielen, pahh ich würde mir ne Mesa 412 anschaffen und losrocken
    und stark darüber nachdenken ob ich mir den Amp nicht bei ner Customschmiede neu aufbauen lasse, so das er weniger Rauscht und
    insgesamt wertiger verarbeitet ist und wäre zufrieden ;)

    Ich neige sowiso immer dazu mir nen ähnlichen Sound einzustellen, egal welchen Amp ich habe, des klingt immer, naja zumindest ähnlich,
    mal etwas glatter, mal mit mehr rrooaarr, mal growliger, aber doch immer ähnlich...

    Das blöde am 5150 ist halt, er ist n Onetrickpony, der hat den einen Sound der sich n bissle anpassen lässt und das wars,
    der PB ist da schon um einiges flexiebler... in einer Band zusammen mit 5150 als Rhythmus und PB als LEad, usw ist des aber
    ne klasse Kombination, evtl sollte man die ganzen "hater" mal alle in einem Raum stopfen bis sie aufhören zu schnacken und einfach Mukke machen ? :D

    Gruß Robi
     
  11. GordonF

    GordonF Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.09
    Zuletzt hier:
    22.01.21
    Beiträge:
    826
    Kekse:
    4.038
    Erstellt: 17.06.10   #11
    Schöner Schlusssatz!


    Aber ja! Das ist für mich der Inbegriff von Internetforenkultur: Sich gegeseitig anpissen.

    Ich war früher in vielen unterschiedlichen Foren unterwergs (Auto, Sport, Computer, Gärtnerei,...) und überall

    war es so, dass sich die Menschen über Belanglosigkeiten gestitten haben, über die man im echten Leben

    niemals so unsachlich und emotionsbetont (ironischerweise grade hier im Internet, wo emotionen schwierig

    auszudrücken sind) streiten würde (wenn überhaupt). Also dieses Board ist nicht schlechter als andere.


    Ich glaub es ist modern, anderen Menschen mit dummen Geschreibsel auf die Nerven zu gehen.

    Beispiel? Lest mal Kommentare bei Youtube-Videos...


    Um so schöner ist es, wenn man mal mit normalen Menschen sich im Forum austauschen und seine

    Leidenschaft teilen kann. Das macht nämlich Sapß.
     
  12. Bran

    Bran Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    13.03.19
    Beiträge:
    2.485
    Kekse:
    9.104
    Erstellt: 17.06.10   #12
    Hi,

    ich habe ja bereits im Ursprungsthread geschrieben, daher fasse ich es hier nochmal kurz zusammen:

    PB: Meiner Meinung nach um einiges vielseitiger, bessere Verarbeitung, offenerer Sound
    6505: Schlecht verarbeitet, nur ein EQ daher nicht wirklich vielseitiger Sound, mieser Clean

    Was mich hier noch zum grübeln bringt ist, dass einige User schreiben, dass der Engl ein "matschender" Amp ist. Ich dachte bisher, dass Engl im generellen sehr "ehrliche" Amps baut, sprich das man selbst bei hoher Verzerrung jeden Fehler raushört. Bin ich da nun falschen Informationen auf den Leim gegangen?

    Und wegen dem nicht reflektierten Kauf eines Amps, ich glaube so gut wie jeder hat irgendetwas auf blauen Dunst gekauft. Ich meine sogar mal von einem recht hoch angesehenen User hier im Board (mir ist der Name leider entfallen) gelesen zu haben, dass er sich einen Diezel bestellt hat, nur weil viele Bands den Amp spielten und er somit DEN Sound erhält. Also gab es schon immer solche Leute und es wird sie auch immer geben. Vielleicht gibt es dasselbe in 10 Jahren mit nem neuen Mesa oder nem neuen Marshall Amp der einfach die Referenz darstellt, ob berechtigt oder nicht sei mal dahingestellt.

    Gruß
    Christoph
     
  13. the_music

    the_music Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.07
    Zuletzt hier:
    2.11.20
    Beiträge:
    1.182
    Kekse:
    1.634
    Erstellt: 17.06.10   #13
    Auch wenn ich mich bezüglich des Themas schon selbst disqualifiziert habe möchte ich dennoch (mal wieder) ein scharfes Statement abgeben:
    Lieber einen stabilen hässlichen Amp der lange hält anstatt einen mit Kohlerückständen auf der Platine.
    Kann aber auch sein das es sich hierbei um einen Einzelfall handelt (E610 eines Freundes) .

    Darf ich eigentlich fragen warum eine mangelnde Verarbeitung so schlecht angesehen wird? Klar hat hier dann der Hersteller gepatzt und es ist unschön, aber solange das Teil das tut was es tun soll ist doch alles in Butter, oder nicht?
     
  14. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    15.05.20
    Beiträge:
    6.258
    Ort:
    Steelport
    Kekse:
    28.847
    Erstellt: 17.06.10   #14
    öhm, äußerlich sicher, aber innen ist bei den Engls alles mit Heißkleber und Epoxy zugekleistert und mir persönlich sind innerhalb weniger Wochen zwei Engl Amps fritte gegangen !
    vom 5150 weiß man das der zumindest recht Roadtauglich ist und lange hält, auch wenn er jetz nicht sonderlich toll oder edel verarbeitet ist...

    aber qualitativ nehmen sich die beiden fast nix (klar gibs unterschiede, ist aber beides auch weit weg von Diezel VHT oder anderen guten Amps)
    mich persönlich stört am meisten das starke rauschen des Peaveys und das er nur an einer MEsa 412 so richtig amtlich klingt, zumindest für meinen Geschmack...

    Gruß Robi
     
  15. Fuzzrocious

    Fuzzrocious Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    24.01.21
    Beiträge:
    675
    Kekse:
    3.158
    Erstellt: 17.06.10   #15
    Ich weiß nicht wie das bei dir ist, aber ich finde für den Preis eines 6505 bzw. eines PB ist eine solide und gute Verarbeitung Pflicht und kein Luxus.
     
  16. the_music

    the_music Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.07
    Zuletzt hier:
    2.11.20
    Beiträge:
    1.182
    Kekse:
    1.634
    Erstellt: 17.06.10   #16
    Bei mir ist es so das einige Boxen und ein Amp ein paar Jahre auf dem Buckel haben. Das das Tolex abgeht oder wellig wird ist nomal und mir daher total egal. Hauptsache die Geräte sind zuverlässig und erledigen ihren Job.
     
  17. Bran

    Bran Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    13.03.19
    Beiträge:
    2.485
    Kekse:
    9.104
    Erstellt: 17.06.10   #17
    Naja habs nicht richtig geäußert. Habe beide Amps direkt nebeneinander stehen gehabt und kann nur von der äußeren Verarbeitung sprechen. Und die war beim Peavey definitiv schlechter als beim Engl. Obs nun am Vorführmodell lag kann ich nicht sagen. War aber auf jeden Fall in einem Laden hier in der Nähe. Also waren keine abgerockten Bühnenverstärker.

    Gruß
    Christoph
     
  18. Flying Duckman

    Flying Duckman Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.08
    Zuletzt hier:
    13.01.21
    Beiträge:
    3.787
    Ort:
    Bayern
    Kekse:
    5.705
    Erstellt: 17.06.10   #18
    Was die Verarbeitung angeht hört man also (nicht nur hier in diesem Thread) von beiden Firmen nicht immer das beste. Wäre es dann nicht sinnvoll dieses Argument bei der Diskussion außen vor zu lassen? :confused: Das man für 1,1-1,5K€ keine Diezelqualität bekommt, wo es nichts ausmacht wenn das Top mal eben vom Halfstack knallt, sollte klar sein.

    Also was bleibt noch übrig? Objektiv betrachtet ist der Powerball natürlich alleine was die Technik angeht vielseitiger. MIDI kann er ja glaub ich auch schon, oder? Aber macht das den Amp nun wirklich objektiv besser als den Peavey? Wohl eher nein. Es ist die Frage was man braucht. Dann erst kommt die Frage nach dem Sound m.E. Das Rauschen ist beim Peavey natürlich ein großes Minus. Hier die Frage: Was taugt das Noisegate vom Powerball?
     
  19. Quax

    Quax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    4.01.18
    Beiträge:
    671
    Ort:
    Karlsruhe
    Kekse:
    2.948
    Erstellt: 17.06.10   #19
    Gefällt mir beides, würde aber eher zu einem 6505 greifen..aber dann nur zu einem Custom Nachbau mit gescheitem Clean.
     
  20. psywaltz

    psywaltz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    8.09.17
    Beiträge:
    8.659
    Ort:
    Schwarzenbruck
    Kekse:
    44.810
    Erstellt: 17.06.10   #20
    David, du kannst einen objektiven Vergleich nicht daran ausrichten, was der jeweilige Musiker braucht (das hängt natürlich auch von seinem Anspruch ab), sondern an dem, was vor einem steht. Wenn man einen Amp als 2-Kanaler herstellt und sich der Cleankanal als mehr oder wenig wenig brauchbar herausstellt, ist das für mich ein Manko. Und ich wiederhole mich nochmals, ich möchte eher den 6505 und Fireball verglichen haben.

    Die Ursprungsfrage, warum sich beide User so anfeinden, liegt in der Natur der Sache. In meiner Jugend gingen sich Zündapp und Hercules Mofafahrer gegenseitig an die Gurgel, später Opel vs VW... ESP vs Ibanez. Wenn ein Gerät die gleiche Nische bedient, mögen sich die jeweiligen User nicht immer. Auch ich kenne Bands, bei denen beide Amps im Proberaum stehen. Bei mir hat weder die Optik noch die Verarbeitung entschieden, sondern der Ton und da mochte ich den PB einfach deutlich mehr... ich konnte mit dem Peavey Pedant gar nicht. Zu viel Kohle für zu wenig Feature, nicht mein Sound.
     
mapping