Ampeg vs. TecAmp

von Bassmensch, 17.04.07.

  1. Bassmensch

    Bassmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    230
    Erstellt: 17.04.07   #1
    wie der titel schon sagt:
    http://www.musik-service.de/ampeg-svt-vr-prx395755958de.aspx SVT VR
    http://www.musik-service.de/Bass-Verstaerker-Ampeg-SVTCL-prx395728026de.aspx SVT CL
    http://www.musik-service.de/tecamp-black-cat-prx395755747de.aspx Back Cat

    hat jemand von euch schon mal die chance gehabt 2 der 3 tops im vergleich zu spielen?
    oder gar alle 3?
    ach und bedeutet die angabe 2x500watt beim black cat biamping? oder kommt da 2mal das gleiche über verschiedene endstufen?
    würde mich sehr über ein paar eindrücke freuen!!!
    THX! MFG:great:
     
  2. TamashiiNoKagami

    TamashiiNoKagami Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.05
    Zuletzt hier:
    13.10.16
    Beiträge:
    917
    Ort:
    Haßloch
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.678
    Erstellt: 17.04.07   #2
    Hm... das klingt nach ner Frage für Martin von Musik-Service... Der hat ziemlich lange nen Black Cat gespielt, glaube ich, und war wohl vorher sehr Ampeg-fixiert, wenn ich nicht irre (vom Roland mal abgesehen). Zumindest vergleicht er gerne mit Ampeg.
    Grüße,
    André
     
  3. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 17.04.07   #3
    Da ich mitlerweile auch die nette Schwarze Katzte besitzte (aber erst nächsten Monat wirklich bei mir stehen habe), kann ich über den vergleich irgendwie leicht lächeln.
    Witzigerweise ist es so, das ich kein großer Freund von Ampeg bin, aber halt total auf die Black Cat von TecAmp stehe (die anderen Tops sind, wie Ampeg auch, zwar klasse teile, aber halt nicht mein geschmack).
    Ich tu mich bekanntlich immer sehr schwer damit Sound zu beschreiben.
    Aber die Bi-Amping frage geht: Es kommt 2 mal dasselbe über die endstufen.
    Die Vorteile der boxenflexibilität liegen ja auf der Hand :-)

    Ich hab mir den witzigen verlgeich mal gegönnt (mit allen tops die da standen) weil ich Ampeg
    einfach noch eine Chance geben wollte. Es bleibt aber eben dabei, das ich kein Freund des Ampeg Sounds bin. Auch wenn, ich betone es nochmal, ich die geräte nicht für schlecht halte. Sie sind einfahc nur nicht mein geschmack!
    Ein "vergleich" mit dem Black Cat kann man eher mit anderen Tops wagen.

    -Und zwar das Glockenklang Heat Rock:
    Im vergleich wesentlich trockender.Und von den features (Color regler) einfach unterlegen. Fairerweise muss man aber sagen, das glockenklang auch wesentlich günstiger ist, was ein klarer pluspunkt für GK ist. WEr das trokene mag ist da besstens bedient!!!

    -EBS Fafner:
    Eindeutig ein klasse Amp. Für den kleineren geldbeutel in der kategorie meine erste Wahl. Eingebauter Compressor arbeitet wie der EBS fußtreter. "Rockiger" als der Glockengklang, aber immernoch ne lig aunter dem blackcat. Ich versuch imemr um das wort druck vorbeizukommen, aber auf neutral stellung hat der blackcat den fafner einfach weggeblasen.

    -Tech21 Landmark:
    Mein bisheriges Topteil (steht jetzt zum verkauf). Das günstigste der vergleichskandidaten aber witzigerweise wegen der 2 Kanäle auch das "luxuriöseste".
    Pure Sansamp power gepart mit einem cleankanal für ruhige stellen. Geht soundlich in dieselbe richtung wie GK HeatRock, EBS Fafner oder das Tecamp BC. Kommt aber an keines Davon ran. Kostet dafür auch knapp die hälfte ^^. Für den kleinsten Geldbeutel meine Empfehlung!

    -Ampeg SVT CL:
    Ich machs dann mal etwas genauer. der SVT ist ein faszinierendes teil. Denn es reagiert bei jedem Bass total anders (das BlackCat übrigens auch). Mit einem Stingray zaubert man hier einen schönen druckvollen Jazz sound (hat mich auch gewundert).
    Wärend man mit einem Fender Jazz Bass hier echt geile Rock Sounds rausbekommt. Kein 08/15 Metal badewannen teil, sondern ein wirkliches klares signal. Ich weiß nciht wer immer das Gerücht in die welt setzt, Ampeg würde von grund auf Zerren...
    Die Dinger sind einfach nur Rockig. Wer die Dinger ist seiner musik gut einsetzten kann, soll es tun.
    Subjektiv:
    Da ich aber Metal und keinen Rock mache, kommt das teil für mich nciht in Frage. Ich hab schon zuviel ampeg gehört und finde den sound irgendwie langweilig. Ich hab denen
    eine chance gegeben, muss zugeben das es gute amps sind, muss aber auch sagen,
    das es immernoch nicht für mich geeignet ist :great:

    - SWR SM-900 (ist ein edit, hatte ich vergessen):
    Das gute stück hatte ich ja ganz vergessen. Obwohl man sich über das Gut streiten kann. Ich hab den SWR zusammen mit verkäufer ca 5min lang gespielt. Danach haben wir das TEil wieder an seinen Platz gestellt (er spielt übrigens selber den Fafner).
    Ich kann nciht genau sagen ob man aus dem SWR nen guten sound bekommen kann, aber in dem Reglerwald hab ich mich glatt verlaufen. Ich würde nciht behaupten das
    ich nicht weiß wofür welcher regler gut ist. Wer das Top spielt braucht VIEEL gedult beim sound einstellen. Der grundsound von neutral hat mir nicht so wirklich gefallen
    und, ich weiß nicht warum, war mir das top "unsympatisch".
    Ich kann also nciht direckt sagen ob es gut oder schlecht ist, aber ich mag es einfach nicht. Wie eine Hübsche Frau die man nur wegen der stimme unsympatisch findet.
    Es heisst nciht, das die Dame nicht nett ist, aber...
    Ich hoffe ihr versteht mich :o

    -Mesa
    Gerne hätte ich die Tops auch noch mit Mesa verglichen, allerdings hatten die bei Beyers
    keines der Teile dort stehen. Schade :(

    Wer also mit so geräten liebäugelt, aber keine 2400€ für einen Black Cat hat (das kostet das gerät nämlcih im schnitt) sollte sich den Fafner mal anschauen. Wer das Black Cat haben will sollte unbedingt Martin anschreiben und sich ein Angebot machen lassen!
    Am günstigsten kommt man hier mit Tech21 raus. Das gute stück hat mir lange treue dienste erwiesen, und was weiß ich nciht wieviele lobpreisungen meines Sounds ;)


    Wenn mehr leute interesse an nem ausführlichen Test / einer ausfürhlichen beschreibung von High-End Tops haben, kann ich das gerne auch mal was genauer machen :great:
     
  4. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.583
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.680
    Erstellt: 17.04.07   #4
    Und wie klingt jetzt das Black Cat Top? :D

    Ich liebäugle mit ihm und dem neuen Red Bull schon länger, hatte aber noch nie die Gelegenheit sie live zu hören. :(

    Mir würde es um einen brauchbaren Röhrenton gehen, der schon mehr nach Vollröhre klingen sollte als nach "hey lasst uns ne röhre einbauen, es bringt zwar nichts aber wir haben ein Hybrid-Top im Programm".

    Die Endstufenröhren der TecAmps sollen sich ja in die Sättigung fahren lassen, was einen typischen Vollröhrensound zur Folge haben soll. Wie siehts tatsächlich aus?:confused:
     
  5. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 17.04.07   #5
    Also bis in die Sättigung hab ichs bei 500w (hatte ne 4ohm box dran) jetzt nicht gefahren.
    Aber die digitale endstufe ist schon ein hammer teil. Ich hab jetzt noch nciht viel rumgetestet wieviel sound die endstufe wieviel der preamp macht (kann ich nächsten monat gerne alles nachholen), sondern nur im "normalzustand".

    Jedoch ist der röhrenklangcharakter schon deutlich spürbar.
    Würde ich das Top nur so hören, hätte ich auf Vollröhre getippt, die ich mag.
    (bisher mochte ich kaum ein vollröhretop, weil da dann irgendwas "fehlte")
    Laut anderen Aussagen macht die Endstufe aber nicht viel am sound, ist also recht neutral, wodurch der röhrenpreamp natürlich sehr gut zur geltung kommt.
    Zum sound...
    Ich sag nur power ohne ende. Egal in welcher einstellung das dingen ist der hammer.
    Der colour regler ist auch eine sehr nette erfindung... Nach rechts macht der das signal einfach nur "fett" und links ziemlich klar. Der EQ kam mir erst recht mikrieg vor,
    da ich doch etwa smehr gewohnt bin (hab auch nen 15band EQ bei mir normalerweise noch vor). Aber mit den paar reglern kann man schon ziemlich genau einstellen, was man haben will. Für genauen soundabgleich sind die natürlich zu grob, aber da kann man ja "nachregeln".
    Den Sound kann man nicht anders beschreiben als mit: definiert und druckvoll
    Ich werd nächsten monat martins review mal etwas "fortführen" wenn auch die anfangsbegeisterung etwas verklungen ist :p
     
  6. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.583
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.680
    Erstellt: 17.04.07   #6
    Und mein Sparschwein hat darauf gehofft, daß du genau das Gegenteil sagst. :D

    Ich freu mich schon darauf. :)
     
  7. lampeg

    lampeg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    28.06.11
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    da wo es bässe gibt
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.480
    Erstellt: 18.04.07   #7
    Also direkt habe ich die beiden Ampeg Tops nicht gegeneinander gespielt, aber der Vorteil beim normalen SVT ist der, dass das Teil ein Master und ein Gain hat. Denn der AV klingt bei niedrigen Einstellung recht schwach aber wenn den Regler nur ein kleines bisschen weiter aufdreht wird das Teil höllisch laut, meiner Meinung nach nicht für eine Band geschweige denn für Bühnen geeignet!
    In der Preisklasse würde ich dir noch raten den Heart Rock von Glockenklang anzuspielen oder den Gallien Krueger 2001, der GK hat noch einen sehr schönen Overdrive Kanal. Und wenn du noch beim Glockenklang eine Röhrenzerre vorschaltes, (Z.B. ein Tube Factor von H&K) geht es wirklich sehr stark in Richtung eines Röhrentops allerdings mit wesentlich mehr Dynamik!
     
  8. Bassmensch

    Bassmensch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    230
    Erstellt: 18.04.07   #8
    also für ampegsoundfans den CL
    für ampegbegeisterte den VR
    und für Soundbegeisterte den Black Cat?

    ist der black Cat genauso dynamisch wie man es von vollröhrenendstufen kennt?
    komprimiert der colorregler in die "fette" richtung?
    könnte man sagen das der black cat neutral und differenziert wie ein glockenklang ist nur einfach geiler klingt?
     
  9. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 18.04.07   #9
    Ja, so in etwa ;-)

    Ich mein, wie will man es anders beschreiben?

    Dur "differenzierung" mal was zum denken:
    Kann das letzte "gerät" im signalweg, nämlich die endstufe, den sound definierter machen?
    Oder gibt sie nur das so gut wieder was sie bekommt?
    Eine Digitalendstufe die fast nichts am sound macht ist also von dem verhalten her ähnlich/identisch. (jedenfalls in dem fall. ich kenn noch nicht viele digitalendstufen).
    Demnach differenzierter sound? Jep :-)
    Der Colour regler kompremiert meines erachtens nicht. das kann man aber mal genauer austesten!
    Verglecih mit glockenklang:
    Nein, würd ich nicht sagen. Ich weiß auch größtenteils nicht woher die allgemeine glockenklang begeisterung kommt. Jedesmal wenn jemand ein Bild davon sieht heisst es hier "wooow" und "ohhh". Dabei bin ich mir ziemlich sicher das min 50% der leute die das sagen den amp nie richtig angespielt haben, und kaum vergleichsamps in dem preisbereich kennen (was ja nciht verwerflich ist. die dinger sind ja leider scheisse teuer). Der Glockenklang ist, ohne frage, ein geiler amp. Aber nicht das "non plus ultra" (frü mich). Das Teil ist wirklich ziemlich trocken, und das ist eignetlich nciht der soundgeschmack von vielen...
    Und genau da hat tecamp angesetzt. Der sound geht schon in eine ähnliche richtung, aber nicht in dieselbe. Differenziert aber mit mehr leben.
    Es ist eine Tatsache das die meissten bassounds erst in der band wirklich gut klingen, und alleine nicht.
    Glockenklang ist da keine ausnahme, TecAmp schon.
    Das Heat rock ergänzt sich wunderbar mit gitarren. Der Black Cat ist aber auch alleine ein schmuckstück, da er was im sound hat, was dem GK fehlt!
    Ich hab den GK leider nie wirklich intesiv im bandgefüge getestet...
    Für genaueres einfach bis zum review warten, oder selber mal anspielen :great:
     
  10. Bassmensch

    Bassmensch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    230
    Erstellt: 18.04.07   #10
    das mit der endstufe hab ich mir auch schon überlegt zumal die endstufen beim ampeg sehr viel anteil am ampeg sound hat. wobei die ich auch nicht verstehe warum viele sagen das alle ampegs den ampegsound haben. meiner hat den bestimmt nicht und n svt3 hat auch n anderen ampeg sound als n svt2...
    wie groß ist der unterschied zwischen einem gehobenen transenamp und dem BC im bezug auf die dynamik? ist er so dynamisch wie ne röhre?
    jetzt machst du mich schon neugierig denn fett und trozdem nicht komprimiert? wie klingt das dann erst mit nem komopressor*sabber*...
    leider ist der nächste große musikladen einige stunden weg, sieht aber so aus als müsste ich wirklich mal antzesten gehen da ich die kohle auch bald zusammen hab:o)
    hast du eigentlich irgendwelche effekte in benutzung? was spielst du fürn bass?
     
  11. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
    Erstellt: 18.04.07   #11
    .... wahrscheinlich mit dem BC keine mehr (imho)

    Seine Sachen stehen in seinem Profil.
     
  12. Bassmensch

    Bassmensch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    230
    Erstellt: 18.04.07   #12
    k danke
     
  13. Norbert

    Norbert HCA Bass Amps/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    1.173
    Ort:
    Oktoberfeststadt
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    6.054
    Erstellt: 18.04.07   #13
    Ampeg vs. Tec-Amp

    Also den Black cat und auch den Bad Bull konnte ich auf der Musikmesse hören. Fairerweise muß ich sagen, daß ich den Ampeg-Sound des SVT auch, aber nicht im direkten Vergleich kenne.
    Sound ist immer Geschmackssache, aber ich will es Euch mal aus der technischen Ecke beleuchten:

    Der SVT ist ein anerkannt guter Vollröhrenamp mit allen Vor- u. Nachteilen (hauptsächlich: ein Voll-Rö-Top klingt erst im oberen Leistungsdrittel und höher richtig gut, ist schwer und der Röhrenwechgsel kostet richtig Geld)
    Bei Ampeg haben Vor- und Endstufe einen maßgeblichen Anteil am Gesamtergebnis, was ich von der Schaltung eines B1 kenne, wird da selbst in der kleinen Trans- Endstufe getrickst (z.B. mit Optokoppler-Limiter, um ein wenig die Röhrensättigung zu simulieren), um sie "klingen" zu lassen; neutral und absolut clean ist sie jedenfalls nicht!
    Die Vorstufen sind z.T. mit Spulen im Klangregelnetzwerk aufgebaut, was schon einen gewissen Aufwand bedeutet. Das wird mit einer guten Röhren (SVT) - oder Transistor-Endstufe kombiniert und das gibt den bekannten Sound.

    Beim Tec ist das anders: da wird in der Vorstufe noch ein wesentlich höherer Aufwand getrieben (z.B. LC-Filter beim Bad Bull), auch was die Qualität der Bauteile angeht ist das eine andere Klasse. Dieser edle Sound wird dann in einer sehr neutralen und leistungsfähigen und bewährten Digitalendstufe eines bekannten Herstellers verstärkt. Das hat den Vorteil, daß der Amp auch bei kleinerer Lautstärke schon gut klingt und bzgl. des Verhaltens an unterschiedlichen Boxen deutlich unkritischer ist als ein Röhrenamp, wo ja der Übertrager eine ganz wesentliches Teil der Schaltung seinen Einfluß hat.
    Der Black Cat hat also eine sehr gute und flexible Vorstufe.
    Der Bad Bull setzt noch eins drauf: er hat noch ene aufwendigere und ausgefuchstere Klangregelung und hat, bevor es in die Digitalendstufe geht, noch eine kleine Röhrenendstufe mit sehr grob geschätzen 3-5W (EL84) eingebaut. Damit bekommt der Sound sein "Leben", da hier ja ebenfalls wie bei einem großen Voll-Rö-Top das Signal durch einen Ausgangsübertrager läuft und hier kommt das berühmte "athmen" des Sounds bedingt durch Sättigungseffekte im Eisenkern ab einem gewissen Pegel. Das ist jetzt keine theoretisches "Gefasel" von mir, denn der Trick mit Rö-Vorstufe und Mini-Endstufe ist schon recht alt und belebt den Sound wirklich.
    Bekannteste Vertreter dieser Spezies, die auch in größeren Stückzahlen produziert wurden sind z.B. der kleine Hughes & Kettner Bassmaster (für Gitarristen: Cream-Machine), Warwick baute es auch schon in den Protube-Amps. Allerdings mit Schielen auf den Preis natürlich nicht so aufwendig und mit Standard-Bauteilen.

    Daß natürlich eine Konstruktion wie bei Tec-Amp ihren Preis hat, ist verständlich. Die Entwicklung will bezahlt werden und die Bauteile kosten ja auch....dazu die Fertigung in Germany. Dank Schaltnetzteil und digitaler Endstufe (die wiegt ca. 2kg) kommt dannn noch das geringe Gewicht zustande.
    Röhrenwechsel/Abgleich entfällt und die üblichen Vorsichts/Schutzmaßnahmen für Röhrenendstufen müssen auch nicht beachtet werden


    Ich könnte noch mehr schreiben, aber ich hoffe, ein wenig Licht ins technische Dunkel gebracht zu haben


    Norbert
     
  14. Bassmensch

    Bassmensch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    230
    Erstellt: 18.04.07   #14
    jup hast du!!! hatte zwar schonmal etwas in dieser richtung gelesen aber nicht so ausführlich-danke dir!!!!:great:
     
  15. Mr. Ampeg

    Mr. Ampeg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    60
    Erstellt: 19.04.07   #15
    wie Norbert schon sagte... das ganze ist hauptsächlich Geschmackssache.


    Es wird Dir fast jeder, der auf Vollröhre steht sagen, dass Du aus nem Transistor- oder Hybridamp nich DEN Sound rausbekommst und umgekehrt sagt das "Andere Lager", dass bei der Vollröhre die Nachteile überwiegen; Gewicht, kosten, Empfindlichkeit, Sound...


    Die Amps sind einfach anders!


    Was bei Vollröhre, wie auch schon hier angesprochen, allerdings sehr zu beachten ist, ist die Lautstärke, die es braucht, dass so ein Teil klingt.
    Deshalb solltest Du Dir vor dem Kauf schon Gedanken über die Wattzahl machen.
    Unterschied VR-CL;
    der VR ist fast identisch aufgebaut wie das Original in den 70ern, Du hast 2 Kanäle, an jedem einen Volumeregler und eine Klangregelung und das war's. Wenn das Ding richtig klingen soll ist es auch richtig laut!
    Beim SVT-CL hast Du noch einen Master-Volume-Regler, aber auch da muss man sagen; wenn Du den runterdrehst hast Du gewisse Klangeinbusen, die sich aber in Grenzen halten.
    Im SVT-CL gibt es im Vergleich zum VR auch viel mehr Schutzschaltungen u.ä., wodurch der CL ein wenig „gezügelter“ klingt, was auch wieder Geschmackssache ist.
    Der VR dagegen klingt so offen und direkt, wie ich (außer dem original aus den 70ern) noch keinen Bass-Amp gehört habe. Aber eben laut (was mir auch ganz gut gefällt!) und Geschmackssache!


    Keep Rockin'
     
  16. Bassmensch

    Bassmensch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    230
    Erstellt: 23.04.07   #16
    ist es eigentlich möglich eine 4 ohm box und eine 8 ohm box an den black cat anzuschließen? müsste doch dann einmal 500 watt und einmal rund 250 watt ergeben?!
    danke schonmal
     
  17. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 23.04.07   #17
    Sozusagen, ja.
    Der 8Ohm ausgang ist (laut page) nichts anderes als die beiden 4Ohm ausgänge gebrückt.
    Demnach könnte man an die beiden 4 Ohm dinger jeweils eine Box hängen.

    Wie wir aber wissen ist ene 8Ohm Box an einem 4Ohm ausgang nicht kritisch. Der Lautstärkeverlust von ca 3dB ist kaum wahrnehmbar. Die 250W stimmen in der realität auch nicht. Realistisch gesehen sind es eher 350W!

    Ich wiederhole aber: wartet einfach aufs review ^^
     
  18. Punchmonster

    Punchmonster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    15.10.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.07   #18
    Als ich den Black Cat das erste mal im Laden angetestet habe ist mir mit meinem Fender Prezi die Klappe runter gefallen. Ich habe vorher einen SVT 4 Pro gespielt, der seinem großen Bruder Ampeg SVT-CL
    [​IMG] im Sound schon sehr nahe steht. Ich habe mich damals von dem Classic Top verabschiedet, da es mir echt auf den Rücken gegangen ist, jedesmal das schwere Teil durch die Gegend zu wuchten.
    Wie gesagt bin ich dann auf den 4 Pro umgestiegen da ich vergleichweise einen ähnlichen Sound bekomme und die ganze Sache noch ins Rack schrauben konnte (vom Gewicht her wurde es zwar nicht so merklich weniger aber vom transport)

    Als ich nun bei einem Besuch im Musikgeschäft meines Vertrauens den Tecamp Black anspielte waren für mich quasi alle Fische geschuppt. ... und tschüß Ampeg.

    Die Power und das Detailreichtum mit dem dieser Tecamp ans Werk geht ist echt der Oberhammer. Ich hab mir den Black Cat nach einigen Verkäufen dann geschossen und bin seither super glücklich. Mein Rücken übrigens auch.
     
  19. Bassmensch

    Bassmensch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    230
    Erstellt: 25.04.07   #19
    was spielst du für ne box drunter?
     
  20. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 05.05.07   #20
    ich kenne alle 3 und habe sie auch schon live gespielt

    Ich glaube, ich war einer der ersten in Deutschland, die den Black Cat live eingesetzt haben und die zuletzt gemachten Änderungen (anstelle der 2. Input Buchse für lo gain ein Miniswitch und eine geänderte Einstellung der Regelmöglichkeiten des Effektweges, die vorher zu oft zu Fehleinstellungen geführt hat) wurden von mir angeregt.

    Der Black Cat ist für mich klar erst Wahl denn er klingt einfach sagenhaft(dreht mal den Colour Regler nach links!!!). Allerdings ist er nichts für Bassisten, die viel an ihrem Sound herumschrauben wollen. Er ist ja beinahe spartanisch ausgestattet, was eher jemandem entgegenkommt, der bereits weiß, dass er einen guten Bass hat und darauf vertraut, dass ein guter Sound von guten Bauteilen kommt und nicht von vielen, vielen Reglern, die ich persönlich alle als eine Art Filter beschreiben möchte, die jeweils etwas vom Sound wegnehmen!

    Noch was: der Black Cat wiegt nur 8,5 kg und den Lüfter hört man nicht wie sich das für ein HighTech Gerät gehört - hier ist Ampeg schon etwas rückständig. Der Ampeg sieht aber schon schicker aus, oder?:great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping