An die Profis: Transistor Technik

von )-(Sacrifice)-(, 01.06.06.

  1. )-(Sacrifice)-(

    )-(Sacrifice)-( Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.032
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.055
    Erstellt: 01.06.06   #1
    Hallo, ich schreibe garade ein Referat über Transistoren und Röhren.
    Nun wollte ich fragen welche Transistoren genau in Topteilen oder Combos verbaut sind. Ich nehme an das es Bipolartransistoren sind.
    Wie genau kommen Transistoren in Gitarrenverstärkern zum einsatz?
    Danke für eure Mühe im Voraus:great:
     
  2. steffn

    steffn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    497
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    296
    Erstellt: 01.06.06   #2
    sind soweit ich google vertrauen kann bipolartransistoren...
    wie sie zum einsatz kommen? zum einen als verstärker, die endstufentransen halt, und zum anderen, ja nach bauart des amps, gibts noch transistoren die als schalter tätig sind, würd ich mal sagen.
    wie genau das mit dem verstärken und dem schalten funktioniert, weis ich aber auch nicht (mehr)...
     
  3. fgli

    fgli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.04
    Zuletzt hier:
    27.03.13
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    479
    Erstellt: 01.06.06   #3
    ??? MMn. kommen Feldeffekttransistoren zum Einsatz (v.a. MOSFETs), da diese ja spannungs- und nicht stromgesteuert (wie die Bipolartransistoren) sind.
     
  4. blue angel

    blue angel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.05
    Zuletzt hier:
    21.02.14
    Beiträge:
    407
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    335
    Erstellt: 01.06.06   #4
    für analoge Zwecke (Vorstufe, Endstufe, Effekte) immer Bipolartransistoren. Für digitale Anwendungen (z.B. Kanalwechseln) werden sicherlich MosFets eingesetzt.
     
  5. )-(Sacrifice)-(

    )-(Sacrifice)-( Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.032
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.055
    Erstellt: 01.06.06   #5
    Schonmal ein großes Danke bis jetzt!
    Also wenn ich das Richtig verstanden habe, sind Bipolartransistoren für die Verzerrung zuständig, und zum Schalten MOSFETs oder?
     
  6. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 01.06.06   #6
    Oh man, das ist doch von Amp zu Amp verschieden.

    In den meisten werden aber BJTs verwendet.
    Mosfets kommen komischerweise nur selten zum Einsatz.
    Wenn man aber bedenkt das mitlerweile meist auf OPs zurückgegriffen wird
    und diese meist mit FETs aufgebaut sind siets schon wieder anders aus.

    Such mal im Netz(Google) nach Schaltplänen,
    da kannst du es dann genau sehen wie sie eingesetzt werden.

    cu :)
     
  7. fgli

    fgli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.04
    Zuletzt hier:
    27.03.13
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    479
    Erstellt: 01.06.06   #7
    Ok danke, wieder was gelernt :)
     
  8. )-(Sacrifice)-(

    )-(Sacrifice)-( Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.032
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.055
    Erstellt: 01.06.06   #8
    Das is peinlich das ich da nicht selbst draufgekommen bin, ich habe ja gestern erst in den Schaltplänen gestöbert.:D
    Also Danke an Alle ;)
     
  9. Namenlos

    Namenlos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.04
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    734
    Erstellt: 01.06.06   #9
    Hallo,
    steffn & Killigrew kann ich da soweit zustimmen. Sehr vieles wird aber wie schon angsprochen per ICs gemacht (bsp: irgenein Behringer 10' mit DSP, nen Ibanez TB50R). Diese ICs sind hauptsächlich mit bipolaren Transistoren aufgebaut, manchmal sind da die beiden Eingänge per Fet realisiert. In der Endstufe kommen dann entweder ICs oder ganz normale komplementäre (NPN,PNP) Gegentaktendstufe. Die Spielereien wie Mute oder Kanalwechsel werden häufig per Fet realisiert.

    Das beschreibt aber nur den Normalfall, irgendwer tanzt immer aus der Reihe ;)

    edit: Die Aussage von blue angel ist aber schlichtweg falsch, vorsicht! Sicher ist es die Regel aber gerade Fets in Vorstufen sind nicht so übermäßig selten. Ich habe mal gehört, dass Laney (in der Transistor Serie) in ihren Vorstufen ein Cmos IC nutzt, weiteres Beispiel: die TL7x Serie in Vorstufen - da haben wir dann wieder die Fets in analogen Bereichen.

    Grüße

    p.s.: Diese Endstufenics sind Mist damit gibts sehr häufig Probleme.
     
  10. Slaughthammer

    Slaughthammer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    28.01.16
    Beiträge:
    1.303
    Ort:
    Leer, Ostfriesland
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    554
    Erstellt: 01.06.06   #10
    werden FET's im signalweg nicht gerade immer moderner? es gibt doch schon etliche Mosfet-verzerrer (mostortion z.B.) und FET-Endstufen habe ich auch schon öfters gesehen... war das nicht so, das FET's om charakter her dichter an ner röhre dran sind, da die auch leistungsfrei (gut, nahezu) angesteuert werden?
     
  11. Namenlos

    Namenlos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.04
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    734
    Erstellt: 01.06.06   #11
    Naja, Fets haben halt bei der Übersteuerung einen Klirrfaktor der näher am Charakter einer Röhre ist als ein bipolarer Transistor. So wie eine Röhre klingen sie trotzdem nicht, die Übergänge sind doch zu hart. Mit Kompressoren und Expandern kann man das wahrscheinlich ziemlich in Röhrenrichtung biegen, der Aufwand wuurde aber glaub ich noch nicht gemacht.
    Die ganzen Transistorverstärker sind häufig eher "HiFi mit Diodenzerre & manchmal alter Klangregelung" ;) als dem Röhrenverstärker mit Transistoren nachempfunden.
    Deswegen auch die linearen Endstufen, die Fet Endstufen werden _soweit ich weiß_ eher eingesetzt wenn der Steuerstrom schon eine beachtliche Menge erreicht, sodass Fets billiger werden - das ist nunmal leider das Hauptargument.

    Grüße
     
Die Seite wird geladen...

mapping