anfängertext

von bece, 16.11.06.

  1. bece

    bece Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.025
    Ort:
    Friedrichshain
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    6.401
    Erstellt: 16.11.06   #1
    hallo,dass ist so mein (fast) erster text
    wär nett,wenn ihr mir eure meinung dazu sagen könntet oder tips für verbesserungen geben könnt.

    grüsse sa


    NUR EIN JAHR
    -------------------------


    weisst du noch,wie es war
    damals,vor einem jahr
    als du deinen prinzen trafst
    der es dann doch nicht war

    weisst du noch,wie es war
    damals,vor einem jahr
    du dachtest,dein traum wird wahr
    weisst du noch,vor einem jahr

    du hast deine freunde belogen
    und du hast dich selbst betrogen
    dein ganzes leben ist ein selbstbetrug
    aber davon kriegst du nicht genug

    du kennst den schmerz,er kommt zurück
    bestimmt dein leben,stück für stück
    du hasst den rausch,wenn er verfliegt
    und wieder ein fremder neben dir liegt

    --ein etwas längeres solo--

    du wachst auf,doch du bist nicht hier
    um dich herum stehen nur leere bier
    du wachst auf und bist nicht da
    es ist genauso,wie vor einem jahr
     
  2. donay

    donay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.06
    Zuletzt hier:
    21.09.09
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    207
    Erstellt: 16.11.06   #2
    wow, für nen ersten text wirklich super.
    aber ab diesen zeilen verliert er den schwung

    du hasst den rausch,wenn er verfliegt
    und wieder ein fremder neben dir liegt

    da gehen die silben nicht mehr auf. doch bis dahin, ists sehr angenehm zu lesen. kompliment!
     
  3. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 16.11.06   #3
    Das Versmaß geht schon in Ordnung, man kann es auch als Knittelvers auffassen, wie ihn Goethe am Anfang des "Faust" verwendet hat:rolleyes: . Die unterschiedliche Anzahl von Senkungen läßt sich durchaus musikalisch einheitlich umsetzen, man muß dann eben beispielsweise eine Viertelnote durch zwei Achtel ersetzen.

    Was mich mehr stört, ist die unterschiedliche Reimqualität. Die dritte und vierte Strophe sind gut gelungen. Bei der letzten sind die Reime etwas unsauber, die zweite klingt nach platter Wiederholung, und die erste ist ganz daneben. Anscheinend bist Du erst nach einer Anlaufphase in Form gekommen;) und solltest versuchen, das Niveau des mittleren Teils auf den Rest auszuweiten.

    Die Ausdruckskraft der Worte zeigt die gleiche Tendenz, in der Mitte überzeugend, am Rand wirkt es etwas konstruiert.
     
Die Seite wird geladen...

mapping