Audio-Interface der richtige Weg?

  • Ersteller Jackie_8oy
  • Erstellt am
Mtree
Mtree
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
27.02.18
Registriert
24.10.13
Beiträge
632
Kekse
1.824
Hmm ok, kenne mich mit MIDI nicht aus ...
 
metaforce
metaforce
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
30.11.14
Beiträge
254
Kekse
121
Ort
Kirchensittenbach
Hmm ok, kenne mich mit MIDI nicht aus ...
OK, hab das zu Veranschaulichung nochmal in zwei Bilder gebracht, der Preferences Dialog von NI Kontakt, allerdings nutze ich einen Mac, deswegen steht da CoreAudio anstatt ASIO beim Audiotreiber. Mit Port A werden die aktuellen eingeschalteten Midieingänge bezeichnet. Die Latenz ist hier unnötig hoch eingestellt, ich nutze Kontakt nie Standalone, sondern immer im Host, Cubase, Studio One oder Ableton Live
midi.png
audio.png
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
J
Jackie_8oy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.03.18
Registriert
11.02.18
Beiträge
12
Kekse
0
Hier ist ja was los :)

Also grundsätzlich soll der Sound aus den Boxen oder aus Kopfhörern rauskommen. Zurück ans Piano geht bei dem Piano nicht und finde ich auch nicht besonders schick. Die Boxen sind unter dem Piano, was einfach nicht optimal ist.

So kompliziert finde ich das von der Kabelage jetzt auch nicht. Laptop und Interface neben das Piano, vom Piano per USB in den Laptop und vom Interface auch per USB in den Laptop.

Im Laptop wird der Sound vom NI VST produziert und der schickt den Sound per Interface an Boxen/Kopfhörer.

Und dort waren meine einzigen Bedenken. Das es vllt direkter/latenzfreier wäre, wenn ich anstatt über das Interface über den Klinke-Ausgang des Laptops gehe.

Zu der Frage wie meine Monitore bisher angeschlossen sind. Bisher habe ich sie an meinem Gamer PC als bessere PC Lautsprecher genutzt und sie dort per Cinch an der Soundkarte dran. Den PC für das ganze zu nutzen ist wegen der Räumlichkeiten aber keine Alternative ;)
 
metaforce
metaforce
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
30.11.14
Beiträge
254
Kekse
121
Ort
Kirchensittenbach
u der Frage wie meine Monitore bisher angeschlossen sind. Bisher habe ich sie an meinem Gamer PC als bessere PC Lautsprecher genutzt und sie dort per Cinch an der Soundkarte dran. Den PC für das ganze zu nutzen ist wegen der Räumlichkeiten aber keine Alternative
Ja ich hab die Erfahrung gemacht das per Cinch leicht Störgeräusche einstreuen, deshalb habe ich dir empfohlen eine ordentliches Audio Interface (ruhig eins mit zusätzlichen Midi IO wie das gute UR22mk2 von Steinberg/Yamaha)) mit XLR/Symmetrischen Ausgängen zu holen, deine Boxen haben ja XLR/Symmetrische Eingänge.
 
B
Burkie
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.06.20
Registriert
15.12.11
Beiträge
433
Kekse
1.912
So kompliziert finde ich das von der Kabelage jetzt auch nicht. Laptop und Interface neben das Piano, vom Piano per USB in den Laptop und vom Interface auch per USB in den Laptop.

Im Laptop wird der Sound vom NI VST produziert und der schickt den Sound per Interface an Boxen/Kopfhörer.

Und dort waren meine einzigen Bedenken. Das es vllt direkter/latenzfreier wäre, wenn ich anstatt über das Interface über den Klinke-Ausgang des Laptops gehe.

Hallo,

ob Interface oder Onboard-Soundkarte latenzfreier sind, kriegst du nur durch selber ausprobieren heraus.

Ordentliche Recording-Audiointerfaces sollten aber so latenzfrei sein, dass man damit Audio aufnehmen kann und gleichzeitig abhören kann, ohne eine störende Latenz feststellen zu können.
Mit Midi sollte das eigentlich etwas entspannter sein.

Bei mir jedenfalls geht ein Midi-Keyboard am Laptop mit Onboard-Sound ohne störende Latenz. Punkt.
Geht aber auch mit gängigen Audio-Interfaces ohne störende Latenz. Punkt.

Gruss
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Ja ich hab die Erfahrung gemacht das per Cinch leicht Störgeräusche einstreuen,

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass hauptsächlich nur Magnetfelder (Trafos! Netzteile!) einstreuen können. Elektrische Felder werden ja durch die Abschirmung (ist auch bei Cinch vorhanden) schon abgeschirmt.
Bei Line-Level (das ist der Pegel und die Impedanz, mit der man aktive Lautsprecher anschliesst), sind Störgeräusche eigentlich kein Thema.
Ausser, man verlegt das Kabel am Trafo entlang.

Was anderes sind "Brummschleifen". Die vermeidet man, indem alle Geräte an der gleichen Steckdose hängen.

Gruss
 
J
Jackie_8oy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.03.18
Registriert
11.02.18
Beiträge
12
Kekse
0
Jo, das Steinberg UR22 MKII habe ich mir heute morgen bei T mit zwei Klinke-Kabeln bestellt.
Da das Piano dann ja wirklich wie jedes andere Midi Gerät für den Laptop ist, ist das Setup mit dem Interface als Ausgabegerät für den Player/DAW wie jedes andere Midi-Interface Setup zu betrachten und sollte ohne Probleme laufen.

Gebe auf jeden Fall noch mal Feedback.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
metaforce
metaforce
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
30.11.14
Beiträge
254
Kekse
121
Ort
Kirchensittenbach
Bei Line-Level (das ist der Pegel und die Impedanz, mit der man aktive Lautsprecher anschliesst), sind Störgeräusche eigentlich kein Thema.
Finde ich schon. Ich fand es vor 18 Jahren befreiend, meine Abhör Boxen symmetrisch und damit völlig nebengeräuschfrei an mein Audiointerface (damals ein Hoontech DSP2000) zu hängen und bin seitdem nicht mehr von ab gekommen.
Jo, das Steinberg UR22 MKII habe ich mir heute morgen bei T mit zwei Klinke-Kabeln bestellt.
Gute Entscheidung. Hoffentlich Stereo Klinke ;)
 
B
Burkie
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.06.20
Registriert
15.12.11
Beiträge
433
Kekse
1.912
Finde ich schon. Ich fand es vor 18 Jahren befreiend, meine Abhör Boxen symmetrisch und damit völlig nebengeräuschfrei an mein Audiointerface (damals ein Hoontech DSP2000) zu hängen und bin seitdem nicht mehr von ab gekommen.

Hmmm... Normalerweise sollte Cinch über nicht zu große Distanzen funktionieren ohne Störgeräusche.
In der Messtechnik verwendet man ja auch unsymmetrisch-koaxial...
Und, wie können die ganzen Hifi- und Stereo-Anlagen, sogar mit Plattenspielern funktionieren, wenn Cinch so störgeräuschbelastet wäre...?

Naja, symmetrisch ist aber schon technisch besser und schadet auch nicht.
Bei mir ist es aber häufig gar nicht notwendig, d.h. Cinch geht genauso gut wie symmetrisch.

Gruss
 
metaforce
metaforce
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
30.11.14
Beiträge
254
Kekse
121
Ort
Kirchensittenbach
Bei mir ist es aber häufig gar nicht notwendig, d.h. Cinch geht genauso gut wie symmetrisch.
Ich geb zu, ich hab zuhause an meinem Interface per Cinch einen einfachen 2 x 50 W Amp mit 2.1 Boxen dran hängen und das geht auch. Aber es ist die Ausnahme. Im Studio nur symmetrische Verkabelung.
 
B
Burkie
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.06.20
Registriert
15.12.11
Beiträge
433
Kekse
1.912
Im Studio nur symmetrische Verkabelung.
Logisch, Studiogear hat ja meist nur oder hauptsächlich symmetrische Anschlüsse.

Da könnte man zwar auch unsymmetrische Kabel benutzen, aber wozu?

Symmetrisch ist im Zweifel besser, und die Kabel (ordentliche Qualität vorausgesetzt) kosten symmetrisch wie unsymmetrisch ungefähr gleich viel, symmetrische sind aber vielseitiger (taugen für symmetrische wie unsymmetrische Signalführung).

Aber, ich würde keine Glaubensgrundsätze daraus schmieden. Wichtig ist, ob und wie groß Störgeräusche denn überhaupt sind. In vielen Fällen taugt als Line bei mir allerdings auch unsymmetrisch. Insert-Kabel gibt es z.B. nur in unsymmetrisch.

Gruss
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---

Das ist unsymmetrisches Kabel. Kannst Du die Bestellung noch in symmetrisches umändern?

Sowas hier?
https://m.thomann.de/de/cordial_cfm_60_vv.htm?o=126&search=1518463046
https://m.thomann.de/de/the_sssnake_spp2050.htm?o=109&search=1518463046
Gruss
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
lightsrout
lightsrout
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.10.21
Registriert
06.09.08
Beiträge
1.973
Kekse
1.958
Ort
Wien
Zu den Monkeys. Ich habe die Gibbon 5, Mini-Klinke kann ich da nirgends finden.

Oh tut mir leid, hab die mit den Gibbon Air verwechselt. Wie gesagt: Midi funktioniert unabhängig von der Soundkarte und überträgt nur Kontrollsignale (Taste 101 mit Anschlagstärke 127 an, Taste 101 aus). Für deine Monitore brauchst du das Interface. Viel Spaß damit!

LG lightsrout
 
J
Jackie_8oy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.03.18
Registriert
11.02.18
Beiträge
12
Kekse
0
Oh tut mir leid, hab die mit den Gibbon Air verwechselt. Wie gesagt: Midi funktioniert unabhängig von der Soundkarte und überträgt nur Kontrollsignale (Taste 101 mit Anschlagstärke 127 an, Taste 101 aus). Für deine Monitore brauchst du das Interface. Viel Spaß damit!

LG lightsrout
Kein Problem, hatte es ja auch nicht genauer geschrieben ;)

Vielen Dank an alle für die Unterstützung.
 
J
Jackie_8oy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.03.18
Registriert
11.02.18
Beiträge
12
Kekse
0
Noch mal eine kurze Frage zu den Treibern. Muss ich die ASIO Treiber händisch runterladen oder werden diese automatisch installiert, wenn ich das ur22 an den Laptop anschließe? Wenn ich sie runterladen muss, welche? ASIO4ALL?
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Wenn ich im NI Konakt bei Driver ASIO auswähle, ist das Steinberg u22 nicht mehr in der Auswahl bei Device!?
 
lightsrout
lightsrout
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.10.21
Registriert
06.09.08
Beiträge
1.973
Kekse
1.958
Ort
Wien
Das mit den Audiotreibern ist nicht ganz trivial unter Windows. Wenn du das UR22 anschließt versucht Windows automatisch Treiber herunterzuladen. Oft wird dabei allerdings ein falscher Treiber installiert und es hilft dann auch nicht, den richtigen dazu zu installieren. Oft gehen genau davon Fehler aus. Also bevor du noch irgendetwas ansteckst - lad den Treiber von der Website herunter, installier ihn und folge den Anweisungen. Entweder musst du das Interface während der Installation anschließen oder erst danach. Dann sollte alles funktionieren. :)

LG lightsrout
 
J
Jackie_8oy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.03.18
Registriert
11.02.18
Beiträge
12
Kekse
0
Okay, danke. Hab noch mal alle Treiber runtergeschmissen und nur den Yamaha Steinberg USB Treiber neu installiert. Jetzt steht bei mir bei Device zwar "Yamaha Steinberg USB ASIO" und nicht wie bei metaforce "Steinberg ur22mkII" aber ich komme über die ASIO Config darunter direkt zu den Treibereinstellungen. Ist dann wohl eher wieder ein Mac/Windows Unterschied.
 
J
Jackie_8oy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.03.18
Registriert
11.02.18
Beiträge
12
Kekse
0
So, grundsätzlich funktioniert alles, aber jetzt habe ich ein neues Problem...die Soundausgabe aus Kontakt 5 ist ziemlich leise bzw. muss irgendein Problem beim Übertragen der Mididaten vorliegen.

Nutze ich in Kontakt 5 die virtuelle Tastatur erhalte ich einen vollen und satten Sound. Haue ich auf meine Yamaha ydp-163 in die Tasten, schlägt das Signal in Kontakt 5 nicht mal halb aus, auch wenn ich wirklich sehr stark die Tasten spiele. Jemand eine Idee woran das liegen könnte?
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben