Einsteigerfrage, ob Interface benötigt wird

von Velez, 05.07.10.

Sponsored by
QSC
  1. Velez

    Velez Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.10
    Zuletzt hier:
    16.07.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.07.10   #1
    Hallo,

    ich wollte mir ein kleines "Musikstudio" zulegen. Ich habe einen halbwegs aktuellen Laptop mit Onboard-Soundchip, der Laptop erfüllt die Systemvoraussetzungen der unten aufgeführten Softwares. Ich habe keinerlei professionelle Ambitionen oder so etwas, will einfach nur mal probieren etwas Musik interessenshalber selbst zu machen. Bisher sieht meine geplante Zusammenstellung wie folgt aus:

    - Masterkeyboard mit USB-Anschluss (vermutlich M-Audio Oxygen 49)
    - Cakewalk Sonar Homestudio 7 XL
    - MOTU Symphonic Instruments
    - Behringer HPS 3000 Kopfhörer

    Nun sind meine 2 Fragen:
    1. Kann ich das Keyboard einfach per USB mit dem Laptop verbinden oder benötige ich ein MIDI-Interface wie z.B. Logilink MIDI USB 1X1 INTERFACE Kabel (soll keine Werbung sein, ist nur das billigste und unklompizierteste, das ich gefunden habe)?
    2. Benötige ich auch ein Audio-Interface (z.B. zur Soundwiedergabe des Laptops)?

    In beiden Fällen gilt: Es geht nur darum, dass ich die Musik höre, sie soll auf dem Laptop zu hören sein (Laptop-eigene Lautsprecher und über die Kopfhörer). Externe Instrumente werden nicht eingespielt. Kleinere Latenzen kann ich verkraften (falls das vom Masterkeyboard oder der Soundwiedergabe zu erwarten ist).



    - Mit freundlichen Grüßen -
     
  2. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    29.12.20
    Beiträge:
    15.009
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 05.07.10   #2
    Hallo und Willkommen

    zu 1. Du kannst das Keyboard direkt per USB anschließen - das MIDI-Interface ist da sozusagen schon eingebaut
    zu 2. jain - meist sind die Onboardsound-Karten nicht besonders gut. Das Hauptproblem beim Live spielen ist die Latenz, hier kann der universelle ASIO-Treiber ASIO4ALL evtl. helfen, mußt Du testen. Wenn Du allerdings eine externe Soundkarte/Interface anschließt, dann wird auch die Audioausgabe nur über diese zu hören sein - also nicht über die Notebook internen Lautsprecher.
     
  3. Velez

    Velez Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.10
    Zuletzt hier:
    16.07.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.07.10   #3
    Hallo,

    ich danke dir, dann weiß ich jetzt bescheid. Ich werde das mal testen.



    MfG
     
  4. Velez

    Velez Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.10
    Zuletzt hier:
    16.07.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.07.10   #4
    Hallo,

    ich hatte schon mal geschrieben, dass ich mir ein kleines PC-Musikstudio aufbaue. Das hat auch so weit geklappt. Nur habe ich jetzt ein Problem. Ich habe folgende Komponenten:

    - Laptop mit internen Soundchip (Soundmax)
    - Masterkeyboard (Edirol PCR-300)
    - Sequenzer (Cakewalk Sonar Homestudio 7 XL)
    - Studiokopfhörer (Superlux Hd668 B)

    Ich habe nun alles installiert und wollte den ASIO4all-Treiber verwenden. Leider hat sich im MIDI-Ausgang stets der MS Wavetable dazwischengeschaltet, so dass ich keinen Sound hatte. Nachdem ich den ASIO4all-Treiber deinstalliert habe, habe ich wieder Ton (sogar mit wenig Latenz von 30 ms): nur leider viel zu leise (per HiFi-Kopfhörer akzeptabel, per Studiokopfhörer nur etwas lauter als Flüstergeräusch und per Laptop-Lautsprecher ist so gut wie gar nichts zu hören). Ich kann in meinem Sequenzer-Programm kein Lautstärkeregler finden (hatte erst gedacht, es wäre dort auf 'leise' gestellt). Ich gehe nun davon aus, dass mein interner Soundchip, der auch viel zu höhenlastig ist und keinerlei Bass bietet, einfach nicht mehr hergibt.

    Da ich absoluter Laie auf diesem Gebiet bin, frage ich mich, ob ein Audio-Interface nötig ist oder ich einfach nur was übersehen habe? Da ich nicht mehr so viel Geld habe (kann erstmal nur max. 50 € ausgeben), habe ich an das Behringer U-Control UCA 222 gedacht, da es gute Rezensionen für diesen Preis erhalten hat. Dieses USB-Audiointerface hat einen Kopfhöreranschluss, aber keinen USB-Anschluss. Soll das heißen, dass nur die Kopfhörer in das Interface gehen und das Masterkeyboard weiter per USB direkt an den Rechner geht oder muss ich mich nach was Besseren mit USB-Eingang umschauen? Und natürlich die alles entscheidene Frage: Bringt es Besserung? :gruebel:



    MfG
     
  5. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 17.07.10   #5
    Es gibt kein Interface mit USB-Eingang. Würde auch kein Sinn machen. In deinem Fall würde es höchstesn Sinn machen, dass das Interface einen MIDI-Eingang hat, es also ein kombiniertes Audio/MIDI-Interfae wäre. So etwas gibt es. Dann könntest du da das Masterkeyboard anshließen. Aber das würde auh keinen Vorteil bringen, weil Audio und MIDI zwei unabhängige Dinge sind. Es macht also keinen Unterschied, ob man getrennte Audio und MIDI-Interfaces hat, oder beides in einer Box untergebracht ist. In deinem Fall ist das MIDI-Interface bereits im Keyboard eingebaut, und du kannst das Keyboard direkt an den PC anschließen. Machst du ja auch und kannst du weiterhin machen, völlig unabhängig davon welche Audiojkarte du benutzt.
     
  6. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    29.12.20
    Beiträge:
    15.009
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 17.07.10   #6
    also mal der Reihe nach

    - das Keyboard kommt per USB an den Rechner, einen Treiber dafür ggf. instalieren.
    - der Kopfhörer kommt evtl. mit Steckeradapter in den Rechner (Kopfhörerbuchse bzw. prüfen ob man bei der Siundkarte da den Ausgang umstellen kann/muß)
    - Sequenzer starten
    - im Sequenzer die Soundkarte einstellen (ASIO4ALL)
    - eine MIDI-Spur anlegen und in diese ein VSTi Instrument laden (nicht den MS-GS Wavetable Synth)
    - den MIDI-Eingang der Spur auf Dein USB-Keyboard einstellen, jetzt sollte in der MIDI-Aktivitätsanzeige was zu sehen sein, wenn Du eine Taste am Key drückst)
    - den Ausgang der Spur auf Summe/Stereo-Out einstellen
    - die Spur auf Monitoring schalten
    - im Sequenzer den Mixer suchen - den muß es irgendwo geben - und dort die Pegel einstellen

    jetzt solltest Du Dein Spiel direkt hören können. Sorry wenn ich nur vage Angaben zu der Programmbedienung gemacht habe, aber ich kenne Cakewalk nicht so aus dem Kopf und habe es nicht, aber das Vorgehen ist bei allen Sequenzern sehr ähnlich. Müsste aber auch im Handbuch zu Cakewalk alles zu finden sein.
     
mapping