Aufnahme Raumklang - welches Mikrofon?

  • Ersteller HandaufsERZ
  • Erstellt am
HandaufsERZ

HandaufsERZ

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.20
Registriert
03.05.15
Beiträge
31
Kekse
0
Ort
Erzgebirge
Hallo.
Ich habe vor in einem kleinen Raum live Musik mit EINEM (1) Mikro aufzunehmen. Dabei kann es mal nur eine Person mit Instrument oder auch mehrere sein. Der Gesang soll nicht verstärkt werden. Sozusagen Akustiklautstärke. Welche Art Mikro ist dafür geeignet und gibt es spezielle Tipps für Mikros?
 
T

tubevoltage

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.11.19
Registriert
29.10.11
Beiträge
57
Kekse
0
Welcher Preisrahmen ?
Welche Gerätschaften für die Aufnahme hast Du bereits (Mixer / Recording Interface / Rechner / Software) ?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
mjmueller

mjmueller

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
05.08.14
Beiträge
6.008
Kekse
25.568
Ort
thedizzard.bandcamp.com
Hallo,
interessanter Ansatz.
Muss es zwingend nur ein Mikrofon sein (also Mono)?
Wenn nur ein Mikrofon, dann bietet sich eines an mit Kugelcharakteristik. Vielleicht so was wie das OM1 von LineAudio.
Wie soll das Ganze denn aufgenommen werden? Also ich meine, was kommt hinter dem Mikrofon?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
HandaufsERZ

HandaufsERZ

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.20
Registriert
03.05.15
Beiträge
31
Kekse
0
Ort
Erzgebirge
Hinter dem Mikro hätte ich ein Audio Interface an einem Notebook.
Beim Preis für das Mikro bin ich unsicher. Ich hatte mal grob mit 250€ gerechnet.
Ich will es mit EINEM Mikro aufnehmen. Alles andere würde einen riesen Rattenschwanz an Investitionen nach sich ziehen. Es könnte eben sein dass es auch mal 4 Personen sind. Da habe ich einfach keine Möglichkeit das alles zu mikrofonieren.
Ja Kugel wäre wohl sinnvoll.
Ich kenne so was von Bluegrass Bands. Die stehen alle um ein Mikro rum und spielen so.
 
mjmueller

mjmueller

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
05.08.14
Beiträge
6.008
Kekse
25.568
Ort
thedizzard.bandcamp.com
Hinter dem Mikro hätte ich ein Audio Interface an einem Notebook.
Welches Interface hast Du denn da? *XtremeAusdernaseziehing*

Ja, nee, die Idee mit einem Mikro hat was :great: Mit zweien ist aber auch nicht schlecht :)
Das Ding ist: Aufnahmen, die ich kenne, von den Sachen, die Du meinst, sind doch idR mit zwar nur einem, aber dafür sehr guten Mikrofon gemacht. Und der Raum drumherum ist ebenso wichtig.

Wenn alle um das Mikrofon herumstehen wollen, käme für den Anwendungszweck in Deiner Preisklasse ein AT2050 noch in Frage

Oder, was mein persönlicher Favorit wäre, ein ADK Thor https://www.ths-studio.de/odin-thor-studio-kondensatormikrofone.html
Beide mit umschaltbarer Richtcharakteristik, das erhöht die Flexibilität.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Katz23

Katz23

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
20.08.15
Beiträge
1.161
Kekse
7.181
Ort
Erzgebirge
Ich will mich mal mit einklinken, weil ich die Aktion eingerührt habe. Die Idee ist es Musiker aus der Umgebung auf 5qm in unserer Gartenhütte in Ton und Film festzuhalten - Richtung Akustik-Session - Sound und Stimmung in der Hütte einfangen.
Das USB-Mikro (Samson C03U), was wir haben, rauscht aber plötzlich seit dem ersten Test in der Hütte, deshalb brauchen wir was solides, bevor wir die offiziellen Aufnahmen starten.

Screenshot_20190421-131558~2.png
 
Captain-P

Captain-P

HCA Gehörschutz
HCA
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
24.10.06
Beiträge
2.348
Kekse
19.765
Top Idee aber das Mikro braucht einen Preamp/Schnittstelle zum Notebook - das besagte Interface.
Wenn ein Mikro wirklich (!) reicht, dann z.b. das hier: https://www.thomann.de/de/audient_id4.htm

[Edit] ach, ihr habt ja bereits ein Interface...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Katz23

Katz23

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
20.08.15
Beiträge
1.161
Kekse
7.181
Ort
Erzgebirge
ach, ihr habt ja bereits ein Interface...
Ja, haben wir für unsere anderen Aufnahmen. Mit dem USB-Mikro haben wir bisher auch ganz okaye Aufnahmen hinbekommen, aber jetzt macht es leider Mukken...
 
rbschu

rbschu

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.05.21
Registriert
03.06.13
Beiträge
2.549
Kekse
18.173
Ort
Schwalmstadt
Hm, ich denke mit 1 Mikro mit Kugelcharakteristik wird das nichts. Das wird sehr grottig klingen, zumal der Gesang dann vermutlich eh absäuft, weil Gitarren i.d.R. zu laut. Es sei denn, die Gitarren werden gezupft. Raumklang kriegt man mit nur 1 Mikrofon ohnehin genug drauf. Ich würde vorschlagen, eine breite Niere schräg unter die Zimmerdecke zu positionieren, ca. in 2,20m Höhe und auf die Ecke mit den Musikern auszurichten. Das eliminiert wenigstens die Reflexionen von der Decke ein wenig. Das CM3 von Line Audio ginge (ca. 150€ inkl. Shockmount) oder ggf. das bereits genannte AT2050 für höhere klangliche Flexibilität (und Lowcut), wo die Spinne schon inklusive ist. Und dann fehlt noch ein Stativ, das man hoch ausfahren kann...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
HandaufsERZ

HandaufsERZ

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.20
Registriert
03.05.15
Beiträge
31
Kekse
0
Ort
Erzgebirge
Ja ein Interface ist vorhanden, ein Line6 podstudio ux1. Hat mir bis jetzt immer gute Dienste geleistet.
Mit dem samson USB mikro bin ich nicht so zufrieden. Deshalb die Frage. Also wenn ich das so lese geht die Reise wohl zu einem Großmembram mit Kugel Charakter, bzw umschaltbar.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Hm, ich denke mit 1 Mikro mit Kugelcharakteristik wird das nichts. Das wird sehr grottig klingen
Also eher Niere und etwas weiter weg stellen denkst du. OK. Wäre auch eine Idee.
Stimmt, an die Reflektionen hab ich noch nicht gedacht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
rbschu

rbschu

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.05.21
Registriert
03.06.13
Beiträge
2.549
Kekse
18.173
Ort
Schwalmstadt
Eine so kleine Butze mit 5qm Grundfläche wird eh "intim" oder diskret klingen, da macht es nichts, das Mikro etwas in Entfernung zu positionieren, zumal die Raumdecke und 1 Wand/Ecke mittels Nierencharakteristik etwas ausgeblendet werden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
mjmueller

mjmueller

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
05.08.14
Beiträge
6.008
Kekse
25.568
Ort
thedizzard.bandcamp.com
Ja, das Samson ist echt nix (das ist das C01U, richtig?)
Das AT2050 ist da um Längen besser, ebenso das Thor.
Ich will noch mal kurz erläutern, warum ich das ADK Thor hier für einen Favoriten halte:
- Preis liegt etwa im Budgetrahmen
- umschaltbare Richtcharakteristik
- LowCut (zwei Stufen+linear), HiBoost/Cut (zwei Stufen + linear), Pad (2 Stufen + 0)
- günstige, passende Spinne gibt es von Samson (SP04)
- Ihr wollt ja so Folksachen machen und das kann ich mir sehr gut vorstellen.

Und ich wäre auch überhaupt nicht so skeptisch, was das Aufnehmen in dem Raum anbelangt. Ihr solltet halt auch schauen, durch Abstand und Spielweise ein in sich schlüssiges Klangbild zu erreichen. Das ist sicher der kniffligste Teil.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
blacksheep

blacksheep

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
14.01.07
Beiträge
602
Kekse
979
Ich schließe mich der Empfehlung an ein Mikrofon mit umschaltbarer Richtcharakteristik zu kaufen. Mit einem AT 2050 wirst du dabei sicher nichts falsch machen, das ADK kenne ich persönlich nicht.
Wenn ein Interface angeschafft wird, würde ich mir die Möglichkeit offen halten später mehrere Spuren gleichzeitig aufzunehmen. Daher würde ich nicht auf ein Interface mit nur 1 Mikrofonvorverstärker setzen. Wenn du Gebrauchtkauf nicht ausschießt, wirst sicher eine gute Lösung für dein Budget finden.

Die Aufnahmen von Chan Chan und Ain't She Sweet (2:24 - 3:15) wurden mit einem günstigen t.bone Mikrofon mit Kugelcharakteristik gemacht. Wir haben dabei versucht die Band so ausgewogen wie möglich um das Mikrofon zu platzieren. Stützen an der Gitarre und Melodica laufen nur in homöopathischen Dosen mit, Gesang hatte keine Stützen.


Grundsätzlich finde ich eurer Vorhaben auch klasse. Bin schon auf die ersten Aufnahmen gespannt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
S

saitentsauber

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
09.04.08
Beiträge
4.873
Kekse
19.352
Ich kenne so was von Bluegrass Bands. Die stehen alle um ein Mikro rum und spielen so.
Kommt vor. Häufiger kommt aber vermutlich vor, dass sie sich bewegen: Das Instrument, das ein Solo spielt, muss näher ans Mikro. Erst Recht, wenn das Mikro sich auf Kopfhöhe befindet.
Und mit 4 Leuten und 5 m2 ist das schon eine Herausforderung...
 
HandaufsERZ

HandaufsERZ

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.20
Registriert
03.05.15
Beiträge
31
Kekse
0
Ort
Erzgebirge
OK. Damit kann ich die Sache mal einkreisen. Danke für die Hilfe.
 
Zuletzt bearbeitet:
mjmueller

mjmueller

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
05.08.14
Beiträge
6.008
Kekse
25.568
Ort
thedizzard.bandcamp.com
Achtung: sehe gerade "Line6 podstudio ux1". Das liefert keine Phantomspannung. Sorry!
 
rbschu

rbschu

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.05.21
Registriert
03.06.13
Beiträge
2.549
Kekse
18.173
Ort
Schwalmstadt
Naja, auch kein Beinbruch. Für nen Fuffi gibt`s durchaus einen einkanaligen PreAmp mit 48V Phantompower, der für eure Zwecke voll in Ordnung wäre. Und dieser gibt auch noch eine ausgezeichnete DI-Box als Nebeneffekt. - Oder eben die üblichen Verdächtigen für 2 Kanäle...

ART Tube MP

Besprechungen/Bewertungen siehe auch hier:
Bonedo
Amazona
Gearank

 
Zuletzt bearbeitet:
mjmueller

mjmueller

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
05.08.14
Beiträge
6.008
Kekse
25.568
Ort
thedizzard.bandcamp.com
Ja, das stimmt. Dann würde ich aber eher ganz auf ein anders Interface setzen. Wie zB das bereits o.g. audient id4, oder besser id14.
Den Preamps in dem LinePod traue ich nicht wirklich was zu und der Art TubeMP ist schon auch ein echter Rauschgenerator.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben