Ausgangsspannung passiver/aktiver PU, Kompression EMG 81...?

von Thomas18TE, 13.07.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Thomas18TE

    Thomas18TE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.09
    Zuletzt hier:
    26.03.18
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.16   #1
    Man liest hier immer wieder das es nicht stimmen wurde, das aktive PU mehr Ausgangsspannung liefern als passive. Gern wird dann der Wicklungswiderstand hegenommen das ja z.B. ein EMG 81 nur 10 kOhm hat ein DiMarzio Bösewicht aber 16 kOhm hat.

    Für mich klingt das nicht so plausibel. Da aufgrund der unmittelbaren Verstärkung direkt nach dem PU verstärkt wird ist es doch gerade der Vorteil weniger Wicklungen zu benötigen um sich dadurch weniger elektromagnetische Müll einzuufangen. Das Datenblatt spricht übrigends von 4V, gibt es wirklich passive PU die soviel Ausgangsspannung liefern können?

    Nun zu der genannten Kompression die mich etwas verunsichert. Bei Soundcloud sieht man schon relative hohe und konstante Pegel, das man meinen könnte, da ist nicht mehr viel mit Dynamik. Das kann jetzt sein das beim Recording/Mixing noch ein Kompressor drüber gelassen wurde, der EMG81 wirklich so stark komprimiert oder liegt das eher daran, das die meisen Verstärker mit 4V eben voll ausgesteurt werden und eben keine Reserve.

    Nun zum letzten Punkt. Wie wirkt das Poti bei so einer EMG81 Verschaltung, teilt das einfach die Ausgangsspannung vor der Klingenbüchse herrunter oder regelt das die Verstärkung des EMG81?
     
  2. Be.eM

    Be.eM HCA Steinberger HCA

    Im Board seit:
    07.05.08
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    3.218
    Zustimmungen:
    2.443
    Kekse:
    26.882
    Erstellt: 13.07.16   #2
    Den Wicklungswiderstand eines EMG kann niemand messen, denn der sitzt messtechnisch unzugänglich VOR dem im Pickup vergossenen internen Preamp.

    Weniger Wicklungen und weniger starke Magneten. Und somit auch weniger rückwärtige Beeinflussung der Saitenschwingung (Stratitis). Richtig.

    Was für Aufnahmen? BösMetalHighGain? Dynamik wäre eher an cleanen Aufnahmen festzustellen, wenn der Gitarrist das Stilmittel des dynamischen Spiels benutzt. Tut nicht jeder, und Kompressoren in der Signal-/Effektkette sind ziemlich verbreitet… und "Dynamik" im Zusammenhang mit "HighGain" wäre sowieso ein Widerspruch. Wenn ich mit meinen diversen EMGs spiele, kann ich durchaus dynamisch. Nicht viel anders als mit passiven Pickups. Der eigentliche Witz aktiver Pickups liegt in der geringen Impedanz (und somit wenig Verluste im höherfrequenten Bereich und leichtere Unterdrückung von Brumm), nicht in irgendwelchen absolut hohen Pegeln.

    Funktioniert exakt genauso wie bei jedem passiven Pickup, und ist auch genauso angeschlossen, zumindest solange kein aktiver Preamp/EQ nachgeschaltet ist. Im Pickup selbst gibt es nichts zu regeln.

    Grüße,
    Bernd
     
  3. Thomas18TE

    Thomas18TE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.09
    Zuletzt hier:
    26.03.18
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.16   #3
    Danke Be.dM so habe ich mir es schon gedacht. Ich hallte jetzt mal Ausschau nach dem gebrauchtem EMG KH20.

    Aber rein interessehalber in welchem Bereich bewegt sich die Ausgangsspannung passiver PU rein wegen der Aussteuerung?
     
  4. smello

    smello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    1.967
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    601
    Kekse:
    3.402
    Erstellt: 23.07.16   #4
    Ich glaube dass passive PUs durchaus mithalten können.
    Es ist so, dass der EMG 81 im Amp eher minimal weniger Verzerrung hervorgerufen hat als mein Dimarzio. Das würde ja für einen etwas niedrigeren Pegel sprechen.
    Also zumindest vergleichbar.
     
Die Seite wird geladen...

mapping