Axe-FX - bin mir nicht sicher, ob das was für mich ist ...

R
RalleO
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.19
Registriert
09.07.04
Beiträge
793
Kekse
325
Ort
Hamburg
Hi,

also ich spiele seit vielen Jahren fast nur noch über gute Röhrenamps aus dem mittleren Preisbereich (zurzeit Marshall JVM, H & K Switchblade und Peavey JSX) und bin insofern, was authentischen Röhrensound angeht, recht verwöhnt. Nun lese ich in den verschwiedenen Threads zum Axe-FX, dass viele User ihre Röhrenamps verkauft haben, weil sie mit dem Axe-FX so zufrieden sind. Ich bin daher schon einige Zeit am Überlegen, meinen Amp-Fuhrpark ein wenig zu reduzieren und vom Erlös den Axe-FX-Standard zu kaufen, was ja ein erheblicher Gewinn an Flexilität wäre. Einen Marshall EL34 100/100-Power Amp zur Verstärkung des Axe-FX hätte ich zur Verfügung. Nur: Klingen die Amp-Simulationen des Axe wirklich "röhrig" genug, also merkt man nicht gleich, dass hier Digitales am Werke ist? Auf die Axe-FX-Clips auf youtube möchte ich mich da ungern verlassen. Ich hatte neulich mal das Pod XT3 Pro hier und den fand ich doch sehr kühl und steril. Das möchte ich auf keinen Fall. Vielleicht könnten diejenigen von euch, die auch von guten Röhrenverstärkern auf das Axe-FX umgezogen sind, dazu etwas sagen, das wäre sehr nett.

Mein zweite Frage bezieht sich auf das Behringer FCB1010, das ich besitze. Kann ich das das Axe-FX damit bedienen (Presetwechsel und Verwendung der Pedale für Wah Wah oder Volume würden mir vollkommen reichen)?

Vielen Dank für die Infos schon mal und Gruß
Ralle
 
R
RalleO
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.19
Registriert
09.07.04
Beiträge
793
Kekse
325
Ort
Hamburg
@oeatschie: danke für die Links!

Oh je, bei den Vergleichen in den genannten Threads hört's sich ja eher so an, als würde das Axe-FX die Röhrendynamik nicht wirklich authentisch genug abbilden. Schade.
 
M
MatthiasT
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.06.12
Registriert
06.07.05
Beiträge
3.181
Kekse
34.736
Oh je, bei den Vergleichen in den genannten Threads hört's sich ja eher so an, als würde das Axe-FX die Röhrendynamik nicht wirklich authentisch genug abbilden. Schade.

Wenn du ernsthaft darüber nach denkst, warum schaust du dann nicht mal ob jemand in deiner Nähe so ein Teil hat und probierst das mal aus? Ich würde sowas nicht gleich komplett in den Wind schlagen nur weil irgendwer irgendwo mal erzählt hat dass da irgendwas wäre.

Das ganze ist ziemlich subjektiv, vor allem da esotherische Begriffe wie "Röhrendynamik" nicht gerade genormt sind und für manche schon nicht vorhanden sein kann weil das Gerät in ein 19" Rack passt und ein kaltes Display hat anstatt warme Röhren.
 
R
RalleO
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.19
Registriert
09.07.04
Beiträge
793
Kekse
325
Ort
Hamburg
Vielleicht sollte ich mir das Gerät tatsächlich mal zum Antesten kommen lassen. Ist ja, soweit ich weiß, eine 15-tägige Rücknahmegarantie drauf.
 
Koebes
Koebes
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.06.21
Registriert
02.03.07
Beiträge
2.528
Kekse
16.327
Ich habe ein paar Axe-FX auf Livekonzerten gehört und der Sound, der da raus kam, war extraklasse. Selber gespielt habe ich es noch nicht, da ich momentan keinen neuen Verstärker suche, daher kann ich Dir zum Spielgefühl nichts sagen. Aber der Sound!
 
A
angus80
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.06.15
Registriert
09.05.06
Beiträge
52
Kekse
50
Kenne einen, der hatte ein Brunetti 059 Topteil und hats für ein AXE FX verkauft..
viel programmiert..und beim Livekonzert (war ich selbst) kam die Klampfe nicht so wirklich zur Geltung..

wie´s vom Spielgefühl ist kann ich nicht sagen.

Der Kollege hat sein Axe FX wieder verkauft ;)

Bin als Röhrenfreund der Meinung, dass die Dynamik eines Röhrenamps so schnell nicht digital erreicht werden kann.
Ausserdem fand ich, dass die Sounds des AXE FX etwas "pappig" und nach Simulation klangen..abner das ist halt auch wieder subjektiv..

Am besten selbst testen..gibt ja auch ein Rückgaberecht ;)
 
frizzthecat
frizzthecat
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.06.21
Registriert
29.06.06
Beiträge
1.114
Kekse
1.896
Also ich hatte ein Axe Std - und muss ehrlich sagen, dass ich für das Teil zu blöde war. Ich habe nicht ansatzweisen einen Sound rausbekommen (ich habe es in den Return meines EARFORCE-Amps gestöpselt), der sich im Bandgefüge durchsetzten konnte. Nichtmal mit Settings von Usern, die dies von ihrem Setup behauptet haben. Die Einstellungen bedürfen schon etwas länger, um was vernünftiges rauszubekommen.
Aus Frust bin ich über die VOX Tonelabs gestolpert, die mir genau das lieferten, was das Axe einfach nicht umsetzten konnte: Durchsetzuungsfähigen Sound. Mittlerweile bin ich über das SE zum LE gekommen und frickel grade testweise mit dem Digitech RP10000 rum, was mir auch sehr gut gefällt. Aber das LE ist schon sehr röhrig vom Klang. Das 11 Rack soll ja im Vergleich auch gar nicht so schlecht sein... Nach der Axe-Pleite bin ich da jedoch etwas vorsichtiger :D


Frizze ;)
 
T
tricki
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.12.16
Registriert
02.09.04
Beiträge
485
Kekse
1.007
Ort
Nürnberg
Ich finde, das AxeFx kann es dynamisch mit einen Röhrenamp aufnehmen. Aber das kann ich nur auf Basis meiner Erfahrungen und Soundansprüche sagen.
Wenn du dir ein Urteil drüber erlauben willst und es testest, würde ich empfehlen, es über eine gute Rackröhrenendstufe und die Gitarrenbox deiner Wahl zu tun - und dich dabei nicht an den Werksounds zu orientieren.
 
901
901
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
28.03.08
Beiträge
2.958
Kekse
18.254
Ort
Hessisch Uganda
Dass man zu einem Modeling Preamp eine Röhrenendstufe benutzen sollte, finde ich etwas widersinning. Sowas schafft man sich doch an, weil man sich nicht mit "teuer, schwer, wartungsintensiv" abgeben möchte... :gruebel:
 
Don Rollo
Don Rollo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.06.21
Registriert
13.12.05
Beiträge
2.538
Kekse
35.123
Vor allem darf man den Wechsel auch nicht machen, weil man Geld sparen möchte. Gute Transistor-Endstufen und vernünftige Fullrange-Lautsprecher liegen in ähnlichen Preisregionen, wie entsprechende Gitarren-Röhren-Endstufen und Marken-4x12er. Mit der billigsten PA-Box und der 50W Endstufe vom Discounter ist die Enttäuschung vorprogrammiert - das wäre so, als ob man einen Boutique-Amp an einem Küchenradio betreiben würde.
 
T
tricki
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.12.16
Registriert
02.09.04
Beiträge
485
Kekse
1.007
Ort
Nürnberg
Dass man zu einem Modeling Preamp eine Röhrenendstufe benutzen sollte, finde ich etwas widersinning. Sowas schafft man sich doch an, weil man sich nicht mit "teuer, schwer, wartungsintensiv" abgeben möchte... :gruebel:
Ich habe mir das Axe aufgrund seiner soundmäßigen Flexibilität und Qualität angeschafft, nicht weil ich alle paar Jahre Röhren wechseln muss.
Mich persönlich überzeugt das Axe an einer Röhrenendstufe mehr als an einer Transistorendstufe. Bestimmte Sachen, die ich beim Gitarrensound hören will, scheint mir eher die Röhrenendstufe zu geben. Das ist die geringere Lautsprecherdämpfung und die (nichtlineare) Wiedergabecharakteristik in Abhängigkeit von Aussteuerung und Interaktion mit Lautsprecher/Box. Vielleicht gibt es da physikalische Grenzen des Modelling. Ich glaube, dass für jemand, der aus der Röhrenwelt kommt, der Vergleich darüber einfacher ist.
Ich spreche hier allerdings von Rackendstufen. Das Axe eingeschliffen in einer Head-Endstufe hat mir nicht so gefallen.
 
F
freak°
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
26.10.06
Beiträge
126
Kekse
15
Ort
Kaufering, Germany
Wobei beim richtigen Einschleifen in eine Head-Endstufe auch nix anderes laut macht, als bei einer Rack-Endstufe!?
 
uija
uija
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.01.21
Registriert
12.01.09
Beiträge
717
Kekse
4.320
Ort
Ahrensburg
Ich kenn solche und solche. Ich persönlich von vom Sound vollständig Überzeugt. Mit dem, was ein POD x3 Liefert ist das nicht ansatzweise zu vergleichen.

Ich denke auch: Im Grunde musst du es mal ausprobieren. Ob es für dich taugt, kannst nur du entscheiden. Ich wohn übrigens in Hamburg, wenn du keinen zum Testen finden solltest.

Ich habe am Axe FX das Behringer Fußboard (bis mein eigenes fertig ist) und nutze es mit dem neuem Chip, damit ich den "Stompbox"Modus nutzen kann.
 
kblitz
kblitz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
29.06.07
Beiträge
260
Kekse
6.064
Ort
Erlangen
freak°;4879995 schrieb:
Wobei beim richtigen Einschleifen in eine Head-Endstufe auch nix anderes laut macht, als bei einer Rack-Endstufe!?

Prinzipiell ist das nichts anderes, allerdings klingt jede Rack/Amp-Endstufe anders und färbt mehr oder weniger stark.
 
M
Messdiener
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.09.18
Registriert
31.03.08
Beiträge
255
Kekse
573
Ich habe das Axe-FX auch (neben einigen Röhrenamps). Bisher habe ich das Axe-FX aber nur über Studiomonitore gespielt. Da hat es mich voll überzeugt. Vom Sound und vom Anspracheverhalten/Spielgefühl.
Ich habe auf Konzerten schon die übelsten Live-Sounds vom Axe gehört, aber auch schon superklasse Sounds. Bei Röhrenamps allerdings genauso. Live hängt das doch eh von so vielen Faktoren ab.

Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist jedoch: Allein die Effektsektion vom Axe klingt besser, als alles, was ich bisher sonst habe (G-Major, Intellifex, Quadraverb...). Schon allein deshalb würde sich der Kauf eines AxeFX lohnen.
 
georgyporgy
georgyporgy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.06.21
Registriert
24.04.06
Beiträge
1.771
Kekse
14.978
Ort
Kiel
Ich habe das Axe-FX auch (neben einigen Röhrenamps). Bisher habe ich das Axe-FX aber nur über Studiomonitore gespielt. Da hat es mich voll überzeugt. Vom Sound und vom Anspracheverhalten/Spielgefühl.

Ich habe es sowohl als reinen Preamp mit Effekten in den nachgerüsteten Fx-Return meines alten Marshalls über eine Gitarrenbox gespielt (dabei Pwr-Amp Sim und Speaker-Sim ausgeschaltet), wie auch nun seit 2 Wochen zu Hause über meine HiFi-Anlage (dabei Pwr-Amp Sim und Speaker-Sim eingeschaltet) und seit gestern über einen Fullrange-Aktiv-Monitor der billigeren Sorte. Da hat es mich überall von der Ansprache, dem Spielgefühl und dem Sound überzeugt.

Ich habe auf Konzerten schon die übelsten Live-Sounds vom Axe gehört, aber auch schon superklasse Sounds. Bei Röhrenamps allerdings genauso. Live hängt das doch eh von so vielen Faktoren ab.
Vor allem hängt es vom Gitarristen ab....;) Letztens habe ich eine Band mit zwei Gitarristen gesehen. Einer spielte Bogner, der andere Diezel, der eine eine PRS der andere eine gute Paula. Beide klangen auf der Bühne aus den Boxen raus für meinen Geschmack schrecklich. An dem Equipment hat es sicher nicht gelegen...:p

Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist jedoch: Allein die Effektsektion vom Axe klingt besser, als alles, was ich bisher sonst habe (G-Major, Intellifex, Quadraverb...). Schon allein deshalb würde sich der Kauf eines AxeFX lohnen.

Das ist wahr.:great:

@RalleO
Wer ein Multiamp/Multieffekt Rig programmieren und bedienen kann, wird die Bedienung des Axe als Erleichterung ansehen. Genau so ein Setup kann man hier auf 2HE ersetzen.

Muss man Kompromisse machen? Unter Umständen schon. Tun sie weh? Die meisten der hier Anwesenden sollten sich keine Gedanken machen. Wenn Leute wie Dweezil Zappa oder Peter Thorn damit leben können, sollten wir es auch können.:p

http://www.youtube.com/watch?v=oER9vtXj-1Q

http://www.youtube.com/watch?v=oER9vtXj-1Q

http://www.youtube.com/watch?v=SZtdCJV_wwk

Ich stelle mal hier Links zu Aufnahmen, die ich schnell mal gemacht habe und einige meiner persönlichen Soundfavoriten rein.

Eigene Aufnahmen/Overdubs

Still of the night: http://www.youtube.com/watch?v=UCODC3TK3Q0
Georgy Porgy: http://www.youtube.com/watch?v=RegQe83XIuY (Solo bei 2:40 :D)

Favoriten:

Die Recordings von Peter Thorn, Paco Casanovas und Peter Autschbach gefallen mir hier am besten:

http://www.g66.eu/index.php?option=com_content&task=view&id=329&Itemid=149

Einige Videos bei G66 (Ketil Stand, Alberto Barrero !!!, Mark Day, Autschbach, Marin Blues)
http://www.g66.eu/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=58&Itemid=160

Keith Severn: Hölle Wahsolo
http://www.youtube.com/watch?v=HTO44D25gvc

Beinahe alles von Mark Day. Eine Auswahl:
http://www.youtube.com/user/samhillband#p/u/7/oKK0BDTdsXc

http://www.youtube.com/user/samhillband#p/u/37/YVDrU7qciAk

http://www.youtube.com/user/samhillband#p/u/27/SH5pglUneSM

Wichtig:

Mach Dich vor Kauf zu Bedienung hier mal kundig: http://axefxwiki.guitarlogic.org/index.php?title=Main_Page&Itemid=141

Helfen tut auch das Bernd Kiltz Video bei G66.

Solltest Du zu den Gitarristen gehören, die während eines Gigs ständig an den Ampreglern fummeln, ist das Axe nichts für Dich.

Das Axe macht Dir auch nicht den Ton, es zeigt die Schwächen des Gitarristen und der Gitarre (meine Spare-Gitarre mag ich gar nicht mehr spielen...) ziemlich gnadenlos (je nach Amp-Modell mehr oder weniger).

Amps, die ich nicht mag, mag ich auch als Modelle nicht. Nicht jedes Ampmodell wird für Dich gut klingen.

So, verwirrt genug?:p

Lass Dir Zeit, überstürze nichts und verkaufe möglichst nicht vorher unersetzliches Equipment. Es gibt Leute, die mit dem Axe nicht glücklich geworden sind, aus was für Gründen auch immer.

Der Tip, ein Gerät vorher zu testen, ist jedenfalls Gold wert. Wohnst Du im Norden? Ruf bei G66 an. Da kann man auch mal ein Gerät testen (wenn sie welche da haben ;)).

Ansonsten findest Du evtl. einen User in Deiner Nähe. Geh mal ins Axe-User-Forum hier:
https://www.musiker-board.de/userthreads-e-git/171628-fractal-audio-userthread.html

LG Jörg
 
Zuletzt bearbeitet:
R
RalleO
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.19
Registriert
09.07.04
Beiträge
793
Kekse
325
Ort
Hamburg
Herzlichen Dank für die z.T. sehr ausführlichen und hilfreichen Hinweise! Ich denke, ich sehe jetzt schon klarer.
 
Tremar
Tremar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.06.21
Registriert
01.09.09
Beiträge
783
Kekse
3.742
Oh je, bei den Vergleichen in den genannten Threads hört's sich ja eher so an, als würde das Axe-FX die Röhrendynamik nicht wirklich authentisch genug abbilden. Schade.

Auf gar keinen Fall! Die tertiären Frequenzen können ja impedanzmäßig gar nicht resonieren, weil die Kennlinien von Röhren nicht linear konvergieren. Kein Computer wird das je simulieren können! Außerdem löschen sich die Phasen beim release sowieso aus, wer das nicht hört, hat Bohnen in den Ohren. Am besten sind die Leute, die klug genug sind, viel Geld für nen exzellenten Röhrenamp auszugeben, sich aber nicht drum scheren, ob ihre Kabel links- oder rechtssymmetrisch beschaltet sind! :D Hätten sie gleich ne Transe kaufen können... :rolleyes:

Liebe Moderation, ich bitte um gerechte Bestrafung. :( Es war stärker als ich...

Vor allem darf man den Wechsel auch nicht machen, weil man Geld sparen möchte. Gute Transistor-Endstufen und vernünftige Fullrange-Lautsprecher liegen in ähnlichen Preisregionen, wie entsprechende Gitarren-Röhren-Endstufen und Marken-4x12er. Mit der billigsten PA-Box und der 50W Endstufe vom Discounter ist die Enttäuschung vorprogrammiert - das wäre so, als ob man einen Boutique-Amp an einem Küchenradio betreiben würde.

Aus dem berühmten "Röhrenthread" (Sticks hab' ihn selig): Also Butter bei die Fische: ER 795 + ES 145 + 2xBox 690 = 1.630,- Alles von der Eckkneipe bis zum Stadion und von Robert Johnson bis Buckethead. Mit 800 Watt; wenn 400 "reichen", gehts in gleicher, sehr guter Qualität für 250,- weniger. Plus Szereo, Recording rauf und runter, einen A**** voll Effekte, die Möglichkeit auch Acoustic zu verstärken, reamping, Nachbearbeitung mit PT, ...

Da geht's um das Eleven Rack. Axe ist teurer, ersetzt aber auch mehr Amps und Effekte. Rechnet sich LEICHT UND LOCKERST. Spart Unsummen. :great:
 
frizzthecat
frizzthecat
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.06.21
Registriert
29.06.06
Beiträge
1.114
Kekse
1.896
Auf gar keinen Fall! Die tertiären Frequenzen können ja impedanzmäßig gar nicht resonieren, weil die Kennlinien von Röhren nicht linear konvergieren. Kein Computer wird das je simulieren können! Außerdem löschen sich die Phasen beim release sowieso aus, wer das nicht hört, hat Bohnen in den Ohren.
Und wer soll das verstehen? 99% der Forenmitglieder, die das lesen, schalten spätestens bei dem Wort "resonieren" ab. Mir gings jedenfalls so. Kannst du das auch in deutsch erklären?

sich aber nicht drum scheren, ob ihre Kabel links- oder rechtssymmetrisch beschaltet sind!
Öhm, was is'n das jetzt? kann mir das mal einer erklären? Welches Kabel ist denn nu' gemeint? Das Gitarrenkabel, das Boxenkabel oder das Stromkabel? Ich habe ja nun Unsummen für einen guten Röhrenamp ausgegeben und möchte jetzt nicht mit einem verkehrt beschaltetem Kabel meinen Sound ruinieren....



Frizze :rolleyes:
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben