Bässe mit fanned frets - Modelle und Erfahrungen

von Harry, 22.01.16.

  1. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.472
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.106
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 22.01.16   #1
    Mittlerweile gibt es die fanned frets Bässe mit den gefächerten Bünden ja nicht nur von Dingwall oder Bassline, sondern auch schon für <1.000€ z.B. von Ibanez:

    Welche Erfahrungen habt ihr damit? Ausser der exotischen Halsoptik sollen sie ja besonders ergonomisch sein?
     
  2. lowfreqMM5

    lowfreqMM5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.12
    Beiträge:
    497
    Ort:
    RD
    Zustimmungen:
    164
    Kekse:
    562
    Erstellt: 22.01.16   #2
    Hab als Standardfretted Basser neulich mal den einzelangwfertigten 5er eines bassic-Members spielen dürfen: Es war total locker!
    Sehr bequem und wirklich ergonomischer.
     
  3. mjkeys89

    mjkeys89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    830
    Ort:
    Stuttgart-Ost
    Zustimmungen:
    135
    Kekse:
    757
    Erstellt: 23.01.16   #3
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  4. xbampy666x

    xbampy666x Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.14
    Zuletzt hier:
    17.12.16
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Essen, Germany
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.01.16   #4
    Der Esp Ltd klingt mal lecker ...... kann nur sagen fanned frets basse sind toll wo bei die "billigen" Dingwall,Ibanez mit persönlich nicht gefallen haben vom sound .
    Der Reb:ell Von Basslien war echt toll vom klang aber nicht mein meins von der Form .
     
  5. ka-zwo

    ka-zwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.10
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    265
    Ort:
    saarland
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    15
    Erstellt: 23.01.16   #5
    Den Ibanez sr 805 hab ich im Laden mal angetestet, der hat mich nicht sehr überzeugt, aber ich hab auch ne kleine persönliche Abneigung gegen Soundgear...
    Seit nem halben Jahr hab ich allerdings einen Dingwall Combustion 5 und bin sehr begeistert.

    Die Umstellung ging echt ohne Probleme, am Anfang schaut man vor allem in den tieferen Lagen schon noch genauer hin, aber die Sicherheit beim Greifen kommt ziemlich schnell. Mit meinem Sterling by Musicman Ray 35 konnte ich kein tiefes H stehen lassen und der Gitarrero spielt was drüber - mit der 37 Zoll H-Saite schon...
     
  6. sKu

    sKu Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    3.206
    Zustimmungen:
    760
    Kekse:
    18.814
    Erstellt: 25.01.16   #6
    Endlich springen ein paar mehr Hersteller auf den Zug mit auf.
    Bisher waren mir nur Dingwall, LeFay und seit kürzlich Bassline bekannt. Mit Ibanez und LTD wird das ganze endlich bezahlbar :)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. deepcrow

    deepcrow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.13
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Much
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    2.628
    Erstellt: 25.01.16   #7
    Als ich letztes Jahr auf der MuMe war, hab ich mir am Ibanez stand den SRFF 805 geschnappt und ihn lange und ausführlich getestet. Ich War auf Anhieb ziemlich begeistert von dem Teil. Ich fand auch das sich "Fanned Fred" beim spielen gar nicht so sehr vom "Standart" unterscheidet. Fand ich aber auch irgendwie logisch, wenn man mal berücksichtigt wie breit ein Bassbund ist, und wie "gering" der Radius der Bundstäbchen ist. Und zum Sound kann ich nur sagen das eine längere H-Saite einfach schöner klingt!
    Eigentlich sollte es viel mehr Bässe mit Fanned Freds geben! Und vor allem viel mehr "günstige" Bässe!
    --- Beiträge zusammengefasst, 25.01.16 ---
    Wobei ich sehe grade, das die Fächerung bei dem ESP Modell doch um einiges extremer ist als beim Ibanez. Das sollte ich dann auch mal ausprobieren.
     
  8. FuriousG

    FuriousG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.14
    Zuletzt hier:
    14.10.17
    Beiträge:
    165
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    93
    Erstellt: 27.01.16   #8
    Ich hatte letztes Jahr mal bei Devil's Choice in Düsseldorf einen Trapjaw Bass mit Fanned Frets angespielt. Ich war wirklich überrascht, wie schnell ich mich an das Handling gewöhnt habe; ich hatte vom Spielgefühl auf jeden Fall eine krassere Umstellung erwartet, aber ich war direkt sehr angetan. Hätte ich wirklich nicht gedacht.

    [​IMG]
     
  9. ka-zwo

    ka-zwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.10
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    265
    Ort:
    saarland
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    15
    Erstellt: 27.01.16   #9
    Bei Ibanez geht es "nur" von 33 bis 36 Zoll...
     
  10. Vindsvalr

    Vindsvalr Moderator Bass - Ex-Shadowsoul Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.01.08
    Beiträge:
    2.783
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    928
    Kekse:
    13.748
    Erstellt: 27.01.16   #10
    Nicht ganz. Beim Ibanez 5er sinds 34" auf 35.5", beim 6er 33.6" auf 35.5" - das ist halt echt extrem wenig. Den LTD gibts nur als 4er (34" auf 36.25") und 5er (34" auf 37"). LTD nutzt da m.W. die gleichen Maße wie Dingwall. ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Franz Förster

    Franz Förster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.10
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    313
    Ort:
    Krefeld
    Zustimmungen:
    796
    Kekse:
    4.139
    Erstellt: 29.01.16   #11
    Hier sind die BassLine-Jungs. 36-34. Haben auch vorher welche auf 37" gemacht - aber das war dann doch irgendwie zu extrem. In dieser Form sind die echt super. Fanned Frets aus deutscher Fertigung sind halt recht teuer. Ist halt n Mehraufwand, der auf die Std-Preise noch oben drauf kommt. Zumal sich ja auch nicht jeder Pickup dafür eignet. Die Häussels, die sonst in den re:belles drin sind, funktionieren dann ja nicht mehr.

    [​IMG]
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. oneiros

    oneiros Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.13
    Zuletzt hier:
    29.01.16
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    306
    Erstellt: 29.01.16   #12
    Ich spiele bereits seit einigen Jahren ausschließlich Fanned Frets. Ich möchte Garnichts anderes mehr haben. Mein erster war damals ein Dingwall. Letztes Jahr habe ich mir dann von Devils Choise einen anfertigen lassen.
    Wie bereits mehrere hier schreiben, ist die Umstellung kein Problem. Lediglich das Solospiel in sehr hohen Lagen +12er Bund ist gewöhnungsbedürftig.
    Und der Sound ist super ausgewogen. Gerade die tiefe H-Seite hat durch die längere Mensur ordentlich Druck. Selbst wenn man auf A runter stimmt.
    @FuriousG: Ich fühle mich geehrt, dass du meinen Bass in die Diskussion mit einbringst.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Martin 8

    Martin 8 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.15
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    32
    Ort:
    Klagenfurt - Kärnten
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.01.16   #13
    Warum denn das?
     
  14. FuriousG

    FuriousG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.14
    Zuletzt hier:
    14.10.17
    Beiträge:
    165
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    93
    Erstellt: 29.01.16   #14
    Ach cool, dass Du als Besitzer dieses Basses hier bei Musiker Board bist. Ist echt ein super geiles Instrument. Ich kenne den Bernd schon lange und er ist immer mein Ansprechpartner Nr.1 bei Reperaturen und Fragen zum Thema Gitarren-/Bassbau. Da teste ich auch immer gerne seine neuesten Kreationen an. Hast wirklich einen sehr geilen Bass! :-)
     
  15. Gast91043

    Gast91043 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.08
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    451
    Kekse:
    2.533
    Erstellt: 29.01.16   #15
    Ähm, sind die Regler nicht ein wenig falsch gesetzt? Kommt man da nicht gegen?
     
  16. Franz Förster

    Franz Förster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.10
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    313
    Ort:
    Krefeld
    Zustimmungen:
    796
    Kekse:
    4.139
    Erstellt: 29.01.16   #16
    Nö, tut man nicht. Wir haben jetzt schon einige davon gebaut und niemand htte irgendwie ein Problem damit - also User/Tester etc... Ausserdem sind sie recht flach - die Position hat auch den Vorteil, dass man recht schnell mit der Hand dran ist. Kurze Wege und so.
    --- Beiträge zusammengefasst, 29.01.16 ---
    Durch das Schrägstellen ändert sich ja das Spacing. Wenn es Pickups mit Polepieces sind, laufen dann ja nicht mehr unbedingt auch die Saiten noch über das Magnetfeld. Die meisten Fanned Frets Instrumente haben deshalb ja auch Pickups mit durchlaufenden Klingen und eben geschlossenen Kappen. Alternativ muss man halt die Pickups mit dem geänderten Spacing anfertigen lassen.
     
  17. Martin 8

    Martin 8 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.15
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    32
    Ort:
    Klagenfurt - Kärnten
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.01.16   #17
    Alles klar, danke für Deine Erklärung.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. Gast91043

    Gast91043 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.08
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    451
    Kekse:
    2.533
    Erstellt: 29.01.16   #18
    Ach jetzt lese ich den Beitrag erst richtig. Schöne Bässe sind das.
    Sieht halt im ersten Moment sehr ungewohnt aus. Auch zupfe ich sehr oft beim Griffbrett, daher meine Frage.
     
  19. Harry

    Harry Threadersteller Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.472
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.106
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 11.01.17   #19
    Sogar Harley Benton ist jetzt eingestiegen. Ein recht exotisches Design. Auf jeden Fall ein Hingucker.
    Die Decke ist ja schon Oberklasse-Design :eek:
    Und die Elektronik mit 2x 9V Preamp - alter Schlappen !!
    Leider liest sich der erste Userbericht nicht so doll was die Verarbeitungsqualität betrifft. Eventuell bessert sich das ja noch?


     
  20. fourtwelve

    fourtwelve Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.05
    Zuletzt hier:
    7.05.18
    Beiträge:
    3.242
    Ort:
    Rheinhessen
    Zustimmungen:
    872
    Kekse:
    14.244
    Erstellt: 11.01.17   #20
    Mein Dingwall Afterburner II war wahrlich kein Schnäppchen. Allerdings kommen da zum schon nihct ganz günstigen Standardpreis noch einige Custom-Optionen hinzu, die ich aber allesamt sehr begrüße: der Hals aus Wenge mit Wenge-Griffbrett, die "3x" Tonabnehmerkonfiguration, die passive Elektronik mit seriell/parallel-Toggles für die Tonabnehmerspulen (in den Gehäusen sitzen Splitcoils).
    Dies ist mein zweiter Dingwall. Ich hatte vor einiger Zeit schonmal einen AB I Fünfsaiter.
    Meine Erfahrungen mit der 37"-34" Multimensur sind durchweg sehr positiv. Sonst hätte ich mir wohl kaum wieder einen Dingwall zugelegt... ;) Die Dingwalls spielen sich trotz den überlangen Mensur ausgesprochen entgegenkommend und stressfrei. Woran das im Einzelnen liegt, kann ich nicht genau sagen. Jedoch zeugt die gesamte Konstruktion, die Ergonomie, die Proportionen, die Balance (keinerlei Kopflastigkeit) und das Halsprofil von einer sehr gründlichen Entwicklungsarbeit.
    Was mich am Sound begeistert, ist weniger die Schiere Gewalt der tiefen Töne unterhalb des E, sondern die absolute Klarheit, das vollkommene Fehlen von Matsch und Mumpf. Kein anderer Fünfsaiter, den ich je in der Hand hatte, klingt so homogen wie der Dingwall. Er haut die Töne der B-Sate mit der selben Selbstverständlichkeit raus wie die der anderen Saiten.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping