Bass Full Stack mit PA Subwoofer u. Fullrange ?

von Thomas-Der-IV, 01.12.07.

  1. Thomas-Der-IV

    Thomas-Der-IV Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.07
    Zuletzt hier:
    26.06.11
    Beiträge:
    48
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.12.07   #1
    Hallo Freunde,

    zur Zeit stelle ich mir ( mit einer gehörige Portion Geduld ) mein erstes Full Stack zusammen. Ich habe bereits den 19“ Bass Pre-Amp zuhause und die 19“ Endstufe bestellt.

    Anyway…

    Ich würde gerne ein wenig Hilfe von den Bass Boxen Experten in Anspruch nehmen, da mein eigentliches „Problem“ nun die Boxen. bzw. auch das Geld für die Boxen sind.
    Ich habe mal im Preis „ganz unten“ angefangen und mit großem Interesse das Review von Mathias gelesen hinsichtlich des Harley Benton Full Stacks ( Kombi BH115 und BH410 ) und Preise verglichen usw. mit Behringer, Hartke usw.

    Ich frage mich jetzt gerade ( als Bassboxen Laie ) nun warum man sich ( auch schon rein technisch ) sich nicht ein Bass Fullstack mit einem Peavey PA- Subwoffer in Verbindung mit einem Peavey Fullrange PA Lautsprecher zusammenstellen könnte.?
    Also diese Kombination wäre halt auch preislich sehr interessant für mich.

    Beispielsweiße die Kombination:)

    PEAVEY PV 112 + Peavey PV-118 Sub

    https://www.thomann.de/de/peavey_pv_112.htm
    https://www.thomann.de/de/peavey_pv_118_sub.htm

    Da ich es sowas weder bei einem Gitarristen noch Bassisten gesehen habe, gehe ich davon aus, dass es da irgend ein Problem gibt. Ich weiß allerdings nicht welches. Wie ist das nun mit den Frequenzen? :confused:

    > Hat da jemand Erfahrungen gemacht ?
    > Warum keine PA Subwoofer , warum immer "klassische" Bass Boxen ?
    > Wie wäre daß mit den PowerAmp / Subwoofer Anschlüssen Klinke oder Speack ON ?


    Und sorry wenn die Thematik schon abgehandelt ist, ich habe zwar intensiv gesucht aber nichts dazu gefunden.

    Gruß Thomas
     
  2. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 01.12.07   #2
    Technisch gibt es kein Problem damit, das ist machbar und wird auch funktionieren. Aber es ist eine Frage des Klanges. Speziell konstruierte Bassboxen (für'n E-Bass) haben doch einige klangliche Vorteile (das kommt wohl immer auf den Preis an, aber ich meine tendenziell).
    Zudem ist der Wirkungsgrad von dem Sub auf deutsch gesagt echt mal für'n Arsch ;)

    Das mal als kleines Statement.

    Was spricht denn dagegen sich Bassboxen zu holen?
     
  3. Thomas-Der-IV

    Thomas-Der-IV Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.07
    Zuletzt hier:
    26.06.11
    Beiträge:
    48
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.12.07   #3
    Grundsätzlich spricht natürlich nichts gegen Bass Boxen, ich wollte die Thematik Subwoofer halt grundsätzlich mal geklärt haben.

    und.. Hi Fo, Vielen Dank für die Antwort, ;)

    Hast Du sowas auch schon probiert mit genau dieser Peavey, daß Du sagt die wäre für ....den den besagten............. oder habt ihr Die in der PA im Einsatz ?
     
  4. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 01.12.07   #4
    Gehört ja, im Einsatz nicht ;)

    95 db ist nicht gerade viel, vorallem weil die Box auch nur 200Watt verträgt. Sehr laut wird's also nicht. Der Frequenzgang ist mit 40Hz zwar ausreichend, aber für'n 18" ... na ja, da gibt's durchaus Besseres.

    Mit besagtem HB Fullstack bist Du allemale besser bedient ;). Ich würde mir aber auch durchaus noch andere Boxen anschauen. Wenn Geld jetzt nicht so die große Rolle spielt würde ich zb. diese Box empfehlen. Es kommt natürlich auf den Sound an, den Du suchst. Btw.: Diese Box hat einen Wirkungsgrad von 103db ist also bei gleicher Leistung um ganze 8db lauter, und zudem kann man noch mehr Leistung reinstecken. Auch der Frequenzgang ist hier deutlich besser als bei dem Subwoofer. Natürlich ist es eine Box aus gehobener Preisklasse.


    Aber um das nochmal deutlich zu machen. Vergleiche den Subwoofer mit dieser Box. Beide kosten ungefähr das gleichviel. Doch die Ashdownbox hat einen besseren Frequenzgang (weil ein weiteres Spektrum) und einen höheren Wirkungsgrad.
    Natürlich sind das jetzt alles Daten vom Papier, wie es in Wirklichkeit aussieht müsste man direkt vergleichen. Vom Klang will ich jetzt auch noch gar nicht sprechen, das ist Geschmackssache. Aber ich würde doch die Ashdownbox bevorzugen. :great:
     
  5. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.692
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 02.12.07   #5
    Hallo Thomas-Der-IV,

    in den 80er Jahren (meiner Jugend) waren 410er/118er Fullstacks das Non-Plus-Ultra für Bassisten.
    John Entwistle von The Who mochte lieber die Kombination 4x 118er plus 3x 412er, angetrieben von 3000 Watt Endstufen-Power. Brauchte er auch, um gegen die 600 HiWatt Gitarren Watt von Pete anzukommen.
    Hier sieht man im Scheinwerferlicht sehr gut die Bestückung des Entwistle Setup (die Türme links): http://www.youtube.com/watch?v=jlyyxY2u-Hs


    Generell ist an deinem Plan nichts auszusetzen. Da die meisten Bassisten auch aus dem DI in eine PA gehen, kann man sich seine "eigene Mini-PA" auch direkt auf die Bühne stellen.
    Ich glaube aber, dir ist mit dem (in der Tat zu oft gebrauchten) Rat "geh und teste es selbst" am besten geaten.
    Wenn Dir diese Lösung gefällt, musst Du sie gehen.

    Meiner Meinung nach ist es aber nicht unbedingt das Ziel eines Bassisten einen 100% identischen Sound wie das Publikum zu haben. Sub-Bass bis zum Abwinken sollte eher von der PA als vom Bass Stack selbst kommen.
    Zudem wärest Du in diesem Unterforum verkehrt. Die PA-Leute können dir viel besser als die Bassisten erklären, welche "Mini PA" deinen Sound gut rüber bringt. Auch im Geschäft müsste die PA Abteilung dein Ziel sein.

    Zudem: Ich habe mich fast 20 Jahre nicht für Bässe/Bassanlagen interessiert und war vor einem Jahr sehr verwundert, dass es so gut wie keine 118er mehr für Bassisten gibt! Ich erkläre mir das so: 18er sind nun mal (Natur gegeben) träger als 15er. Die Boxenentwicklung der letzten 20 Jahre hat 15er Sounds möglich gemacht, die vor 20 Jahren unmöglich waren. Daher haben gute 15er die Stelle der trägeren 18er übernommen. Was Entwistle noch machen musste, braucht man heutzutage dank besserer 15er und Boxenkonstruktionen nicht mehr.

    Ich habe vor einer Woche mit 610er auf einer Bühnenkonstruktion gespielt.
    Mensch; haben meine "Billigteile" den Boden zum Beben gebracht! Eine 118er hätte ich nicht haben wollen! Bässe dass die Hosenbeine flattern sind ja schön - es darf auch in den Fußsolen kribbeln. Aber eine 118er wäre definitiv zuviel für diese Bühne gewesen ...

    Wie immer dürfen mich "dienstältere Bassisten" gerne korrigieren! :)

    Gruß
    Andreas
     
Die Seite wird geladen...

mapping