Bass-Spur

von King Nothing, 29.01.06.

  1. King Nothing

    King Nothing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    1.04.16
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.01.06   #1
    Wusste jetzt nicht genau in welchen Thread ich das jetzt reinstopfen soll, ich hoff ich bin hier richtig.
    Also, zu meinem Problem:
    Da ich inzwischen bandlos bin hab ich mir gedacht mich ein bisschen mit Homerecording zu beschäftigten. Ich hab da so zwei Lieder für Gitarre, Bass und Schlagzeug und wollt die mal einspielen. Schlagzeug kann ich nicht gescheit spielen aber ich denke, dass ich wenigstens den Bass und die Gitarre schaff. Hab aber leider nur einen Bass und keinen Bass-Amp zu Verfügung. Jetzt wollt ich wissen wie ich trotzdem eine gescheite Bass-Spur hinbekomme?
    Würde mich auf Antwort freuen.
    KN
     
  2. magge

    magge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.597
    Ort:
    Wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    372
    Erstellt: 29.01.06   #2
    wurde hier schon paar mal diskutiert ... brauchst prinzipiell bloß einen bass, einen preamp (da reicht einer im simpelsten sinne, einfach etwas dass dir dein bass signal laut genug macht) und eine soundkarte mit line in ... schon kannste was anständiges aufnehmen ... fürs recording ist kein bass-amp notwendig
     
  3. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 30.01.06   #3
    Als Bassamp eignet sich z.B. schon sowas: ab 39,-, damit lässt sich auch schon ein grundsätzlich passabler Sound erzeugen - das spart Nachbearbeitung.

    Ansonsten kann man mit einem Kleinmischpult wenn´s ganz billig sein soll oder mit Spielzeug auch ganz gut klarkommen. Gleichzeitig lässt sich der Sound via Kopfhörer kontrollieren und natürlich bietet ein Mischpult noch mehr Optionen (z.B. sind selbst bei Behringer die Mic-Preamps einige Klassen besser als die Soundkarten-Mic-Pre-Amps!)
     
  4. ironjensi

    ironjensi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 30.01.06   #4
  5. stagediver

    stagediver Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    14.08.11
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    Romrod
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    143
    Erstellt: 30.01.06   #5
    Ich stöpsel meinen Bass meistens direkt in den Line-In Eingang meiner Soundkarte, wenn ich ein wenig am Bass-eigenen EQ rumspiele bekommt man damit ganz passable Sounds...
    Zum "Ideen-Festhalten" reichts, mehr mach ich eh nicht, ich "kann" sowieso nur ein Instrument spielen ;)
     
  6. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 31.01.06   #6
    Ich finde es ganz angenehm, neben der Klangregelung auch noch die Aussteuerungsanzeige des Mischers (Behringer MX-802a) zu haben.

    Dazu benötigt man aber auch eine Anzeige, die aus mehr als 3 LEDs besteht 4 LEDs lösen auch zuwenig auf.

    Ich habe den LineIn der Soundkarte (übrigends eine Turtle Beach Santa Cruz) so eingepegelt, dass das Mischpult etwas "Reserve" hat, d.h. 0 dB am Mischpult ergeben -4 dB an der Soundkarte - etwas Headroom ist nicht verkehrt.

    Ich benutze das Teil u.a. auch zur Digitalisierung von alten Tapes und LPs - und dafür ist es wahrscheinlich tauglicher, als für Mikrofonanwendungen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping