basslines schreiben

von Bbird, 20.12.06.

  1. Bbird

    Bbird Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    10.04.08
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.12.06   #1
    ich denke das thema gabs sicherlich schonmal aber die aktuelle suche ist fürn arsch da sucht man sich tot ;)

    deshalb hier meine frage wir haben unser erstes eigenes lied geschrieben ;) hört sich wie ich finde auch ganz geil an, nur find ich es auf dauer langweilig nur die grundtöne zu zocken was kann man zB noch anders machen einfach ne terz höher/tiefer? habt ihr geniale ideen oder einfach simple möglichkeiten um das ganze n bisschen "aufzuppepen" ;)

    der chorus und die strophe sind sich relativ ähnlich nur das im chorus halt mehr druck kommen soll, was ich dadurch erreiche das ich einfach lauter spiele, was gibts sonst noch für möglichkeiten um durck zu erzeugen außer lauter oder schneller?


    wäre nett wenn mir wer helfen könnte ;)
     
  2. LaeWahn

    LaeWahn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.04
    Zuletzt hier:
    13.09.12
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Hamm (NRW)
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    252
    Erstellt: 21.12.06   #2
    ganz banal bietet sich da ja erstmal an die oktaven einzubringen (vom grundton aus zwei saiten höher und zwei bünde mehr zum korpus). mit der quinte (eine saite höher, zwei bünde näher zum korpus) lassen sich auch interessante dinge erreichen.

    viel mehr hilft es dir aber, wenn du weißt was für akkorde das genau sind. bei dur-akkorden die große terz, bei moll die kleine terz. vll auch ein paar septimen.. einfach mal schauen was das material so bietet.

    und ansonsten gilt: es ist erlaubt, was gut klingt :great:
     
  3. LeNNyS

    LeNNyS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    93
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.12.06   #3
    Das kommt alles ganz auf euren bzw auch deinen Stil an.
    Und auch auf den Song selbst...
    Je nach allgemeinem Klang könntest du den chorus auch slappen...
    Ansonsten gibt es an sich Variationsmöglichkleiten ohne Ende um von den Grundtönen wegzukommen. Rein für's Gehör fängt das schon mit Oktavwechseln an...
    Sehr zu empfehlen hierfür, wie ich finde: AMA Bassgitarrengrifftabelle (wie ich dieses Wort liebe... lol)

    Ansonsten: Zeit nehmen, ausprobieren... Die passende Pentatonik z.B. ist ein guter Anfang, der viel Spielraum bietet...
    Hoffe geholfen zu haben ;)
    Best greetz
     
  4. Philo

    Philo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.15
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    462
    Erstellt: 26.12.06   #4
    Wichtig ist, dass die Band auf den Punkt spielt. Werde dir als Basser mit dem Drummer einig. Wenn jeder sauber spielt, dann drückt auch der Sound nach vorne. Fazit: Üben (Mal wieder)
     
  5. Marc02

    Marc02 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.408
    Ort:
    (wieder) Hannover
    Zustimmungen:
    1.071
    Kekse:
    15.430
    Erstellt: 26.12.06   #5
    Was ich schon öfter gehört habe ist, dass man im Outro (oder eben im Chorus) die tiefen Oktaven aller Akkorde spielt oder eben nur den ersten. Vorrausgesetzt das geht.

    Dann könnte man noch gucken was das Schlagzug spielt. Entweder orientierst du dich im Chorus oder im Verse stärker an der Bassdrum, während du im anderen Teil dann schnell spielst.

    Man könnte auch noch ein paar Läufe zwischen den Akkordwechseln spielen.

    Das ist ein wenig schwierig, dir zu helfen, wenn man den song bzw. die Richtung nicht kennt.
     
  6. Driver 8

    Driver 8 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 26.12.06   #6
    Hallo zusammen!

    Meine Vorredner haben schon viele praktische Tipps und Tricks genannt. Ein guter Tipp ist hier - wie so oft - Justchords. Hier gibt's einiges zum Basslinienbau: The Bass Collection: Index

    Was ich nochmal hervorheben möchte ist, dass hier die Studie am Vorbild helfen kann. Man sollte sich ein paar Bands und ihre Bassisten, die man besonders mag, deren Stil dem eigenen Gusteau entspricht aussuchen, und sie intensiv studieren und analysieren.
    Geht es um das Grundlegende, so sollte man sich erstmal anhören, was der Bass denn so in seiner rhythmischen Funktion treibt. Groovt er mit dem Schlagzeug, supported er die Gitarre, stellt er eine Verbindung zwischen beidem da, spielt er straighte Achtel oder Viertel, spielt er Shuffles, gibt es rhythmische Konstanten und Schemata, wird eher Legato oder Staccato gespielt, verlässt er die Funktion des Rhythmusinstruments und wird zum Melodieinstrument oder füllt er gar beide Funktionen aus? Diese und noch mehr Fragen sollte man sich stellen.
    Anschließend sollte man sich mit den Notenmaterial beschäftigen. Es kann auch gut sein, Songs herauszuhören und sie zu transkribieren. Werde fremde Tabs oder Noten verwendet werden, so sollten diese eingehend geprüft werden und nicht blindlinks zur Quelle des Vertrauens werden. Wichtig ist, zu schauen, ob hier bekannte Skalen benutzt wurden, welche Akkorde zu Grunde liegen, welche Intervalle eingesetzt werden. Auch die Frage nach der jeweiligen Wirkung sollte man sich stellen und selbst damit experimentieren.
    Außerdem sollte man sich mit den angewandten Spieltechniken usw. beschäftigen (nicht nur Anschlagstechniken, sondern auch Slides, Hammer-Ons, Pull-Offs etc.), falls man dies nicht schon in Einheit mit den anderen beiden Teilen getan hat. Meist ergibt sich dies bei der Klärung der ersten beiden Fragen.
    Hat man dies nun alles gewissenhaft erledigt und kann ein paar der so durchgearbeiteten Songs nachspielen, wird man auch das ein oder andere Konzept erkannt oder sich selbst zurechtgeleget haben. Auf jeden Fall ist man schlauer geworden und kann stolz auf sich sein. Nichtsdestotrotz kann das Kreativität und eigene Ideen nicht ersetzen! Man kann ruhig auch mal bewusst beim Jammen zu einem Song etwas anderes ausprobieren oder darüber improvisieren. Auch das Spielen zu Patterns aus Drumcomputern ist eine gute Möglichkeit Sachen auszuprobieren. Das Beste jedoch ist natürlich das Zusammenspiel mit anderen Musikern, das sei abschließend auch noch mal hervorgehoben. ;)

    Gruß,
    Carsten.
     
  7. rocking-xmas-man

    rocking-xmas-man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.753
    Erstellt: 27.12.06   #7
    so. ich hab mal suchfunktion gespielt und möchte dir folgende threats empfehlen:
    https://www.musiker-board.de/vb/tabs-spieltechniken/162664-bass-liks.html
    https://www.musiker-board.de/vb/tabs-spieltechniken/168678-basslinien-schreiben-anleitung-schreiben.html
    https://www.musiker-board.de/vb/tabs-spieltechniken/169208-bass-soll-er-am-besten-spielen.html
    https://www.musiker-board.de/vb/tabs-spieltechniken/167042-bassline-schreiben.html

    mir gefiel der letzte besonders
    achja zum druck bekommen reichte vielleicht einfach anschlagposition wechseln. für abwechslung vielleicht betonungsverschiebung. vielleicht auch oktavierung
     
  8. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 28.12.06   #8
    Und nich tvergessen - die Durchgangstöne die vorallem in langsamen Stücken oft schmalz o.E. machen...
    oder für akzentuierte Geschichten unisono von Bass und Git/Key...

    ansonsten siehe Driver 8 und Philo - Vorbilder und üben :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping