Bauprojekt 5 Watt Fireball, die Fragen vor dem Beginn

von Thhherapy, 27.10.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Thhherapy

    Thhherapy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    2.918
    Ort:
    nähe Salzburg
    Kekse:
    7.271
    Erstellt: 27.10.08   #1
    Will mir jetzt mal selber einen kleinen Röhrenamp zusammenbauen und weil er ungefähr den Sound eines Fireballs haben sollte, wurde auf die Idee gebracht, doch gleich die Fireball Vorstufe zu verwenden.

    ENGL Fireball Schaltplan
    Der ist aber nicht ganz vollständig, einige Bauteile fehlen (absichtlich?)!

    Bitte keine Diskusionen ob Sinn oder Unsinn, nur wenn wer wirklich einen guten Grund dagegen weis, würd mich das sicher auch Interessieren.:D

    Bevor ich damit beginne, müssen aber noch die Fragen geklärt werden die noch offen sind.

    1.
    Wie funktioniert das genau mit diesem Presence Poti? was bewirkt das?
    Da ich eine Single ended Endstufe verwenden werde, fällt dieses u.a. ja auch weg.
    Würde dann bedeuten das der Sound warscheinlich so klingt wie wenn es voll rein gedreht ist, oder ganz weg gedreht. (weis ich nicht)
    Hab selber einen richtigen Fireball zu Hause, weggedreht klingt er seeehr dumpf, reingedreht zu viel Zerrung (Höhen). Haben will ich keines davon, die Mitte währ mir am liebsten.
    Kann man da was machen?

    2.
    brauch ich eine Schaltung für eine 3 oder 5 Watt Endstufe.
    Hab zwar schon eine gefunden (mit einer EL84) aber eventuell hat wer noch was besseres.

    3.
    Wo bekommt man die nicht so verbreiteten Bauteile wie Traffo und Ausgangsüberträger.
    Wie weis man welche Ausgangsüberträger passt?


    Warscheinlich kommt auch wieder die Frage wegen Fachwissen weil Hochspannung o.ä.
    Mit Schaltungen kenn ich mich gut aus, jedenfalls mit Transistor.
    Röhren hab ich auch schon ein bischen, aber irgendwann muß man ja wohl damit anfangen.
    Bin gelernter Elektroinstallationstechniker und hab meine Lehrabschlußprüfung mit Auszeichnung bestanden. Ist zwar schon ne weile her, aber man lernt ja eigentlich nur dazu.:D
     
  2. Adrenochrome

    Adrenochrome Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.07
    Zuletzt hier:
    11.11.18
    Beiträge:
    983
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Kekse:
    4.049
    Erstellt: 27.10.08   #2
    Hi.

    Bezüglich der Trafos: Da lässt sich bestimmt was aus dem großen Angebot bei Tube Town finden.
    Vor allem die 260er Hammond Serie könnte bzgl. des Netztrafos interessant sein.
    Ein kleiner Denkansatz: Anstatt einer "britischen" Röhre könntest du doch etwas SE mäßiges mit 6L6,
    die ja beim original im PP Betrieb verwendet wird, probieren. Da würde sich als AÜ z.B. der Hammond 125ESE anbieten ;)
    Wenn es denn unbedingt im 5W Bereich bleiben soll, wäre ne 6v6 auch eine Überlegung wert.
     
  3. bernhard42

    bernhard42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    873
    Ort:
    München bei Radaumühle
    Kekse:
    1.159
    Erstellt: 28.10.08   #3
    Servus Christof,

    als erstes Projekt ne Eigenentwicklung zu machen ist schon sportlich ...

    Kannst Du dich mit nem Bausatz anfreunden? Die Madamps haben nen sehr guten Ruf als "Einsteigerprojekte", sind auch super dokumentiert. Die gehen meist in Richtung Marshall, aber warum nicht?

    Den G5 gipst da auch noch: http://www.projetg5.com/

    Allgemeiner Lesetipp: www.aikenaps.com -> tech info

    Deine Ausbildung und Erfahrung mit Silizium-Elektronik sind schon ne sehr gute Voraussetzung.
    Aus meiner bescheidenen Erfahrung kann ich nur sagen, daß Röhrenelektronik ne ganz andere Welt ist als Transistorelektronik, von daher der Vorschlag mit dem Bausatz. Wenn man schon so ein vergleichsweise teures Projekt angeht, solls ja auch was werden...

    Der Fireball-Sound kommt aus der Gesamtheit von Vorstufe und Endstufe. Mit ner anderen Endstufe wirds sicher anders klingen. Bei nem Bausatz ist zunachst halt die Abstimmung von Vor-und Endstufe schon gemacht. Anpassen kann man später immer noch, wenn mal alles läuft und man etwas Gespür dafür entwickelt hat.

    Gruß Bernhard
     
  4. züborch

    züborch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    6.11.19
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 28.10.08   #4
    für die endstufe ist dieses projekt sehr interessant, hat auch schon jemand im musikding-forum nachgebaut:
    http://www.sophtamps.ca/mambo/index.php?option=com_content&task=view&id=25&Itemid=37

    die vorstufe muss auf jeden fall mit röhre gemacht werden? gäbe ja auch die möglichkeit, das mit jfets anstatt röhren zu machen, wie bspw der flipster (runoffgroove) einem ampeg nachgebaut ist, oder der dr. boogey einem mesa, oder oder oder.. soundmäßig auf jeden fall die richtige richtung..
     
  5. Thhherapy

    Thhherapy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    2.918
    Ort:
    nähe Salzburg
    Kekse:
    7.271
    Erstellt: 28.10.08   #5
    nachbauen ist mir irgendwie zu simpel.:rolleyes: macht nicht richtig Spaß.

    das der Sound ein bischen anders wird, mit sowas rechne ich schon, wenn er ganz anders ist, hat der Amp eben seinen eigenen Sound.
    Ein bischen ändern kann man das ja später noch.
    Werd das sowieso vorher noch testen bevor ich alles komplett zusammen baue und weil ich lieber mit Platinen arbeite, geht das so noch leichter.
    Wenns gar nichts wird, kann ich ja immer noch ne andere Vorstufe bauen.

    Röhren funktionieren ein bischen anders als Transistoren, aber der Ablauf ist ziehmlich der selbe.

    Das er zu britisch klingt will ich aber auch nicht, wer dann nach ner anderen Endsufe suchen..
     
  6. bernhard42

    bernhard42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    873
    Ort:
    München bei Radaumühle
    Kekse:
    1.159
    Erstellt: 28.10.08   #6
    Servus Christoph,

    Röhren funktionieren schon sehr ähnlich wie Transistoren, keine Frage.

    Nur in Bereiche wie Sicherheit, Masseführung, Wärmemanagement, mechanische Stabilität etc... muß man um einiges mehr Hirnschmalz und Geld stecken als bei Transistorgeschichten. Ich wills nur erwähnt haben ;) Röhren sind manchmal ganz schön zickig.

    Gruß Bernhard
     
  7. Thhherapy

    Thhherapy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    2.918
    Ort:
    nähe Salzburg
    Kekse:
    7.271
    Erstellt: 28.10.08   #7
    ach das meinst du.:D
    da achte ich schon sehr darauf, meistens sogar etwas übertrieben.
    wenn ich mir da bauten von anderen Bastlern so ansehe.....:screwy:
     
  8. blasphemy

    blasphemy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.07
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    648
    Kekse:
    2.850
    Erstellt: 28.10.08   #8
    Moin
    Also Prinzipiell sind Röhren und Transistoren ähnlich, außer dass die sich bei der Betriebsspannung um einige hundert Volt unterscheiden.:rolleyes:.

    Von daher muss man halt ziemlich Penibel auf die Sicherheit achten, und auch die Bauteile werden teurer, da ja alles für höhe Spannungen ausgelegt sein muss.
    Von daher wäre eine FET-Vorstufe und eine Röhrenendstufe vielleicht wirklich besser&klüger.
    Mfg
     
  9. Thhherapy

    Thhherapy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    2.918
    Ort:
    nähe Salzburg
    Kekse:
    7.271
    Erstellt: 29.10.08   #9
    wie wichtig ist eigentlich die höhe der Spannung von der Vorstufe?
    das manche Spannungen zueinander schon genau passen müssen ist mir schon klar, aber wenn die gennerelle Versorgungsspannung niedriger währe, macht sowas einen großen Unterschied? (z.b. 325 statt 380 Volt)

    die Endstufen mit mehr Watt haben höhere Spannungen, die sie warscheinlich für die Ausgangsleistung benötigen.
    Wenn man keine große Ausgangsleistung hat, bräuchte man doch auch nicht die hohe Spannung?

    ist jetzt nur prinzipiell, das Netzteil richtig anzupassen dürfte jetzt nicht das Problem sein, aber wenns nichts macht, ist es auch gut zu wissen....


    diese Endstufe würde doch passen
    5 Watt SE

    ob eine 2 Watt PP auch reichen würde?
    2 Watt PP
     
  10. blasphemy

    blasphemy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.07
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    648
    Kekse:
    2.850
    Erstellt: 30.10.08   #10
    Moin
    Also wegen den Endstufen:
    Kommt halt drauf an was du machen willst. Um zuhause zu spielen reichen 2(Röhren)-Watt dicke.
    Mfg
     
Die Seite wird geladen...

mapping