Beginner in Chromatik

von Lenni87, 13.07.16.

  1. Lenni87

    Lenni87 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.16
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.07.16   #1
    Hallo allesamt,
    kann mich jemand ein bisschen in Sache Chromatische MuHa beraten?
    Ich habe vor einigen Monaten Interesse an Mundharmonika bekommen und zu Beginn eine Weile die diatonische ausprobiert (mit einem Lehrbuch), um eine Vorstellung zu bekommen, was das überhaupt für ein Instrument ist und ob ich mit ihm was anfangen kann. Da mich die typische Musik, die damit verbunden wird, nicht so richtig interessiert (ich bin eher für Klassik und so gaaanz alte Bühnenlieder, da ist so gut wie alles im harmonischen moll), entschloss ich mich die Chromatik auszuprobieren. Ich habe mir erstmal eine billige von Thomann zugelegt, ein schickeres Instrument ist im Moment leider einfach nicht möglich, und da kommt's... Ich weiß nicht, vielleicht weil sie einfach um einiges größer und schwerer ist als die Bluesharp, komme ich gar nicht klar mit der Spieltechnik. Irgendwie will sie nicht so richtig im Mund sitzen und mir tun beim Spielen die Gesichtsmuskeln weh, was eigenlich nicht der Fall sein soll und womit ich beim Bluesharp Üben keine Probleme hatte. Auch Töne treffen klappt nicht so einfach, obwohl die Löcher eigentlich weiter auseinanderliegen. Leider finde ich im Internet nur widersprüchliche Angaben zum Thema Chromatik, manche sagen, die Spieltechnik ist genau dieselbe wie bei der diatonischen MuHa, manche meinen, es gäbe doch Unterschiede, aber packen nicht aus, welche... Vielleicht kann mir hier jemand helfen? Mache ich was falsch? Würde mich schon übelst gerne mit dem Instrumenten anfreunden, es scheint mir, dass seeehr viel Spaß drinne steckt :)
     
  2. MichaHH

    MichaHH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.13
    Beiträge:
    539
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    566
    Kekse:
    10.746
    Erstellt: 13.07.16   #2
    Hallo Lenni87,

    ich bin eher der Bluesharp verbunden...

    vieles am Anfang ist eben gewöhnungsbedürftig ...

    Was für eine Mundahrmonika hast Du Dir denn genau ausgewählt?

    Ich rufe mal @Lisa2 für Dich auf den Plan. Mir konnte Sie als Harp- Profi schon viele gute Tipps geben.
    Vor allem die richtigen Fragen stellen.

    ... und willkommen im Musiker- Board. Lass uns gerne an Deiner Mundahrmonikaentwicklung teil haben :)

    Micha
     
  3. Lenni87

    Lenni87 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.16
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.07.16   #3
    Hallo MichaHH,
    also als BluesHarp hab ich eine Seydel BluesSession und damit hatte ich bis auf den dritten Kanal keine Probleme, sie ist wunderbar ansprechbar und der Sound ist super. Und jetzt habe ich mir Chromatik40 von Thomann zugelegt, das ist bei denen die günstigste in der Reihe, daher von Sound her mit Seydel kaum zu vergleichen, aber zum Kennenlernen und Einspielen eigentlich ganz okay. Danke fürs warme Willkommen, ich weiß es zu schätzen :)
     
  4. MichaHH

    MichaHH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.13
    Beiträge:
    539
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    566
    Kekse:
    10.746
    Erstellt: 13.07.16   #4
    Gerne.

    Ja, Seydel mag ich auch sehr. Da war ich vorletzte Woche zum Werksbesuch und hab mir alles angesehen (Link unten in meiner Signatur)...

    Kannst ja so lange da schmökern, bis die Chromatischen Kenner vorbeikommen. Ich glaub mit Tipps zum Benden und atmen, brauch ich Dir nicht mehr helfen :nix:

    Micha
     
  5. Ralinem

    Ralinem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.15
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    689
    Zustimmungen:
    377
    Kekse:
    4.116
    Erstellt: 13.07.16   #5
    Die Threads haben sich gerade gekreuzt.

    Ist es diese hier:

    https://www.thomann.de/de/thomann_chromatic_40_mundharmonika.htm

    @Lisa2 hat schon einige Fragen zu chromatischen Mundharmonikas in diesem Forum beantwortet - über die Suchfunktion findest Du vlt. schon etwas. Im Moment hat sie keinen Internetempfang, müsste aber demnächst wieder zurück sein.

    Ich kann mir aber gut vorstellen, dass die Probleme von dem einfachen Thomann Instrument kommmen. Nicht umsonst sind die Markeninstrumente von Hohner und Seydel teurer, da dürfte der Spielkomfort dann auch gleich größer sein.

    Bei den Solo-Stimmungs-MuHa von Seydel und Hohner sieht man auch Unterschiede beim Aufbau der Kanzellen, obwohl die Gesamtlänge gleich ist. (siehe http://www.stennes-falter.com/kurse/musikunterricht/mundharmonika-melodiespiel/ auch für weitere Infos) Da ist es wohl auch eine Frage der Gewöhnung, mit welcher man besser klar kommt.
     
  6. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    5.969
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    2.990
    Kekse:
    48.806
    Erstellt: 14.07.16   #6
    Hallo zusammen!
    Und Danke für die Blumen. :-)

    Der Begriff Spieltechnik ist mir zu weit gefasst. Kannst Du das präzisieren? Ich weiß sonst ehrlich gesagt nicht, wo ich mit dem Erklären anfangen soll.

    Die Dimensionen von Bluesharp und chromatischer Harp sind in der Tat recht unterschiedlich. Daher ist auch das Spielgefühl bei den beiden Instrumenten ganz anders und es kann eine Weile dauern, bis man sich umgewöhnt hat. Die veränderte Haltung des Unterkiefers und der Lippen führt möglicherweise zu einer ungewohnten Belastung, die möglicherweise eine Art Muskelkater verursacht. Damit das nicht zu unangenehm wird, mache immer wieder Lockerungsübungen mit dem Unterkiefer und den Lippen und steigere die tägliche Übungszeit nur langsam, damit Du beim Spielen nicht verkrampfst.

    Was meinst Du mit "nicht so richtig im Mund sitzen" ?

    Kippst Du die Harp beim Spielen auf die Unterlippe oder bevorzugst Du das Puckering?


    Gruß
    Lisa
     
  7. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    5.969
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    2.990
    Kekse:
    48.806
    Erstellt: 14.07.16   #7
    Vielleicht wäre Dir der Wechsel leichter gefallen, wenn Du erst einmal eine diatonische Solo-Harp genommen hättest. Das Solo-Stimmsystem ist die Grundlage der Chromatischen Harp. Solo-Harps gibt es bei Seydel unter anderem im "Blues-Harp-Format". Das ist die
    - OrchestraS 10 Kanzellen Tonraum /g a / h c / c d / e f / g a / h c / c d / e f / g a / h c /

    Dann gibt es noch die
    Solo Pro 12 Steel 12 Kanzellen Tonraum / c d / e f / g a / h c / c d / e f / g a / h c / c d / e f / g a / h c /

    Ob die nur länger ist als die Blues Harp oder auch etwas dicker, wie man das beim Vergleich der Seydel OrchestraS und der Hohner Marine Band Solo Tuning sieht, kann ich nicht sagen, da ich das Instrument noch nicht besitze.

    Sollte einem der Kammtyp oder die Kamm-Farbe der OrchestraS nicht zusagen, kann man das Stimmsystem im Custom Shop auch auf andere frei konfigurierbare Mundharmonikamodelle montieren lassen. Das kostet allerdings extra.


    Gruß
    Lisa
     
  8. Mamo70

    Mamo70 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.16
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    95
    Erstellt: 28.11.16   #8
    mundharmonika-
    Ich glaube nicht, dass es an dieser Chromatic von Thomann liegt. Ich hab mir selber vor einiger Zeit eine zum Ausprobieren gekauft. Die ist auf allen Kanzellen problemlos spielbar.
    Ob sie im Klang und Langlebigkeit an hochwertigere Chroms rankommt kann ich nicht sagen mangels Erfahrung. Zum Ausprobieren ist sie definitiv geeignet!

    Eine Chrom fühlt sich selbstverständlich anders an im Mund. Größeres Mundstück, größere Kanzellenabstände. Das kann schonmal einen "Muskelkater" hervorrufen. Aber dazu hat ja Lisa schon etwas geschrieben.

    Gruß Marco
     
Die Seite wird geladen...

mapping