behringer bass v-amp oder behringer bass v-amp pro?

von ColonelAlzheimer, 06.12.08.

  1. ColonelAlzheimer

    ColonelAlzheimer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.08
    Zuletzt hier:
    10.01.13
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Bielefeld
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.12.08   #1
    hi mal wieder ne frage an euch
    lohnt es sich wirklich die rackversion des v-amps zu kaufen oder tuts auch die andere?
    hat jemand von euch erfahrungen mit beiden?
    gibt es evtl auch alternativen?
    danke im vorraus
    ColonelAlzheimer
     
  2. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    7.11.18
    Beiträge:
    2.163
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 06.12.08   #2
    So wie ich das sehe, ist der V-Amp eine abgekupferte Version von Line6 Bass-Pod. Da ich das Original nicht mal als wirklich gelungen betiteln würde würde ich vom Bähringer 100%ig abraten.
    Warum willst du denn so ein vollgestopftes Gerät, bei dem man eh nur ein Zehntel der Effekte verwendet?
    Auch wenn die Preisliga eine andere ist:
    http://www.musik-service.de/boss-gt-10b-prx395763280de.aspx
    Guck dir auch mal das Video an. Zwar ist der Typ der da spielt n Blöder weil er n bisschen Scheiß über zu spät kommende Bassisten erzählt aber was solls.
    Klanglich solls ja stimmen und das GT10-B ist bis jetzt das einzige Multieffektgerät was ich mir anhören durfte (nicht selber spielen) bei dem ich nicht vor Schreck geflüchtet bin.
     
  3. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    30.01.20
    Beiträge:
    5.102
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 06.12.08   #3
    Ich habe einen Behringer Bass V-Amp (nicht die Rackversion) und nutze diesen als Kopfhörer-Übungsamp zuhause.
    Für so etwas ist das Teil richtig klasse. Guter Sound auf den Phones; externer Player anschließbar usw.

    Was willst du denn machen?
    Verschiedene Soundsetups abspeichern und dann während der Songs abrufen?
    Klare Antwort: Vergiss es! Der Vamp hat so lange Umschaltverzögerungen, dass diese allein das Gerät für solche Zwecke disqualifizieren.

    Du willst nicht umschalten, sondern nur die Effekte nutzen?
    Solange du die nicht umschalten willst, geht das. Aber gut klingen tun sie nicht wirklich.
    Der Chorus ist ein wahrer Klangverbieger und der Overdrive die Lachnummer schlechthin.

    Du willst ihn nur als Preamp-Modeller vor die Endstufe hängen?
    Okay, dafür kann man ihn nutzen und ein paar der Modells sind richtig eingestellt gar nicht so übel.

    Das Gerät besteht aus Billigplastik und ist aus meiner Sicht nicht für häufigeren Live-Einsatz geeignet.

    Die Frage ist halt vo allem: Was willst du damit machen?
     
  4. ColonelAlzheimer

    ColonelAlzheimer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.08
    Zuletzt hier:
    10.01.13
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Bielefeld
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.12.08   #4
    also ich brauch n multieffektgerät hauptsächlich für den live einsatz. lange umschaltverzögerung wärn da ned ganz so toll
    außerdem bräucht das auch zum üben mit kopfhörern und toll wäre wenn ich das teil noch für gitarre benutzen kann
     
  5. jacofan

    jacofan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    27.08.15
    Beiträge:
    224
    Ort:
    aachen
    Kekse:
    68
    Erstellt: 07.12.08   #5
    ist zwar etwas off topic, aber:
    Ich würde mir vorher überlegen, ob du die ganzen Effekte wirklich brauchst. Es gibt für den Bass nicht sooo viele Effekte, die man in einer Band sinnvoll und häufig einsetzen kann (Ich gehe mal davon aus , dass du nicht total abgefahreren experimentielle Sachen machst). Ich würde mir überlegen, ob du dir nicht lieber nen guten Kompressor und vielleicht noch nen Chorus kaufst und dann vielleicht das ganze später noch erweiterst. Ich bin damit voll zufrieden.
     
  6. theobald

    theobald Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.08
    Zuletzt hier:
    16.09.20
    Beiträge:
    299
    Ort:
    Hoch ausm Norden
    Kekse:
    833
    Erstellt: 07.12.08   #6
    Ich bin ganz Jacofans Meinung: Was willst Du mit 500 schlechten Effekten, wenn Du u.U. nur zwei "Gute" benötigst?
     
  7. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    7.11.18
    Beiträge:
    2.163
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 07.12.08   #7
    Im Zusammenhang führe ich mal meine Aussage aus:
    Als Bassist brauchst du im Regelfall (!) keine Multieffektgeräte --> damit verbinde ich mal 80 Effekte.
    Zudem gibt es in Multieffektgeräten für Bass leider immer noch viel viel Schrott, d.h. Effekte die "TimeMachine" oder "Ring" heißen. Als Spielerei vielleicht ganz witzig, aber so etwas wirst du NIE in KEINEM FALL und NIEMALS JE in einer Band einbringen, oder einbringen können. Besonders, da diese Effekte doch leider klanglich nicht wirklich überzeugend sind und Synthesizer oder der Mensch am Laptop beim Aufnehmen gleiche Effekte mit deutlich besserem Klang erzielen kann.
    Mach dir erstmal klar was du willst. Ich habe früher gedacht "Whoa ich brauch n Multi, mit vielen Effekten und dann kann ich so viel machen"
    Was is passiert, knapp 200Taler für ein Effektgerät auf den Tisch gelegt, dessen Effekte alle miserabel (milde gesagt) klingen und nur noch als Tuner seinen Platz zu Hause findet.
    Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte:
    Als Bassist, der in keiner Experimentellen-Progressiven-Band spielt, brauchst du relativ wenige Effekte. Am häufigsten findet ein Kompressor, Boden-EQ, CHorus/Delay oder Distortion/Fuzz bei uns seinen Weg in die Effektschleife. Mehr brauchen die Wenigsten.
     
  8. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.612
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 08.12.08   #8
    Um mal auf die Frage einzugehen, anstatt mich über den Sinn und Unsinn von Multieffekten für Bass auszulassen: Ich habe ein paar Jahre lang den V-Amp als Rackversion live eingesetzt. Ich hatte ein Midi-Floorboard dran, mit dem ich bei bedarf umgeschaltet habe. Im Endeffekt habe ich genau 3 Settings gehabt: Normal, Normal mit etwas mehr volume (Boost) und Normal mit Chorus.
    Die Rack-Version des V-amp ist bedingt Bühnentauglich. Meiner hatte einmal einen Ausfall und hat ansonsten immer gut funktioniert, allerdings sind die Umschaltzeiten relativ hoch, so dass es einiges an Erfahrung und Fingerspitzengefühl braucht, den richtigen Umschaltzeitpunkt zu erwischen...
    Ich würde nur bedingt zu raten, sondern eher zu einem höherwertigen Multieffekt oder eben einzeleffekten, wie hier auch schon genannt wurde - aber eben nicht aus prinzipiellen, sondern aus praktischen Gründen :)
     
  9. ColonelAlzheimer

    ColonelAlzheimer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.08
    Zuletzt hier:
    10.01.13
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Bielefeld
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.12.08   #9
    ok vielen dank für eure antworten und dass ihr mich vor einem fehlkauf bewahrt habt


    grüße ColonelAlzheimer
     
  10. uija

    uija Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.12.08   #10
    Ich hab den ME-20B, also die kleine Version vom oben genannten BOSS. Ich weiss nicht so recht. Sobald der im Signalweg ist, ist Punsh weg. Meiner Meinung nach verfälscht der selbst wenn alles aus ist, den Sound total. Das verweicht alles. Dazu fehlt mir persönlich der Einsatz für die Effekte. Der Synthi ist Spielzeug, Zerre lässt das Instrument untergehen und Delay/Chorus haben die Klampfer genug :p Bei mir isses zum "Hey, soll ich euch nochmal mit Cliff Burtons (RIP!) For Whom The Bell Tolls-Intro nerfen?"-Spass geworden und steht nun zuhause, wo ich alle jubeljahre mal zum Spaß die WahWah-Möglich des Geräts nutze.

    Son POD oder V-Amp ist für zuhause sicherlich ne coole Sache, für die Bühne würd ichs nicht nehmen. Wenn du nen Boost brauchst, kauf dir nen Boost-Pedal. Wenn du nen Chorus willst, kauff dir nen Bass-Chorus-Pedal. Die sind meist im Bypassmode weniger "aktiv" und klingen jeweils wohl meist besser, als gerade die Behringerversion. Ich mein, Man hört den Unterschied zwischen nem 80Euro BOSS Einzeltreter und nem 99 Euro Multieffekt schon deutlich.
     
  11. Spessarter

    Spessarter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    1.11.15
    Beiträge:
    68
    Ort:
    spessart
    Kekse:
    113
    Erstellt: 19.12.08   #11
    ... ich habe mir den Behringer "Behringer V-Tone Bass BDI-21" als gekauft

    http://www.musik-service.de/Behringer-V-Tone-Bass-BDI-21-prx395749816de.aspxum

    meinem zu sauberen Transistor-Stingray-Sound etwas mehr Rotz zu geben. Zu meiner Überraschung ist das Tei absolut brauchbar, von clean bis ziemlich Verzerrt ist alles machbar. Ich wollte ihn eigentlich nur bei einigen Hendrix-mäßigen Sachen einsetzen, zur Zeit ist er immer an.
     
Die Seite wird geladen...

mapping