Behringer DDX3216 für Chor Beschallung

  • Ersteller Ali2019
  • Erstellt am

A
Ali2019
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.19
Registriert
09.06.19
Beiträge
5
Kekse
0
Aus dem Vocals-Board (Sängerequipment) in den PA-Mischpultbereich verschoben, da es um live-Anwendung geht. MfG. Basselch

Hallo Leute,
ich habe ein Problem, ich soll einen Chor mit ca. 50 Sängern in einer Turnhalle Beschallen.
Als Equipment habe ich ein Behringer DDX3216 mit einer TDF1616 in Slot 1 und einer ADAT 16 in Slot 2 über 4x 30m Glasfaser sind 2 Behringer Ultragain Pro-8 Digital ADA8000 angeschlossen.
Als Lautsprecher sind 2 Aktivboxen als Monitor auf der Bühne, die nur das Klavier übertragen sollen und 4 Aktivboxen im Saal verteilt 2 links und 2 rechts die sollen Klavier und Gesang übertagen aber einzeln in der Lautstärke regelbar sein.
An der ersten Ultragain, die als Master eingerichtet ist sind 8 Großraum Kondensator Mikrophone mit Phantomspannung angeschlossen.
An der zweiten Ultragain die als Slave eingerichtet ist sind 4 Funkmikrophone und das Klavier angeschlossen.
Am Mischpult das im hinteren Teil der Halle installiert wurde ist ein Doppel CD Laufwerk angeschlossen.
Nun das eigentliche Problem, der Betreiber der Anlage ist Verstorben und mein Vorgänger hat das Mischpult in den Auslieferzustand gebracht und hat dann aufgegeben.
Ich habe noch nie mit einem Digitalpult gearbeitet, will die Sänger aber nicht im Regen stehen lassen, und hoffe einer von euch kann mir sagen, was ich wie einstellen muss.
MfG.
Ali
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Basselch
Basselch
MOD Recording HCA Mikrofone
Moderator
HCA
Zuletzt hier
30.09.22
Registriert
30.10.06
Beiträge
12.868
Kekse
59.731
Ort
NRW
Hallo, Ali,

als erstes: Wann ist der Auftritt? Liegt Dir eine Bedienungsanleitung vor? Wenn das eine kurzfristige Aktion ist, hole Dir fachkundige Hilfe, binnen wenigen Tagen schüttelst Du das nicht aus dem Ärmel. Wenn mehr Zeit ist, nimm Dir das Manual (falls es nicht vorliegt: Bei Behringer runterladen, das gibt's noch...) und übe, übe, übe mit dem Pult. Ein Digitatlpult zu bedienen ist zwar keine Raketenwissenschaft, aber wenn Du noch nie eins unter den Händen hattest, wird einiges ungewohnt sein. Außerdem ist das DDX3216 schon ein älteres Modell - die heutigen Digi-Pulte sind doch ein wenig einfacher.
Vielleicht meldet sich aber hier noch jemand, der das Pult kennt und Dir besser helfen kann.
Ein weiteres Problem sehe ich in der Turnhalle - und dann Vollabnahme für den Chor plus vier Funken - das dürfte - mal ganz unabhängig von dem Dir unbekannten Pult - nicht einfach zu beschallen sein...

Viele Grüße
Klaus
 
mix4munich
mix4munich
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
30.09.22
Registriert
07.02.07
Beiträge
6.308
Kekse
40.404
Ort
Oberroth
Als Herausforderung sehe ich da eher die 8 Großmembran Kondenser - das dürfte in einer Feedbackorgie enden, wenn man da nicht höchst vorsichtig rangeht.

Du musst das Routing des Pultes jedenfalls so einstellen, dass das Pult die Signale von der TDF1616 in Slot 1 und der ADAT 16 in Slot 2 annimmt und auch die Returns darüber ausgibt. Wie das im Detail geht, weiß ich leider nicht, das ist bei jedem Pult anders.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Mfk0815
Mfk0815
PA-Mod & HCA Digitalpulte
Moderator
HCA
Zuletzt hier
30.09.22
Registriert
23.01.13
Beiträge
7.984
Kekse
49.470
Ort
Gratkorn
Chorabnahme an sich und dann noch in einer Turnhalle ist schon eher etwas für Fortgeschrittene. Und wenn man dann noch mit einem unbekannten Pult, das ja für seine Zeit gar nicht mal so daneben war, aber für heutige Verhältnisse doch einen bescheidenen Funktionsumfang hat, machen will, dann befürchte ich eher weniger gutes. Vielleicht hilft es wirklich das in erfahrenere Hände zu legen.
Es fängt ja schon mal mit dem Routing an. Da muss man die Adat Eingänge einmal auf die eingangskanäle routen wie auf Seite 37 der BDA beschrieben. Im Anschluss steht auch wie man die Ausgänge routen kann. Dann muss man ja die Gains der Mikros am ADA8000 einstellen, sprich da muss jemand immer hin gehen um das gegebenenfalls zu korrigieren.
Hat man das alles kann man mit dem Kanal EQ den Klang einstellen, der aber auch zur Feedbackvermeidung benötigt wird. Gut ist schon mal dass das Teil nicht nur einen Lowcut hat sondern auch einen Highcut. Da kann man schon mal viel Problemfrequenzen entfernen. Da das Pult nur in den ersten 16 Kanälen über ein Delay verfügt (auch das kann bei Feedback helfen), nicht aber die Ausgänge, muss man halt alle relevanten Eingänge, also die Chormikros, verzögern. Ich würde auch eher weniger Mikros einsetzen, je nach Chorgröße. Dazu noch exakte Ausrichtung von Mikros und Boxen. Z.B versuchen die Boxen für die Zuhörer möglichst vor der Bühne platzieren. Damit erreicht man auch ganz gute Ergebnisse.

Und außerdem nicht zu viel wollen. Was geht, das geht aber immer etwas unter dem Limit bleiben.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Liceo
Liceo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.03.20
Registriert
06.12.13
Beiträge
75
Kekse
1
Das DDX3216 war mein erstes Digitalpult, das ich in den Händen hatte, die deutsche Anleitung habe ich hier gefunden: http://www.synthmanuals.com/manuals/behringer/ddx3216/user_manual_german/ddx3216_p0066_m_de.pdf

Wie von Mfk beschrieben, stammt das Teil noch aus den Anfangszeiten der digitalen Mixer, da ist noch alles etwas fummelig...

Wenn die Möglichkeit besteht, würde ich mindestens für ein erstes Konzert einen kleinen (modernen) Digitalmixer und ca 4 KM184 von einem Vermieter holen.
 
A
Ali2019
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.19
Registriert
09.06.19
Beiträge
5
Kekse
0
Hallo Leute,
erst einmal danke an die Runde für die schnelle Antwort.
Das Konzert ist erst in 4 Monaten, ich habe die Bedienungsanleitung, die ich allerdings nur zum Teil verstehe.
Die Anlage gehört dem Verein und hatte (bevor sie in den Auslieferzustand gebracht wurde) immer super funktioniert, die ersten Boxen stehen ca. 7m von der Bühne entfernt. Zum Einstellen der Gains werde ich das Pult erst einmal an die Bühne stellen.
 
Liceo
Liceo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.03.20
Registriert
06.12.13
Beiträge
75
Kekse
1
Hi Ali.

Ja dann ist ja noch etwas Zeit. Am besten, du versuchst es und wenn du konkrete Fragen hast, kann die hier sicher jemand beantworten.
 
A
Ali2019
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.19
Registriert
09.06.19
Beiträge
5
Kekse
0
Danke Liceo,
ich bin gerade dabei eine Konfiguration aufzubauen.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Wo bekomme ich die File Exchange Software her.
 
A
Ali2019
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.19
Registriert
09.06.19
Beiträge
5
Kekse
0
Ich habe nun alle Analog Eingänge der Ultagain 1 und 2 auf die Regler 17-32 gelegt.
Nun möchte ich die Ausgänge 1-4 der Ultragain1 als Lautsprecher Ausgänge Konfigurieren, allerdings ohne Erfolg, was muss ich einstellen?
 
A
Ali2019
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.19
Registriert
09.06.19
Beiträge
5
Kekse
0
Die Software File Exchange habe ich von Behringer bekommen.
Im Anhang habe ich 2 PDF Dateien erstellt, die eine zeigt den Bühnenaufbau und die andere die Turnhalle mit der Verkabelung.
Meine noch nicht gelösten Probleme sind die Lautsprecherausgänge der 1. ADA8000, am Ausgang 1 + 2 sollen 2 Bühnenmonitore angeschlossen werden, auf denen nur das Keyboard übertragen wird.
Am Ausgang 3, 4, 5, und 6 Sollen die 4 Saallautsprecher angeschlossen werden, auf denen alle eingangs Signale übertragen werden.
Alle Lautsprecher sollen separat in der Lautstärke regelbar sein.
Ich hoffe auf eure Mitarbeit.
MfG.
Ali

PS. Im PDF nur die ersten 2 Bilder.
 

Anhänge

  • Bühnenaufbau.pdf
    3,2 MB · Aufrufe: 188
  • Turnhalle.pdf
    3,2 MB · Aufrufe: 111
Zuletzt bearbeitet:
Mfk0815
Mfk0815
PA-Mod & HCA Digitalpulte
Moderator
HCA
Zuletzt hier
30.09.22
Registriert
23.01.13
Beiträge
7.984
Kekse
49.470
Ort
Gratkorn
Wie ich oben schon beschrieben habe solltest du die BDA so ab Seite 37 aufmerksam lesen wenn du die Signale über die ADA8000 ausgeben willst. Zuerst die Konfiguration von Output 1-16 vornehmen und dann diese bei Module an die ADA8000 routen. (Das ist ziemlich ähnlich wie beim X32, fällt mir auf).
Was du aber nicht hast sind Output delays, stellst du die vier Boxen verteilt im selben Raum auf, etwa um mit zwei den hinteren Publikumsbereich besser auszuleuchten,dann hast du ein richtig großes Problem. Diese Boxen werden alle zur selben Zeit das selbe spielen, aber die Zuhörer weiter hinten werden das Signal doppelt hören. Einmal von der hinteren Box und etwas später von der vorderen. Das klingt gar nicht gut.
Die Lautstärke für jede Box extra einzustellen wird auch schwierig, es sei den es lässt sich was mit den 16 Bussen machen. Du routest alle eingänge auf mehrere Busse (subgruppen) und kannst dann uber die Masterfaderdieser Busse getrennte Pegel einstellen.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben