Benötige Infos zur Fender Stratocaster De Luxe Lonestar..

von hopfenkaltschale, 12.05.08.

  1. hopfenkaltschale

    hopfenkaltschale Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.08
    Zuletzt hier:
    1.09.08
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.08   #1
    Hallo & guten Tag

    In geraumer Zeit habe ich vor mir eine Strat von Fender zuzulegen.
    Im Auge habe ich dabei vor allem eine HSS Version.
    Beim recherchieren im www fiel mein Blick auf die Stratocaster De Luxe Lonestar.

    Nun ist ja allgemein bekannt, dass Strat nicht gleich Strat ist und es wird manchmal nicht so gut über die Mexikanischen/Koreanischen (usw.) Ausführungen von Fender geredet.

    Der Preis beläuft sich wohl so von 600 bis 1000€ und ist ja damit in sachen Fender Strat eher untere Preisklasse.

    Und nun Zu Formulierung der Frage :)

    - Wer hat Erfahrungen mit der o.g. Strat?
    - Spielt die Herkunft (Mexico, U.S.A, Korea, usw.) eine große Rolle)
    - auch zu den PickUps würden mir ein paar Infos helfen (allgemein, nichts konkretes)


    Große Kenntnis in sachen Gitarre habe ich nun nicht und würde mich eher als Anfänger bezeichnen, aber mit meiner Mittelklasse-Kopie einer HSS Strat bin ich nicht unbedingt zufrieden. Zwar kommen die Single Coils für meine Ohren ziemlich gut rüber, aber der Humbucker klingt ein bisschen wie "in eine Blechbüchse gepinkelt"
    Das man Tonabnehmer wechseln kann ist mir natürlich bekannt. Allerdings würde ich doch gleich ein gutes komplettes Gerät aus dem hause Fender vorziehen. Allerdings auch nur dann wenn die PickUps und die restliche Technik gut sind und keine Veränderung oder Aufrüstung benötigen, was ja leider auch immer subjektiv ist.

    Danke.
     
  2. hopfenkaltschale

    hopfenkaltschale Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.08
    Zuletzt hier:
    1.09.08
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.05.08   #2
    So wie es aussieht, hat wohl niemand Erfahrungen mit diesem Modell.

    Darum reduziere ich meine Frage:


    - Welche (Qualitäts-)Unterschiede gibt es im allgemein zwischen den Strat's aus den
    U.S.A und denen aus Mexico.


    Ich habe schon gutes über das Modell was ich mir zulegen möchte gehört. Will mir aber (aus finanziellen Aspekten) die "Mexico"-Version zulegen.


    Danke
     
  3. 493n7_or4n93

    493n7_or4n93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    563
    Erstellt: 14.05.08   #3
    also es gibt definitiv abstriche bei der mexiko in sachen hardware, holz und evtl. verarbeitung (habe allerdings bei meiner Mexiko Classic 60s garnix zu meckern)
    Sound ist UNTERSCHIEDLICH, also nicht unbedingt bei der einen besser und bei der anderen schlechter. iss halt geschmackssache...........


    Empfehlung ist aber immer testen und nicht immer von Marke und Preis treiben lassen......
    Der eigene Geschmack sollte maßgeblich sein (sowohl Sound als AUCH optik);)
     
  4. Bluesgitarre

    Bluesgitarre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.07
    Zuletzt hier:
    14.10.08
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    60
    Erstellt: 14.05.08   #4
    Ich hatte mal vor einigen Jahren die Lone Star Strat made in USA.
    Also die Texas Specials (Mitten- und Hals-PU) haben mir vom Klang her nicht so gut gefallen, war aber nicht so wichtig, da ich in dieser Phase sowieso nur den Humbucker spielte (Feierabendmusik im Keller).
    Der Pearly Gates Humbucker klang fett, ich glaube ziemlich höhenreich und ich war auch eine Zeitlang damit zufrieden.
    Irgendwann bin ich dann aber doch auf die normale Strat gekommen (SSS) und bevorzuge seitdem die Singlecoil-Version.
    Ist natürlich alles persönliche Geschmacksache, welchen Sound man mag.
    Wenn ich mich richtig erinnere, hatte die USA-Lone Star ziemlich hohe Bünde (Jumbo?), die Mexico-Version soll lt. Fender-Seite Medium-Jumbos haben, die mir persönlich besser liegen würden.

    Habe mir kürzlich noch eine Fender Esquire made in Mexico zugelegt und habe an dem Teil absolut nichts auszusetzen, Verarbeitung ist gut, keine Fehler entdeckt.
     
  5. hopfenkaltschale

    hopfenkaltschale Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.08
    Zuletzt hier:
    1.09.08
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.05.08   #5
    Danke ersteinmal euch Beiden.
    Top Statements, & sehr aussagekräftig!
    Ich freue mich vor allem das keiner Partei für und gegen diverse Gitarrenhersteller bezieht.

    Unterschiede sind für mich natürlich aktzeptabel und was Die Qualität vor allem im Sound betrifft, würde ich nur wenige Abstriche machen (im Verhältniss zur USA Vers.)
    Ansonsten spare ich lieber gleich Auf's US Original (Wenn das überhaupt noch hergestellt wird)

    Ich war Gestern schon beim örtlichen Musikgeschäft zur Beratung.
    Sehr gerne hätte ich eine Fender Strat (auch eine Standart SSS) angespielt, um den direkten(!) Vergleich zu meiner Strat-Kopie von Marshall zu machen (Marshall Rockkit, "Rocket Special")

    Allerdings war ich enttäuscht, dass im Geschäft KEINE originale Strat vorrätig war.
    Der Händler teilte mir mit, dass die Originale von Fender Nur schwer laufen. (Kostet ja nun auch DreiMarkFuffzig ;) )
    Von diesem Vergleich(!) würde der Kauf auch Abhängen.
    Sollte das Original um einiges besser sein, steht die Sache.


    Nun zum Sound.. Tja .. am liebsten will man ja immer die "Eier-legende-Woll-Milch-Sau"
    Das das nicht geht ist mir natürlich bewusst.
    Der Strat (aber auch Tele) Sound sagt mir sehr zu.
    Aber auch einen Satten Paula Sound finde ich nicht schlecht.

    Bevorzugte Musikrichtungen sind eher Bluesrock wie z.B J.J. Cale, Clapton, aber auch C.C.R.
    Da C.C.R. ja mehr mit Gibson und Humbuckern gearbeitet haben, möchte ich doch wenigstens den Humbucker in der Strat haben.
    Das es dadurch keine Gibson wird ist mir natürlich klar. ;)
    Aber das kommt der Sache schon näher.

    Jetzt zu den PU's im Allgemeinen.
    Ich könnte mir als Äquivalent auch die Normale Fat Strat vorstellen, doch laut meiner flüchtigen Recherche im www sind in der Lone Star ja die besseren(!) PU's verbaut.
    Was natürlich Subjektiv ist.

    Und zum Hals:
    Ja die Mex. Lone Star hat laut Beschrebung von Warenhäusern im www Medium Bünde.
    Meine Strat Copy soweit ich weis auch, dabei möchte ich auch gerne bleiben.

    Also wie ihr alle seht: Kaum ahnung von der Materie aber Qualitätsbewusst ;)
     
  6. 493n7_or4n93

    493n7_or4n93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    563
    Erstellt: 14.05.08   #6
    USA Strats sind in den USA gefertigt/zusammengebaut. Denke aber, dass nicht alle teile aus den USA kommen.
    Wenn du ne Gitte haben willst, die komplett aus einem Land kommt und gefertigt ist, dann musst du Framus kaufen. die haben auch feine Teile...........:rolleyes:
    Aber da schweife ich schon vom Thema ab;)


    Komischer laden;) Hab ich echt noch nie erlebt........... egal, wie klein der laden war, die hatten immer mindestens eine strat da. und sei es "nur" ne mexiko;)


    Ja, die eierlegende-wollmilchsau..................... Vllt. wäre da PRS was für dich. Die können alles (splitbare Humbucker=Singlecoil+Humbucker in einem)
    Gutes Video dazu hab ich kürzlich bei Youtube entdeckt:
    http://www.youtube.com/watch?v=ZmDBVZ3fQKc

    oder etwas günstiger aber IMO genausogut:
    Fame Forum III
    Die sind handgemacht und sehen echt super aus........Und sind extrem günstig. Hab die im Laden getestet und musste sie haben! Wollte (wie so oft) an dem Tag eigentlich NUR testen und nix kaufen;)
    1A PRS-Kopien und die sind genauso vielseitig.
    Hab selbst eine und bin sehr sehr sehr zufrieden.:) Allerding werde ich mir wohl n neues Tremolosystem einsetzen (rein Optische gründe) und neue Humbucker (power-technische Gründe, "Mehr Power! HuHuHu!!!"(T. Allen)
    Zu bekommen sind die im Musicstore Köln.
    Homepage:
    http://www.fame-instruments.de/


    Ich finde, ne Strat iss nur ne Strat mit SSS bestückung, aber das iss ja geschmackssache. Gibt da ja auch Power-PUs (HBs im Singlecoil-Format)
    https://www.thomann.de/de/humbucker_im_singlecoilformat.html

    oder (was ich mir wohl demnächst mal einsetzen werde):
    https://www.thomann.de/de/fender_texas_special.htm
     
  7. hopfenkaltschale

    hopfenkaltschale Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.08
    Zuletzt hier:
    1.09.08
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.05.08   #7
    Danke für den Support und die Recherchen.
    Den Youtube link werde ich mir gleich "reinziehen"

    Die große Auswahl an PU's hat Vor- und Nachteile.
    Der Größte Nachteil ist wohl der, dass man nicht mal schnell alle einbauen und testen kann :D

    Und Power Single Coils habe ich noch nie bewusst im einsatz gehört.
    Ansonsten, es mag sicher auch ein fehler sein, aber ich hab mich doch sehr auf Fender Strat festgefressen. Eigentlich schon immer. ;)
    Man möge mir verzeihen. :D
    Vor kurzem hatte ich eine 12 Saiter Akkustik von Fender in der Hand, der Sound klang Perfekt. Ich denke nicht das mich die doppelte Anzahl an Saiten im gefühl manipuliert haben.
    Allerdings MUSS ich auch zugeben, nie eines der von Dir aufgezählten Marken getestet zu haben.
    Ja, ja! Ich bin nen bisschen Fenderkrank

    Der Händler im Geschäft deutete auch an das enzelteile auch aus "Timbuktu" kommen können, auch wenn Made in USA drauf steht.
    Ich war auch ein wenig überrascht, dass nicht mal ein Original von Fender "an der Wand hing".
    Das könnte aber auch an der Käuferschicht in meiner Region liegen. Und am Rand der Großstadt wird man sicher nicht so ein gutes Angebot finden wie in der City.
    Testen werde ich das Original schon mal müssen, aber auch andere Meinungen sind mir sehr wichig!
     
  8. 493n7_or4n93

    493n7_or4n93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    563
    Erstellt: 14.05.08   #8
    Da geb ich dir vollkommen recht. bei der PU auswahl muss man sich immer auf die aussgen anderer verlassen, aber in der G&B (gitarre und Bass) hab ich schon öfter mal ganz gute tests zu PUs gelesen....



    Wenn du doch in Berlin wohnst dann fahr mal zum Justmusic. der hat bestimmt ne geile auswahl und den gibts sogar 2mal in Berlin:
    http://www.justmusic.de/contact.html

    Ich muss ebenfalls gestehen, so richtig von der Anziehung die Fender ausübt kann ich mich auch nicht losreißen;) Da klingt der Name immer mit;)
     
  9. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 14.05.08   #9
    Die unterschiede sind Qalitativ nur im Detail, aber die Materialien sind es die den Preis ausmachen. Also fast bis in die kleinste Schraube ist bei den Mex alles ein-zwei Stufen unter die USA Teile einzustufen. Was mir persönlich sehr wichtig ist, die Maße sind anders, kleinerer Saitenabstand z.B. Das ist deren "Maßnahme" gegen das Pimpen und als USA Original verkaufen, Kopierschutz in gewisser Weise.
     
  10. bluesriot

    bluesriot Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Zuletzt hier:
    28.09.09
    Beiträge:
    374
    Ort:
    Utopia
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    423
    Erstellt: 14.05.08   #10
    es sind nicht die materialien die den preisunterschied so groß machen sondern die tatsache, dass ein mexikaner nicht so viel lohn kriegt wie ein ami. und dann kommen erst die materialien.
     
  11. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 15.05.08   #11
    Nein, es sind überwiegend die Materialien. Mach Dich mal schlau was die Einzelteile im Einkauf kosten. Als Beispiel, alleine das Tremolo kostet bei der USA ca. 3-5x mehr als bei der Mex, dasselbe geht für Pickups, Holz, Mechaniken, Lack...
     
  12. 493n7_or4n93

    493n7_or4n93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.08
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    563
    Erstellt: 15.05.08   #12
    ich will mich ja nicht streiten, aber woher willst du denn wissen, was fender fürn tremolo bezahlt? Hast du da gearbeitet? Bist du wohlmöglich noch Mexikaner:D:D:D
     
  13. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 15.05.08   #13
    Ich habe viele Tremolos gekauft, unter anderem auch vom Zulieferer für die Mex-standards. Die kosten mich als Endverbraucher knapp 20$, also wird Fender wohl bestenfalls die Hälfte zahlen. Aber auch so wäre der Unterschied ca. fünffach.

    Mex: Grundplatte aus Guß, Sustainblock (klein) aus Alu-Guß, Reiterchen aus Messing, dünner Hebel zum schrauben
    USA: Grundplatte aus hochwertigem Stahl, Block (groß) Stahl, Reiterchen aus Stahl, dicker pop-in Stahlhebel

    Sogar die Federkralle ist bei der Mex aus billigerem Material.

    Mechaniken dürften klar sein (Blechkram bei der Mex, Schaller ggf. Locking bei der USA), Holz ebenso (gelagertes USA Holz aus wenigen Stücken gegen vielteiliges 08-15 Holz). Pickups mind. Faktor 2 bis 3, kleinkram wie Gurtpins, Schrauben etc. auch andere Quali-Klasse.

    Wenn du Dich ein wenig schlau machst in der Industrie, kommst Du easy auf die Preise für jeweilige Materialien und Verarbeitung, erklärt sich alles von alleine.
     
  14. bluesriot

    bluesriot Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Zuletzt hier:
    28.09.09
    Beiträge:
    374
    Ort:
    Utopia
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    423
    Erstellt: 15.05.08   #14
    wenn man schon die preise der materialien vergleicht, würd ich aber sagen, dass die elektronik und das holz den entscheidenen faktor nach oben treibt und nicht die mechaniken... die sowieso millionenfach von einer maschiene gefertigt werden. weil soweit ich weiss werden hals, korpus und PUs doch von hand gefertigt oder nicht?
     
  15. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 15.05.08   #15
    Eher CNC-Fräse. Pickups wickelt keine Firma von Hand, ausser ein paar Boutique-Hersteller auf Anfrage. Auch nicht die Fender Custom Shop Teile, da wird höchstens der Bobbin von Hand montiert.

    Und Du musst immer auch die Stückzahlen betrachten, der Preis hängt auch sehr stark davon ab (es ist der gleiche logistische, Entwicklungs- und Doku-Aufwand für eine Kleinserie wie für eine Großserie).
     
Die Seite wird geladen...

mapping