Bitte um Setup-Vorschlag

von musicmacher, 13.09.06.

  1. musicmacher

    musicmacher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    486
    Erstellt: 13.09.06   #1
    Hallo zusammen...

    Ich grübel gerade wie man ein einigermaßen vernünftiges Recording Setup für die Aufnahme einer Big Band zusammenbekommt....Aber die Masse an Interfaces ist schier unüberschaubar und ich weiß nicht mehr weiter....

    Also: Was ich brauche:

    Ich möchte eine Big Band komplett in einem Zug aufnehmen und zwar soll jeder Musiker ein eigenes Mikro haben. Die Bestzung ist folgende:
    4 x Trompete (=4 mics)
    4 X Posaune (=4 mics)
    5 x Sax (=5 mics)
    1x Drums (=5mics)
    1x Percussions (=2 Mics)
    1x Vocals (=1 mic)
    1x Bass (=1 Line Eingang)
    1x Gitarre (=1 Line Eingang)
    1x E-Piano (=1 Line Eingang)

    Ich brauche also mindestens 21 Phantomgespeiste XLR Mic ins(24 wären mir lieber) und 3 Klinken Line ins(ich weiß ich werde noch di boxen brauchen bitte keine gutgemeinten ratschläge es geht mir in diesem thread nur um das interface setup).

    Und das alles soll an einen Computer(PC) mit 2 firewire und 5 USB anschlüssen angeschlossen werden und direkt in eine Recordingsoftware (in meinem fall cubase sx) aufgenommen werden(alles auf einzelne spuren, auch die 5 drum mics und das stereopärchen für die percussions)

    Und das ganze sollte möglichst nicht teurer als 4000€ sein...

    Was für optionen schlagt Ihr vor? Wo kann man sich über sowas schlau lesen?

    bin für jeden tipp dankbar


    gruß

    musicmacher
     
  2. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 13.09.06   #2
    Es gibt einige Möglichkeiten die Aufgabe zu bewerkstelligen.

    Dabei kommen i.d.R. RME und MOTU als Hersteller hier in Frage.

    Als bekennender Fan der deutschen Firma RME, schildere ich hier mal eine mögliche RME Lösung.

    A)
    Herzstück RME-Hammerfall-DSP-9652: RME Hammerfall DSP 9652
    Hier hat man drei ADAT Eingänge, an die man über Lichtleiterkabel nun Preamps mit XLR/Line incl. 48V und ADAT Ausgängen anhängen kann.
    Wichtig dabei ist die geniale Mixer und Routing Software "Total Mix" von RME, die natürlich dabei ist. Gerade i.V. mit Cubase SX (3.x?) macht das das arbeiten und überwachen der Eingänge sehr komfortabel. Allerdings sind bei sovielen Kanälen (Cubase und RME Software gleichzeitig....also ca. 50) 3 Monitore sehr sinnvoll (siehe Martox Karten).

    Dazu käme dann noch 3x dieses Paket mit den Preamps und ADAT:

    B)
    SM Pro Audio SM PR-8 MK II 8fach Preamp
    SM Pro Audio SM PR-8 MK II 8fach Preamp
    +
    PR8IIA ADAT Option
    SM Pro Audio Europe - PR8 II A

    C)
    Alternativ könnte man auch 3x den ADA 8000 von Behringer nehmen, der die ADAT Option schon von Werk aus eingebaut hat.
    Behringer Ultragain Pro-8 Digital ADA-8000

    Das wäre jetzt die etwas günstigere Lösung so um die 1500,- € rum.

    Wenn es etwas mehr sein darf - komme ich gerne noch einmal auf ein anderes Herzstück, dem RME Fireface 800 zurück ( RME Intelligent Audio Solutions - Fireface 800)


    Als zusätzlicher Tipp : bei 24 oder mehr Kanälen mit 48 kHz aufgenommen (sollte man bei ADAT machen), kann es mit einer herkömmlichen Festplatte mit 7200 upm eng werden. Um sicher zu gehen ist eine HD mit 10000 upm besser (z.B. WD Raptor - siehe auch Cubase Forum).


    Topo :cool:
     
  3. Kubi

    Kubi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    22.04.12
    Beiträge:
    569
    Ort:
    Salzgitter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    473
    Erstellt: 13.09.06   #3
    Muss denn jeder Musikus ein eigenes mikro haben?

    Als vorschlag wär auch noch ein mixer und dann nen recorder hinten dran (so haben wir mal unsere BigBand aufgenommen)!
     
  4. kizm

    kizm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    17.09.10
    Beiträge:
    405
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    49
    Erstellt: 13.09.06   #4
    ich hätte ja als herzstück die rme fireface 800 vorgeschlagen, aber die hat nur 2 ADAT Eingänge.

    die kann man dann allerdings auch 3x in sein setup aufnehmen (also 3x ff800)

    lol - eben lese ich, dass du schon die ff800 vorgeschlagen hast für etwas mehr kohle.

    also nichts für ungut. mein vorredner bringt es auf den punkt.

    ps: der behringer ada8000 soll gar nicht mal schlecht klingen
     
  5. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 13.09.06   #5
    Klingt so, als wenn weder FireWire 800-, noch PCI-Lösungen gewünscht sind. Oder kann läuft das FireFace auch mit FW400?
    Von Motu gibt es wohl kein FireWire Interface mit 24+ Eingangskanälen. Da müsste man dann kaskadieren(geht doch bei allen Motus, oder?) - und dennoch 8-Fach-ADAT-wandler dazu nehmen. Also hiervon zwei Stück:
    MOTU 896 HD Firewire Interface

    musicmacher hat ja offenbar gewisse Ansprüche. Und utopisch und überzogen sind die ja nicht. Mit 4000€ kommt er doch hin. es würde sogar für unter 1000€ gehen, nämlcih mit dem hier:
    Alesis IO-26 Firewire Interface
    und dazu zwei von denen:
    Behringer Ultragain Pro-8 Digital ADA-8000
     
  6. musicmacher

    musicmacher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    486
    Erstellt: 13.09.06   #6
    Ersteinmal vielen Dank für die aufgezeigten Lösungen, aber ich muss nochmal nachhaken, da ich mit der einrichtung von solchen sachen noch keine erfahrungen habe....Habe bisher nur mit fertigen setups von anderen gearbeitet.

    Zu Topo: Brauche ich für das von dir vorgeschlagene Setup (ich würde die 3 behringer nehmen) eine Wordclock,also hm wie heißen die dinger halt son houseclock rack dingens:)? Oder besorgt das schon die Karte?

    Oder verstehe ich das richtig das das So funktioniert, das man dann über Adat einfach die 3 Behringer mit der Karte verbindet und dann läuft die kiste? Was muss man da noch beachten?

    Zu ars_ultima: Oder klappt das mit der von dir aufgezeigten Lösung, die ja durchaus ihre preislichen reize hat:) Einfach die beiden behringer an das interface per adat anschließen und gut ist? Das wäre ja sensationell einfach :)

    danke schon im vorraus für eure Antworten


    musicmacher
     
  7. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 13.09.06   #7
    Zu der Wordclockgescichte kann ich keine 100%igen Aussagen treffen. Ich bin mir aber ziemlich sicher, das auch auch so geht. Wichtig bei großen Digitalsetups ist ja nur, dass es einen eindeiutigen Takgeber gibt. In großen Studios kauft man sich für sowas ein extra Gerät. Aber grundsätzlich kann jedes Gerät Taktgeber sein, in diesem Fall ist es dann die RME-Karte.

    zu meiner Lösung: Ja, die müsste funktioniert (laut Produktbeschreibung zumindest, "persönlich" kenne ich das gErät nicht)
    Die RME-Karte ist halt eine PCI-Soundkarte mit 24 Eingänge. Die liegen aber alle als ADAT vor, so dass man drei solcher Behringer Wandler braucht.
    Das Alesis dagegen ist nun eine FirewireSoundkarte, und eben nicht PCI. Ebenfalls 24 Eingänge möglich, davon liegen aber 8 in analoger und Mikro-Vorverstärkter Form vor. Benötigt man also nur 2 Behringer-Wandler für die restlichen 16 Eingänge.
    Das Alesis ist aber auch wirklich ein Preishammer. Aber auch noch so neu, dass ich noch keinerlei Erfahrungsberichte gehört habe. Zumindest vom "Image" her speilt da RME in einer anderen Liga. Was die Audioqualität betrifft: die wird sich wohl nicht wikrlich unterscheiden, da ja Mikrovorverstärkung und A/D-Wandlung sowohl bei der Alesis wie auch bei der RME-Variante im Behringer ADA 8000 passieren. Das gilt natürlich nicht für die 8 analogen Eingänge des Alesis io26, da habe ich keien Ahnung, wie die qualitativ einzuordnen sind.
    Vorteil am Alesis ist natürlich, dass Du es dank Firewire an jeden Rechner anschließen kannst, und wenn Du mal nur 8 Mikros aufnimmst, kannst du die Behringer_Wandler zuhause lassen und hast ein komplettes Studio in einer Firewire-Kiste. (oK, ein Compuert gehört dazu, aber der kann dann ja auch ein Notebook sein).
    Die RME-Karte ist vielleicht...stabiler? Performanter? Problemloser? Zumindest kann man bei einer RME-Karte verlangen, dass man da was Professionelles bekommt. Aber vielleicht läuft das Alesis ja auch einwandfrei?
     
  8. musicmacher

    musicmacher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    486
    Erstellt: 13.09.06   #8
    Alles klar, danke für die ausführliche Antwort!
     
  9. kizm

    kizm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    17.09.10
    Beiträge:
    405
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    49
    Erstellt: 13.09.06   #9
    die rme-karten hat wordclock und kann da sowohl den master als auch einen slave geben. die funktion habe ich bisher noch nicht genutzt an meiner ff800, deswegen kann ich nicht viel mehr dazu sagen.

    die ff800 ist in der tat auch an einen FW400 anschluss zu betreiben. allerdings nicht mit zwei zusätzlichen konvertern wie die behringer ada8000, da empfiehlt sich unbedingt eine fw800 karte.

    ich wäre vorsichtig mit den treibern der alesis geschichte und würde mich mal auf dem hersteller-forum herumtreiben und mal hören, was andere dazu sagen. die rme treiber waren und sind absolut zuverlässig und schnell. ich denke hier kriegt man wirklich was geboten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping