Blues/Rock Epiphone oder Ibanez?

von WizzardBFMV, 18.11.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. WizzardBFMV

    WizzardBFMV Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.09
    Zuletzt hier:
    25.01.18
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Magdeburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.11.16   #1
    Hallo,

    könnt ihr mir bei einer Entscheidung vielleicht helfen oder gute Punkte nennen?

    Welche Gitarre ist eurer Meinung nach besser für Blues und Rock geeignet? Die Epiphone Les Paul Standard (aber mit originalen Gibson Tonabnehmern) oder die Ibanez S670FM.

    Ich persönliche finde die Paula viel Wärmer vom Klang her, allerdings hab ich bei der nur die 2 Humbucker und bei der Ibanez kann ich sogar auf Single Coil schalten und habe einen Hebel. Ich kann mich einfach nicht richtig entscheiden. Und im Internet steht immer so viel von wegen, nimm die Gitarre nicht für das Genre etc. Soll man auf sowas hören?

    Falls ihr die Gitarren gar nicht kennt, könnt ihr mir ja auch einfach mal euer Bauchgefühl schreiben. Würde mich auch interessieren.
     
  2. musikuss

    musikuss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    11.251
    Zustimmungen:
    3.448
    Kekse:
    32.973
    Erstellt: 18.11.16   #2
    Nun ja, mit ner Ibanez S kann man natürlich auch Blues und Rock spielen, man verbindet mit den Gitarren aber eher virtuoses Shredding und Vibrato-Einlagen ala Satriani und Co ..

    Ne dicke Paula hat von Haus aus viel mehr Bauch und Fülle im Ton und passt für mich traditionellerweise sehr gut zu Blues und Rock Sounds.

    Es kommt aber drauf an was DU bevorzugst !

    Und Pickups kann man auch tauschen bzw Splittschaltungen einbauen wenn man das mag ..

    Ich würde Dir also eher zu einer Paula raten, ob Epiphone oder was anderes ..

    Nicht vergessen darfst du auch das einen Großteil am Sound auch der Amp bzw. die weitere Soundkette ausmachen und das wichtigste: deine Finger !

    Ein Gary Moore hätte sicher auch aus ner Ibanez S und nem Microcube den Mördersound rausgeholt.

    Das beste Equipment nützt nur wenig wenn man selbst es nicht ausreizen kann.

    Wobei gutes Equipment andererseits auch enorm den Spaß an der Sache erhöht.



    :hail::rock:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. WizzardBFMV

    WizzardBFMV Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.09
    Zuletzt hier:
    25.01.18
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Magdeburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.11.16   #3
    Hallo musikuss,

    danke für deine konstruktive Antwort. :) Ich werde das bei meiner Entscheidung beherzigen. Ich fühle mich auch eher zu dieser hingezogen. Habe halt nur Angst, dass ich mich falsch entscheide. Obwohl man ja so oft keinen Tremolo braucht. :)

    Schönes Wochenende dir.
     
  4. musikuss

    musikuss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    11.251
    Zustimmungen:
    3.448
    Kekse:
    32.973
    Erstellt: 18.11.16   #4
    Dir ebenfalls :)

    Tremolo ist schon ne nette Sache wenn man es braucht, ich hab für mich rausgefunden das ichs nicht benötige, zumindest bei dem was ich so übe und spiele.
     
  5. Gast240164

    Gast240164 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.13
    Beiträge:
    9.759
    Zustimmungen:
    13.848
    Kekse:
    23.645
    Erstellt: 18.11.16   #5
  6. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    16.151
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    14.067
    Kekse:
    23.461
    Erstellt: 18.11.16   #6
    Also bei der Wahl würde ich mich auch für die Paula entscheiden. Eventuell splitbare PUs einbauen. Wenn ST Form, dann eher eine richtige Strat, vielleicht HSS. Muss ja nicht von Fender sein, je nach Budget geht auch Squier.
     
  7. schmendrick

    schmendrick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    11.413
    Ort:
    Aue
    Zustimmungen:
    4.421
    Kekse:
    51.646
    Erstellt: 19.11.16   #7
    Kaufst du die Gitarren neu?
     
  8. nasi_goreng

    nasi_goreng Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.08
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    4.396
    Erstellt: 19.11.16   #8
    Hi,
    da musst Du wie jeder von uns selbst durch :evil:

    Eine Gitarre die alles gleich gut kann (richtig: die für alles gleich gut geeignet ist) gibts nicht.
    Wenn Du keinen Jammerhaken brauchst, würde ich drauf verzichten, da er ansonsten nur Nachteile bringt:
    - verstimmt sich schneller
    - Unisono Bendings gehen schlechter
    - Saitenwechsel ist aufwendiger

    Desweiteren ist es oft so, dass diese Heavyklampfen sehr kräftige Tonabnehmer haben die nur verzerrt gut klingen und clean bzw. leicht verzerrt sich zu bedeckt anhören. Auch muss man die dünnen Flitzefingerhälse mögen, ich z.B. kann auf ihnen manche Techniken einfach nicht gescheit spielen, da mir der Platz auf dem Griffbrett fehlt. Und meine Finger sind nicht übermäßig groß.
     
  9. shadok

    shadok Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.11
    Beiträge:
    2.894
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    3.891
    Kekse:
    12.671
    Erstellt: 19.11.16   #9
    Bestell doch einfach beide bei einem Händler deiner Wahl. Vorzugsweise mit Money Back. Dann kannst Du die Dinger in Ruhe zu Hause ausprobieren.
    Magdeburg hat ja leider nicht so viele Läden um gerade die anvisierten Modelle anzutesten.
     
  10. Gast240164

    Gast240164 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.13
    Beiträge:
    9.759
    Zustimmungen:
    13.848
    Kekse:
    23.645
    Erstellt: 19.11.16   #10
    Meine erste Einsatzgitarre ist ein Squier Affinity Tele mit Seymour Duncan PU in der Bridge , die kann auch von hart bis zart. Ist halt Geschmacksache und du musst dich damit auch wohl fühlen .

    Du kommst um ausprobieren eben nicht drumherum.
    Mach wie shadok sagt, bestell beide und Probier in Ruhe
     
  11. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    16.151
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    14.067
    Kekse:
    23.461
    Erstellt: 19.11.16   #11
    Bzw falls du einen Laden in der Nähe hast, der beide führt, dann probier dort aus. ;)
     
  12. Captain Knaggs

    Captain Knaggs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.15
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    1.719
    Zustimmungen:
    1.545
    Kekse:
    11.480
    Erstellt: 22.11.16   #12
    Solange Du nicht in einer Band spielst oder über den super Vintage Originalton Amp, würde ich die Gitarre nehmen die Dir am besten gefällt und sich für Dich am besten anfühlt. Wichtig ist dass Du Deine Gitarre magst und jedesmal wenn Du an ihr vorbeiläufst denkst: Hey, ich nehm Dich mal kurz in die Hand :)

    Du kannst auch mit EMG´s Blues spielen oder mit vintage Gitarren Metal, alles ist möglich. Ich nutze eine Gitarre für alles und kann damit 99% aller Sachen spielen.

    Wenn Du irgendwann mal genau weißt was Du für einen Ton bevorzugst etc., dann kannst Du gezielt Deine Gitarre kaufen
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  13. vidus

    vidus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.11
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    691
    Erstellt: 27.11.16   #13
    Natürlich sollte man eine Gitarre Kaufen mit der man spieltechnisch klarkommt. Allerdings ist eine achtseitige Metalaxt für sanften Pop vielleicht doch nicht so das Wahre. Es ist sicherlich immer cool mehrere Klangmöglichkeiten zu haben. Ich würde aber eher auf eine Gitarre setzen die eine Klangfarbe Richtig kann als eine die vielseitig aber nur so la la kling.

    Vielleicht bringt dich dieser Gedanke etwas weiter.

    Schönen Gruß
    Vidus
     
  14. Brazolino

    Brazolino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.12
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    4.671
    Erstellt: 28.11.16   #14
    Ich würde da gleich zur Epiphone Les Paul Tribute greifen (gibt es in verschiedenen Farben) - du hast gleich von Anfang an echte Gibson-Pickups drin, die sich obendrein noch per Push/Pull-Poti coil-tappen lassen.
     
  15. WizzardBFMV

    WizzardBFMV Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.09
    Zuletzt hier:
    25.01.18
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Magdeburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.11.16   #15

    Klasse Spruch :p Ist aber echt oft so :) Ich habe mich für die Ibanez entschieden, da diese viel besser in der Hand liegt für mein Gefühl und sich mir besser anpasst. Und schön leicht ist sie auch, das gefällt mir auch noch daran. :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping