Booster für 800er Marshall

von drunk in public, 13.06.07.

  1. drunk in public

    drunk in public Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.06
    Zuletzt hier:
    1.11.15
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.661
    Erstellt: 13.06.07   #1
    Hallo!
    Ich besitze einen Marshall Jmp 2203 der dem Jcm 800 2203 entspricht. Da ich den Grundsound mag ist das eigentlich der perfekte amp für mich. Nur:
    Die Kiste kann definitv mehr Zerre vertragen. Dazu booste ich momentan mit einem Tubefactor im Factor eins, Gain auf 3 uhr und Volume auf 8 uhr.
    Trotzdem wollte ich mal fragen, was ihr so zum boosten benutzt bzw was es an Alternativen gibt, auch günstigeren Presisegment ( am Tf gemessen).
    Im Prinzip sollte der Grundsound nicht verändert werden, wenn jedoch noch ein Quäntchen mehr Bass drin wäre, wär ich auch nicht böse. Könntet ihr mir mal sagen was die jeweiligen Booster für klangliche Eigenarten haben?
    Vom Namen her kenne ich das ds-1 von Boss und natürlich den Tubescreamer, dann noch den Rangeking usw. Habe diese Teile allerdings noch nie gehört!
    Wäre sehr dankbar für Informationen!
     
  2. warwicki

    warwicki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    19.02.15
    Beiträge:
    1.048
    Ort:
    Menden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    529
    Erstellt: 13.06.07   #2
    Den DS-1 kannse dir für Boostspielchen sonst wie hinstecken:D
    Ich glaub du meinst den SD-1 was;) der ist mit 59€ fast hinterher geschmissen, wenn du da den Drive komplett zudrehst und den Level aufdrehst hast du nen guten Booster...
    http://www.bosscorp.co.jp/en/index.html
    Hier auf der Boss Seite gibts auch Samples dazu...

    Tubescreamer, immer sehr umstrittenes Thema, klingt bei jedem Amp ein wenig anders, da hilft nur anspielen...
    Zum Rangeking: Man hört und liest immer wieder, dass die Kiste richtig geil sein soll, außerdem hat das Ding auch einen "Balls"-Regler, was die Bassanteile regelt, irgendjemand im Board hat sicherlich einen ;)
    Aber von der Kiste hört man echt nur gutes und mit 139€, soviel kost die glaub grade bei TAD, ist sie auch nicht allzu teuer...:great:

    MfG
    Andreas
     
  3. Götterfunke

    Götterfunke Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    29.11.11
    Beiträge:
    1.352
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1.608
    Erstellt: 13.06.07   #3
    Also ich plädiere für den klassischen Tubesreamer. Gerade beim JCM 800 unendlich geil. Solltest du auf deine Anspiel Liste nehmen, also ich kenn nix besseres, imho.
     
  4. Starfucker

    Starfucker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.04
    Zuletzt hier:
    21.09.14
    Beiträge:
    1.012
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    800
    Erstellt: 13.06.07   #4
    Kommt halt immer drauf an was du ausgeben möchtest!

    Seitdem ich meinen Voodoo Lab Sparkle Drive (TS-808 Clon) habe, tönt ein SD-1 von Boss wie Dreck in meinen Ohren ;) Wirklich! Der Sparkle Drive ist total dynamisch und bietet quasi unendlich Obertöne, wobei das SD-1 einfach nur komprimiert und kratzt :(
    Schau mal auf http://www.guitartest.de/OVERDRIVE TEST.htm , da gibts erstmal genug Lesestoff zu Overdrives aller Art :great:

    Auch immer wieder beliebt die X-otic Booster Serie!

    Grüße Manuel
     
  5. Jim_Knopf

    Jim_Knopf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    12.09.10
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    321
    Erstellt: 13.06.07   #5
    Hab zwar seit ein paar Tagen auch nen Tubefactor (den ich sehr geil finde), aber positive Resultate als Booster am 2203 (sowohl JMP als auch 800er, haben beide im Raum) haben gebracht:

    - Nobels ODR-1 (plus) (klingt als wenn man das preamp-Poti aufreisst)
    - Diamond Pedals J-Drive Mk3 (sehr gut, aber vor nem cleanem Amp als "echter" Overdrive besser bzw. genial)
    - Fulltone OCD (für mich nur mit erheblichem Lautstärkesprung gut, und dann nicht so wirklich nutzbar, aber sehr geil)
    - Digitech Bad Monkey (auch nicht schlecht, mir aber zu matschig im Bass)
    - J. Everman Fuzz Drive (bringt halt nen Stück Fuzz hinein ;))
    - Voodoo Lab Sparkle Drive (selbst bei Level, als auch Gain, auf Anschlag nicht "böse" genug)
    - Throbak Stone Bender (mehr Overdrive, als Fuzz und sehr "vintage")

    Dann gabs noch paar andere mehr, die ich aber Aufgrund von Nichtgefallen, wieder vergessen hab. :o

    Mein persönlicher Preis-/Leistungssieger ist eindeutig der Nobels ODR-1 (gerade zum Boosten). Lies Dir auf Harmony Central die Bewertungen durch!! Wir haben alle Versionen da: grüne (90er ?), neue silberne und die plus-Jubiläums-Ausgabe. Da gibts keinen Unterschied, die Amis reden sich da wieder was ein. ;) Und zur Zuverlässigkeit: mein von Ebay gebraucht gekaufter ist von 198X, genau weiß ich es nicht. Und bis auf die Abdeckung der Batterie ist der noch tip top...also von mir klare Empfehlung. :great: Mit etwas Glück findet man den gebraucht für um die 25€, neu ca. 50€ bis 60€.

    Zum Sound: Ja, wie gesagt, als Booster bringt der nen schon leicht zerrenden 2203, je nach Gain-Einstellung am ODR bis in metaltaugliche Bereiche. Dazu im Bassbereich sehr potent. Per "Contour-Poti" (oder so ähnlich), kann man auch von spitz/höhenreich, bis bluesig/warm sehr weit und gut regeln...
     
  6. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 14.06.07   #6
    Ok, Thema Booster ist ein heikles Thema. Man darf den Boost Sound nicht mit einer fetten Gainzerre gleichsetzen, wie es z.B. ein Rectifier macht. Eine geboostete Vorstufe klingt ganz anderst. Das Highgainzerren hat was mit Clipping etc. zu tun. Boost ist musikalischer, aber eben nicht wirklich "modern". Wobei man doch einen fetten Zerrsound erreicht, sofern der Amp selbst eine schwache richtige Zerre hat. Ein JTM45 oder ein Plexi nur geboostet klingt immer irgendwie nach AC/DC oder stärker verzerrt, aber nie wie ein Recti, das bedarf einem tatsächlichen Zerrer alla Boss DS-1 etc..

    Was aber wirklich boosttechnisch gut ist, und wirklich viele Bässe liefern kann ist in moderner Sicht ein Fulltone Fat Boost, den gibt es auch von MEK zu besseren Preisen. Der Booster hat fette Reserven und klingt sehr breit und gibt alles sehr gut durch.
    Vintage Style ist der Keeley Java Boost, und der ist richtig, ich benutze alte Jugendsprache: Knorke!!! Einfach perfekt. Ich liebe ihn.

    Du musst also wissen ob er fett zerren soll, also das "Brett" liefern soll, oder eben nur einfach die Ampzerre unterstützen soll.

    LG

    Flo
     
  7. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 14.06.07   #7
  8. kittenskinner

    kittenskinner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.06
    Zuletzt hier:
    29.01.15
    Beiträge:
    596
    Ort:
    Kölle am Rhing
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    241
    Erstellt: 14.06.07   #8
    Alle die Booster und Overdrives, die in den frühen 80ern das Licht der Welt erblickten, waren mehr oder weniger auf den JCM800 abgestimmt.

    Zu den vielen bereits erwähnten gebe ich noch die "Ratte" dazu, genaugenommen ProCo RAT. Wenns nicht bereits erwähnt wurde.
     
  9. tobias..

    tobias.. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    2.791
    Ort:
    dresden
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    6.625
    Erstellt: 14.06.07   #9
    der "reussenzehn tube booster" wäre neben dem boss oder keeley ds-1 die alternative meiner wahl.

    grüsse

    tobias.
     
  10. Bato

    Bato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.744
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    1.679
    Erstellt: 14.06.07   #10
    Definitiv TS808 mit 2203! Ich habe noch nie was schöneres gespielt! Traumsound!
    Klingt viel besser als mit dem TF. Habe besagten TS808 hier bei mir zum testen mit meinem Diezel. Klingt aber bei weitem nicht so, wie am 800er meines Kumpels,der mir den TS geliehen hat. Da ist wiederum der TF besser. ABer vorm 2203 ist das der Knaller!!!
     
  11. Jim_Knopf

    Jim_Knopf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    12.09.10
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    321
    Erstellt: 14.06.07   #11
    Definitiv würd ich jetzt nicht grad sagen, aber auch ne gute Wahl. Allerdings muss es ja nicht gleich ein 808 sein. Das gibts ja auch in günstig. ;)

    Der 2203 ist ja von Haus aus schon recht höhenlastig/aggressiv abgestimmt, deswegen klingen nicht ganz sooo offene, transparente Pedale meist sehr gut.

    Jetzt kommts natürlich noch auf die Musikrichtung an, welche der Threadersteller spielt. Dann kann man auch konkretere Tips geben. Sachen wie der Java Boost, sind wohl eher ungeeignet für die ganz harte Gangart. Dafür umso besser für ne bluesige oder vintage Zerre...der Nobels hingegen eignet sich mMn am Besten fürs fette Brett (oder eher dickes Kantholz :D).
     
  12. Bato

    Bato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.744
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    1.679
    Erstellt: 14.06.07   #12
    Ich konnte mit den Teilen von BonJovi bis Rammstein alle Sounds abrufen.
    Eine Traumkombi!
     
  13. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 14.06.07   #13
    Langsam sollte der Threadsteller mal aufklären was er denn überhaupt möchte...

    JimKnopf gebe ich absolut Recht, der JCM800 ist sehr aggressiv und höhenlastig, das muss unbedingt irgendwie kompensiert werden, sonst wird es schnell zu viel des guten.

    LG

    Flo
     
  14. Jim_Knopf

    Jim_Knopf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    12.09.10
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    321
    Erstellt: 14.06.07   #14
    z.b. mit nem OCD o.ä.

    @Bato

    Ja klar, geht damit schon einiges, aber bei so richtig dreckigen (vielleicht sogar trashigen) Sounds hat mans damit imho schwer. Dassind sicherlich, gerade bei guten Boostern, eher Nuancen, aber man kann so ja durchaus schon die grobe Richtung vorgeben. Wenn ich z.B. eher Richtung Metallica's Garage Inc. oder auch St. Anger gehen will, gibt es geeignetere Effekte, als nen Tubescreamer...
     
  15. drunk in public

    drunk in public Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.06
    Zuletzt hier:
    1.11.15
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.661
    Erstellt: 14.06.07   #15
    ja ich sollte dochmal wieder hier antworten.. Da hab ich wohl ein interesantes Thema aufgegriffen, bei den vielen beiträgen hier:great:.
    Also meine soundvorstellung ist folgende:
    1. Ich brauche hauptsächlich einen fetten rythmus sound, der auch bottom hat, nix übertriebenes, aber bißchen sollte mans spüren.
    der sound soll eher mittig/durchsetzungsfähig sein mit ordentlich gain ( aber kein highgain!)
    die aggressiven höhen des amps sollten etwas relativiert werden.
    2. Ein schöner lead sound ( mit evtl mehr gain+etwas lauter?) zusätzlich wäre natürlich toll!
    Als zuzsätzliches Pedal hätte ich noch nen alten Ibanez Eq.
    Grundsätzlich hätte ich gerne eher noch reserven nach oben also evtl auch mal richtung metal.
    ( dass mir jetzt keiner kommt und sagt das geht mit dem amp nicht...:) )

    Meine Musikrichtung ist Melodycore (schneller punkrock...:) ) und Hardcore ( nicht so das neue metalbrettkrams, eher oldschool)
    Ich hoffe ihr könnt damit was anfangen, manchmal ist die resonanz ja nicht so gross bzw. nutzlos, wenn man schreibt dass man punkrock spielt:screwy:.
    Vielen dank soweit!:great::great::great:
     
  16. Jim_Knopf

    Jim_Knopf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    12.09.10
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    321
    Erstellt: 14.06.07   #16
    Tjoa...dann bleib ich mal bei meinem Favoriten.
    Weil:
    1.) relativ günstig
    2.) ordentlich Wumms untenrum
    3.) nimmt dem Marshall auf Wunsch etwas Aggressivität
    4.) mehr als genug Reserven (kann ich z.B. vom Sparkle Drive nicht behaupten)

    Den EQ kann man dann als Lautsstärkeboost bei Solos verwenden...

    Im Endeffekt soll das Pedal den Sound ja auch nicht zu sehr verbiegen. Von daher gibt es da, bei Verwendung als reinen Booster (== der Vorstufe Beine machen) auch keine "extremen" Unterschiede zwischen den einzelnen Vertretern. Klar färbt ein 808 anders, als der OCD und der wiederum anders, als der TF und der wieder anders, als der Java Boost etc. pp., aber imho kann man damit eher seinem persönlichen Stil (Metal, Punk, Blues oder was auch immer) Rechnung tragen, als komplett neue Sounds zu basteln. Der Grundsound bleibt, zumindest bei den von mir genannten Pedalen, recht gut erhalten. Die Abstimmung geht halt nur in eine andere Richtung: fuzzy/vintage, modern/straff, modern/böse usw.

    Für meinen Sound habe ich jedenfalls von den ganzen Edel-/Boutiqueschmieden etwas Abstand genommen. Der doch meist deftige Preis, gibts ja auch recht selten auf dem Gebrauchtmarkt, ist da im Vergleich zu günstigen Produkten "von der Stange" nicht gerechtfertigt. Spätestens bei zwei Gitarren, plus Bass, plus Schlagzeug merkt das eh kein Schwein mehr. :D

    Das Dir bei der Musikrichtung der TF nicht gefällt, kann ich allerdings nicht ganz nachvollziehen...:confused:
    Was hast Du denn für Preamp & Volumen Einstellungen am 2203? Bei mir stehen die Regler auf Preamp 6 und Vol ca. 4. Der TF auf 13 bis 14 Uhr jeweils.
     
  17. drunk in public

    drunk in public Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.06
    Zuletzt hier:
    1.11.15
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.661
    Erstellt: 14.06.07   #17
    Halt halt! Hab ja nich gesagt dass der tf mir nicht gefällt. Mich interessiert es nur was es an alternativen gibt, weil man ja nie weiss ob einem was anderes besser gefällt. am Tf gefällt mir aber trotrzdem ein paar sachen nicht; die fehlende toneregelung und der Lautstärkesprung zwischen 1 und 2.
    Am 2203 hab ich folgende einstellungen: Presence auf maximal 4, bässe auf ca 7, mitten (hier bin ichmir noch nicht ganz sicher) zwischen 5 und 7 trebble auf ca 3-4; Volume auf 4 (drunter find ich kommt der amp ins atmen) und pre auf ca 5! Ist dein amp im originalzustand? (das würde ja schon ne grosse rolle spielen bei den settings)
    Vielen Dank für die Infos bis hierhin!
    Hab auf jeden Fall mal ne anspielliste erstellt!
    werde meine erfahrungen gerne posten wenns interessiert!
     
  18. Jim_Knopf

    Jim_Knopf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    12.09.10
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    321
    Erstellt: 14.06.07   #18
    Allright. Hät mich sonst gewundert. ;) Zu dem Problem mit dem Lautstärkesprung etc. guggst Du hier

    Mein 2203 ist nicht (mehr) modifiziert. Einstellungen sind ähnlich, allerdings nehm ich die Mitten und Höhen noch nen Stück mehr raus und dafür Presence mehr rein. Mit dem Volumen hast recht, ohne will der ganz und gar nicht und klingt einfach nur "klein". Pre ist ja immer von der Gitarre abhängig. Mit meiner Eastwood gibts bei 6 nen leichten Crunch, je nach Anschlag. Per Vol-Poti an der Gitarre geht dann auch Clean. Auch die Box (bzw. verbauten Speaker) sind da ja sehr wichtig. Bei mir 1960A (75er) aus den 80igern & 1960BV (V30) aus den 90igern...
     
  19. drunk in public

    drunk in public Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.06
    Zuletzt hier:
    1.11.15
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.661
    Erstellt: 14.06.07   #19
    Danke! Den Okko-mod kannte ich schon.. aber er ist mir schlichtweg zu teuer! musss mal schauen ob man das nicht selbst machen kann.. n Kumpel von mir is da recht begabt.
    Nun gut, ich denke mein marshall hat bei pre 6 uhr schon etwas mehr gain als leichten crunch:) Was würdest du empfehlen?
    Möglichkeit a) gain am amp runter und am treter auf
    oder b) anderstrum
    ich schätze mal das bei a) der eigencharacter des amp leidet...ach was schreib ich..ich muss morgen innen proberaum!:great:
     
  20. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    9.769
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    353
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 14.06.07   #20
    Probier mal ne alte Proco RAT distortion aus. Gain am amp auf voll und die Ratte so einstellen:

    Gain ~9uhr
    Filter ganz nach links
    volume ganz auf
    Man kann sich auch mal ne neuere irgendwo besorgen, aber die alten klingen irgendwie besser.

    Und bissl mim EQ am amp rumspielen, folgendes klingt da ganz gut (kein scheiss!!): Bass 4, mid 0 (null, nada, njet), high 3 oder 4 und pres auf voll, kann man aber runterdrehen bei bedarf.


    V.a. wenn du nen Rhythmussound suchst der drückt, aber trotz relativ viel Verzerrung durchsichtig ist und viele mitten hat (ja, trotz mid-regler auf 0), dann ist das relativ geil :D Ist halt absolut kein higain-sound, aber was auch sehr geil ist: man kann den sound mit dem V-poti clean machen. Das kann man weder beim Tubescreamer noch beim OCD und konsorten, außer mit singlecoils.

    Mim OCD klingt der 2203 aber auch extrem geil, wenn man nur crunch, rhythm und lead braucht (v-poti stellung 4,8 und 10 :D genauso bei der ratte, nur dass es da ab 3 runter clean wird) gute lösung. Klingt halt sehr fett mit dem OCD, die ratte klingt etwas aggressiver.
     
Die Seite wird geladen...

mapping