Boss BR 600 Fragen

von Zedd, 13.05.07.

  1. Zedd

    Zedd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.05
    Zuletzt hier:
    20.12.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.05.07   #1
    Hallo!

    Ich hab mir das Boss BR 600 besorgt und möchte nun die Songs unserer Band aufnehmen. Wir wollen 2 Gitarren, 1 Bass, Gesang und Schlagzeug getrennt aufnehmen.
    Dazu habe ich noch ein paar Fragen:

    Da wir das Schlagzeug komplett über 6 mics abnehmen wollen (incl. 2 Kondensator mics mit Phantomspeisung) fehlen uns näturlich ein paar Spuren. Außerdem liefert das BR 600 keine Phantompower.
    Wir wollen uns nun das Mini-Mischpult BehringerXENYC, https://www.thomann.de/de/behringer_xenyx_802.htm , besorgen und das dann an das Boss BR 600 anschließen, um das Schlagzeug auf einer Spur aufnehmen zu können. Was haltet ihr davon ?
    Wo muss ich dann das Minimischpult am BR 600 anschließen, über Line oder über Mic-Eingang ?
    Welche Spuren sollte ich für welches Instrument wählen ?

    Danke schon mal im voraus für Antworten

    Ciau...
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 14.05.07   #2
    Line- Eingang.
    Das Problem dabei ist aber, das das Xenyx 802 nur 2 MicPreAmps hat. Aber Ihr habt ja 6 Mikrofone, also muss es ein Pult mit 6 Mikrofoneingängen sein, z.B.
    http://www.musik-service.de/behringer-xenyx-1222-fx-prx395754329de.aspx
    http://www.musik-service.de/yamaha-mg-12-prx395758924de.aspx

    EDIT: Ihr habt euch wahrscheinlich gedacht, dass das Pult reichen wird, weil es ja sechs Eingänge hat. Und ich glaube das hat was mit Missverständissen bezüglich Vorverstärkung und Phantomspeisung zu tun, die hier aber öfters auftauchen, daher schreibe ich das hier noch mal.
    Mikrofone liefern kein Line Signal, sondern ein schwächeres Signal. Daher benötigt man immer einen Vorverstärker (egal ob dynamisches oder Kondensatormikro), mit dem man das Signal auf Line-Pegel bringt. Oder eben einen entsprechenden Mikrofoneingang am Mischpult. Allein schon deshalb, weil Mikrofone und Schallquellen ja unterschiedlich laut sind, muss man die Vorverstärkung mit dem Gainregler entsprechend anpassen können. An einem Mischpult (zumindest auf einem "normalen"/"ordentlichen"; bei Billig/DJ-Geräten hat man teilweise auch Klinken) kann man schon auf den ersten Blick sehen, ob es dafür geeigent ist - es muss nämlich für jdes Mikro eine XLR-Buchse haben, nur da kann ich ein Mikro reinstecken.
    Die Phantomspannung hat damit aber eigentlich nichts zu tun. Die ist eben für Kondensatormikros erforderlich, das liegt aber einfach an dessen Funktionsprinzip. Man kann auch einzelen Phantomspeiungen kaufen:
    https://www.thomann.de/de/millenium_pps2.htm
    Vorverstärkt werden die Signal aber dadurch nicht.
    Man kann ein dynamisches Mikro auch in einen Line-Eingang stecken. Wenn das Mikro empfindlich ist und die Schallquelle laut, dann wird man da auch was hören. Aber es wird wohl immer noch zu leise sein bzw. ist es halt blöd, dass man den Pegel nicht richtig anpassen kann. Und bei den meisten Pulten (wie auch beim Xenyx 802) hätte man zusätzlich das Problem, dass die Line-eingänge immer als Stereo-Eingänge vorliegen. Und damit werden sie auch quasi unbrauchbar (es sei denn, man findet es toll, dass z.B. die Bass nur aus der linken und die Snare nur aus rechten Box kommt).
     
Die Seite wird geladen...

mapping