brauch Hilfe beim Bass Kauf

von J.S.E., 15.10.06.

  1. J.S.E.

    J.S.E. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.06
    Zuletzt hier:
    13.09.12
    Beiträge:
    157
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    160
    Erstellt: 15.10.06   #1
    Tag alle zusammen,
    ich werde mir demnächst nen neuen Bass zulegen und hab auch schon ein paar Ideen nur leider noch recht wenig Ahnung was deren Bespielbarkeit, Kopflastigkeit, Sound ect. angeht. Ja, und jetzt is eure Meinung erwünscht da mir das die Entscheidung evtl. etwas leichter machen könnte :rolleyes:...

    Also im Auge hat ich die hier:

    Epiphone Thunderbird IV LTD

    ESP Ltd. F-104

    Ibanez BTB500MP

    Warwick Vampyre BK

    und unter "Umständen" noch den Music Man S.U.B.

    Wir spielen hauptsächlich Metal-orientiertes Zeug (auch Punk u.ä.). Ich spiel mit Plek und Fingern (kein rumgeslappe). Und noch wichtig wäre mir eine nicht übermäßig hohe Kopflastigkeit und das der Bass sich auch gegen zwei Gittaren noch recht gut durchsetzten kann. So das wär´s...
    hoffe ihr könnt damit was anfangen. :great:

    mfg Ry-know
     
  2. lampeg

    lampeg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    28.06.11
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    da wo es bässe gibt
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.480
    Erstellt: 15.10.06   #2
    Hi
    also erstmal würde ich in der SuFu mal nach ein paar von den Bässen suchen. Ich denke das dir das schonmal ein wenig weiterhelfen wird.
    https://www.musiker-board.de/vb/instrumente/123631-review-epiphone-thunderbird-iv.html

    https://www.musiker-board.de/vb/instrumente/131405-review-musicman-s-u-b.html

    https://www.musiker-board.de/vb/ins...ckbass-vampyre.html?highlight=warwick+vampyre

    https://www.musiker-board.de/vb/instrumente/122236-esp-ltd-f-104-a.html?highlight=warwick+vampyre

    Also zu dem Thunderbird kann ich sagen das er wirklich gut und Druckvoll klingt nur soll er ja Kopflastig sein, diese Kopflastigkeit kann man aber beheben in dem man den Gurtpin am Hals versetzt.
    Zu den anderen kann ich nicht sonderlich viel sagen.
    Ich hoffe ich konnt helfen.
     
  3. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 15.10.06   #3
    das zweite ist primär eine frage der amplifikation. die sind ja so unterschiedlich wie nur irgendwie was, wobei ich den ibanez und esp aus eigener erfahrung nicht kenne.
    t-bird im original empfinde ich persönlich von der bespielbarkeit als nicht sooo gut wie muma oder warwick. dafür kann man den unter(spiel)arm bequem auflegen ;).
    die 4er warwicks haben einen etwas schmaleren hals als der stingray (s.u.b ist m.w. ähnlich). relativ dick sind beide. das ist geschmackssache. und dann kommt die frage hb vs. j-type pus. sehr präsent sind beide. auch wieder geschmackssache. den twin-j im vampi sollte man nicht unterschätzen. der drückt zwar nicht über die maßen, gibt aber auch ein gehöriges maß an fundament ab und spielt seine vorteile im höheren/hochmittigen bereich aus. dazu hat er ja noch einen einzelnen kollegen an bord. die aktive klangregelung bei beiden tut ein übriges und macht sie recht variabel, was ja auch ein argument sein kann.
     
  4. Ryknow

    Ryknow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Zuletzt hier:
    18.08.15
    Beiträge:
    4.640
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    730
    Kekse:
    10.700
    Erstellt: 15.10.06   #4
    ich könnt dir anraten anzutesten...jeder der Bässe hat vor und nachteile...der Rockbass und den T-Bird stell ich mir am geeignetesten vor wobei der S.U.b. wahrscheinlich der König unter den aufgelisteten ist
     
  5. J.S.E.

    J.S.E. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.06
    Zuletzt hier:
    13.09.12
    Beiträge:
    157
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    160
    Erstellt: 16.10.06   #5
    joa, ich wollt sowie so mal demnächst antesten gehn. Evtl. wirds der Rockbass aba wahrscheinlicher is der Ibanez da ich bis etz nur gutes über den gehört hab (gutes Preis/Leistungsverhältnis, gutes handling). Mal schaun, ich test den einfach mal und wenn er mir gfällt kauf ich nan. Gefällt mir von der Farbe und´m Design eh am besten :D

    also thx erstmal :rolleyes:
     
  6. J.S.E.

    J.S.E. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.06
    Zuletzt hier:
    13.09.12
    Beiträge:
    157
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    160
    Erstellt: 18.10.06   #6
    Noch ein kleiner Nachtrag: was haltet ihr vom Warwick Corvette Standard?
    Und was is eurer Meinung nach praktischer? aktive oda passive Elektronik?

    thx schon mal
     
  7. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
  8. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 18.10.06   #8
    was soll ich dazu sagen? ich halte ihn für ein schönes, ausgewogenes gerät, das ich selbst einem teureren Jazzi vorziehen würde. das liegt aber daran, dass ich den hals lieber mag und den warwickeigenen sound. die sumpfeschenmodelle klingen allgemein etwas wärmer. "rumholzen" kannst du natürlich auch mit beiden. geschmacksache.
    die aktive elektronik ist eben variabler, was für mich primär ein argument ist, wenn ich z.b für´n stück zwischendurch die höhen boosten will. würde ich ´ne halbe stunde zz-top covern wäre mir das wahrscheinlich ähnlich wurst wie im vergleichbaren punkfall. deine präferenz.
     
Die Seite wird geladen...

mapping