Budget-Tele - irgendwie

von Plueschohr, 12.04.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Plueschohr

    Plueschohr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.03
    Zuletzt hier:
    7.08.18
    Beiträge:
    120
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    81
    Kekse:
    1.037
    Erstellt: 12.04.16   #1
    Hallo zusammen,

    diesmal möchte ich über den Bau einer Budget-Tele berichten. Eigentlich gehöre ich ja zur härteren Fraktion, insofern sind Teles eher nicht mein Thema und üblicherweise baue ich ja auch komplett selbst, aber hier jetzt mal etwas (für meine Verhältnisse ) ganz anderes. Die Tele an sich hat es mir schon angetan, ich hab auch eine komplett selbst gebaute, aber irgendwie schwebt mir schon seit langer Zeit eine ganz bestimmte Tele vor: Swamp-Ash, Double Binding, Sunburst, Ahorn-Hals mit Palisander-Griffbrett (moderner Radius und 22 Bünde). Da ich Tele nur alle Jubeljahre in die Hand nehmen werde, wollte ich mir eine Budget-Tele aus vorgefertigten Teilen zusammenstellen, nicht ultra-billig, aber gute Teile zum möglichst geringen Preis. Normalerweise würde ich den Baubericht auch gar nicht posten, aber ich glaube, die Erfahrungen, die ich gerade mache, könnten für einige interessant sein.

    Ich hatte mir schon ein paar spezielle Specs in den Kopf gesetzt, hier noch mal zusammengefasst:

    Body: Swamp Ash, Double Binding, Sunburst
    Hals: Ahorn mit Palisander, 22. Bünde, möglichst flacher Radius, mit Finish (!), Telekopfplatte
    PU: keine Rockinger/Fender, die hab ich nämlich schon in meiner anderen Tele, etwas overwound
    Bridge: String through Body, mit Einzelreitern, massiv, kein Zink, die kompensierte Standard-Bridge habe ich schon, ist optimierungsfähig

    Sunburst, Double-Binding Body ist jetzt erstmal kein Problem, aus Swamp-Ash aber schon, fündig geworden bin ich bei Guitarfetish: http://www.guitarfetish.com/XGP-Pro...intage-Sunburst-Solid-Swamp-Ash-_p_13660.html Guitarfetish kenne ich schon, hab mal ein 2-Point Tremolo aus Stahl bestellt, war sehr gute Qualität, trotzdem (mit Zoll, Einfuhrumsatzsteuer und Versand) nur 2/3 des Preises des Original-Fender-Teils, also give it a try.

    Wenn ich da eh schon bestelle, dann auch noch alles andere außer Hals, Mechaniken und PU bestellt, einges aus der Clerance Section, ist ja schon ziemlich billig, unter anderem auch die Bridge: http://www.guitarfetish.com/105mm-Dual-Load-tele-bridge-Solid-Steel-Baseplate-Chrome_p_3.html Den Hals wollte ich dort nicht bestellen, da keine Telekopfplatte, man hat ja seine Ansprüche :D

    Hals also bei axecaster bestellt: http://www.axecaster.co.uk/index.php?main_page=product_info&cPath=3_1&products_id=2 war der beste Kompromiß zwischen Preis, mit Finish, 22 Bünde und möglichst flacher Radius, immerhin Mighty Mite, also Licensed by Fender.

    PU: Bridge: DiMarzio Area T und Hals DiMarzio Twang King, einfachste Kluson Mechaniken plus Reduzierhülsen, Saitenniederhalter statt staggered Locking Mechaniken (Budget !). Harley Benton Secure Locks (sehen aus wie Schaller, funktionieren wie Schaller, Budget!), alles von Rockinger oder Thomann. Kostenpunkt insgesamt (inkl. Body und Hals) € 420,--

    Rockinger/Thomann: Versanddauer 3 Tage
    Axecaster: 5 Tage
    Guitarfetish: 14 Tage, hier die erste Lesson learned: Bei der Bestellung unbedingt darum bitten, dass sie eine Commercial Invoice inkl. Versandkosten außen auf den Karton kleben, dann kann die Post die Verzollung übernehmen und man muss nicht zum Zoll und sein Päckchen auslösen. Die Benachrichtigung kommt nämlich mit der deutschen Schneckenpost und das dauert. Guitarfetish versendet übrigen mit der amerikanischen Post, auch hier könnte man drum bitten, mit UPS oder DHL zu versenden, es kostet genauso viel, geht aber deutlich schneller (3 Tage).

    Wie dem auch sein, so sieht das Material aus:

    DSC02404 (Small).JPG

    Zum Body:

    Auf den ersten Blick gar nicht mal schlecht, die Besonderheit bei Guitarfetish ist, dass sie erst lackieren und dann fräsen. Fräsungen sehr sauber, keinerlei Lackplatzer. Dadurch, dass die kleine Fräsung zwischen den PU fehlt, könnte man den Body auch ohne Pickguard nutzen, wenn nicht - wie bei mir - dort eine Fehlstelle im Holz ist, egal ich schraube eh ein Pickguard an. Hinten ist der Body leider nicht Sunburst, sondern transparent schwarz, bei dem Preis nicht anders zu erwarten, aber sieht besser aus, als ich erwartet habe. So, wie ich es sehe, ist es ein 3-Teiler, das ist für Swamp Ash zu dem Preis in Ordnung, ggf. ist es auch ein 4-Teiler, (4. Teil unterhalb der Elektrik-Fräsung), auch das wäre tolerabel. Schauen wir uns das Ding näher an und jetzt wird klar, das der Body mit den Rockinger/Göldo Teilen nicht ganz mithalten kann, an 2 Stellen beim Binding unsauber gearbeitet:

    DSC02426 (Small).JPG die andere Stelle konnte ich per Foto nicht erfassen.

    Anyway, wenn er klingt, würde ich ihn nochmal kaufen, zumindest solange, bis es keine Alternative in höherer Qualität gibt, dann aber bitte zum Preis eines Erle-Bodies und ohne Swamp-Ash Aufschlag.

    Nun zum Hals:

    Mighty Mite, Fender Licensed, kann ja nix Falsche sein. Tjä:

    DSC02410 (Small).JPG DSC02412 (Small).JPG

    Die Rundung am Griffbrett sieht ja nun etwas rustikal aus, das bekomme ich beim Selbstbau besser hin, und es sind 2 kleine Macken auf der Rückseite. Auch hier zeigt sich der Preis, das gibt es besser, allerdings auch nicht zu diesem Preis und nicht mit 22. Bünden und einigermaßen flachem Radius. Hier bin ich unschlüssig, ob ich den Hals noch einmal kaufen würde.

    Zusammenbau:

    Starten wir mit dem Hals. Zunächst mal checken, wie der Fretjob war, ob ich selbst noch einmal abrichten muss:

    DSC02413 (Small).JPG

    Nöhöh, das sieht gut aus, da wackelt nix, die Bünde sind erstklassig verrundet, auch an den Seiten. Allerdings hat das Holz wohl ein bisschen gearbeitet, evt. muss ich die Kanten etwas glätten, mal sehen, wie das in 1 Woche ist, wenn der Hals sich endgültig akklimatisiert hat. Nun die Hülsen eindrücken:

    DSC02414 (Small).JPG


    Sitzt, passt, wackelt und hat Luft

    Und nun die Mechaniken:

    DSC02415 (Small).JPG DSC02421 (Small).JPG

    Auf den Fotos nicht gut zu erkennen, aber die Löcher sind nicht exakt in einer Flucht gebohrt, die Mechaniken sitzen minimal verschoben. Fender Licensed stimmt aber insofern, als das bei 2 von meinen 3 Strats auch so ist. Jetzt aber habe ich mich entschieden, den Hals würde ich nicht noch mal kaufen.

    Nun gut, zum Body:

    Die Saitenhülsen eingedrückt:

    DSC02422 (Small).JPG

    Auch die sitzen, passen, wackeln und haben Luft, aber noch 2 Erläuterungen:

    a) es ist ein wenig staubig in meiner Werkstatt, die Lackierung ist tiptop
    b) Die Farbe ist nur durch den Blitz so rötlich, bei normalem Licht ist sie tiefschwarz und man kann das Holz nur erahnen

    Dann an die weitere Montage, wie muss denn die Brücke sitzen?

    DSC02423 (Small).JPG

    Tja, und hier endet abrupt der Baubericht für heute, denn die Brücke passt nicht. Die String-through-Body-Löcher der Brücke liegen genau über den Body-Löchern, tja, und man sieht, wo die Pickup-Fräsung ist. Vollmundig auf der Guitarfetish-Website angekündigt "...I doubt there's a weirdo tele body that this bridge CAN'T work on!!" Tja Jungs, ich kenne jetzt mindestens einen weirdo tele body, wo es nicht hinhaut und den verkauft ihr selbst! $ 16,-- sind zu verschmerzen, also muss jetzt Ersatz her, wtf, 54 mm String-Space, na prima (remember: massive Brücke, kein Zink o.ä., Einzelreiter), da bleibt nur die entsprechende ABM für € 90,--, soviel zum Thema Budget.

    Dies wars für heute (und morgen). Es kommt ja hier im Board ja öfter die Frage hoch, wie ist die Qualität von Rockinger, Göldo, GF, Mighty Mite etc. Ich hoffe, ich konnte hier etwas Licht ins Dunkel bringen. Man bekommt das, was man bezahlt hat, für mich sind die Qualitätsunterschiede schon sichtbar. Entscheidet ist am Ende, wie sie klingt. Wenn ok, kann, wer z.B. als Studi wenig Budget hat, bei den Teilen, die ich bestellt habe, sicherlich zugreifen, aber es gibt eine höhere Qualitätsstufe. Schade, dass die Auswahl, was Hälse und Bodies betrifft da etwas beschränkt ist.

    Freue mich über Feedback.

    VG

    Plüschohr
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  2. Ben zen Berg

    Ben zen Berg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.13
    Beiträge:
    2.499
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    1.462
    Kekse:
    15.504
    Erstellt: 13.04.16   #2
    Aboniert!

    Das Teil heißt "10.5mm 'Dual-Load' tele bridge- Solid Steel Baseplate- Chrome". In der Beschreibung steht 'String spacing is 2 1/16" (10.5mm string-to-string) which is a great fit for imported guitars.'
    Das sind 52 mm String Spacing, also nichts für Standard-Bodys (54 mm). Da sind aber auch Gussreiter drauf -> with 6 cast saddles... ohne Materialangabe wird das wohl Zinkguss sein :(
    Da wird wohl nur der Brücken-Aschenbecher passen...
     
  3. dubbel

    dubbel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.13
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    2.777
    Zustimmungen:
    1.609
    Kekse:
    7.171
    Erstellt: 13.04.16   #3
    schöner body, interessante teile.
     
  4. Plueschohr

    Plueschohr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.03
    Zuletzt hier:
    7.08.18
    Beiträge:
    120
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    81
    Kekse:
    1.037
    Erstellt: 13.04.16   #4
    Ja, hab ich zu spät gesehen, das Problem sind aber die Position der Löcher auf dem Saitenhalter, die sind viel zu weit hinten. Die Löcher weiten wäre gegangen, dann hätte es auch bei 54 mm String Spacing gepasst, aber leider sind sie an der völlig falschen Stelle.

    Versandbestätigung von Thomann kam heute mittag, Samstag wird das Ding zusammengebaut.

    LG

    Plüschohr
     
  5. BUTTERKR?M

    BUTTERKR?M Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.04
    Zuletzt hier:
    13.08.18
    Beiträge:
    133
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    50
    Kekse:
    252
    Erstellt: 14.04.16   #5
    Interessant, da ich auch schon mehrere Teles zusammengeschraubt habe. Auch mehrere mit GFS-Bodies. Von diesen Bodies bin ich mittlerweile echt ab, zumindest bei dem Dollar-Kurs, da immer irgendwas dran war an denen. Unsauber gefräst, wie Du solch unschöne Stellen am Binding oder sogar die Halstasche, die nicht in der Tiefe oder Breite korrekt war, so daß ich mit einem Shim bspw. arbeiten mußte. Das hat mich immer geärgert. Ich dachte, die XGP-Teile wären da besser, aber Dein Bericht sagt was anderes. Wie schwer ist denn der Body?
    VG
    Hannes
     

    Anhänge:

    • 3.jpg
      3.jpg
      Dateigröße:
      67,5 KB
      Aufrufe:
      80
  6. Plueschohr

    Plueschohr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.03
    Zuletzt hier:
    7.08.18
    Beiträge:
    120
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    81
    Kekse:
    1.037
    Erstellt: 23.04.16   #6
    Soderle,

    jetzt geht es weiter. Das Thema "Brücke" hat bei diesem Bau ein schlechtes Karma. nachdem ich jetzt die ABM-Messing-Brücke bei Thomann bestellt habe, kommt die ohne die Madenschrauben in den Reitern bei mir an. Telefonat mit Thomann, ob man mir die Madenschräubchen schicken kann, da müssen sie man bei ABM anrufen. Rückmeldung ABM: nein. Thomann ist so nett und schickt mir vorab eine neue Brücke, ich kann die alte etwas später zurückschicken, Post ist weit weg bei mir. Dann muss ich unplanmäßig 2 Tage auf Dienstreise, also erst gestern weiter gebaut:

    Brücke mit 2 Bohrern in den Saitenlöchern fixiert:

    DSC02429 (Small).JPG

    und Tonabnehmer eingebaut und angeschraubt

    DSC02433 (Small).JPG

    Ich hatte von Guitarfetish ja eine vorverdrahtete Elektrik bestellt, mit Einzelteilen wäre es nur unwesentlich billiger gewesen, dadurch ging das verkabeln schnell.

    Da Hals und Body ja von unterschiedlichen Herstellern sind und der Hals in der Halstasche etwas Spiel hat, war das Halsanschrauben etwas aufwändiger. Zunächst Hals fixiert und die beiden äußeren Saiten aufgezogen


    DSC02434 (Small).JPG

    Ein bißchen hin und her, so dass die Saiten nicht zu nah oder zu weit weg vom Griffbrettrand sind, dann vorgebohrt und Hals angeschraubt.


    Jetzt zeigt sich, dass die Fräsungen nicht 100 % genau sind, die Saiten laufen nicht ganz über die Polepieces des Bridge-PU, minimal, aber eben dich ein bißchen. Die Position der Brücke ist ja durch die Saitenlöcher vorgegeben. Macht aber nix, ist eben nur minimal.. Ebenfalls eine kleine Lücke zwischen Control-Plate und Pickguard, kann ich auch verschmerzen.

    DSC02435 (Small).JPG DSC02436 (Small).JPG

    Soundtest:

    Man klingt die Telig, liegt gut in der Hand, lässt sich prima bespielen (Saitenlage e 1,6 mm, E 2,0 mm). Passt! Allerdings sind die Bünde auf dem Hals nicht poliert, fühlt sich komisch beim Benden an. Müssen die Saiten noch mal runter und ich muss polieren. Die Secure-Locks von Harley Benton sind eine Katastrophe, bei der geringsten Belastung rutschen sie durch, die Klampfe wäre beinahe noch vor dem ersten Akkord auf den Boden geknallt, aber noch mal Schwein gehabt.

    Preis insgesamt (inkl. Versand und Einfuhrumsatzsteuer) € 550,--, wobei die beiden DiMarzios und die Brücke definitiv keine Budgetteile sind. Ginge also für unter € 500,--

    Er ist relativ leicht und das Holz ist sehr weich.

    Fazit:

    War eine nette Wochenendbastelei, ich glaube aber mit relativ wenig finanziellen Mehraufwand kann man einen guten Qualitätssprung machen. Wenn ich nochmal so etwas mache, würde ich mich - falls es keine entsprechenden Rockinger/Göldo-Teile gibt - bei Northwestguitars umschauen, die Teile scheinen eine höhere Qualität zu haben und dort gibt es einige Teile, die man sonst nicht bekommt.

    Jetzt geh ich noch ein paar Country-Licks zocken...

    Cheers

    Plüschohr
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. jidiel

    jidiel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.14
    Zuletzt hier:
    1.08.18
    Beiträge:
    373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    363
    Kekse:
    3.560
    Erstellt: 23.04.16   #7
    Willst Du mir meine heile Welt zerstören? Ich habe die an allen meinen Gitarren und hatte noch nie ein Problem :confused:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Plueschohr

    Plueschohr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.03
    Zuletzt hier:
    7.08.18
    Beiträge:
    120
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    81
    Kekse:
    1.037
    Erstellt: 23.04.16   #8
    Besser heile Welt, als heile Gitarre
     
  9. jidiel

    jidiel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.14
    Zuletzt hier:
    1.08.18
    Beiträge:
    373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    363
    Kekse:
    3.560
    Erstellt: 23.04.16   #9
    Jetzt mal ernsthaft! Wie soll denn da etwas "durchrutschen"? Wenn die Gitarre am Gurt hängt, ist der geschlossene Teil ja unten, also kann nichts durchrutschen - es sei denn, die Halterung an der Gurtöse ist nicht richtig befestigt, dann kann die natürlich aus der Gurtöse "rutschen". Etwas anderes kann ich mir nicht vorstellen - egal ob Harley Benton, oder andere SecLocks.
     
  10. netstalker

    netstalker HCA Funk- und Netzwerktechnik HCA

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    4.538
    Ort:
    Franconian Forrest
    Zustimmungen:
    2.633
    Kekse:
    25.865
    Erstellt: 23.04.16   #10
    Das die Bohrungen nicht gepasst haben liegt an der "Art" der Gitarre bzw der Bridge; bei der American Standard ist der Bridge-PU ein paar Millimeter näher an den Saitendurchführungen als bei der Vintage.
    Tele ASt-versus-Vintage.jpg

    Zum Thema HB-Locks: Ich hab die seit Jahren und da ist noch nie was gerutscht - die Kompatibilität mit Schaller kommt nicht von ungerfähr.

    Durchrutschen ist mir in den 6 Jahren in denen ich sie nutze nie passiert........
    (etliche verschiedene Tele)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping