Casio Privia PX 830

von gregor1, 17.03.11.

Sponsored by
Casio
  1. gregor1

    gregor1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.07
    Zuletzt hier:
    1.12.19
    Beiträge:
    511
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    155
    Erstellt: 17.03.11   #1
    Preis: 999€ (Privia PX 830)

    Zunächst möchte ich sagen, dass ich keine allzu professionelle Wertung abgeben kann. Ich spiele seit 2,5 Jahren intensiv Klavier (pro Tag eine Stunde) und habe einmal im Monat Unterricht, was auch die einzige Möglichkeit für mich ist an einem echten Klavier zu sitzen.

    Ich habe mir zunächst das PX 110 gekauft. Für den Anfang ist dies, denke ich, eine sehr gutes E-Piano. Gebraucht habe ich es damals (2007) für 300€ bekommen. Alle Meinungen im Internet zu dem PX 110 waren durchweg positiv, was das Preis-Leistungsverhältnis betrifft. Ich war die ersten 2 Jahre auch sehr zufrieden. Der Klang ist in Ordnung und auch die Tastatur. Wobei ich bei der Tastatur bemängeln würde, dass sie etwas "labberig" ist und auch sehr glatt, also "plastikmäßig" rüberkommt (ist ja auch Plastik, aber man merkt es halt sehr). Alles in Allem war das Piano aber für die ersten 2 Jahre intensiven Übens vollkommen ausreichend.

    Ich habe es dann nach 2,5 Jahren verkauft, weil ich zuviele andere Dinge zu tun hatte und nicht mehr spielen konnte. Es hatte also nichts mit der Qualität zu tun, wobei ich mir im letzten halben Jahr des Spielens doch immer mehr ein etwas besseres Piano gewünscht habe. Vor allem was Klang und Tastatur angeht.

    Da ich jetzt seit ca. 1 Monat nicht mehr so stark anderweitig belastet bin, habe ich mir ein neues E-Piano zugelegt. Da ich sowieso ein etwas besseres gewünscht hatte, dachte ich mir mir gleich eines zu besorgen, was qualtitätsmäßig einen kleinen Quantensprung macht. Meine Geldbörse war allerdings auf 1000€ beschränkt. Nach vielem Forschen bin ich dazu gekommen mir das Privia PX 830 zu kaufen. In zwei großen Magazinen (Keyboards, Tastenwelt) war es als sehr gut getestet, vor allem im Preis-Leistungsverhältnis.

    Als es ankam und es zusammengebaut hatte, war ich schon sehr beeindruckt von der Verarbeitung und "schwere" des Pianos. Ich hatte vorher beim PX 110 auch zusätzlich den dazugehörigen Ständer gekauft, aber das PX 830 ist wesentlich standfester und besser verarbeitet. Es sieht viel mehr aus wie ein echtes Klavier.
    Die Tastatur ist meines Erachtens sehr viel besser. Vor allem fällt mir auf das die Tasten schwerer erscheinen, also mehr wie bei einem echten Klavier. Beim PX 110 waren sie, wie schon erwähnt, noch labberig und "plastikmäßig". Das hat sich eindeutig gebessert.

    Das PX 830 hat "ivory touch". Ich muss sagen, dass macht schon einen Unterschied. Das Gefühl an den Fingern ist besser und es fühlt sich nicht mehr so "plastikmäßig" glatt an.
    Der Sound ist besser geworden, wobei ich leider nicht mehr so gut beurteilen kann um wieviel besser, da ich das PX 110 bereits vor 8 Monaten verkauft habe und solange überhaupt nicht gespielt habe. Sehr auffallend ist aber, dass der "Pedalklang", damit meine ich den Klang der erscheint, wenn man die Pedale bedient (sustain), sehr viel besser ist.

    Das PX 830 hat auch drei Pedal, was ein großer Vorteil zum PX110 ist, wo man diese extra kaufen musste.
    Die zusätzlichen Sounds haben sich auch gebessert. Es sind mehr und sie sind klanglich etwas besser geraten. Das Harpsichord klingt besser und die neuen Orgelklänge sind sehr schön.
    Ein kleines Manko ist, wie ich finde, dass der Kopfhörerklang relativ leise ist. Also selbst auf größter Lautstärke ist er nur normal laut. Wobei das natürlich subjektiv ist, aber ich höre gerne sehr laut und das ist hier nicht möglich.

    Die Abdeckung des Pianos ist sehr edel und technisch gut gemeistert sowie auch Verarbeitungsmäßig.
    Im Gegensatz zum PX 110 ist das PX 830 aber kein Stagepiano mehr, also man kann es nicht mal mehr so eben transportieren. Selbst wenn man dass ganze Holzgehäuse abbaut, so dass man nur noch das Piano hat, dann ist dies erstens sehr viel schwerer als das PX 110 und auch sehr viel sperriger. Das PX 110 konnte man locker unter den Arm nehmen. Das ist beim PX 830 so nicht mehr so einfach möglich.

    Nachtrag:
    Ich muss zu meinem vorhergehenden Review noch etwas bzgl. der Kopfhörerlautstärke hinzufügen (irgendwie peile ich im Moment nicht wie ich meinen vorherigen post ändern kann). Ich hatte vorher einen 250 Ohm Kopfhörer verwendet, wahrscheinlich lag es daran, dass der Kopfhörersound etwas leise war (selbst auf höchster Lautstärke). Ich habe jetzt mal einen anderen Kopfhörer probiert und es ist nun eindeutig lauter und angemessen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping