CD-Rohling für Master CD?

von XwaldiX, 06.07.05.

  1. XwaldiX

    XwaldiX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.04
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    190
    Erstellt: 06.07.05   #1
    Hallo zusammen,

    Ich bin kurz vor'm verschicken unserer Songs und Grafiken ans Presswerk - endlich fertig.

    Das Presswerk schreibt bezüglich der Master CD die wir schicken müssen, daß man Marken-Rohlinge verwenden soll.

    Ich habe bisher alles auf normalen, 0815 Rohlingen gebrannt und hatte nie irgend welche Probleme diese abzuspielen - Autoradio, CD-Player, DVD-Player,....

    Hat da jemand Erfahrungen/ schlechte Erfahrungen gemacht?

    Würde mich 'brennend' interessieren.

    Bis dann - Waldi
     
  2. Nimrod-666

    Nimrod-666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.04
    Zuletzt hier:
    11.10.16
    Beiträge:
    820
    Ort:
    Saarbrücken
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    436
    Erstellt: 08.07.05   #2
    Ja eigentlich sind Rohlinge allgemein alle ziemlich gut. Manchmal giebt es unter den billigen halt schwarze schaafe, besonders bei einer Spindel! Nimm einfach nen einzeln verpackten Marken Rohling wie z.B. von Sony dann dürfte nichts schiefgehen!Und wichtig ist auch das du beim Brennen der CD (NICHT DVD!) die langsamste geschwindigkeit wählst (also 4x) weil die daten dann am genausten geschrieben werden.
     
  3. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.618
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.930
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 08.07.05   #3
    Geht mir genauso. Trotzdem würde ich ein (Pre-)Master auch nur mit einem sorgfältig ausgewählten Rohling losschicken.
    Der Grund: Auf einem billigen Rohling und/oder bei zu hoher Schreibgeschwindigkeit wird es früher oder später zu Schreib- und damit beim Auslesen zu Lesefehlern kommen. Beim Hören bemerkt man die nicht zwingend, denn die Daten laufen ja nochmal durch eine Fehlerkorrektur.
    Im Presswerk werden diese Fehler aber 1:1 mitkopiert, d.h. deine fabrikneuen Pressungen weise alle schon von Werk ab Fehler auf. Wenn jetzt noch Staub und Kratzer etc. dazukommen, hört man die Knackser dann plötzlich doch.
    Eine Fehlerkorrektur kann eben nur eine begrenzte Zahl von Lesefehlern pro Block "retten". Wenn auf dem fabrikneuen Exemplar schon die Hälfte dieser "Reserve" aufgebraucht ist, dann sind die gepressten CDs nachher dadurch deutlich empfindlicher gegen weitere Beschädigung als solche, die fehlerfrei angeliefert werden.

    Ein Tipp: Wenn schon, dann nicht einfach "irgendeinen" Markenrohling nehmen, sondern mal auf der Hersteller-Webseite oder in der Anleitung des Brenners nachsehen, welche Marken da besonders empfohlen werden. Je nach Brenner erzielt man nämlich mit verschiedenen Rohlingen die besten Ergebnisse. Das müssen nicht zwangsläufig die teuersten sein (und dran denken: spezielle "Audio"-Rohlinge müssen es schon gar nicht sein, die sind nur wegen der GEMA-Gebühr teurer).
    Mal ein Beispiel für so eine Liste: http://de.lge.com/prodmodeldetail.do?actType=search&page=1&modelCategoryId=040204&categoryId=040204&parentId=0402&modelCodeDisplay=GSA-4163B&model=NOTHING (nach unten scrollen).

    Jens
     
  4. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 11.07.05   #4
    Soweit mir bekannt ist gibt es eh nur eine handvoll Medienhersteller, Bsp. Taiyo Yuden & Mitsubishi Chemical. Die meisten sogenannten Markenrohlinge basieren auf den beiden genannten. Somit ist es ziemlich egl was als CD verwendet wird.
     
  5. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.618
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.930
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 11.07.05   #5
    Das mag stimmen. Dennoch würde ich nicht unbedingt erwarten, dass deswegen alle Rohlinge gleich sind. Auch derselbe Hersteller (machen die wirklich die kompletten Rohlinge? Oder liefern die nur die Dyes?) kann in unterschiedlichen Spezifikationen liefern. "Spee" ist auch von Henkel, trotzdem ist nicht dasselbe drin wie in "Persil" (na gut, wie in Persil von vor 10 Jahren schon... ;) ).

    Es wird schon seinen Grund haben, warum Rohlinge an sich und insbesondere verschiedene Brenner / Rohling-Kombinationen in sämtlichen Tests durchaus verschieden abschneiden...

    Jens
     
  6. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 12.07.05   #6
    Also für Sony & TDK & Verbatim Rohlinge kann ich behaupten, dass die aus derselben Fabrik wenn nicht gar aus derselben Linie stammen: Taiyo Yuden (Gleiche Kennung)! Mindestens aus einer Serie, die ich mal in Gebrauch hatte....

    Es kann natürlich durchaus sein, dass die *Majorbrands* ab und an den Lieferanten wechslen, da hier ja auch ein Preiskampf herrscht. Somit lassen sich für unterschiedliche Tests unterschiedliche Ergebnisse ermitteln. :eek:
     
  7. XwaldiX

    XwaldiX Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.04
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    190
    Erstellt: 12.07.05   #7
    Ok....es bestätigt sich, was mir ja eigentlich klar sein sollte....Wir haben nun so viel Zeit und Arbeit in diese Platte gesteckt, daß es an einem "Brauchbaren" Rohling letztendlich nicht scheitern sollte...na dann...Auf zum fröhlichen Rohling-Kauf.

    Danke für eure Info's.
    Gruß XWaldiX :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping