Charvel 6 mit Kahler/ andere Charvels

  • Ersteller Bradley
  • Erstellt am
B

Bradley

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.04.09
Registriert
16.03.09
Beiträge
51
Kekse
35
Sehr geehrte Boardmembers,

ich habe eine Frage, die mit meiner Charvel zusammenhängt. Es handelt sich, sehr wahrscheinlich, um eine Charvel 6 mit Kahler (d. h. echtes Kahler, kein Floyd-Rose patent licensed Kahler) und Jackson Pickups. Zumindest denke ich, dass es eine Charvel 6 ist, denn auf allen Fotos im Internet sehen Charvel 6 Modelle genauso aus, wie meine Charvel, alle anderen Charvels, die ich gesehen habe, die anders heißen, sehen auch anders aus). Meine Charvel hat allerdings keinen durchgehenden Hals. Ich weiß allerdings nicht so genau, ob alle 6er Charvels einen durchgehenden Hals haben (durchgehend im Sinn von: Im Korpus durchgehend, nicht aufgeschraubt).

Das ist für mich persönlich aber nicht von vorrangiger Bedeutung, die Gitarre ist super, hat einen aufgeschraubten Hals, und ich gebe sie nicht wieder her (ich habe sie auch schon seit 20 Jahren, schluck! :confused: ) Außerdem mochte ich persönlich Gitarren mit durchgehenden Hälsen nie, die waren mir immer zu schwerfällig und wuchtig.

Außerdem ist die Charvel 6 meine einzige Gitarre, bei der ich nicht sofort die Serienpickups gegen Seymour-Duncans getauscht habe oder tauschen werde. Die Jackson-Tonabnehmer klingen eigentlich ganz gut, durchsetzungsfähig und nicht bröselig. Die Gitarre möchte ich so lassen.

Daraus folgt: Ich hätte gerne noch eine zweite Charvel, Steg-Humbucker reicht, - meinetwegen auch mit Floyd-Rose Type Vibrato-System (Kahler unter Floyd-Rose Lizenz), wenngleich mir für diese Gitarre ein echtes Kahler lieber wäre - um diese mit einem Seymour-Duncan Steg-Humbucker zu bestücken.

Grund: Ich würde den Steghumbucker meiner Charvel 6 im Grunde, eigentlich, schon gerne gegen einen guten Seymour-Duncan austauschen, weil der Sound dadurch präziser werden würde, aber ich möchte ein solches Experiment gern vermeiden. Daher lieber eine zweite Charvel, um dann einen Seymour Duncan reinzusetzen.



Frage nun:


Es gibt ja in nicht geringer Zahl andere, mit dem Modell 6 vergleichbare Charvel-Modelle aus den 80ern (Klemmblock/Kahler), gar nicht mal so teuer (z. B.: Modell 2 ).

=>
- Inwiefern unterscheiden sich die von der 6er Charvel? Sind die auch gut? Oder hat das mit dem "Modell 6" nur Bedeutung für Sammler?
- Ist Modell 2 auch aktiv,wie Modell 6?




Zusammengefasst:
Ich denke daran, mir eine zweite Charvel (evtl. Modell 2) zu kaufen, wie gesagt, Steg-Humbucker reicht, und den ursprünglichen PU gegen einen guten Seymour Duncan austauschen. Die Frage ist nur, ob man mit anderen Charvels der 80er Jahre etwas Vergleichbares erhält. [/COLOR]
[/COLOR][/U][/B]

=> Was ist von anderen Charvels/Jacksons der 80er Jahre zu halten (u. a. im Vergleich zum Modell 6)?




Im Voraus vielen Dank für die Informationen!



Grüße,

Bradley
 
Zuletzt bearbeitet:
buzzdriver

buzzdriver

HCA - Jackson/Charvel
HCA
Zuletzt hier
20.05.20
Registriert
19.08.03
Beiträge
5.774
Kekse
52.553
Außerdem mochte ich persönlich Gitarren mit durchgehenden Hälsen nie, die waren mir immer zu schwerfällig und wuchtig.

Mal davon abgesehen, dass ich das nicht nachvollziehen kann, guckst Du besser zuerst einmal hier 'rein:
https://www.musiker-board.de/vb/e-g...nischer-produktion-bj-1986-bis-1994-95-a.html
(Das zweite PDF File öffnen)

Das sollte einige Deiner Fragen beantworten, z.B. auch warum Deine Gitarre keine "Model 6" ist, sondern eine "Model 4", wie ich vermute ;)
 
B

Bradley

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.04.09
Registriert
16.03.09
Beiträge
51
Kekse
35
Text vom Autor gelöscht und neu verfasst.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bradley

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.04.09
Registriert
16.03.09
Beiträge
51
Kekse
35
Vielen Dank für die Antwort auf die Frage, Buzzdriver, auch für den Link! Das war sehr hilfreich.

Meine Charvel, und da hast Du vollkommen Recht, ist höchstwahrscheinlich tatsächlich ein Mod. 4, Japan, 1986,87, kein Mod. 6, wie ich dachte. Zu meiner Ehrenrettung muss ich allerdings sagen, dass sich Modelle 4 und 6, zumindest in der Draufsicht, optisch kaum unterscheiden lassen; was damit aber so gut wie für alle Fotos gilt.

"... mal abgesehen davon, dass ich das nicht nachvollziehen kann ..." (Quote: Buzzdriver)

Mir ist jetzt wiederum nicht ganz klar, was Du nicht nachvollziehen konntest .... deshalb nochmals in Kürze:

1. Ich habe bei allen Gitarren, die ich je gekauft habe, auch bei teuren Modellen, sofort die Serien-PUs gegen Seymour-Duncans getauscht. Ausnahme: Meine Charvel (wahrscheinlich Modell 4, Japan). Die serienmäßigen Jackson PUs (HB/SC/SC) klingen nicht schlecht. Gerade für Cleansounds klingt die Gitarre sehr gut und straight, für Zerrsounds ist sie auch in Ordnung. Die PUs 'bröseln' nicht. Für Zerrsounds dürften die PUs aber schon präziser und durchschneidender sein.

Ich möchte an meiner Charvel (wie gesagt, wahrscheinl. Mod. 4, Japan), zumindest zunächst, nichts verändern. Sie gefällt mir, wie sie ist, ziemlich gut. Daher möchte ich nichts durch Experimentieren gefährden. In etwa nach dem Motto: "Never change a winning team".


2. Für Zerrsounds ist meine Charvel aber so, wie sie ist, nicht optimal. Für Zerrsounds reicht mir persönlich ein Steghumbucker aber völlig aus (wie z. B. bei Model 2). Daher denke ich daran, mir noch eine zweite Charvel zuzulegen (Mod. 2 oder 4) und den Steghumbucker durch einen Seymour Duncan zu ersetzen, um einen präzisen, durchschneidenden Ton für Zerrsounds zu erhalten, anstatt, wie gesagt, sofort an meiner jahrzehntelang von mir eingespielten Charvel herumzuexperimentieren. Die Modelle 2 und 4 gibt es ja so ca. für 400-450,-- € (das Modell 6 habe ich für $ 600,-- gesehen, der Preisunterschied ist also nicht erheblich).





Fragen, die sich deshalb stellen:

1. Zu Modell 2/4:
Sind alle Japan Modelle (v. a. Mod. 2/Mod. 4 Ende 80er/Anfang 90er) in etwa von vergleichbarer Qualität? D. h. unterscheiden sich Mod. 2 und 4 im Wesentlichen nur hinsichtlich der PU-Bestückung?
=> kann man also ohne größere Bedenken statt Mod. 4 auch ein Mod. 2 kaufen, wenn man nur einen
Steghumbucker benötigt?

2. Zu Modell 6:
a) Sind alle Modell 6 made in U.S.A.?

b) Haben alle Modelle 6 einen durchgehenden Hals?

c) Sind Models 6 von besserer Qualität als Models 2/4 (im Preis liegen die 6er ja nicht wesentlich höher)?


3. Zur Frage des durchgehenden Halses:
Gegen durchgehenden Hals (wie bei Charvel 6) habe ich, erfahrungsbedingt, Vorbehalte.
Alle Gitarren mit durchgehendem Hals, die ich je probierte, hatten folgende Eigenschaften:
- Sound sehr wuchtig und übervoluminös => Starke Tendenz zum "Matschen"
- Sehr langsames Ansprechen im Vergleich zu Modellen mit Bolt-On Hals

Möglicherweise verhält sich das aber gerade bei Charvel Mod. 6 nicht so (die ist schließlich eine legendäre Gitarre), und die Gitarre weist o. g. Defizite trotz durchgehendem Hals nicht auf. Vielleicht ist genau bei der Charvel 6 der durchgehende Hals das Richtige.

Klar: Am besten wäre ausprobieren. Aber können vor lachen, wie man in Süddeutschland sagt. Ich wüsste nicht, wo man eine Charvel 6 so ohne Weiteres ausprobieren könnte. Daher wären Erfahrungen von Boardmembers schon hilfreich, sicherlich nicht nur für mich, wie ich denke und hoffe.




Grüße,

Bradley
 
Zuletzt bearbeitet:
Wretch

Wretch

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.04.21
Registriert
08.01.07
Beiträge
256
Kekse
694
Ort
Wien
1. Zu Modell 2/4:
Sind alle Japan Modelle (v. a. Mod. 2/Mod. 4 Ende 80er/Anfang 90er) in etwa von vergleichbarer Qualität? D. h. unterscheiden sich Mod. 2 und 4 im Wesentlichen nur hinsichtlich der PU-Bestückung?
=> kann man also ohne größere Bedenken statt Mod. 4 auch ein Mod. 2 kaufen, wenn man nur einen
Steghumbucker benötigt?

2. Zu Modell 6:
a) Sind alle Modell 6 made in U.S.A.?

b) Haben alle Modelle 6 einen durchgehenden Hals?

c) Sind Models 6 von besserer Qualität als Models 2/4 (im Preis liegen die ja nicht wesentlich höher)?


3. Zur Frage des durchgehenden Halses:
Gegen durchgehenden Hals (wie bei Charvel 6) habe ich, erfahrungsbedingt, Vorbehalte.
Alle Gitarren mit durchgehendem Hals, die ich je probierte hatten folgende Eigenschaften:
- Sound sehr wuchtig und übervoluminös => Starke Tendenz zum j"Matschen"
- Sehr langsames Ansprechen im Vergleich zu Modellen mit Bolt-On Hals

Zu 1.
Meiner Meinung nach sind die Modelle alle von gleicher Qualität. Ich hab vor kurzem eine Modell 2 gekauft und habe auch schon eine Modell 4 von einem Freund gespielt. Qualität war bei beiden Top. Gegen mein USA Charvel kamen sie nicht an aber die liegt ja auch in einer anderen Liga. :)

Zu 2.
a) Alle Modell 6 sind "Made in Japan"
b) Ja
c) Kann ich nicht beantworten da ich noch keine gespielt habe

Bei der 3en Frage muss dir auch noch jemand anderes helfen.

mfg =)
 
B

Bradley

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.04.09
Registriert
16.03.09
Beiträge
51
Kekse
35
Danke, Voldemord, für die kurze und bündige Antwort! (Das dachte ich mir übrigens!)

Grüße, Bradley
 
buzzdriver

buzzdriver

HCA - Jackson/Charvel
HCA
Zuletzt hier
20.05.20
Registriert
19.08.03
Beiträge
5.774
Kekse
52.553
Mir ist jetzt wiederum nicht ganz klar, was Du nicht nachvollziehen konntest

Ich konnte/kann nicht nachvollziehen, wie man Gitarren mit Neck-Through Halsverbindung "schwerfällig und wuchtig" empfinden kann :) Daher auch die zitierte Textstelle.

Aber wie ich gerade sehe meinst Du damit den Klang und nicht (wie ich) das Handling ;)

c) Sind Models 6 von besserer Qualität als Models 2/4 (im Preis liegen die 6er ja nicht wesentlich höher)?

Keine höhere Qualität aber ein paar andere bauliche Merkmale, wie z.B. durchgehender Hals und Halsbinding.
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben