Chor Aufnahmen

von Manu85, 18.03.08.

  1. Manu85

    Manu85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    15.11.11
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    237
    Erstellt: 18.03.08   #1
    Hallo,
    ich möchte demnächst den Chor den ich begleite und gelegentlich dirrigiere mal aufnehmen. Die Aufnahmen finden in einer kleinen Kirche mit schöner Akustik statt. Aufgenommen wird über ein Mackie Onyx auf dem PC. Für die mikrofonierung steht mir ein CAD E300² und ein Rhode NT-5 Stereoset zur Verfügung. Der Chor besteht aus SATB und wir sind ungefähr 20-25 Leute. Einige Lieder sind ohne Begleitung aber die meißten werden auf dem Klavier begleitet. Ich könnte entweder die Begleitungen vorher auf einem Flügel bei mir zu Hause einspielen oder den Chor auf einem Epiano direkt begleiten. In beiden Fällen muss das Klavier über eine Box verstärkt werden bei den Aufnahmen, da nicht jeder Sänger ein Kopfhörer benutzen kann.
    Was muss ich beachten, dass die Mikros nicht zu viel von dem Klavier aus den Boxen mit aufnehmen? Soll ich das Klavier vorher auf dem Flügel einspielen oder bei den Aufnahmen mit dem Epiano. Mit dem Flügel klingt es sicherlich um längen besser aber ob das Zusammenspiel dann so gut klappt? Kann ich mit den 3 Mikros den Chor überhaupt halbwegs vernünftig aufnehmen? Und wie soll ich die Mikros positionieren? Gibt es sonst noch Dinge die ich beachten sollte? Habe bis jetz nur den Flügel zu Hause aufgenommen und ein bissl Gesang.
     
  2. rumbaclave

    rumbaclave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.12
    Beiträge:
    1.833
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.272
    Erstellt: 18.03.08   #2
    Ich würde die beiden NT5 in einer Stereoanordnung (AB, XY, ORTF) ausreichend weit vor dem Chor platzieren, dass alle Stimmlagen gleich gut aufgenommen werden. Ich schätze mal mehrere Meter Abstand und vielleicht 2m Höhe. Ich nehme an, der Flügel steht vor dem Chor und kommt dann auch gut mit auf die Aufnahme.

    Zusätzlich:
    Das CAD könnte man noch vor den Flügel stellen und diesen als dritte Spur auch noch aufzeichnen und evtl. hinterher mit dazu mischen.

    mfg
     
  3. Manu85

    Manu85 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    15.11.11
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    237
    Erstellt: 18.03.08   #3
    Der Flügel steht bei mir zu Hause. Ich könnte erst die Begleitungen zu Hause aufnehmen und dann den CHor in der Kirche dazu singen lassen. In der Kirche kann ich nur auf einem Epiano spielen.
     
  4. rumbaclave

    rumbaclave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.12
    Beiträge:
    1.833
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.272
    Erstellt: 18.03.08   #4
    Oha, dann habe ich nicht genau genug gelesen. Schöner ist natürlich der Flügelklang. Optimal ist das dann alles nicht, aber eine mögliche Vorgehensweise wäre:

    1.) Zu Hause den Flügel aufnehmen, dazu die beiden NT5 nahe an den Saiten platzieren, eines für den Bass, eines für den Diskant. Ziel ist es, möglichst wenig Raumanteil auf der Aufnahme zu haben. (Erstens wird der Raum zu Hause mit einiger Wahrscheinlichkeit eh nicht so toll klingen und zweitens wird in der Kirche unvermeidbar - da nicht alle Sänger mit Kopfhörer ausgerüstet - Raumanteil mit drauf kommen - und zwei verschiedene Hallräume klingt dann nicht gut.)

    2.) In der Kirche die beiden NT5 in einer Stereoanordnung vor dem Chor platzieren, Details dazu in meinem anderen Posting.

    3.) Die Klavieraufnahme dort abspielen, damit der Chor dazu singen kann. Die Wiedergabe sollte möglichst in Stereo erfolgen und in möglichst guter Klangqualität, weil ein Teil davon unweigerlich mit auf der Choraufnahme landen wird. Die Lautsprecherboxen dazu hinter den Mikrofonen anordnen. Dank der Nierencharakteristik der Mikros wird praktisch kein Direktschall aufgenommen werden, aber natürlich genug Raumanteil, dafür wird die Kirche schon sorgen.

    4.) Zu Hause dann alles zusammenmischen.


    Alternativ:

    Mit dem E-Piano spielen und das in einem Rutsch mit dem Chor mit den beiden NT5 aufnehmen, dazu muss halt die Position des E-Piano-Lautsprechers, dessen Klangeinstellungen und dessen Lautstärke sorgfältig ermittelt werden. Man könnte auch eine MIDI-Spur des E-Pianos mit aufnehmen und dann zu Hause einen möglichst guten Klavierklang darauf legen.


    mfg
     
  5. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.350
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.420
    Kekse:
    32.120
    Erstellt: 18.03.08   #5
    Hallo,

    Habe auch schon desöfteren Chöre mit einfachen Mitteln Aufgenommen. Bewährt hat sich hierbei für mich:

    1. Wide AB. Vorteil: Super Stereobasisbreite. Nachteil: Nicht Monokompatiebel, schwierig in der richtigen Plazierung.

    2. ORTF. Vorteil: Einfache Plazierung, Monokompatibel. Nachteil: Stereobasisbreite nicht ganz so gut

    Ich schneide auch gerne die Live Konzerte mit. Aus dem Ergebnis eines Jahres lässt sich eine relativ passable "Best of Takes" CD Erstellen.

    In Deinem Fall würde ich folgendermassen vorgehen wenn der Chor genug lust und Zeit hat.:
    1. Den Chor zum E-Piano singen lassen und das E-Piano möglichst noch auf 2 weitere Spuren separat aufnehmen. Dann bist Du nacher beim Mix flexiebler.

    2. Die Begleitung am Flügel einspielen und den Chor zum Playback singen lassen. Ich kann Dir aber gleich aus meiner Erfahrung sagen, daß ein Chor der kein Playback gewohnt ist sich sehr schwer tut taktmässig stimmig das durchzuziehen. Mit echten Musikern ist es deutlich leichter zu singen.

    Kennst Du die Mikrofonaufsätze von shoeps ? Die sind auch lesenswert zu dem Thema!

    gruß + Berichte uns wie es geklappert hat!

    Fish
     
Die Seite wird geladen...

mapping