Combo - Ashdown, Peavey oder Fender?

von chimaira, 29.09.04.

  1. chimaira

    chimaira Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.04
    Zuletzt hier:
    27.07.16
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Bad Fallingbostel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 29.09.04   #1
    Hallo,

    wollt mir demnächst mal nen Combo zulegen und wollt mal
    eure Meinungen/ Erfahrungen zu folgenden Combos hören:

    Ashdown 5 Fifteen

    http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Verstaerker/Ashdown_5_Fifteen_Bass_Combo.htm


    Peavey Basic 112

    http://www.netzmarkt.de/thomann/peavey_basic_112_prodinfo.html


    Fender Rumble 60

    http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-171430.html

    Wie sind die Soundeingenschaften, Verarbeitung usw.?

    Bevorzuge einen sehr basslastigen Sound mit wenig Höhen.
    Tuning: B-E-A-D.

    Danke schonmal!!
     
  2. bloodyzoo

    bloodyzoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    21.03.12
    Beiträge:
    356
    Ort:
    zwickau
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    72
    Erstellt: 29.09.04   #2
    also bei "basslastig ohne viel höhen" würde ich zu der ashdown tendieren. die machen ne schönen warmen sound. der fender wird sicher auch in die richtung klingen, den hab ich allerding noch nicht gehört. (hab mal nen etwas größeren von der sorte bei nem gig gespielt der hatte auch so nen sound).
    die peaveys sind eher vom sound her etwas höhenlastiger (für nen punkrock-schrammel-bass ideal)
     
  3. ironjensi

    ironjensi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 29.09.04   #3
    von denen drei eindeutig der ashdown! der peavy ist m.e. ziemlicher schrott. den fender hab ich auch noch nicht gehört. wie wärs mit nem warwick sweet 15? ist halt n bissel teurer. der ahsdown ist aber preis-leistungs sieger!
     
Die Seite wird geladen...

mapping