Computer an Mischpult anschließen

von Niklas, 05.11.06.

  1. Niklas

    Niklas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    8.12.11
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Schwerte
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.06   #1
    Guten Abend,

    ich habe als Mischpult ein Yamaha MG12/4 an dem bereits über die beiden Stereoeingänge mein Doppel-CD-Player angeschlossen ist.
    Ich möchte nun zusätzlich einen PC an einen Eingang des Mischpultes anschließen.

    Wie mache ich dies am besten? Meine Idee wäre jetzt ein 3,5mm-Stereo-Klinken-Kabel das auf zwei 6mm-Klinken geht die ich dann an den Line-Stereokanal 7/8 anschließe.

    zur veranschaulichung:
    Foto Top
    Foto Rear

    Weiterhin meine ich hier mal gelesen zu haben (finde aber den Thread nicht mehr :screwy:), dass eine PC-Soundkarte bereits ungemerkt clippen kann. Dies will ich natürlich umbedingt vermeiden - nur wie? :rolleyes:

    Liebe Grüße,
    Niklas
     
  2. konbom

    konbom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.06
    Zuletzt hier:
    23.01.12
    Beiträge:
    470
    Ort:
    Plettenberg/Sauerland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    351
    Erstellt: 05.11.06   #2
    Entweder schließt du den PC über die 2TR IN Anschlüsse an. (Dann kannst du sie allerdings nur auf ST OUT routen), oder du besorgst dir ein Adapterkabel, wie du es beschrieben hast.
     
  3. Korg

    Korg Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 05.11.06   #3
    Unbemerkt Clippen? Hmm :rolleyes: , keine Ahnung.
    Jedenfalls ist der Klang von internen On-Board Soundchips (in den meisten PC's) nicht wirklich gut. Grade bei Notebooks kann es dir passieren dass du das Netzteilsummen mithörst :D

    Eine externe USB-Soundkarte (bei Notebooks) oder eine brauchbare Soundkarte wäre sinnvoll.
     
  4. Niklas

    Niklas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    8.12.11
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Schwerte
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.06   #4
    Das ist für mich aus dem von dir genannten Grund sehr unpraktisch, ich möchte das Signal gerne über einen eigenen Fader einstellen können.

    Welche Signalstärke hat denn das Ausgangssignal einer Soundkarte? Es gibt doch -10db und +4db Eingänge an meinem Mischpult, oder?
     
  5. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 06.11.06   #5
    Die -10dB (Kanal 9/10 oder 11/12) sind die richtigen. Den richtigen Eingangspegel kannst Du ja über die PFL-Funktion kontrollieren.
     
  6. Niklas

    Niklas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    8.12.11
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Schwerte
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.06   #6
    Mhm, nur angenau diesen beiden Kanälen (9/10 und 11/12) hängt ja schon der Doppel-CD-Player. Ist der Kanal 7/8 bereits ein +4db-Eingang? Kann ich das durch den Gainregler irgendwie ändern/beeinflussen?

    Sorry für die vielen Fragen, ich will mir nur an meiner neugekauften Anlage nicht gleich durch Fehlbedienung irgendwas kaputt machen... :o Deswegen frag ich hier lieber mehr anstatt es auszuprobieren.
     
  7. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 06.11.06   #7
    An 7/8 geht es natürlich genauso. Den Eingangspegel kannst Du in diesem Fall ja über den Gain-Regler anpassen. Das Beste ist dann, du drehst den Ausgang am PC fast voll auf und machst den Rest über das Pult.
    Kaputtmachen kann man da eigentlich nix. Es kann nur passieren, daß man zu wenig Pegel anliegen hat (halt einfach zu leise) oder zuviel Pegel und es anfängt zu verzerren.
    Einfach mal etwas rumspielen. Dadurch lernt man am meisten.
     
  8. Niklas

    Niklas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    8.12.11
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Schwerte
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.06   #8
    Alles klar!

    danke für die Infos, wenn noch Fragen auftretenn sollten, melde ich mich nochmal! :great: :great:
     
  9. Radamanthus

    Radamanthus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.06
    Zuletzt hier:
    22.09.11
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Landkreis Hof
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 06.11.06   #9


    Netzteilsummen hatte ich aber sowohl mit der Onboard-Sound-Schnittstelle als auch mit USB-Soundkarte Terratec Aureon 5.1 oder der "guten" PCMCIA-Soundkarte (Echo Indigo i/o).

    Die Lösung gegen Netzteilsummen in allen Fällen war der HD400 von Behringer Behringer HD-400 Hum Destroyer

    Mit 3,5mm Stereo vom Notebook auf 2x 6,3 Mono in den HD 400, und mit 2x 6,3 Mono weiter zum Pult.


    Gruss
    Bernd
     
  10. Niklas

    Niklas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    8.12.11
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Schwerte
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.06   #10
    Hattest du das Brummen bei einem PC?

    Bei einem Laptop im Akku-Betrieb dürfte doch eigentlicht nichts brummen, oder? :confused:
     
  11. Radamanthus

    Radamanthus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.06
    Zuletzt hier:
    22.09.11
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Landkreis Hof
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 07.11.06   #11
    Ich recorde mit dem Notebook lediglich die Stereosumme bei Live-Auftritten und zur "Qualitätskontrolle" der Probe, einen "normalen" Desktop-PC schleif ich nicht von Konzert zu Konzert.


    Stimmt. Im Akku-Betrieb gibts sowas nicht. Aber wenn ich das Teil zum Recorden und Pausenmusik-Spielen für so 2-4 Stunden nehme, dann ist das Netzteil ein muss, leider.

    Gäbe wohl noch die Möglichkeit ein besseres Netzteil zu nehmen (hab ich anderen Beiträgen hier so entnommen), aber was das nun genau für Netzteile sein sollen, hab ich bislang nicht mitbekommen.

    Also so Sachen wie Typ oder wo man sowas herbekommt.


    Gruss
    Bernd
     
  12. Froce

    Froce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    17.10.13
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 09.01.07   #12
    Nochmal eben eine Verständnisfrage:
    Was ist Netzteilsummen? Lässt sich das mit einer DI-Box eliminieren?
     
  13. mdc

    mdc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    27.02.13
    Beiträge:
    302
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    192
    Erstellt: 12.01.07   #13
    Ich hab das bei meinem Yamaha MG 12-4 so geregelt.

    Vom PC out in die 7/8 (Stereo Eingang) vom Mischpult...so kann ich halt die sachen die ich auf dem PC abspiele mithören. Für Aufnahmen benutze ich den GroupOut und gehe damit in den Line In meiner Soundkarte... So kann man die sachen beim aufnehmen dann halt auch mithören ohne das immer die Stereosumme auf der neuen aufnahme ist (oder so :>)
     
  14. Korg

    Korg Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    3.611
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 13.01.07   #14
    Netzteilsummen kann entstehen wenn ein Gerät in diesem Falle ein Notebook mit dem normalen Stromkreis verbunden ist.
    Da eine elektrische Spannung besteht, kann diese auch auf dieses Summen auch auf die Soundkarte überschlagen.
    Im Angehängten Bild ist eine Messung, ohne Messmikrofon, sprich lediglich die Frequenzen welche im Notebook selbst durch die elektrische Spannung auftreten.

    Eine DI-Box kann abhilfe schaffen, soweit ich weiß gibt es von Palmer eine Art DI-Box von Cinch (oder Miniklinke??) auf XLR, welche speziell für die Umwandlung von Hifi-Signalen in Bühnentaugliche symetrische Signale dient.
     

    Anhänge:

  15. chillingseb

    chillingseb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.07
    Zuletzt hier:
    14.01.07
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.01.07   #15
    jo moin leute,

    also ich will meinen laptop auch wie oben schon von jemandem beschrieben ans mischpult oder wahlweise an die PA anschließen. Mein Laptop fungiert als Soundgenerator mit angeschlossenem Midi-Keyboard.

    Nun hat die HD400 aber ausschließlich STEREO-Buchsen laut Beschreibung. Wie soll ich da mit MONO-Stecker rein oder raus? Sind ja nicht kompatibel mit STEREO-Buchsen. Am besten wärs für mich mit 1 STEREO rein und mit 2 MONO raus.

    Hab mir die HD400 schon gekauft und es so angeschlossen, aber nur ein verzerrtes Signal bekommen.

    @Radamanthus: Wie hast du das hingekriegt?

    Gruß
    Sebastian
     
  16. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.149
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 14.01.07   #16
    Für sowas gibt's entsprechende Kabel: Stereostecker --> 2 Monostecker
     
  17. Manfred-Man

    Manfred-Man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.06
    Zuletzt hier:
    27.04.14
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Dudeldorf
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    17
    Erstellt: 17.01.07   #17
    @chillingseb:

    Radamanthus hat es genauso angeschlossen wie er geschrieben hat, mit den Monosteckern. Gehe von der Soundkarte des Laptops/PC mit 2x 6,3mm Monoklinke in den HD 400 und mit 2x 6,3mm Monoklinke aus dem HD 400 ins Mischpult. Das funktioniert einwandfrei!!! Läuft bei mir einwandfrei und das Brummen ist auch weg!

    Gruß
    Roman
     
Die Seite wird geladen...

mapping