DEQ2496 mit DCX2496 via AES/EBU

  • Ersteller Los Eblos
  • Erstellt am
L

Los Eblos

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.04.11
Mitglied seit
09.04.11
Beiträge
3
Kekse
0
Hallo Leute,

ich wende mich mit einer speziellen Frage an Euch... es betrifft die gemeinsame Verwendung eines Behringer Deq2496 mit einem Dcx2496:

Der Signalweg ist wie folgt:

Quelle (CD-Player oder sonstiges)
über Mischer Pioneer DJM-500 mit XLR analog
über digitalen Signalprozessor Behringer ULTRACURVE PRO DEQ2496
über digitales Lautsprechermanagement Behringer ULTRADRIVE PRO DCX2496
weiter zu drei Stereo-PA-Endstufen für zwei Subwoofer und ein Paar PA Boxen.

Nun hat man beim Signalweg ja mehrere Möglichkeiten. Ich würde gern zwischen DEQ-2496 und DCX-2496 den digitalen Weg via Aes/Ebu gehen, um zwischen den beiden Geräten die ausgangsseitige D/-A-Wandlung im DEQ und die anschließende A/D-Wandlung im DCX einzusparen.

Das funktioniert mit der digitalen Verbindung zwischen DEQ und DCX auch prächtig... solange man die Anlage anständig aussteuert.

Problem dabei:
Master-Lautstärkeregelung passiert im Mischer, und damit ergibt sich der Effekt, dass bei leisen Lautstärken und damit geringem Eingangspegel am AD-Wandler des DEQ zwar noch alles super läuft, aber bei zu geringen Pegeln bereitet der DCX Probleme, wenn er digitalen Eingang bekommt. Das Audiosignal bekommt Digitalfehler und klingt schlecht.

Gehe ich mit analogem Signal von Gerät zu Gerät, spielen sehr geringe Pegel gar keine Rolle... alles funzt.

Was kann/muss man tun, damit man diese Signalkette mit digitalem Pfad zwischen DEQ und DCX auch bei sehr leisen Pegeln zum Funktionieren bekommt?

Erster Gedanke:
Master-Lautstärke muss zwischen DCX und Endstufen passieren. Das führt aber pegalabhängige Equalizer im DEQ und Limiter im DCX ad absurdum. Kann also nicht richtig sein. Zudem würde dafür irgendwie nochmal nen Mischer her müssen... hab ich noch nirgendwo gesehen, dass das jemand so macht.

Zweiter Gedanke:
Klar kann man für geringe Gesamtlautstärke einfach die Endstufen zudrehen und dann durch die Kette der Geräte mit mehr Pegel gehen... aber das kanns doch nicht sein, dass man das so machen muss? Bei nur einer Endstufe mag das ja vertretbar sein, aber wenn man mehrere hat, fummelt man sich ja nen Wolf.

Hat jemand den erschlagenden Tip? Sicher ist das PA-Basiswissen? Gern lese ich es mir auch irgendwo an, nur weiß ich nicht, wo.

Danke und viele Grüße,
Lars
 
Zuletzt bearbeitet:
Rockopa

Rockopa

PA Moderator
Moderator
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
10.12.03
Beiträge
14.423
Kekse
50.710
Ort
Oranienburg
Lies mal was Wkipedia unter Signal Qualität schreibt.
Ich betreibe das auch öfters so aber das was Du hier beschreibst habe ich noch nicht erlebt.
Trotz 30 m Multicore ,also eigentlich ungeeignetem Kabel.
 
L

Los Eblos

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.04.11
Mitglied seit
09.04.11
Beiträge
3
Kekse
0
Lies mal was Wkipedia unter Signal Qualität schreibt.
Ich betreibe das auch öfters so aber das was Du hier beschreibst habe ich noch nicht erlebt.
Trotz 30 m Multicore ,also eigentlich ungeeignetem Kabel.

Hm, also dass ein sehr langes Kabel mit womöglich noch schlechten Eigenschaften das digitale Signal leiden lässt, das ist mir klar. Mein Kabel ist aber ein normales XLR-Kabel von 50cm Länge. Daran liegt es sicher nicht.

In einem anderen Forum gab mir ein Tontechniker inzwischen Bestätigung, dass man für diesen Fall nicht drum herum kommt, die Endstufen zu zu drehen und die Vorverstärkerseite anständig auszusteuern. Im Grunde logisch... ich empfinde das nur eben bissl zu umständlich. Letztlich ist ne PA aber ja keine Comfort-Wohnzimmer-Kuschelanlage... werde ich das also so machen. ;)

Unschön daran finde ich, dass man eine einmal eingepegelte Anlage durch drehen an den Potis der Endstufen ja wieder verstellt. Das ist zwar oft nicht wirklich schlimm... aber hätte ja sein können, dass irgend ein Profi hier sagt: "Klar... Du brauchst noch dieses Geräte hier... das nutzt Du dann so und so... und dann ist das richtig gelöst!" :)

Danke fürs trotzdem drüber nachdenken. :great:
 
WolleBolle

WolleBolle

Studio & Video MOD
Moderator
HFU
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
18.11.05
Beiträge
12.806
Kekse
65.680
Ort
Hamburg
Moin!

Irgend etwas mußt Du falsch machen?:gruebel: So ein Quark mit dem zudrehen der Endstufen.
Das Du am DCX nur den Eingang A nutzen kannst, wenn Du AES/EBU verwendest ist Dir klar?

Vielleicht mal ein ordentliches Kabel verbauen, oder das verwendete hat eine Macke?

Cordial DMX-Kabel 1m CFDM 1 FM


Greets Wolle
 
D

der onk

HCA PA-Technik
HCA
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
15.04.06
Beiträge
7.718
Kekse
25.951
Streng genommen braucht man für AES/EBU ein spezielles Kabel mit 110Ohm Wellenwiderstand. Habe zwar auch schon stinknormal Mikrofonkabel verwendet, aber angeblich kotzen ja auch Pferde, sagt man...

Generell muß man aber festhalten, daß extrem niedrige Aussteuerung bei digitalisierten Signalen zwangsläufig eine Verschlechterung der Audioqualität bedingt. Was helfen einem 24 Bit, wenn man nur 8 Bit benutzt? ;):D
Was damit allerdings nicht zu erklären wäre, sind die "Digitalfehler" (die ich jetzt mal als Sync-Fehler interpretiere), denn der Timecode läuft ja unabhängig.


Ich würde also nicht nur anraten, ein geeignetes Kabel zu verwenden, sondern die Pegel in praxisgerechte Regionen zu befördern und wenn das eben mit Verringerung der Eingangsempfindlichkeit an den Amps einhergeht, dann werden die Amps eben zurückgedreht. Dafür sind die Regler an den Kisten ja dran... lol


domg


domg
 
L

Los Eblos

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.04.11
Mitglied seit
09.04.11
Beiträge
3
Kekse
0
Hm. Also ich kauf mir jetzt erstmal oben genanntes Kabel und dann teste ich das nochmal.

Danke soweit für Eure Ratschläge und Überlegungen. :great:

Grüße,
Lars
 
topo

topo

HCA Recording
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
05.07.04
Beiträge
8.583
Kekse
26.847
Ort
Frankfurt a.M.
Lies mal was Wkipedia unter Signal Qualität schreibt.
Ich betreibe das auch öfters so aber das was Du hier beschreibst habe ich noch nicht erlebt.
Trotz 30 m Multicore ,also eigentlich ungeeignetem Kabel.

Gibt es einen für dich hörbaren Unterschied zwischen der digital Variante/Verkabelung (AES/EBU) und der klassischen analogen Variante/Verkabelung?

Topo :cool:
 
Rockopa

Rockopa

PA Moderator
Moderator
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
10.12.03
Beiträge
14.423
Kekse
50.710
Ort
Oranienburg
Nein, absolut kein Unterschied.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben