Digi um 1.500 Euro mit guten Anschlüssen

von Arnfried, 28.08.17.

  1. Arnfried

    Arnfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.15
    Zuletzt hier:
    8.11.17
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    228
    Erstellt: 28.08.17   #1
    Guten Morgen zusammen,

    ich bin vor einigen Jahren von meinem Elternhaus in eine Wohnung gezogen. Da das Haus sehr hellhörig ist und ich leider meistens erst abends gegen acht, neun, zehn Uhr dazu komme, mich an die Tasten zu setzen, musste eine Alternative zu meinem geliebten Klavier her. Damals habe ich mir wg. Geldmangel ein Yamaha CP-35 gekauft. An sich bin ich damit sehr zufrieden, jedoch muss ich leider sagen, dass die Qualität doch sehr zu wünschen übrig lässt. Die Tasten klappern inzwischen stark und es kommt zu Verkantungen (aktuell nur bei einer Tasten, doch das wird vermutlich bald auch mehr). Das liegt vermutlich daran, dass es sich um ein Stagepiano handelt, was nicht für den dauerhaften Gebrauch (1-2 Std. täglich) konzipiert ist. Daher möchte ich das gute Stück nun ersetzen. Dafür zunächst einmal der ausgefüllte Fragebogen.

    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis EUR: 1000 (falls sich der Aufpreis WIRKLICH lohnt auch bis 1500)
    [ ] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Gibt es bereits Geräte, die anschlossen werden sollen?
    [ ] ja: ________________
    [x] nein

    (3) Wie schätzt Du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [ ] Anfänger
    [ ] Fortgeschrittener
    [x] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo willst Du das Instrument bevorzugt einsetzen? (ggf. Mehrfachnennung)
    [x] zu Hause
    [ ] auf der Bühne
    [ ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Was wird der Hauptzweck des Instruments
    (Klavierersatz, Live-Band, (Heim-)Studio, Alleinunterhalter...)
    Klavierersatz, Aufnahme (Klavier als Sounddatei, Anschluss an PC für MIDI (Cubase))

    (4c) Wie oft wirst Du es voraussichtlich bewegen?
    Nur bei Umzug

    (4d) Welches Gewicht willst Du bei Transporten des Instruments maximal schleppen?
    bis zu kg: egal

    (5) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Klassik, Rock, Pop, Metal, Blues, Boogie-Woogie (alleine, selten zusammen mit Gesang oder Akkustikgitarre)

    (6) Welche Gerätetypen kommen für dich infrage?
    [x] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)
    [ ] Computer + Soundkarte + MIDI-Masterkeyboard (Computer-Software plus separate Klaviatur)
    [ ] Expander + MIDI-Masterkeyboard (Einzelgeräte jeweils für Klangerzeugung und Klaviatur)
    [ ] Wie oben, aber Expander für 19-Zoll-Rack geeignet

    (7) Welche Tastaturumfänge kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardumfang Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [x] 88 (Standardumfang Pianotastatur)

    (8) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard bei Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [x] Hammermechanik (möglichst ähnlich zu Klavier)

    (9) Soll dein Instrument "Spezialist" für bestimmte Klangbereiche sein? (Flügelklänge, E-Pianos, Orgeln, Synthies...)
    [x] ja: Flügel, Chembalo, Orgel, gerne aber auch weitere für Soundaufnahmen
    [ ] nein, lieber ein Allrounder

    (10) Welche Funktionen und Anschlüsse sind dir besonders wichtig?
    [x] eingebaute Lautsprecher
    [ ] MIDI Schnittstellen (z.B. MIDI-Buchsen, USB to Host, Bluetooth)
    [ ] R/L Line Out (Audio-Ausgänge für Audio-Aufnahmen, Proberaum, Bühne)
    [ ] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen)
    [ ] Sequenzer/MIDI-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)

    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät

    [ ] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [ ] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)

    [ ] eingebaute Effekte, falls gewünscht - konkret: ____________________________________
    [ ] sonstiges: __________________________________________________

    (11) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnlich-wohnzimmertaugliches Aussehen, gut transportables Design... )
    Es sollte sicher und fest stehen (nicht wackeln)

    (12) Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    Audioaufnahme sollte möglichst komfortabel sein (z.B. via USB-Stick, ohne ständig Kabel verlegen zu müssen. Das nervt mich beim Anschließen an den PC schon derbe, da das Klavier in einem anderen Raum steht als mein PC). Außerdem wäre ein... naja... wie sagt man... Metronom mit Drum-Loops(?) ganz nett, damit es beim Üben nicht ganz so langweilig wird xD ist zwar kein Muss, aber ich erwische mich immer wieder, wie ich einen Drum-Looper auf dem Handy als Metronom nutze, statt das Standard "Tak-Tak-Tak-Tak"



    Bei Punkt (6) bin ich mir nicht sicher was gemeint ist. Mein aktuelles Instrument spielt aufgenommene Töne von einem Flügel ab, ich habe allerdings gehört, dass manche Instrumente inzwischen auf Sampler setzen... Was bessere Klangqualität hat weiß ich da nicht :p Will natürlich das beste für mein Geld.
    Bei Punkt (10) bin ich mir ebenfalls nicht sicher. Insgesamt möchte ich es als Klavierersatz nutzen, daher sind die eingebauten Lautsprecher schon wichtig. Da ich hobbymäßig gerne mal was komponiere ist ein Anschluss an den PC (MIDI) wichtig. Ansonsten nehme ich gerne meine eigenen Arragements als Audiodatei auf (aktuell einfach mittels Mikrofon), da wäre es super, wenn man beispielsweise einfach einen USB-Stick anschließen könnte, und die Aufnahme direkt als Audiodatei speichern kann.

    Dort wo ich wohne (Siegen) gibt es leider nur sehr kleine Musikgeschäfte, wo die Auswahl begrenzt ist. Zum anspielen werde ich evtl. den Kölner Music-Store aufsuchen, werde mir allerdings Ende der Woche mal die beiden heimischen Musik-Geschäfte anschauen. Da der Music-Store jedoch rel. weit weg ist und mit ca. 1 1/2 Stunden fahrt verbunden ist, wäre ich über Vorschläge passender Modelle sehr dankbar :)

    Markenpräferenzen habe ich keine.

    Nachtrag: Da ich im Moment viel nach Gehör spiele (leicht an meinen anderen Posts erkennbar :p), wäre es auch eine nette Zusatzmöglichkeit, Musik direkt auf dem Klavier anspielen zu können. Ideal wäre natürlich per USB-Stick mp3s abspielen zu können, wobei ich dann gleichzeitig dazu spielen kann :) Alternativ geht auch über das Handy (vielleicht gar nicht so verkehrt, da ich als Anfänger was das Thema angeht das Tempo aktuell gerne mal runter regle).

    Vielen Dank und schöne Grüße,
    A.
     
  2. brennbaer

    brennbaer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.14
    Zuletzt hier:
    19.11.17
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    346
    Erstellt: 28.08.17   #2
    Das ist das gleiche.

    Was Du meinst, ist das Physical Modeling, wo keine aufgenommenen Töne (Samples) abgespielt werden, sondern diese anhand unterschiedlichster Parameter synthetisch erzeugt werden.
    Entsprechende Pianos liegen aber meines Wissens ein gutes Stück über Deiner Preisvorstellung.
    Oder alternativ als Software (ab 100€ bis ca. 700€) für den PC: Pianoteq

    Wenn Du bei "bis 1000€" bleiben willst, wird wahrscheinlich kein Weg am Roland FP 30 oder Kawai 110ES vorbeigehen.
    Und da bleibst du preislich noch ordentlich darunter, sparst also noch etwas Geld.

    Ich hatte mir seinerzeit die "üblichen Verdächtigen" angeschaut und für meinen Geschmack bot das FP 30 das beste Preis - Leistungsverhältnis, vor allem aber die klavierähnlichste Tastatur.
    Auch zwei Verkäufer in dem Musikgeschäft, wo ich das Piano vor einem guten halben Jahr gekauft habe, meinten unabhängig voneinander, dass man in der Preisklasse unter 1000€, aber auch im schon etwas höheren Preisbereich nichts besseres finden würde, als das FP 30, speziell auch wenn es um die Tastatur geht.
    Eine Schmankerl bei dem Piano ist auch die Simulation von Resonanzen (allerdings nur beim Piano1), was die direkten Konkurrenten ES110 und Yamaha P115 wohl nicht bieten.
    Das bedeutet, dass wenn ich eine Taste anschlage und eine andere gedrückt halte, die angeschlagene Taste die gedrückte zum "mitschwingen" bringt, was einen lebendigerenen, realistischeren Sound erzeugen soll.
    Inwieweit dies in der Praxis von Belang ist, müssten erfahrenere Spieler besser beurteilen können.
    Letztendlich wirst Du aber eh nicht drumherum kommen, die Instrumente selber auszuprobieren, um das für dich passende zu finden.
     
  3. Rearden576

    Rearden576 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.17
    Zuletzt hier:
    3.10.17
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.08.17   #3
    Ich hab mir auch vor kurzem eins gekauft und denke ich kann dir bisschen weiterhelfen.

    Also erstens fahr auf jeden fall in einen Laden und spiel die an die dich interessieren, da man oft ausm internet schwer einschätzen kann ob einem das instrument gefällt.

    Ich hab mich für das kawai es 8 entschieden und finde es hammer (1500 ca). Ich kann dir das echt empfehlen wenn du eine gute klaviatur und natürlichen klang willst.hatte davor das fp90 fuer 2 tage und habs dann getauscht wegen zu viel sustain und unnatürlichem klang (meine meinung)

    Schau halt ob du es dir auf raten irgendwo kaufen kannst, habe ich auch gemacht und zahle nur 4% zinsen bei 12 monaten laufzeit.

    Gute kopfhörer sind noch wichtig (ca 100€) und beim ES 8 sind externe lautsprecher zu empfehlen da die verbauten echt schwach sind.
    (Jbl lsr 305 zb)

    Die unterschiede zwischen den herstellern (roland, yamaha, kawai) sind halt echt enorm (klang,tasten,design etc.) also echt durchprobieren.
     
  4. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    8.718
    Zustimmungen:
    2.843
    Kekse:
    36.363
    Erstellt: 28.08.17   #4
    Meines Erachtens tust Du dir mit dem Budget "1.000 bis max 1.500 EUR" in Bezug auf deine Ansprüche keinen Gefallen.
    Ob z.B. ein Mittelklasse Kawai CN 27 für rund 1.300 EUR doch deinen Ansprüchen genügen kann, das müsstest Du ausprobieren.
    Dem Fragebogen nach würde ich allerdings auf die Oberklasse tippen, das bedeutet aber auch einen höheren Preis ab ca. 2.000 EUR.
    https://www.thomann.de/de/yamaha_clp_645_b.htm
    https://www.thomann.de/de/roland_dp_603_pe.htm
    https://www.thomann.de/de/kawai_ca_67_sb.htm

    Bei Budget Modell Kawai ES 110 gibt es gegenüber dem Vorgänger eine verbesserte Tastatur und beim Grand Piano 1 laut Pianoman Chuck das gleiche Sample vom Shigeru Kawai Ex Flügel wie im ES 8.
    youtube.com/watch?v=bGhTjR9MtMs
    youtube.com/watch?v=CgaMNd-c5SA

    Wenn dir die (m.E. sehr gute) Tastatur des ES 110 genügt und es praktisch vor allem und das Grand Piano geht, könnte das ES 110 also sehr interessant sein. Die weiteren Klänge des ES 110 sind gegenüber dem ES 8 allerdings schlichter ausgelegt (Harmonic Imaging statt Harmonic Imaging XL).

    Möglicherweise bist Du aber auch eher ein Freund von Roland oder Yamaha (GH3 oder besser)-Tastaturen und deren Klängen statt der von Kawai, das kann aus der Ferne niemand voraussagen.

    Gruß Claus
     
  5. Arnfried

    Arnfried Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.15
    Zuletzt hier:
    8.11.17
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    228
    Erstellt: 28.08.17   #5
    Hallo Zusammen und schon mal vielen Dank :)

    @brennbear: Ups, da bin ich mit den Worten durcheinander gekommen. Du hast recht :p
    Da hier das Budget oft angesprochen wird: die 1000-1500 sind für mich generell okay. Die wirkliche Schmerzgrenze läge etwas höher (max. 2200€), die möchte ich allerdings ungerne ausreizen, da es halt "nur" ein Hobby ist (wenn auch das leidenschaftlichste was ich habe).

    Heute hatte ich die Gelegenheit mal einige Kawais und Yamahas anzuspielen. Darunter waren meine Favoriten das Yamaha YDP 143 (Arius Reihe müsste das sein), sowie das Yamaha CLP 625. Unter Kawai waren meine Favoriten das CN37 und das ES-8.

    Leider war kein Roland dabei. Nun einmal zu meinen Schlussfolgerungen des heutigen Tages:
    - Die Klaviatur der Yamaha-Geräte war schon verdammt gut. Die der Kawai-Geräte ist definitiv vergleichbar. Welche besser ist kann ich nicht sagen, allerdings hat mir die des Kawai ES-8 persönlich am besten gefallen, weil die am nächsten an meinem eigenen Klavier liegt.
    - Die Sounds der Yamaha-Geräte sind für meinen (persönlichen) Geschmack ein wenig zu Dumpf und weich. Da treffen die beiden Kawai-Geräte mit dem von @Claus erwähnten Shigeru Kawai EX viel stärker meinen Geschmack. Der Kawai SK-5 (glaube ich ^^) ist hingegen wunderbar weich. Auch der trifft viel stärker meinen Geschmack als der der Yamaha-Geräte.
    - Die Yamaha-Geräte, sowie das CN37 haben eine wunderschöne Optik, in die ich mich sofort verliebt habe. Das ES-8 ist ein Stage-Piano und ist daher nicht gerade eine schöne Wohnzimmerdekoration.

    @Rearden576: Ich weiß nicht ob meine Ohren einfach nur schlechten Sound gewohnt sind, oder ob meine Ansprüche zu niedrig sind, aber ich fand den Sound über die Lautsprecher unheimlich gut. Interessanterweise sogar besser als den des CN37, obwohl da ein wenig mehr Wert drauf gelegt wurde (Bässe schön aus dem unteren Korpus, hohe Töne oben auf Augenhöhe). Tatsächlich fand ich den Sound von dem ES-8 von allen heute getesteten Geräten am besten. Das ist allerdings auch das teuerste (zwar mit ca. 1600€ etwas günstiger als das CN37, allerdings ohne Gestell. Dafür kämen etwa 150€ drauf).
    Die Yamaha-Geräte sind da deutlich günstiger (das Arius ca. 700, das Clavinova ca. 1200), haben mich vom Klang her aber nicht überzeugt.

    Bei Gelegenheit werde ich im Kölner MusicStore mal ein Paar Roland-Geräte anspielen.
    Die Videos von PianoManChuck muss ich nochmal anschauen, die liefen gerade nebenbei und ich habe überhaupt nicht zugehört xD

    Bis dahin muss ich überlegen, ob das ES-8 trotz Preis und "nur" Stage-Piano eine Option für mich wäre.

    @Rearden576 vielleicht könntest du mir noch ein wenig mehr über deine Erfahrungen erzählen :)


    Danke an euch nochmal und liebe Grüße,
    A.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Rearden576

    Rearden576 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.17
    Zuletzt hier:
    3.10.17
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.08.17   #6
    Also ich finde das ES 8 echt hammer und so schlecht schaut das mit dem optionalen Ständer garnicht aus finde ich. [​IMG]

    Wenn du dich wirklich interessierst und englisch kannst lies dir diese Rezension mal durch. Hatte echt glück dass ich die gefunden hab, wäre sonst nie auf dieses Instrument gekommen. https://azpianonews.blogspot.de/201...Digital-Piano-lowest-price-pro-portable-.html

    Auf der Seite sind auch mehrere Rezensionen über andere Pianos, der Typ hat Ahnung.

    Also ich finde im Moment von Roland ist der sound zu digital und die Tasten zu schwergängig, Yamaha ähnlich und nur Kawai hat meiner Meinung nach eine leichtgängige Klaviatur mit dem richtigen sound. aber jeder hat halt seine eigenen Präferenzen deswegen anspielen. ah und übrigens im ES 8 ist der soundchip vom CS 11 verbaut, also der sound über Kopfhörer ist unglaublich.

    Pass auf wenn du dir das ES 8 holst und dir noch diese 3 fach Pedal Einheit holst dass du mit dem Pedalabstand klar kommst, hab gelesen dass das ziemlich eng gebaut ist. Ich benutze das einfache mitgelieferte Sustain Pedal mit dem Ständer.
     
  7. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    8.718
    Zustimmungen:
    2.843
    Kekse:
    36.363
    Erstellt: 28.08.17   #7
    Wenn Du mal wieder im Laden bist, dann könntest Du noch das Kawai CA 17 gegen das ES 8 testen, beide haben die gleiche Klangerzeugung.
    Die Tastatur ist zwar nicht "genau gleich" und es hat insgesamt weniger Klänge, aber wenn das für dich nicht so wichtig ist könnte es als "Möbelvariante" taugen - preislich ist es ebenfalls vergleichbar.



    Gruß Claus
     
  8. Arnfried

    Arnfried Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.15
    Zuletzt hier:
    8.11.17
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    228
    Erstellt: 30.08.17   #8
    @Rearden576 vielen Dank :) Den Artikel habe ich auch gelesen, sowie einige andere Rezensionen und den Thread über das ES-8. Da wurde ja häufiger gesagt, dass es Probleme mit den Lautsprechern und den Spaltmaßen der Klaviatur gibt. Ich nehme an, die Probleme hast du nicht? :) Da das Produkt ja nun schon etwas länger auf dem Markt ist, sind die Probleme hoffentlich in zwischen behoben.

    @Claus ich habe mal noch die restlichen Musikgeschäfte hier unter die Lupe genommen. Ein Laden hier, den ich noch nicht besucht habe, hat noch einige Yamaha-Geräte da, die ich noch gerne anspielen würde, allerdings ist mir der Sound bei denen meist zu weich und ein wenig zu dumpf. Ein weiterer Laden (ein wenig weiter weg) hat sowohl Yamaha, als auch Kawai, da werde ich heute mal hin fahren und direkt vergleichen^^ Das CA-17 SB haben die leider nicht da, allerdings einige weitere, die ich noch nicht angespielt habe. Bin schon gespannt :)

    Am Freitag oder Samstag geht es zum Music-Store in Köln, da kann ich so ziemlich alles was es auf dem Markt aktuell gibt vergleichen :)

    Nach reiflichem Brainstorming bin ich nun zu dem Schluss gekommen, dass mir die Optik vielleicht doch nicht so wichtig ist, sondern das Spielgefühl und der Klang doch DEUTLICH im Vordergrund stehen. Interessanterweise habe ich mit dem Verkäufer bei den beiden oben erwähnten Kawai-Geräten eine Gemeinsamkeit unserer Meinungen gefunden, die mich dazu gebracht hat, den Klang und das Spielgefühl vor die Optik zu stellen. Zum einen war die Klaviatur beider Geräte die selbe (GH3), wobei sich dennoch die des ES-8 für mich besser, echter und passender angefühlt hat. Keine Ahnung woran das liegt. Zudem fand ich bei diesem Gerät den Sound besser, obwohl er (da weiß ich allerdings nicht ob das stimmt, da vertraue ich dem Verkäufer mal) bei dem CN37 besser sein sollte.

    Heute werde ich noch das CLP 645, das ES 110 und das CA 67 anspielen. Roland haben die leider nicht da :(

    Noch mal vielen Dank für eure Beratung :)
     
  9. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    8.718
    Zustimmungen:
    2.843
    Kekse:
    36.363
    Erstellt: 30.08.17   #9
    Mal abgesehen davon, dass man die Klangcharakteristik bei allen Digitalpianos nach eigenen Vorstellungen verändern kann ist der "Grundklang" des jeweiligen Grand Piano 1 natürlich auch Geschmackssache und außer Diskussion.

    Am Rande finde ich trotzdem witzig, dass bei den akustischen Flügeln und Klavieren sehr häufig der "europäische" etwas weichere, runde, romantische Klang von Kawai Instrumenten erwähnt wird, gern gegenüber gestellt zum brillianter bis "härter" eingeschätzten Klang akustischer Instrumente von Yamaha. :D
    Auch dabei wird übersehen, dass ein fähiger Fachmann das Instrument nicht nur stimmen, sondern auch regulieren und intonieren kann.
    youtube.com/watch?v=n8GrGME9e94

    Bei den Digis wird der aufwendig Ton für Ton gesampelte Klang bisweilen offenbar genau anders herum empfunden.
    Aber letztlich kommt es natürlich nur darauf an, das für sich passende Gesamtpaket zu entdecken.
    GH3-Tastatur bezeichnet eine YAMAHA-Tastatur, aktuell sind je nach Modell (Zuordnungen beispielhaft, aber nicht vollständig):
    GrandTouch (CLP-685), NWX (CLP-645) , GH3X (CLP-635, CLP 535), GH3 (CLP 525, YDP-163), GH (P-255), GHS (YPD-143, P-115).

    Bei Kawai gibt es andere Bezeichnungen und Detail-Konstruktionen, Modellzuordnung am Ende der Übersicht
    http://www.kawaius.com/digital/Features/actions.html
    Aktuell sind die Bezeichnungen:
    Grand Feel II ("bessere" CA), RH III (=Responsive Hammer bei CA37, CN27), RM3 Grand II (CA17), Advanced Hammer Action IV-F (CN14) und in den Stage Pianos Grand Feel (MP11), RH3 (ES8), RH (MP7) und RH-Compact (ES110).

    Gruß Claus
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. Arnfried

    Arnfried Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.15
    Zuletzt hier:
    8.11.17
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    228
    Erstellt: 31.08.17   #10
    Hallo Claus,

    bezüglich des Klangs sieht man mal wie das persönliche empfinden variieren kann :)
    Ich habe gestern noch einige Clavinovas angespielt. Die weiche Art des Bösendorfer Flügels ist da wirklich ein Traum :D Aber der "harte" Klang des (ich weiß gerade leider nicht mehr welcher es war) härteren Pianos war leider überhaupt nicht meins.

    Das Video kann ich leider gerade nicht ansehen, werde ich aber heute am Abend machen.

    Upsi, da bin ich durcheinander geraten :p Aber auch gestern habe ich wieder festgestellt, dass die Kawai-Tastatur mir deutlich besser liegt. Zwar war die Holztastatur des CLP-...äähm^^ weiß leider nicht mehr welches das war... auch sehr schön, aber für meinen Geschmack ein wenig zu starr. Interessanterweise gefallen mir bei e-Pianos die "nur"-Plastik-Tastaturen besser :p

    Heute werde ich in einem anderen Geschäft noch die restlichen Yamaha-Geräte anspielen, am Wochenende im MusicStore mal alle querbeet, aber aktuell liegt meine persönliche Präferenz beim ES-8 und dem CN37 :)

    Gruß,
    A.
     
  11. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    19.11.17
    Beiträge:
    2.590
    Ort:
    Holstein
    Zustimmungen:
    396
    Kekse:
    3.472
    Erstellt: 31.08.17   #11
    Gute Aktion! Bei jedem neuen Termin haben sich Ohren und Hände schon wieder etwas verändert und man nimmt differenzierter wahr, wie einem das Gerät gefällt. Viel Spaß beim Anspielen!
     
  12. Arnfried

    Arnfried Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.15
    Zuletzt hier:
    8.11.17
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    228
    Erstellt: 01.09.17   #12
    Es hat sich auf jeden Fall für mich gelohnt :p Nun weiß ich, dass für mich die Clavinova-Geräte ausscheiden. Zwar gefällt mir nach wie vor der Bösendorfer-Klang wahnsinnig gut, allerdings ist der andere Flügesound nicht nach meinen Geschmack. Der Hauptgrund ist allerdings, dass die Klaviatur für meine persönliche Spielweise ein wenig zu Hart ist (und das, obwohl ich die Pranken von Kingkong habe!). Die Arius-Reihe hat mir da irgendwie besser gefallen. Mal schauen was morgen der direkte Vergleich von Yamaha und Kawai ergibt :p Bin auch auf die Roland-Geräte gespannt :)

    Ich werde bestimmt wieder mal berichten xD Vielleicht hilft es ja auch Anderen, die still und heimlich mitlesen ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  13. Arnfried

    Arnfried Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.15
    Zuletzt hier:
    8.11.17
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    228
    Erstellt: 03.09.17   #13
    So meine Lieben, ich weiß ich geh euch bestimmt tierisch auf die Eier, aber ich muss mal wieder erzählen wie es war :p

    Im Musicstore hatte ich die Gelegenheit mal Geräte direkt zu vergleichen. Als ich dem Herren von der Beratung meine Geschichte erzählt habe hat er mich direkt an das Kawai ES-8 gesetzt, was mich bis auf einige Kleinigkeiten restlos überzeugt hat (von 2 Stunden die ich da war habe ich mindestens eine 1h an dem Ding gehockt ^^). Auf die Frage was er mir zum Vergleich zeigen könnte hat er mich an ein Gerät von Casio und eins von Yamaha gesetzt. Auf meinen Wunsch zum Glück kein Clavinova :) Leider weiß ich die Modelle nicht mehr :( Das Casio konnte sowohl vom Klang, als auch von der Klaviatur definitiv nicht mit dem Kawai mithalten! Da waren aber auch knapp 1200€ Preisunterschied :p Das Yamaha war okay, hat mich jedoch auch vom Klang her nicht überzeugt. Danach habe ich noch ein Paar andere Dinger so getestet. Das einzige was mich sonst noch überzeugt hat war das Roland FP-90. Allerdings waren da keine Kopfhörer dran, und alle Helfer waren zu beschäftigt um mir aushelfen zu können :( Die Klaviatur war jedoch ebenfalls extrem(!!!) geil. Die konnte mit dem Kawai definitiv mithalten. Ich würde fast sagen, die war besser, aber für meinen Geschmack ein wenig zu leichtgängig (hat aber auch Vorteile XD Meine bescheidenen ersten zwei Seiten vom Fantasie Impromptu liefen darauf super flüssig :D faszinierend, wie dabei die Meinungen auseinander gehen können, @Rearden576 oder? :) ). Leider konnte ich den Klang ohne Kopfhörer nicht beurteilen, da es dort zu laut war. Da ich erst um vier dort war, war dann leider auch relativ schnell Ladenschluss :( Muss ich wohl noch mal hinfahren und erneut testen :/

    Hat jemand mit den Roland-Geräten Erfahrung und kann diese mit mir teilen? Bei einer mini-Recherche habe ich als Hauptunterschied allerdings schon mal festgestellt, dass beim FP-90 nicht gesamplet wird, sondern das von @brennbaer erwähnte Physical Modeling. Da ich das sonst nur von Cubase kenne finde ich es ein wenig schade, dass ich das nicht näher austesten konnte :(

    @Rearden576 hat ja schon gesagt, dass der Klang für seinen Geschmack zu unnatürlich ist und zu viel Sustain drauf ist. Außerdem noch eine Frage zum Kawai an dich: Ich hab auch mal ein wenig in den Menüs rum gespielt. Da gibt es ja wirklich wahnsinnig viel zum einstellen. Allerdings finde ich die Menüführung grauenhaft :( Ich hab gelesen, dass man da Einstellungen als Registrierung speichern kann... Kann man die Einstellungen evtl am PC vornehmen und dann über den USB-Stick aufspielen oder so? Sonst klickt man sich bestimmt dumm und dämlich xD Falls nicht ist aber kein Beinbruch, werde da wahrscheinlich eher selten dran rum spielen :p

    Gruß und ein schönes Restwochenende,
    A.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    19.11.17
    Beiträge:
    6.403
    Zustimmungen:
    502
    Kekse:
    2.328
    Erstellt: 04.09.17   #14
    Kawai es 8 finde ich witzigerweise gerade als buehneninstrument perfekt. Wie ich mich da gehoert und wohlgefühlt habe, perfekt. Das feedback beim spielen. Bei der probe nicht soo doll (tastatur "federnd), aber live ist entscheidend auf der buehne.
     
  15. Arnfried

    Arnfried Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.15
    Zuletzt hier:
    8.11.17
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    228
    Erstellt: 10.09.17   #15
    Hallo zusammen,
    ich wollte euch nur mal auf dem Laufenden halten :p

    Ich habe jetzt noch das Roland FP-30 angespielt, das fand ich auch nicht schlecht. Trotzdem hänge ich immer noch zwischen de FP-90 und dem ES-8 ^^
    Dazu mal eine andere Frage: Wie kann ich mir die Klaviaturen dabei vorstellen?
    Ich habe jetzt seit kurzem wieder Unterricht, und mein neuer Klavierlehrer (ein wahrer Gott am Klavier <3) meinte meine Finger sind zu mikrig xD Deshalb habe ich wieder mit Fingerübungen und Czerny angefangen. Dabei soll ich (das habe ich hier schon mal irgendwo gelesen) mit aller Kraft aus den FINGERN drauf hämmern. Sprich: ganzer Körper entspannt, Hand entspannt, Finger hoch und von der Gravitation mit ein wenig Nachdruck nach untern hauen :p

    Mein P35 (von dem ich nie begeistert war) hat noch nie wirklich eine gute Klaviatur gehabt, aber seit ich solche Übungen mache ist die schwammiger und labbriger als je zuvor... Halten die Tastaturen vom FP-90 und ES-8 soetwas aus? Das ist ja schon eine ziemliche Belastung :p

    Gruß,
    A.
     
Die Seite wird geladen...

mapping