Digitales Recording-Studio

von MaSo, 24.09.04.

  1. MaSo

    MaSo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.04
    Zuletzt hier:
    18.11.04
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.09.04   #1
    Hallo,

    ich hoffe, es ist nicht zu unverschämt, wenn ich als Neuling gleich mit einer Frage in`s Forum platze...

    Ich versuchs schon seit einiger Zeit mit Gesang und inzwischen klingts dank Unterricht nicht mehr ganz so grausam wie am Anfang. Ich hoffe jetzt den einen oder anderen Freund zu überreden, zusammen Krach zu machen. Um den Hardwareaufwand und Platzbedarf zu minimieren und das ganze auch noch aufnehmen und bearbeiten zu können dachte ich an ein Standalone Harddisk-Rekording Gerät mit Mischfunktion etc.. Schön wäre es, wenn es auch gleich für Life-Mitschnitte "richtiger" Amateurbands oder gar Demo-Cds brauchbar wäre, dann könnte ich alten Freunden einen Gefallen tun.

    Nachdem ich schon einiges Geld für Spielzeug ausgegeben habe (Edirol U8, Tascam Pocketstudio 5, ...), das mich dann erwartungsgemäß doch nicht befriedigte, würde ich ja auch mal etwas mehr Geld investieren. Ich dachte da so etwa bis 1000 Euro für ein gebrauchtes Gerät.

    Könnt Ihr mir einen Tipp geben, welches Teil zu empfehlen wäre? Hier im Forum wurde mal das Boss BR 1600 lobend erwähnt, das mir auch schon ins Auge gefallen war. Allerdings habe ich nach viel Suchen im Internet gefunden, dass es nur mit 44,1 kHz 16 Bit aufnimmt. Ist das noch zeitgemäß? Für den gleichen Neupreis kriegt man ja schon 24 Bit Geräte. Oder wie isses mit dem Tascam 2488? Das kriegt man zwar anscheinend noch kaum gebraucht und es ist auch etwas teurer, aber die technischen Daten ( z.B. bei Thomann ) lesen sich so nett. ...nur die Werbung las sich ja sogar beim Tascam Pocketstudio recht hübsch :p

    Ich bin Euch für jeden Rat dankbar

    Tschüss

    Matthias
     
  2. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 25.09.04   #2
    Ich weiß nicht ob 16 Bit oder 24 Bit wirklich einen Klangunterschied ausmacht, ich würde es nicht überbewerten.

    Als Alternative sieh dir auch mal die Geräte von Zoom an, z.B. MRS-1266. Die bieten bei ähnlichem Preis oft noch etwas mehr als die von Boss.

    Live-Mitschnitte von Bands sind generell ein Problem weil diese Geräte meist nur 2 Spuren simultan aufnehmen können.
    Das Zoom MRS-1608 kann glaube ich 8 simultan aufnehmen, kostet aber auch über 1000.-. Abgesehen davon ist auch 8 Spuren für eine ganze Band nicht viel.

    Da du Sänger bist und sicher ein gutes Mikro verwenden willst solltest du auf XLR-Eingänge mit Phantomspeisung achten.

    Lies mal die user reviews auf www.harmonycentral.com, die haben mir schon oft geholfen. Die Multitracker stehen dort unter "Effects".
     
  3. MaSo

    MaSo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.04
    Zuletzt hier:
    18.11.04
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.09.04   #3
    Hallo KlausP,

    vielen Dank für Deine Antwort. Harmonycentral.com fand ich auch schon sehr hilfreich. Aber insgesammt finde ich die Welt der Musikelektronik doch recht verwirrend. Wenn ich mir ein Notebook kauf, dann weiß ich, auf was ich achten muss und dass ein Teil über einen gewissen Preis keinen Sinn für mich macht. Aber im Musikbereich...

    XLR-Eingänge sind klar, auch Phantomspeisung sollte so ein Teil haben, wenn ich mich auch bisher nur mit einem AKG D 3700 bemühe. Gleichzeitige Aufnahme von 8 Spuren bieten heute einige Geräte zwischen 1000 und 1400 Euro Neupreis. Der Livemitschnitt wäre halt ein Zuckerl, wenns klappt.

    Was ich etwas fürchte, sind unangenehme Überraschungen. So wäre z.B. das Pocketstudio trotz einiger unerwarteter Einschränkungen ganz nett für Gesangsübungen. Wenn die Eingänge nur wirklich regelbar wären. Aber die verzerren einfach schrecklich, sobald das Eingangssignal lauter wird (also z.B. bei jedem Standardmikro am "Mikroeingang"). Runterregeln hilft nichts, als wäre das Inputpoti hinter dem AD-Wandler.

    Das Pocketstudio ist natürlich eher eine Art Spielzeug. Aber auch ein Harddiskrekorder in meinem Preissegment bietet eine ähnliche Euro/Feature-Relation. Da habe ich halt etwas Sorge, dass mir, wenn ich mir wahllos ein Teil greife, ähnliches bevorsteht. Fachliche Beratung durch den Händler scheint nicht unbedingt davor zu schützen.

    Tschüss und vielen Dank

    Matthias
     
  4. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 27.09.04   #4
    Hallo,

    Beratung ist tatsächlich ein Problem. Allerdings habe ich sowohl an Roland/Boss wie auch an Soundservice Berlin (Vertrieb ZOOM) Fragen per Mail geschickt und immerhin jedesmal eine Antwort erhalten.
    Zumindest für Boss Geräte gibt es auch Usergroups bei Yahoo. Und für Zoom Studios kenne ich ein spezielles Forum.

    Das mit dem Tascam erstaunt mich, ich habe so ein ähnliches Ministudio von Zoom und sogar da kann man die Empfindlichkeit das eingebauten Mics HIGH oder LOW setzen, unabhängig von der Kanalaussteuerung.
    Viele User verwenden auch meines Wissens für Mikrofonaufnahmen noch vorgeschaltete Mischpulte, was vielleicht die Anpassungsprobleme lösen kann.
     
Die Seite wird geladen...

mapping