DiMarzio DP220 D Activator - Erfahrungsaustausch

von explorer76, 13.03.08.

  1. explorer76

    explorer76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.209
    Ort:
    RUHRGEBIET
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    1.201
    Erstellt: 13.03.08   #1
    Hallo zusammen,
    wer hat schon nähere Erfahrungen mit den D Activator von DiMarzio gemacht? Speziell im Hinblick auf Variabilität und Dynamik. Können die Teile nur "auf die Fresse" oder geht da auch mal ne gepflegte, überzeugende Runde Classic Rock?
    Wäre schön wenn mir jemand was zu den Teilchen sagen könnte, weil so auf gut Glück bestellen würde ich eher ungern.
    Danke schonmal für eure Hilfe/Kommentare!
    Gruß,
    Bastian.
     
  2. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 13.03.08   #2
    Eines vorweg: Ich bin prinzipiell kein großer Freund dieser passiven Pickups, die nach aktiv klingen sollen. Wenn man den typischen Klang aktiver Pickups haben will, sollte man meiner Meinung nach zu den "richtigen" EMGs oder Blackouts greifen.

    Ich habe den D-Activator kürzlich in ner Ibanez VBT-700 gehört. Generell hinterließ das Teil einen zwiespältigen Eindruck: Wie versprochen ist er tatsächlich recht transparent. Auch bei viel Gain bekommt man - entsprechende Spieltechnik wie immer vorausgesetzt - noch einen differenzierten, ziemlich matschfreien Sound hin. Clean wirkt er etwas farblos, aber okay. Die Ansprache auf Änderungen im Anschlag war sowohl vezerrrt als auch clean gut.
    Obertöne bringt der D-Activator gut rüber - den pinch harmonics steht also nichts im Wege.

    Was mir nicht so gefiel war der Grundklang vor allem in Halsposition. Ich mag am Neck halt ganz gerne so einen etwas "singenden" Ton. Und den brachte der D-Activator zumindest in dieser Gitarre irgendwie nicht so dolle.

    Da ich nicht soo häufig crunchy spiele, habe ich diese Settings nicht so intensiv getestet. Ich habe mal versucht, was in Richtung AC/DC hinzukriegen und hatte damit nur mäßig Erfolg. Da fehlte irgendwie die Wärme, aber auch ein wenig der "Dreck". Schwer zu beschreiben, aber mir klang das zu glatt. Amp war übrigens ein Spider Valve. Nicht gerade prädestiniert für Crunch, ich weiß. Aber eigentlich kann der Verstärker sowas.

    Um auf die Ausgansgfrage zurückzukommen: Das Teil ist klar für die härtere Fraktion gedacht. Ist auch kein Wunder, der D-Activator ist Dimarzios Antwort auf die EMG HZs... Für Classic Rock würde ich dann doch was anderes (zum Beispiel nen Seymour Duncan SH-4 oder eventuell auch SH-5 oder nen Dimarzio ToneZone) vorziehen.

    Wenn eine Gitarre nicht nur für Metal verwendet werden soll, würde ich generell eher zu weniger "heißen" Pickups raten. Mit heutigen Amps kriegst du auch mit einem Allround-Pickup wie dem SH-4 ein zumindest akzeptables Metal-Brett hin. Umgekehrt sind Tonabnehmer, die gezielt für high gain gebaut wurden, meist zu nicht viel anderem zu gebrauchen.
     
  3. explorer76

    explorer76 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.209
    Ort:
    RUHRGEBIET
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    1.201
    Erstellt: 14.03.08   #3
    Ich spiele derzeit nen Häussel Vin+ in meiner Caparison und bin mit dem PU auch sehr zufrieden! Wollte mal was neues probieren und fand den PU von den Specs her sehr interessant!
    Wir spielen in der Band allerdings relativ wenig "modernen" Metal sondern gehen eher in die Retro/Stoner Metal Ecke, wo Wärme und straffe Bässe im Sound einfach sein müssen. Somit fiele ein PU mit ner ähnlichen Charakteristik wie ein EMG Hz4 (den ich auch mal hatte) schonmal sofort aus dem Schema raus.
    Also danke schonmal für deine Einschätzung. Falls jemand noch ne Meinung dazu hat würde ich mich sehr freuen!
     
Die Seite wird geladen...

mapping