Direktaufnahme TD3 -> Superior Drummer -> Cubase SX

  • Ersteller Killcycle
  • Erstellt am
Killcycle
Killcycle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.20
Registriert
10.01.05
Beiträge
182
Kekse
47
Ort
Landshut
Hallo zusammen,

Wenn ich direkt über Midi mit Superior Drummer auf dem Klick in Cubase SX spiele, ist die Aufnahme beim Anhören nicht mehr exakt auf dem Klick. Kann es sein, dass meine Rechner zu schwach dafür ist ?

Athlon X2 3800+
2GB RAM

Egal ob mit Asio4all oder mit dem Creativetreiber.. ?
 
Pfeife
Pfeife
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
30.11.05
Beiträge
6.297
Kekse
9.103
Ort
Erfurt
Der Rechner ist selten zu schwach.
Beschreib mal deinen Aufbau etwas genauer, vielleicht kann dir dann auch geholfen werden.;)
 
Reflex
Reflex
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.02.21
Registriert
27.02.05
Beiträge
3.993
Kekse
14.987
Ort
Wien
Hast du die Auto-Quantisierung beim Aufnehmen eingeschaltet?
Es kann natürlich sein, dass dabei einige nicht genau eingespielten Noten nicht auf die Zählzeit verschoben werden wo sie hin sollen, sondern auf eine davor/danach.

Oder du spielst einfach zu ungenau ein, und es fällt dir aber nur nachher beim Anhören auf ;)
 
Killcycle
Killcycle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.20
Registriert
10.01.05
Beiträge
182
Kekse
47
Ort
Landshut
............
Oder du spielst einfach zu ungenau ein, und es fällt dir aber nur nachher beim Anhören auf ;)

uantisierung ist selbstverständlich aus. Selbst wenn ich langsam viertel auf der Snare zum Klick spiele, ists verschoben - das würde sogar meine Mutter schaffen ;-)


Der Rechner ist selten zu schwach.
Beschreib mal deinen Aufbau etwas genauer, vielleicht kann dir dann auch geholfen werden.;)

TD3 Modul -> Midi 1x1 -> PC-USB Port -> Cubase SX (SD 2.0)

Mit ist aufgefallen, dass Cubase mit geladenem Revalver + Superior Drummer 1,8GB Arbeitsspeicher braucht, d.h. meine 2 GB sind fast voll (mit OS etc.). Vielleicht liegts daran !?
 
P
Pars_ival
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.03.18
Registriert
18.05.07
Beiträge
3.161
Kekse
4.949
Ort
Schermbeck
Ich werd noch nicht ganz schlau aus der Beschreibung:

- Sind die Midi-Noten nach der Aufnahme verschoben. D.h. alles ist aufgenommen und beim Abspielen der Aufnahme kommen die Sounds verspätet

oder

- Hörst Du beim Aufnehmen alles verzögert ? Das wäre die Latenz, die normal ist und je nach Einstellungen auch mal extremer sein kann. Vor allem am Anfang, da SD2 die Samples in Echtzeit nachladen muss, sofern diese noch nicht abgespielt wurden.

Vielleicht hilft auch folgende Einstellung:

Geräte/Geräte konfigurieren/MIDI/MIDI-Anschluss-Einstellungen bei "Systemzeit verwenden..." Häkchen setzen.

(hab ich mal von Basselchen kopiert, da z.Zt. bei mir kein Musik-Rechner zur Verfügung steht ;) )
 
ars ultima
ars ultima
HCA Recording
HCA
Zuletzt hier
24.03.18
Registriert
19.03.05
Beiträge
16.529
Kekse
36.403
Ort
Düsseldorf
An der Leistung des Rechners liegt es auf keinem Fall. Latenz ist natürlich ein Thema. An sich sollte das Cubase für solche Fälle ausgleichen, aber manchmal tut es das mit falschen Werten und vor allem jetzt bei MIDI ist das noch mal etwas andes, und da hab ich auch nicht so die Erfahrung mit. Bei reinen Audioaufnahmen hat man halt eine Latenz bei der Wiedergabe (man hört de Klick zu spät) und bei der Aufnahme (es wir zu spät aufzeichnet). Daher hat man dann nacher im prinzip einen Versatz der Spuren. Im ASIO-Treiber aber stellt man ja die Puffergröße ein, und dieser Wert wird an Cubase weitergegeben. Wenn die bei ASIO4ALL auf 512 steht, dann schiebt Cubase die zweite Spur automatisch um 1024 Samples zurück. Da man aber abhängig vond er Harwdae und sonstigen Einflüssen eine durchaus höhere Tatsächliche Latenz hat, ist das dann oft dennoch nicht synchron. Bei ASIO4ALL hat man aber daher im Expterenmodus oben rechts noch Regler für den Latenzausgleich. Ich glaube da sind standardmäßig eh schon jeweils 32 Samples eingestellt. Das, was man dort einsteöllt, hat keinen Einfluss auf die Tatsächliche Puffergröße. Es dient lediglich dazu, der Aufnahmesoftware einen anderen (also im Endeffekt realistischen) Latenzwert mitzuteilen. Wenn dort als jeweils 32 Samples stehen, dann schiebt Cubase die Spur nicht um 1024, sondern um 1088 Samples zurück.

Also vielleicht kannst du mal den Versatz messen und ausprobieren. Allerdings rede ich jetzt nur von Audio, da ist das wie gesagt einfacher (da kann man auch einfach die Latenz messen, indem man EIN/Ausgang miteinander verbindet und einen testton abspielt und gleichzeitg aufnimmt, und dadurch dann richtige Korrekturwerte einstellen). Bei MIDI hat man nun das Problem, dass nur die Ausgangslatenz eine Rolle spielt. Und die Eingangslatenz eigentlioch nicht vorhanden seind sollte. Weil MIDI jetzt ansich verzögerungsfrei arbeiten sollte. Aber tut es vielleicht auch nicht immer. Nur hat man da ja irgendwie weniger Kontrolle drüber.

Ansonsten eben mal das Tun, was pars_ival sagte. Also schauen, ob deine eingespielten MIDI-Events schon rein optisch verschoben sind oder doch genau auf dem Schlag liegen müssten. Und dieser Tipp mit dem "Systemzeit verwenden" scheint wohl oft wirklich was zu bringen, habe ich jetzt hier schon öfters gelesen.
 
Killcycle
Killcycle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.20
Registriert
10.01.05
Beiträge
182
Kekse
47
Ort
Landshut
Ich werd noch nicht ganz schlau aus der Beschreibung:

- Sind die Midi-Noten nach der Aufnahme verschoben. D.h. alles ist aufgenommen und beim Abspielen der Aufnahme kommen die Sounds verspätet

oder

Vielleicht hilft auch folgende Einstellung:

Geräte/Geräte konfigurieren/MIDI/MIDI-Anschluss-Einstellungen bei "Systemzeit verwenden..." Häkchen setzen.

Genau so ist des, man sieht, dass die Schläge vollkommen neben dem Raster sind / waren!
Hab das Häckchen nun gesetzt und es scheint genau das gewesen zu sein! *freu*

Jetzt stellt sich mir nur noch die Frage, was dieses unscheinbare Häckchen genau macht ?!
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben