Drehventiltechnik

von tomdooley, 24.08.06.

  1. tomdooley

    tomdooley Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.06
    Zuletzt hier:
    15.11.06
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.08.06   #1
    Hallo,
    ich bin auf der Suche nach Info's zur Drehventiltechnik, insbesondere bei einer Bach Strativarius LT 42. Das Drehventil und auch die Hebelmechanik machen Geräusche. Ich möchte es ändern und habe auch die technischen Möglichkeiten dazu. Was mir jedoch fehlt ist jedoch die Erfahrung, die man hierzu benötigt. Gibt es andere Materialen (ich habe etwas von Kohlefasern gehört) aus dem man ein neues Drehventil herstellen kann? Es wäre schön, wenn jemand bereit ist seine Erfahrungen und Kenntnisse an mich weiterzugeben. Für die Müh' sage ich im voraus schon mal danke.
    tomdooley :)
     
  2. VitoCalzone

    VitoCalzone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.06
    Zuletzt hier:
    25.05.11
    Beiträge:
    677
    Ort:
    Honstetten, eines der ältesten Dörfer ganz BADENS,
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    179
    Erstellt: 29.03.07   #2
    mhmhmh........am besten schraubste es mal auf falls du das instrument daheim hast und schon hast du alle infos;)

    mfg david
     
  3. David D

    David D Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.07
    Zuletzt hier:
    20.11.07
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Schwarzwald
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.07   #3
    hab mich jetz mal etwas über das Instrument informiert.
    Es soll ein ganz normales Quartventil mit Kugelmechanik sein?
    Also mal paar sachen:
    1. Finger weg von der Innenmaschine! Einmal ausgebaut, so halba wieder eingebaut und ein bisschen darauf gespielt, da kannste dir schön alles rausschleißen aus der Trommel vom Ventil oda sonstigem. Da gibts genug zum kaputtmachen, und teuer kanns au werden. Das kann schonmal bis zum verschrotten vom ventil gehn
    2. Die Unibalgelenke: Du kannst sie auf 2 weisen preparieren.
    Die Unibalgelenke kannst du entweder einfach Ölen, oda du staubst sie mit Kohlestaub ein. Geht wie beim Zylinderschloss: Bleistift her, und behutsam drin rumkratzen das der kohlestaub sich verteilt. Ich mach erstens lieber weil das mit dem Öl doch einfacher ist.
    3. Schrauben anpassen:
    Sind die schrauben der gelenke zu lasch, und haben deshalb spiel, fängts an zu klappern. nachziehen! aber nicht zuziehn!
    4. Entweder gehste glei in die werkstatt oda erst später, und dann auf jeden fall Kork-stopper reinmachen lassen. Wirkt sich positiv auf Mensch und Maschine aus, da das zurückschnappende Ventil nicht mehr (etwas) aufspringt wies bei den gummi dingern aus der Produktion ist.

    Trau dir aber nicht zufiel zu, Hochmut kommt ja schließlich vor dem Fall

    mfg David
     
mapping